Larbaud

Valery Larbaud (* 29. August 1881 in Vichy; † 2. Februar 1957 in Vichy) war ein französischer Schriftsteller und Literaturkritiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Valery Larbaud wurde als Sohn des Apothekers Nicolas Larbaud und dessen Gattin Isabelle geb. Bureau des Etivaux geboren. Der Vater, der bereits 1889 starb, hatte die Saint-Yorre-Quelle entdeckt und war durch deren Verwertung ein wohlhabender Mann geworden. Valery Larbaud lehnte sich früh gegen den bürgerlich-protestantischen Geist im Haus seiner Mutter auf und trat 1910 zum Katholizismus über.

Mit 17 Jahren unternahm er bereits weite Reisen, die ihn nach England, Italien, Deutschland, Russland und Skandinavien führten. Larbaud studierte Sprachen und erhielt eine Lizenz für Englisch und Deutsch. Am Ersten Weltkrieg nahm er infolge seines schwachen Gesundheitszustandes nicht teil und hielt sich in Spanien auf. In den 20-er Jahren lebte er als vermögender Dandy fast nur in Hotels und Schlafwagen.

1936 erlitt Larbaud einen schweren Schlaganfall, der zur Bewegungs- und Sprechunfähigkeit führte. Bis zu seinem Tod laborierte er an den Folgen, die ihn nahezu hilflos machten. Er starb 1957 im Alter von 75 Jahren in Vichy.

Leistungen

Larbaud besaß eine vorzügliche Sprachbegabgung und übersetzte Werke aus dem Englischen, Spanischen und Italienischen ins Französische. Auch als Literaturkritiker machte er als leidenschaftlicher und parteinehmender Leser auf sich aufmerksam, der selber von seinem Naturell eher schüchtern war. Mit André Gide, Léon-Paul Fargue, Charles-Louis Philippe und James Joyce pflegte er freundschaftliche Verbindungen. Jean Cocteau nannte ihn den "Geheimagent der Literatur".

Zu Larbauds übersetzten Autoren gehören: Samuel Butler, James Joyce, Joseph Conrad, William Faulkner. Ramón Gómez de la Serna u.a.

Werke

  • Poèmes par un riche amateur (1908 veröffentlicht unter dem Namen A. O. Barnabooth)
(dt. in: Sämtliche Werke des A. O. Barnabooth. Aus d. Franz. von Georg Goyert ... Für d. dt. Ausg. eingerichtet u. mit e. Nachw. vers. von Wilfried Ihrig. Frankfurt/M; Berlin: Ullstein 1986 ISBN 3-548-37052-7)
  • Fermina Márquez, Roman, 1911 (dt. Fermina Márquez)
  • A. O. Barnabooth, 1913, (dt. A. O. Barnabooth: Der arme Hemdenmacher und Tagebuch eines Milliardärs)
  • Enfantines, 1918 (dt. Kinderseelen)
  • Amants, heureux amants, 1923 (dt. Glückliche Liebende)

Literatur

  • Gisela Blankenhorn: Der Kosmopolitismus bei Valéry Larbaud. Wiesbaden: Limes-Verl. 1958.
  • Andrea Feldbacher: Kindheit und Jugend bei Valery Larbaud. Frankfurt am Main u.a.: Lang 1995. (= Wiener Beiträge zu Komparatistik und Romanistik; 5) ISBN 3-631-48432-1
  • Erika Höhnisch: Das gefangene Ich. Studien zum inneren Monolog in modernen französischen Romanen. Heidelberg: Winter 1967 (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte; F. 3,3)
  • Dietrich Lückoff: Der ideale Leser bei Valery Larbaud. Valery Larbauds Vorstellung von "élite lettrée". "Litteratus" und "clericus" in der Moderne. Frankfurt am Main u.a.: Lang 1994. (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 13, Französische Sprache und Literatur; 193) ISBN 3-631-47384-2
  • Gabrielle Moix: Valery Larbaud et l'évolution des formes littéraires. Berne u.a.: Lang 1989. (= Publications universitaires européennes; Sér. 13; 138) ISBN 3-261-03963-9
  • Béatrice Mousli: Valery Larbaud. Paris: Flammarion 1998. ISBN 2-08-067408-0
  • Andreas Weigel: Verlorener Aufwand. Der gemeinsame Aufruf von Karl Kraus, Arnold Schönberg, Heinrich Mann, Valéry Larbaud und James Joyce zur Gründung einer „Adolf Loos Schule“. In: Michael Ritter (Hrsg.): praesent 2009. Das österreichische Literaturjahrbuch. S.37-54. Wien: präsens 2008.
  • Frida Weismann: Du monologue intérieur à la sous-conversation. Dujardin et Valéry Larbaud., 1978.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • LARBAUD (V.) — La formule selon laquelle on présente épisodiquement Valery Larbaud dans les anthologies, manuels et histoires de la littérature est celle du «riche amateur» du début du siècle, dilettante, bon vivant, angoissé et chercheur d’âme (la sienne… …   Encyclopédie Universelle

  • Larbaud — (Valery) (1881 1957) écrivain français: Fermina Marquez (1911), roman; A.O. Barnabooth, ensemble autobiographique (1908 1913); Ce vice impuni, la lecture (1936), essai critique …   Encyclopédie Universelle

  • Larbaud —   [lar bo], Valéry, französischer Schriftsteller, * Vichy 29. 8. 1881, ✝ ebenda 2. 2. 1957; unternahm ausgedehnte Reisen und erwarb sich eine weltliterarische Bildung, die sich auch in seinem Hauptwerk, dem verschiedene Gattungen und Stile… …   Universal-Lexikon

  • Larbaud, Valery-Nicolas — ▪ French author born Aug. 29, 1881, Vichy, Fr. died Feb. 2, 1957, Vichy  French novelist and critic, an erudite cosmopolitan who became a literary intermediary between France and Europe, especially England and Spanish speaking countries.… …   Universalium

  • Larbaud, Valery — (1881 1957)    writer    Born in Vichy, Valery Larbaud, after 1898, made long journeys throughout Europe and became like Barnabooth, the hero of his stories, without horizons. In 1935, he developed aphasia, causing loss of speech, and he ended… …   France. A reference guide from Renaissance to the Present

  • Valery Larbaud — Autres noms A. O. Barnabooth, L. Hagiosy, X. M. Tourmier de Zamble Naissance 29 août 1881 Vichy Décès 2 février 1957 Vichy Langue d écriture français Genres …   Wikipédia en Français

  • Valéry Larbaud — Valery Larbaud (* 29. August 1881 in Vichy; † 2. Februar 1957 in Vichy) war ein französischer Schriftsteller und Literaturkritiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Werke 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Valery Larbaud — (* 29. August 1881 in Vichy; † 2. Februar 1957 in Vichy) war ein französischer Schriftsteller und Literaturkritiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Valéry Larbaud — Valery Larbaud Valery Larbaud Naissance 29 août 1881 Vichy Décès 2 février 1957 Vichy Langue d écriture français Genre(s) Roman …   Wikipédia en Français

  • Valéry Larbaud — Saltar a navegación, búsqueda Valery Larbaud (Vichy, 29 de agosto de 1881 Vichy, 2 de febrero de 1957), escritor francés. Biografía Hijo único del farmacéutico Nicolas Larbaud, que tenía cincuenta y nueve años al nacer él, y que dio su nombre a… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.