Law Review

Die Idee der Law Reviews stammt aus dem anglo-amerikanischen Raum und bezeichnet juristische Fachzeitschriften, die für gewöhnlich von Studenten einer Rechtsfakultät herausgegeben werden. Sich an diesem Vorbild orientierend gibt es auch in Deutschland erste studentische Law Reviews, wobei auch die Bezeichnung Law Journal verwendet wird.

Inhaltsverzeichnis

Amerikanische Law Reviews

Alle großen Universitäten der Vereinigten Staaten haben eigene Law Reviews. Die älteste wurde an der University of Pennsylvania gegründet und wird seit 1852 publiziert. Weiterhin gehören zu den ältesten und bekanntesten die Harvard Law Review, gegründet 1887, das Yale Law Journal, gegründet 1891, die Columbia Law Review, hervorgegangen aus dem Columbia Jurist, der 1885 gegründet wurde, und die Michigan Law Review, gegründet 1902.

In den USA genießen die Mitarbeiter von Law Reviews hohes Ansehen, da sie auf Grund fachlicher Kriterien wie Schreiberfahrung und juristischem Fachwissen ausgewählt werden. Damit bietet sich den Studierenden bereits vor der Berufstätigkeit ein Forum für Publikationen auf fachlich hohem Niveau.

Deutsche Law Reviews

Die Kultur der Law Reviews begann sich erst 2004 in Deutschland zu etablieren. Meist als Idee aus dem Auslandsstudium in den USA mitgebracht, wurden bislang etwa ein Dutzend Law Reviews von Studenten an deutschen Universitäten gegründet.

Dabei variiert die Publikationsform. Einige sind nur als Online-Journal im pdf-Download erhältlich, andere werden auch als Printversion veröffentlicht.

Ad legendum

Hauptartikel: Ad legendum

Ad legendum, die Ausbildungszeitschrift aus Münsters Juridicum wurde im Sommer 2004 als eine der ersten studentischen Law Reviews in Deutschland gegründet. Die Zeitschrift wird von Studierenden der Rechtsfakultät Münster konzipiert sowie herausgegeben und erscheint vier Mal jährlich, jeweils zu Semesteranfang und -ende.

Jede Ausgabe gliedert sich in die Rubriken Schwerpunktthema, Fallbearbeitung, Grundlagen, Aufsätze; sowie Studienpraxis; und widmet sich einem wissenschaftlichen Themenschwerpunkt. Inhaltlich decken die Beiträge alle Rechtsgebiete ab und durch Aufsätze, Lehrbeiträge und einen umfangreichen Methodik-Teil sollen umfassende juristische Informationen geboten werden.

Bonner Rechtsjournal

Titel einer Ausgabe des Bonner Rechtsjournals

Hauptartikel: Bonner Rechtsjournal

An der Universität Bonn wird von Studenten seit 2007 das zweimal jährlich erscheinende Bonner Rechtsjournal herausgegeben.

Bucerius Law Journal

Hauptartikel: Bucerius Law Journal

Das Bucerius Law Journal wird seit 2007 als Online-Journal herausgegeben und veröffentlicht Beiträge von Studierenden, Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern, Doktoranden und Praktikern.

Freilaw - Freiburg Law Students Journal

Titel einer Ausgabe des Freiburg Law Students Journal

Freilaw - Freiburg Law Students Journal wurde im Dezember 2005 von Jurastudenten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gegründet. Freilaw ist eine ausschließlich von Studierenden herausgegebene juristische Fachzeitschrift und wurde als reines Online-Journal konzipiert. Seit Mai 2006 erscheint drei- bis viermal jährlich eine neue Ausgabe in deutscher und englischer Sprache. Primär dient das Freiburg Law Students Journal dazu Jurastudenten eine Plattform zur Publikation rechtswissenschaftlicher Artikel zu bieten. Die Ausgaben bestehen daher fast ausschließlich aus studentischen Beiträgen. Vereinzelt finden sich jedoch auch Aufsätze von Professoren, Rechtsanwälten und Doktoranden. Bislang sind 14 Ausgaben erschienen, die auf der Homepage des Freiburg Law Students Journal sowohl online gelesen oder als PDF heruntergeladen werden können.

