Libellus de dictis quator ancillarum sanctae Elisabeth confectus

Das Libellus de dictis quator ancillarum sanctae Elisabeth confectus (Büchlein der Aussagen der vier Dienerinnen, im weiteren als Libellus bezeichnet) ist eine der wichtigsten Quellen über das Leben der Elisabeth von Thüringen, die als Heilige der Katholischen Kirche und Schutzpatronin von Hessen und Thüringen verehrt wird. Es gibt gemeinsam mit der Summa Vitae Konrads von Marburg detailliert Auskunft über deren Leben. Beim Libellus handelt sich um eine Zeugenaussage von den vier sogenannten Dienerinnen, die in Marburg im Rahmen des Heiligsprechungsverfahrens gehört wurden. Bei den einzelnen Personen, deren Aussagen im Libelllus zusammengefasst sind, handelt es sich um Guda, Isentrud von Hörselgau und die Marburger Spitalschwestern Irmgard und Elisabeth.

Guda lebte seit ihrem fünften Lebensjahr mit der ein Jahr jüngeren Elisabeth von Thüringen zusammen und wurde später eine ihrer Hofdamen. Isentrud von Hörselgau war eine der weiteren Hofdamen im Gefolge der ungarischen Königstochter und thüringischen Landgräfin. Sie hat weit anschaulicher als Konrad von Marburg, Elisabeth von Thüringens geistige Seelsorger und mit seiner Summa vitae ihr erster Biograph, deren Fürsorge für die Armen und Bedürftigen geschildert. Irmgard und Elisabeth arbeiteten gemeinsam mit Elisabeth von Thüringen im Marburger Spital.

Auf dem Libellus aus dem Jahre 1235, wie diese Zeugenaussagen genannt werden, basieren die drei ältesten Lebensbeschreibungen der Elisabeth von Thüringen, die alle in der ersten Hälfte 13. Jahrhundert entstanden. 1237 verfasste Caesarius von Heisterbach eine Vita der Heiligen Elisabeth; zwei weitere, deren Verfasser namentlich nicht bekannt sind, entstanden vor 1240 im Umfeld Friedrich II. und der päpstlichen Kurie.[1] Der besondere Wert des Libellus besteht darin, dass er im Rahmen des Kanonisationsprozesses aufgeschrieben wurde und damit den Charakter eines offiziellen Dokuments trägt.

Eine zuverlässig auf die Kanonisationsakte zurückgehende Abschrift des Libellus liegt unter anderem in Form einer um 1250 entstandenen Pergamenthandschrift in der Bibliothek des Priesterseminars in Trier vor.

Ausgaben

  • Der sogenannte Libellus de dictis quatuor ancillarum S. Elisabeth confectus. Mit Benutzung aller bekannten Handschriften zum erstenmal vollständig mit kritischer Einführung herausgegeben und erläutert von Dr. Albert Huyskens. München 1911.
  • Libellus de dictis quatuor ancillarum S. Elisabeth confectus. Büchlein über die Aussagen der vier Dienerinnen. In: Elisabeth von Thüringen, Herausgegeben und eingeleitet von Walter Nigg, Düsseldorf 1963, S. 69–107 (Volltext)

Literatur

  • Daria Barow-Vissilevitch: Elisabeth von Thüringen. Heilige, Minnekönigin, Rebellin- Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7995-0177-4.
  • Paul Gerhard Schmidt: Die zeitgenössische Überlieferung zum Leben und zur Heiligsprechung der heiligen Elisabeth. In: Philipps-Universität Marburg (Hrsg): Sankt Elisabeth: Fürstin – Dienerin - Heilige. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1981, ISBN 3-7995-4035-0, S. 1–7.
  • Helmut Zimmermann, Eckhard Bieger: Elisabeth – Heilige der christlichen Nächstenliebe. Verlagsgemeinschaft Topos plus, Kevelaer 2006, ISBN 3-7867-8598-8.

Anmerkungen

  1. Barow-Vassilevitch, S. 24–25; Schmidt, S. 4–5.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elisabeth-Jahr — Elisabeth von Thüringen; Kreidelithographie nach dem Gemälde von Hans Holbein, d. Ä., frühes 19. Jahrhundert Landgräfin Elisabeth von Thüringen (* 7. Juli 1207 auf Burg Sárospatak in Ungarn; † 17. November 1231 in …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth von Thüringen — Elisabeth von Thüringen, Bayrisch, um 1520 (Musée de l’Œuvre Notre Dame, Straßburg) …   Deutsch Wikipedia

  • Libellus — ist das lateinische Wort für Büchlein, Heft, lose gefaltete Blätterlage (Pl.: libelli). Es bezeichnete auch Abhandlungen, die auf wenigen Seiten Platz fanden. Es bildet bei nachantiken lateinischsprachigen Schriften oft einen Teil des heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Guda — (* vermutlich um 1206; † nach 1235) war eine der Frauen im Gefolge der Elisabeth von Thüringen und eine der wesentlichen Zeuginnen in deren Heiligsprechungsprozess. Ihr Nachname ist nicht überliefert. Guda entstammte einer thüringischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Isentrud von Hörselgau — († nach 1235) war eine der Frauen im Gefolge der Elisabeth von Thüringen und eine der wesentlichen Zeuginnen in deren Heiligsprechungsprozess. Sie entstammte einer thüringischen Ministerialienfamilie und wurde der ungarischen Königstochter… …   Deutsch Wikipedia

  • Summa Vitae (Konrad von Marburg) — Die Summa vitae beschreibt das Leben der Elisabeth von Thüringen; Kreidelithographie nach dem Gemälde von Hans Holbein, d. Ä., frühes 19. Jahrhundert Die Summa vitae ist die älteste Lebensbeschreibung der Elisabeth von Thüringen und wurde von… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad von Marburg — Konrad von Marburg: Detail eines Glasfensters in der Marburger Elisabethkirche Konrad von Marburg (* um 1180 90; † 30. Juli 1233 in Beltershausen bei Marburg) war ein hochmittelalterlicher Priester und Magister, erfolgreicher Kreuzzugsprediger,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.