Lexikon für Theologie und Kirche


Lexikon für Theologie und Kirche

Das Lexikon für Theologie und Kirche (LThK) ist eine katholische theologische Enzyklopädie.

Alle Ausgaben sind erschienen im Herder-Verlag, Freiburg/Brsg.; die gebräuchliche wissenschaftliche Abkürzung ist LThK (mit jeweils hochgestellter Ziffer der Auflage).

Inhaltsverzeichnis

Erste Auflage 1930–1938

Das Lexikon entstand in den Jahren 1930 bis 1938 durch die vollständige Überarbeitung des älteren und nur zweibändigen Kirchlichen Handlexikons (Freiburg im Breisgau 1907/1912). Es wurde von Michael Buchberger herausgegeben, der auch das Handlexikon verantwortet hatte. Die Herausgeber des neuen Lexikons waren darum bemüht, eine enzyklopädische Gesamtschau sämtlicher Aspekte der katholischen Kirche zu bieten.

Zweite Auflage 1957–1968

Eine zweite, vollständig überarbeitete Auflage wurde 1957 bis 1968 von Josef Höfer und Karl Rahner herausgegeben. Da diese Ausgabe in einer Phase abgeschlossen war, in der sich die katholische Kirche im Zuge des Abschlusses des Zweiten Vatikanischen Konzils in einem großen Umbruch befand, wurden im Anschluss an die zehn Lexikonbände sowie des Registerbandes drei weitere Bände mit dem Wortlaut der Konzilstexte des Zweiten Vaticanums in lateinischer und deutscher Sprache mit ausführlichen Kommentaren dieser Texte angehängt, so dass diese Auflage inklusive Registerband 14 Bände umfasst. In den 1980er Jahren wurde eine preisgünstige Paperback-Ausgabe als sogenannte Studien- oder Sonderausgabe aufgelegt.

Die Erscheinungsjahre der Einzelbände sind:

  • Bd. 01: A – Baronius, 1957
  • Bd. 02: Barontus – Cölestiner, 1958
  • Bd. 03: Colet – Faistenberger, 1959
  • Bd. 04: Faith and Order – Hannibaldis, 1960
  • Bd. 05: Hannover – Karterios, 1960
  • Bd. 06: Karthago – Marcellino, 1961
  • Bd. 07: Marcellinus – Paleotti, 1962
  • Bd. 08: Palermo – Roloff, 1963
  • Bd. 09: Rom – Tetzel, 1964
  • Bd. 10: Teufel – Zypern, 1965
  • Bd. 11: Grundregister, Fachregister, Autorenregister, 1967
  • Bd. 12: Supplement-Band [Liturgie, Kommunikationsmittel, Kirche, Ostkirchen], 1967
  • Bd. 13: Supplementband [Ökumenismus, Bischöfe, Ordensleben, Priesterausbildung, Erziehung, nichtchristliche Religionen, Offenbarung, Laienapostolat, Religionsfreiheit], 1967
  • Bd. 14: Supplementband [Mission, Priesterdienst und Leben, pastorale Konstitution, Ehevotum, Exkurs „Humanae vitae“, Geschäftsordnung, Chronik des Konzils, vorbereitete Schemata, Konzilsliteratur], 1968

Dritte Auflage 1993–2001

Die dritte Auflage gab Walter Kasper in den Jahren 1993 bis 2001 heraus; sie besteht wiederum aus zehn Bänden sowie einem als Band 11 gezähltem Register- und Ergänzungsband. Sie enthält etwa 26.000 meist kürzere Artikel auf 8.292 Seiten. 2006 erschien eine gebundene, preisgünstige Sonderausgabe, 2009 eine kartonierte Sonderausgabe.

Die Erscheinungsjahre der Einzelbände sind:

  • Bd. 01: A bis Barcelona, 1993
  • Bd. 02: Barclay bis Damodos, 1994
  • Bd. 03: Dämon bis Fragmentenstreit, 1995
  • Bd. 04: Franca bis Hermenegild, 1995
  • Bd. 05: Hermeneutik bis Kirchengemeinschaft, 1996
  • Bd. 06: Kirchengeschichte bis Maximianus, 1997
  • Bd. 07: Maximilian bis Pazzi, 1998
  • Bd. 08: Pearson bis Samuel, 1999
  • Bd. 09: San bis Thomas, 2000
  • Bd. 10: Thomaschristen bis Zytomyr, 2001
  • Bd. 11: Nachträge, Register, Abkürzungsverzeichnis, 2001

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche — Die Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche (RE) war ein lexikalisches Großprojekt in der protestantischen Theologie, das zwischen 1854 und 1913 in drei Auflagen erschien. Die RE ist die Vorgängerin der Theologischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Katechetik und Homiletik — Das Institut für Katechetik und Homiletik (IKH) war ein von der Deutschen Bischofskonferenz 1964 in München errichtetes Institut der römisch katholischen Kirche zur Fortbildung von Religionslehrern, Pastoralassistenten und Geistlichen. Es stellte …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche St. Peter und Paul (Wittelbach) — Die Kirche St. Peter und Paul in Wittelbach, einem Ortsteil von Seelbach im Schuttertal (Ortenaukreis), ist eine der letzten, für die Ortenau einst typischen Chorturmkirchen. Die ursprüngliche romanische Kirche wurde 1132 eingeweiht. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche — Die Kirche im Dorf lassen: sich an das Gegebene halten, an Gebräuchen nichts ändern, nichts übertreiben. Wie die Kirche ihren rechten Platz mitten im Dorf hat, so soll man auch mit seinen Ansichten (Preisen und Forderungen) im Rahmen bleiben.… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Theologie — (gr. θεολογία theología, von θεός theós „Gott“ und logie) bedeutet übertragen „die Lehre von Gott“ oder Göttern im allgemeinen, und im besonderen die Lehre vom Inhalt des (meist christlichen) Glaubens und den Glaubensdokumenten …   Deutsch Wikipedia

  • Theologie — (griech.), bei den Griechen die Lehre von den Göttern und göttlichen Dingen. Daher nannten die Griechen denjenigen einen Theologos, der über das Wesen und die Geschichte der Götter Auskunft zu erteilen vermochte. So führen diesen Namen der Syrer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kirche Christi, Wissenschaftler — Christian Science (deutsch: Christliche Wissenschaft) ist der Name der von Mary Baker Eddy (1821–1910) nach 1866 „entdeckten“ Lehre, die sie in ihrem Buch Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift formulierte und 1875… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche (Bauwerk) — Speyerer Dom, die größte noch erhaltene romanische Kirche der Welt …   Deutsch Wikipedia

  • Theologie — Theologie: Die Bezeichnung für die Wissenschaft von Gott und seiner Offenbarung und vom Glauben und Wesen der Kirche, von den Glaubensvorstellungen einer Religion oder Konfession ist eine gelehrte Entlehnung des 15. Jh.s aus griech. lat.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kirche + Kunst — Logo der Zeitschrift Kirche + Kunst ist eine deutsche wissenschaftliche Zeitschrift für christliche Kunst. Sie wird herausgegeben vom Verein für Christliche Kunst in der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern. Schriftleiter ist Klaus Raschzok …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.