Lehel-Kaserne

Die Lehel-Kaserne war eine Kaserne der Bayerischen Armee in München. Die 1806 eingerichtete Kaserne befand sich im Stadtteil Lehel - der früheren St-Anna-Vorstadt - in den Räumen eines ehemaligen Klosters und wurde bis 1899 genutzt.[1]

Seit 1725 lebten Hieronymitaner-Mönche im Lehel, die aus der Gegend um den Walchensee nach München gekommen waren. Am heutigen St-Anna-Platz errichteten sie ein Kloster, nebst der ersten Rokoko-Kirche in Altbayern (Klosterkirche St. Anna im Lehel).

Von der Säkularisation, die um die Wende des 18. zum 19. Jahrhundert stattfand, blieb das Hieronymitaner-Kloster zunächst verschont. Ab 1805 wurde die Nutzung des Konvents für das bayerische Kadettenkorps erwogen. Diese Pläne wurden 1806 zugunsten der Errichtung einer Kaserne aufgegeben, nachdem die Zeughaus-Haupt-Direktion den Klostergarten als Artilleriedepot beansprucht hatte.

Noch in der zweiten Hälfte des Jahres 1806 wurden die ersten Pferde-Stallungen errichtet. Der Einzug der Soldaten verzögerte sich jedoch, da noch immer Mönchen im Kloster lebten. Erst im Dezember 1807 konnte die Lehel-Kaserne mit 220 Pferden und 250 Soldaten belegt werden. Sie war die kleinste von fünf Kasernen, die zu dieser Zeit in der Münchner Garnison existiert haben[2], neben der alten Isarkaserne aber die einzige mit eigenen Stallungen. Mit kurfürstlichem Erlass vom 19. Mai 1808 (der ebenfalls den Bau der neuen Isarkaserne verfügte) wurde das Artillerie- und Armee-Fuhrwesen-Bataillon in der Lehel-Kaserne einquartiert. Des Weiteren hielt sich auch eine Abteilung des 1. Dragoner-Regiments in der Kaserne auf. Ebenfalls 1808 wurde eine weitere Remise zur Unterbringung der Fuhrwerke und Gerätschaften gebaut.

An der Nordseite der Kirche wurde 1810 ein Flügel (später als „Mittelbau“ bezeichnet) angebaut, um die Kapazität der Lehel-Kaserne zu vergrößern. Nach Reibereien mit Bürgern und Kirchenbesuchern musste der Kircheneingang 1811 mit einem Staketenzaun abgegrenzt werden. Die Einheiten des nunmehrigen 1. Chevaulegers-Regiments wurde 1812 abgezogen, so dass - abgesehen von Materialvorräten der Artillerie - die Fuhrwesens-Truppe der alleinige Nutzer der Kaserne wurde.

In den Jahren 1813/1814 war das Freiwillige Husarenkorps zeitweilig im Lehel kaserniert. Um 1817 wurde die Kaserne erneut erweitert - um den später so genannten „Neubau“.[3] Die maximal mögliche Belegungsstärke lag zu dieser Zeit bei 390 Mann und 352 Pferden. Neben den kämpfenden Einheiten waren auch ein Monturmagazin, eine Schmiede, eine Sattlerei und eine Werkstatt in der Lehel-Kaserne untergebracht.

Im Sommer 1819 wurde die Kaserne nochmals erweitert. Der Mittelbau wurde dabei eine Etage aufgestockt. Somit verfügte die Lehel-Kaserne 1824 über Aufnahmekapazitäten von 388 Mann und 349 Pferden, von denen durch die Gendarmerie 56 Mannschafts- und 28 Pferdeplätze genutzt wurden.

Aufgrund eines Erlasses von König Ludwig I., der dem Militär nur wenig positiv gesinnt war, musste die Armee 1827 den Mittelbau an das Innenministerium abtreten, welches nach dem Willen des Königs ein Franziskaner-Kloster einrichten sollte. Um weiterhin alle Soldaten unterbringen zu können, mussten einige Werkstätten und Wohnungen in die alte Isarkaserne verlegt werden. Mitte 1865 zogen zunächst zwei Batterien des 1. Artillerieregiments in die neue Max-II-Kaserne um, im Lehel verblieb nur noch eine Fuhrwesen-Eskadron. Ab 1874 befand sich die Lehrschmiede der bayerischen Armee in der Lehel-Kaserne, ab 1878 auch Einheiten des Infanterie-Leib-Regiments. Im Jahr 1890 war die Kaserne mit 500 Mann belegt, die zum Infanterie-Leib-Regiment, dem 1. Schwere-Reiter-Regiment und zur Lehrschmiede gehörten.

