Link-Text

Als Linktext oder Verweistext bezeichnet man Text, der in einem Hypertext-Dokument als Hyperlink fungiert. Der Text ist mit einem Verweis auf eine Zieladresse (Link) verbunden. Linktext und Zieladresse werden bei einem Hyperlink separat angegeben.

Beispiel für HTML:

<a href="Zieladresse">Linktext</a>

Im Dokument wird dann nur der beschreibende Linktext angezeigt, die Zieladresse bleibt im Textfluß verborgen. Bei den meisten Webbrowsern wird sie beim Überfahren mit dem Mauszeiger in der Statusleiste oder als Tooltip angezeigt.

Der Linktext wird meist farbig dargestellt, vorzugsweise so, dass er sich vom normalen Textbild deutlich abhebt. Bereits besuchte Links werden oft in einer weiteren Farbe angezeigt.

Inhaltsverzeichnis

Einstellung

Abhängig von der Voreinstellung des verwendeten Webbrowsers oder Programms, das Hyperlinks unterstützt, ist der Linktext unterschiedlich gefärbt, mitunter auch unterstrichen oder anderweitig ausgezeichnet (versal, fett, kursiv, überstrichen usw.). Der Anwender kann normalerweise die Einstellung nach seinen eigenen Vorstellungen ändern.

Viele Webbrowser lassen sich auch so einstellen, dass die Auszeichnungsangaben der anzuzeigenden Seiten in jedem Fall ignoriert werden. Das kann sinnvoll sein, wenn der Besucher die selbstgewählten Präferenzen den unter Umständen schlecht lesbaren Vorgaben des Webdesigners vorzieht.

Siehe auch: Barrierefreies Internet

HTML

Neben der standardmäßigen oder benutzerspezifischen Voreinstellung kann die zugeordnete Farbgebung auch durch HTML-Code beeinflusst werden, zum Beispiel:

<body bgcolor="#XXXXXX" text="#XXXXXX"
  link="farbname" vlink="#XXXXXX" alink="#XXXXXX" />

Erläuterungen:

  • Attribute:
    • bgcolor – Hintergrundfarbe
    • text – Schriftfarbe
    • link – Farbe für Links noch nicht besuchter Ziele
    • vlink – Farbe für Links bereits besuchter Ziele
    • alink – Farbe für aktivierte Verweise
  • Werte:
    • "#XXXXXX" ist eine hexadezimal notierte RGB-Farbe (zum Beispiel #FF0000, #003399, #00FF00)
    • "farbname" ist die Alternative mit einem erlaubten Farbnamen (zum Beispiel red, navy, green)

Diese Methode ist allerdings veraltet. In letzter Zeit wird vermehr CSS für die Gestaltung von HTML-Seiten und damit auch für Links verwendet.

Cascading Style Sheets

Mit CSS lassen sich die Darstellungseigenschaften von Links noch flexibler beeinflussen, zum Beispiel:

a:link    { color: #EE0000; text-decoration: none; }
a:visited { color: #EEAAAA; text-decoration: none; }
a:focus   { color: #EE0000; text-decoration: none; background: #FFFF99; }
a:hover   { color: #EE0000; text-decoration: none; background: #FFFF99; }
a:active  { color: #0000EE; background: #FFFF99; }

Erläuterungen:

  • a – einleitendes Element, gilt für Links (engl. anchor)
  • Hinter dem Doppelpunkt (Kolon) steht das festgelegte Schlüsselwort:
    • :link – für Attribute der Links noch nicht besuchter Ziele
    • :visited – für Attribute der Links bereits besuchter Ziele
    • :focus – für Verweise, die den Fokus erhalten, zum Beispiel durch „Durchsteppen“ mit der Tabulator-Taste
    • :hover – für Attribute der Links beim Überfahren mit dem Mauszeiger
    • :active – für Attribute der aktivierten (angeklickten) Links während des Ladens
  • In geschwungenen Klammern „{ ... }“ stehen dahinter die konkreten Formatierungsanweisungen.

Die entsprechenden HTML- oder CSS-Auszeichnungen können auch dynamisch erzeugt werden, zum Beispiel mit PHP, Java (serverseitig) oder JavaScript (clientseitig).

