Likasi

Likasi
Likasi (Demokratische Republik Kongo)
Likasi
Likasi
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Provinz Haut-Katanga
Einwohner 422.726 (1. Januar 2005)
ISO 3166-2 CD
-10.98222222222226.740555555556

Likasi (bis 1966 Jadotville) ist eine Stadt in der Provinz Haut-Katanga der Demokratischen Republik Kongo mit 422.726 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Likasi liegt im Südosten des Landes in der Provinz Katanga. In der Region befinden sich das Mitumba-Gebirge und die Kundelungu-Berge.

Wirtschaft

Die Stadt gilt als Verkehrsknotenpunkt. In der Nähe befindet sich Shinkolobwe, wo sich die offiziell längst stillgelegte Mine befindet, aus welcher die Vereinigten Staaten Uran für die 1945 auf Japan abgeworfenen Atombomben bezogen. Die Mine wurde kurz vor der Unabhängigkeit von Belgien im Kalten Krieg geflutet und die Zugänge mit Beton versiegelt. Nach dem Abzug von Mobutu Sese Sekos Soldaten im Jahre 1997 begannen illegale Schürfer vor allem nach Kupfer und hochgradigem Cobalt zu schürfen, welches über Unterhändler nach Sambia exportiert wird. Seit 2004 wird die Mine durch die Präsidialgarde Joseph Kabilas bewacht, welche die Schürfer gegen Bezahlung weiter ihre Arbeit verrichten lassen.[1]

Geschichte

Die Stadt wurde von den Kolonialherren nach dem belgischen Ingenieur Jean Jadot Jadotville genannt. 1966 wurde sie im Rahmen der von dem Diktator Mobutu ins Werk gesetzten „Afrikanisierung“ in „Likasi“ umbenannt.

In der Region gab es immer wieder ethnische Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen. Während der Krise um die Katanga-Sezession 1961 musste hier eine Kompanie irischer UN-Truppen vor einer zahlenmäßig weit unterlegenen, von weißen Söldnern geführten Einheit der Katanga-Armee des Ministerpräsidenten Tschombè kapitulieren.

Referenzen

  1. Tages-Anzeiger 17. Oktober 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Likasi — is the birthplace of former Congolese head of state, Laurent Kabila.DemographicsLikasi has a population of around 360,000 (Doctors Worldwide, 2005). During the 1990s the population of the town increased as a result of the arrival of refugees from …   Wikipedia

  • Likasi — (anc. Jadotville) v. de la rép. dém. du Congo, dans la province du Katanga, au N. O. de Lubumbashi; 194 470 hab. Ville minière (cuivre, uranium); fonderies …   Encyclopédie Universelle

  • Likasi — [li käs′ē] city in SE Democratic Republic of the Congo: pop. 299,000 …   English World dictionary

  • Likasi — Pour les articles homonymes, voir Likasi (homonymie). Ville de Likasi Jadotville …   Wikipédia en Français

  • Likasi — /li kah see/, n. a city in the S Democratic Republic of the Congo. 150,000. Formerly, Jadotville. * * * ▪ Democratic Republic of the Congo formerly (until 1966)  Jadotville         city, southeastern Democratic Republic of the Congo (Congo). It… …   Universalium

  • Likasi — Original name in latin Likasi Name in other language Jadotsville, Jadotville, Likasi, Ликаси State code CD Continent/City Africa/Lubumbashi longitude 10.98139 latitude 26.73333 altitude 1289 Population 422414 Date 2012 01 18 …   Cities with a population over 1000 database

  • Likasi — Likạsi,   bis 1966 Jadotville [ʒado vil], Stadt in Südshaba, Demokratische Republik Kongo, an der Benguelabahn, 1 270 m über dem Meeresspiegel, 279 800 Einwohner; eines der wichtigsten Bergbauzentren des Landes mit Abbau von Kupfer , Kobalt und… …   Universal-Lexikon

  • Likasi — or formerly Jadotville geographical name city SE Democratic Republic of the Congo in SE Shaba population 279,839 …   New Collegiate Dictionary

  • Likasi — formerly Jadotville in the Belgian Congo …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Likasi — Jadotville stor …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.