Bereits ab 1880 wurde die Schließung der Lehel-Kaserne erwogen, ab 1887 plante das Kriegsministerium die Räumung, da die Kaserne überfüllt und hygienisch bedenklich war. Die Stadt München bat 1890 nachdrücklich um die Auflösung. Nach der Typhusepidemie beim Infanterie-Leib-Regiment, welche die Schließung der Hofgarten- und der Seidenhauskaserne zur Folge hatte, genehmigte Prinzregent Luitpold auch die Auflassung der Lehel-Kaserne. Wegen Platzmangel konnten die Soldaten jedoch erst 1897 ausziehen, die Lehrschmiede blieb noch bis 1898 im Lehel. Bis 1899 wurde die Kaserne noch als Ausweichquartier und Vorratslager benutzt, die militärische Nutzung endete endgültig mit dem Verkauf des Gebäudes 1901.

Anmerkungen

  1. Quelle: Ch. Lankes (Hrsg.): München als Garnison im 19. Jahrhundert, Berlin;Bonn;Herford: Mittler, 1993
  2. daneben: Alte Isarkaserne, Kosttor-Kaserne, Kreuzkaserne, Hofgartenkaserne
  3. Das ursprüngliche Konventgebäude wurde als „Altbau“ bezeichnet. Zum „Mittelbau“ siehe ein Abschnitt vorher
48.1411.585555555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klosterkirche St. Anna im Lehel — Klosterkirche St. Anna …   Deutsch Wikipedia

  • St. Anna im Lehel (Klosterkirche) — Klosterkirche St. Anna Hochaltar Die Katholische Klosterkirche St. Anna im Lehel ist die erste Rokoko Kirche Altbayerns und prägend für die Entwicklung der Sakralarchitektur in …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Isarkaserne — Die alte Isarkaserne auf der kurz vorher befestigten Kohleninsel im Jahr 1900. Die Alte Isarkaserne war eine Kavalleriekaserne der bayerischen Armee in München. Sie lag auf der Kohleninsel, auf der seit dem frühen 20. Jahrhundert das Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Militär-Kasernen in München — Münchner Kasernen linke Tafel …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Isarkaserne — Luftaufnahme von 1898, am oberen Bildrand die fünfeckige Anlage der neuen Isarkaserne. Das längliche Gebäude auf der Insel ist die Alte Isarkaserne. Die Neue Isarkaserne war eine Kavalleriekaserne der bayerischen Armee in München. Sie wurde 1811… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerisches Kadettenkorps — Das Bayerische Kadettenkorps war eine Offiziersschule der Bayerischen Armee in München. Das Institut wurde 1756 gegründet und war seit 1805 zentrale Ausbildungseinrichtung des bayerischen Offizierkorps. Im Rahmen des Heeresreform von 1868 wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Hofgartenkaserne — Hofgartenkaserne, c. 1870 (width: 189 m) The Hofgartenkaserne, also known as Infanterie Leibregiment Kaserne[1] or Max Joseph Kaserne, was a military facility of the Bavarian army, located at Hofgarten Strasse 2 in Munich, Germany. The… …   Wikipedia

  • Schwabing-Freimann — Stadtbezirk 12 Schwabing Freimann: Lage in München Der Stadtbezirk 12 Schwabing Freimann in München besteht aus den östlichen Gebieten der ehemaligen Stadt Schwabing, aus der ehemaligen Gemeinde Freimann und ihren Ortsteilen sowie aus Fröttmaning …   Deutsch Wikipedia

  • Harlaching — Lage des Stadtbezirkes 18 in München Untergiesing und Harlaching sind Stadtteile von München, zusammen bilden sie den Stadtbezirk 18 Untergiesing Harlaching. Die einst klar gezogenen sozialen Grenzen zwischen Alt Harlaching mit großbürgerlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Untergiesing — Lage des Stadtbezirkes 18 in München Untergiesing und Harlaching sind Stadtteile von München, zusammen bilden sie den Stadtbezirk 18 Untergiesing Harlaching. Die einst klar gezogenen sozialen Grenzen zwischen Alt Harlaching mit großbürgerlichen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.