Wiki

In der Wiki-Syntax, die auch Wikipedia verwendet, ist die Zieladresse oft bewusst mit dem Linktext identisch:

[[Zieladresse]] wird dann angezeigt als Zieladresse.

Es ist aber auch möglich, mit der so genannten Pipe-Syntax explizit einen Linktext anzugeben:

[[Zieladresse|Linktext]] wird dann angezeigt als Linktext, verweist aber tatsächlich auf Zieladresse.

Die Angaben dienen nur der Bequemlichkeit und besseren Übersicht bei der Eingabe und werden für den Webbrowser entsprechend umgesetzt.

Zugängliche Linktexte

Für den Linktext sollte ein möglichst aussagekräftiger Text verwendet werden. Links, die mit „klick mich“ oder „hier“ beschriftet sind, geben den Nutzer keine Auskunft darüber, welche Seite verlinkt wurde. Das spielt vor allem für blinde Menschen eine Rolle. Werden die Links mit der Tabulatortaste durchgeblättert und vom Screenreader vorgelesen, kann der Besucher nicht erkennen, wohin der Link führt. Außerdem sollten alle Links mit demselben Linktext auch auf dieselbe Seite führen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Link 16 — is a military inter computer data exchange format of NATO, the North Atlantic Treaty Organisation.With Link 16, military aircraft as well as ships and ground forces may exchange their tactical picture in near real time. Link 16 also supports the… …   Wikipedia

  • LINK 480Z — infobox computer Name = LINK 480Z Photo = Caption = Type = Personal computer Developer = Research Machines Limited Released = 1982 Discontinued = c. 1985 Processor = Z80 at 4 MHz Memory = 256 KB maximum (58 KB directly addressable) Media = 5¼… …   Wikipedia

  • Text messaging — Texter redirects here. For the American surname, see Texter (surname). Txt msg redirects here. For the TV series, see Pop Up Video. A user typing a text message on an LG enV (VX9900) Text messaging, or texting, refers to the exchange of brief… …   Wikipedia

  • Link layer — In computer networking, the link layer is the lowest layer in the Internet Protocol Suite (commonly known as TCP/IP ), the networking architecture of the Internet (RFC 1122, RFC 1123). It is the group of methods or protocols that only operate on… …   Wikipedia

  • Link inventory — A link inventory is the list of backlinks a web site has. The more relevant the web sites are to the site being linked to and the higher the search engine prominence of these sites, the better the link inventory is.ee also*Link popularity… …   Wikipedia

  • Link-Spamming — Dieser Artikel befasst sich mit dem massenhaften unerwünschtem Versand von Nachrichten. Zum gleichnamigen Dosenfleisch der Firma Hormel Foods Inc. siehe Frühstücksfleisch. Ferner ist SPAM der Name der Satire Rubrik bei Spiegel Online. Als Spam… …   Deutsch Wikipedia

  • Link rot — For broken links in Wikipedia, see Wikipedia:Linkrot, Wikipedia:Using the Wayback Machine, and Special:BrokenRedirects. Link rot (or linkrot), also known as link death or link breaking is an informal term for the process by which, either on… …   Wikipedia

  • Text Executive Programming Language — In 1979, Honeywell Information Systems announced a new programming language for their time sharing service named TEX, an acronym for the Text Executive processor. TEX was a first generation scripting language, developed around the time of AWK and …   Wikipedia

  • Link Bridge — Infobox Bridge bridge name = Link Bridge caption = The Link Bridge in its open position over the Chicago River official name = carries = Upper deck: 8 express lanes of US 41 Lower deck: 6 local lanes of US 41, sidewalk crosses = Main Branch of… …   Wikipedia

  • Symbolic link — In computing, a symbolic link (also symlink or soft link ) is a special type of file that contains a reference to another file or directory in the form of an absolute or relative path and that affects pathname resolution. [… …   Wikipedia

  • Automatic link establishment — Automatic Link Establishment, commonly known as ALE, is the worldwide de facto standard for digitally initiating and sustaining HF (High Frequency) radio communications.cite web|title=Frequency Agile Systems in the MF/HF Bands |author=Telecom… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.