Konzeptionell richtet sich das Freiburg Law Students Journal vorrangig an Studierende der Rechtswissenschaft vor dem ersten Staatsexamen. Es ist dabei keine klassische juristische Ausbildungszeitschrift und hat auch keine feste Ausrichtung hinsichtlich eines bestimmten Rechtsgebiets. Die Ausgaben widmen sich jeweils einem aktuellen gesellschaftspolitischen Thema das aus juristischer Sicht beleuchtet wird. Dabei werden vorrangig Randgebiete beleuchtet, die im juristischen Hauptstudium keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen (Beispielsweise „Medizinrecht“ oder „Umweltrecht“). Neben den wissenschaftlichen Artikeln widmet Freilaw mindestens eine Ausgabe pro Jahr einer ausländischen Rechtsordnung um deren Besonder- und Eigenheiten darzustellen (Beispielsweise „chinesisches Recht“ oder „französisches Recht“). Zusätzlich werden in jeder Ausgabe aktuelle Entwicklungen an der juristischen Fakultät Freiburg und rechtlich relevante Vorgänge im Verwaltungsbezirk Freiburg verfolgt und kommentiert.

Freilaw wird unter der ISSN 1865-0015 vertrieben.

Goettingen Journal of International Law

Hauptartikel: Goettingen Journal of International Law

Das Goettingen Journal of International Law wurde 2007 von Studenten der Göttinger Universität gegründet. Es werden ausschließlich Online-Artikel in englischer Sprache zum internationalen Recht veröffentlicht. Das Advisory Board ist mit Kai Ambos (Internationales Strafrecht), Thomas Buergenthal (Internationaler Gerichtshof), Christian Calliess (Europarecht), Georg Nolte, Andreas L. Paulus (Allgemeines Völkerrecht), Dietrich Rauschning, Walter Reese-Schäfer (Politikwissenschaft) und Peter-Tobias Stoll (Internationales Wirtschaftsrecht) besetzt.

GreifRecht

Hauptartikel: GreifRecht

Die Greifswalder Halbjahresschrift für Rechtswissenschaft (GreifRecht) veröffentlicht rechtswissenschaftliche Aufsätze sowie Hinweise auf wichtige und interessante Artikel aus anderen Fachzeitschriften und Urteile. Daneben enthält jedes Heft der GreifRecht eine Klausur oder Hausarbeit, die mit mindestens 15 Punkten bewertet wurde und ausführliche Korrekturanmerkungen enthält. Die Zeitschrift erscheint jeweils zum Beginn eines Semesters mit einer Auflage von 600 Stück.

Trägerverein ist der gemeinnützige GreifRecht e.V.. Die GreifRecht wird über den Fachschaftsrat Jura an der Universität Greifswald vertrieben.

Hanse Law Review

Die Hanse Law Review wurde 2004 von Studenten der Hanse Law School gegründet und widmet sich, entsprechend der Schwerpunktsetzung der Hochschule, vor allem dem internationalen Recht, der Rechtsvergleichung sowie dem europäischen Recht. Die erste Ausgabe erschien im April 2005. Das Law Journal hat sich zum Ziel gesetzt in den beiden jährlichen Ausgaben Rechtsbeiträge aus aller Welt zu veröffentlichen. Autoren der deutschen als auch englischen Beiträge sind Doktoranden, Studenten, junge Praktiker und Wissenschaftler.

Die Hanse Law Review hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins (Hanse Law Review e.V.) und wird deutschlandweit unter der ISSN 1863-5717 vertrieben.

Iurratio - Die Zeitschrift für stud. iur. und junge Juristen

Die Ausbildungs- und Karrierezeitschrift wurde 2004 von Studenten der Universität Bielefeld gegründet und erscheint als Quartalspublikation im Vollfarbdruck. Die Zeitschrift erscheint seit 2008 bundesweit regelmäßig an über 20 juristischen Fakultäten, von denen sich auch viele der insgesamt etwa 80 ehrenamtlichen Mitarbeiter rekrutieren. Mittlerweile werden auch sämtliche Landgerichte und Oberlandesgerichte mit Referendarsausbildung sowie diverse Bibliotheken und Buchläden beliefert. Besonderheiten der Publikation sind neben den Rubriken Ausbildung, Fallbearbeitung, Praxis & Karriere, Stellenmarkt und Fallbearbeitung ein aktuelles Titelthema sowie Aufsätze zu den mittlerweile an vielen Universitäten eingeführten Schwerpunktbereichen. Darüber hinaus enthält jede Zeitschrift seit 2011 auf der letzten Seite eine Rechtsprechungsübersicht und acht Karteikarten mit Rechtsprechungsfällen zur Examensvorbereitung.

Mit einer gedruckten Auflage von 12.000 Exemplaren ist "Iurratio - Die Zeitschrift für stud. iur. und junge Juristen" eine der reichweitenstärksten, juristische Ausbildungs- und Karrierezeitschriften. Sie erscheint unter der ISSN 1867-660X.

Kölner Schrift zum Wirtschaftsrecht

Titel einer Ausgabe der Kölner Schrift zum Wirtschaftsrecht

Hauptartikel: Kölner Schrift zum Wirtschaftsrecht

Die Kölner Schrift zum Wirtschaftsrecht (KSzW) ist eine von Nachwuchsjuristen geführte Fachzeitschrift auf dem Gebiet des Wirtschaftsrechts, die zu aktuellen Schwerpunkten quartalsweise jeweils im Januar, April, August und Oktober erscheint.

Leipziger Juristisches Jahrbuch

Das Leipziger Juristische Jahrbuch (LJJ) an der Juristenfakultät Leipzig ist keine Law Review im engeren Sinne, aber ebenso wie die im Zeitschriftenformat erscheinenden Law Reviews der Idee verpflichtet, überdurchschnittlichen, wissenschaftlich interessierten Studierenden eine Möglichkeit zur Publikation zu eröffnen. Es beinhaltet neben studentischen Aufsätzen auch Gastbeiträge anerkannter Wissenschaftler, Buchvorstellungen und Tagungsberichte. Die erste Ausgabe erschien 2003/2004 als Jahrbuch Leipziger Juristische Seminararbeiten. Das Jahrbuch erscheint in einer Print- und einer Onlineausgabe.

Es werden Arbeiten in englischer und deutscher Sprache zur Veröffentlichung angenommen

Das Jahrbuch erscheint jährlich in einem oder mehreren (Teil-)Bänden. Es wird unter der ISSN 1865-1003 (ältere Jahrgänge: 1861-2857) vertrieben.

Marburg Law Review

Hauptartikel: Marburg Law Review

Die Marburg Law Review ist eine im Jahr 2008 an der Philipps-Universität Marburg von Studierenden und Ehemaligen gegründete juristische Fachzeitschrift, die sich vornehmlich an Studierende der Rechtswissenschaften richtet. Die Zeitschrift erscheint zweimal jährlich mit einer Auflage von 750 Exemplaren.

StudZR

Hauptartikel: Studentische Zeitschrift für Rechtswissenschaft Heidelberg

Die Studentische Zeitschrift für Rechtswissenschaft Heidelberg (StudZR), gegründet 2004, ist die erste von Studierenden geleitete und nach dem Vorbild der amerikanischen Law Journals gegründete Zeitschrift für Rechtswissenschaft in Deutschland. StudZR wird von Studierenden der Universität Heidelberg in Kooperation mit einem wissenschaftlichen Beirat, bestehend Mitgliedern des Lehrkörpers, geführt und organisiert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • law review — n often cap L&R: a periodical (as one published by a law school or bar association) containing notes and articles analyzing and evaluating subject areas and developments in the law Merriam Webster’s Dictionary of Law. Merriam Webster. 1996. law… …   Law dictionary

  • Law review — Not to be confused with judicial review. A law review is a scholarly journal focusing on legal issues, normally published by an organization of students at a law school or through a bar association.[1] The term is also used to describe the… …   Wikipedia

  • law review — A periodic publication of most law schools containing lead articles on topical subjects by law professors, judges or attorneys, and case summaries by law review member students. Normally only honor or top law students are members of the law… …   Black's law dictionary

  • law review — noun a) A scholarly journal focusing on legal issues, normally published by an organization of students at a law school or through a bar association. Joe has an excellent publication record he has two books, a law review, and a regular magazine… …   Wiktionary

  • law review — A publication of special interest to lawyers and professors in law schools, usually emanating from a law school as the work of professors of law and law students of the more capable and scholarly type, and containing articles on points of law of… …   Ballentine's law dictionary

  • Harvard Law Review — Infobox Journal title = Harvard Law Review editor = discipline = Law review language = English abbreviation = HLR publisher = The Harvard Law Review Association country = United States frequency = Monthly (Eight times a year, November through… …   Wikipedia

  • Michigan Law Review —   …   Wikipedia

  • Harvard Law Review — Archivo:381 1.jpg Harvard Law Review País Estados Unidos Idioma Inglés Catego …   Wikipedia Español

  • Penn State Law Review —   Abbreviated title (ISO) Penn. St. L. Rev. Discipline Law review …   Wikipedia

  • University of Pennsylvania Law Review — Infobox Journal title = University of Pennsylvania Law Review editor = discipline = Law review language = English abbreviation = U. Pa. L. Rev. publisher = University of Pennsylvania Law School country = United States frequency = Monthly history …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.