Liselotte Malkowsky


Liselotte Malkowsky

Liselotte Malkowsky, geb. Sebode, ursprünglich Liselotte-Berta Meyer, (* 9. Oktober 1913 in Hannover; † 16. Februar 1965 ebenda) war eine deutsche Schlagersängerin, Schauspielerin und Kabarettistin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Liselotte Malkowsky wuchs in Hannover zunächst bei ihren Adoptiveltern Sebode auf. Als diese bei einem Autounfall ums Leben kamen, gelangte sie nach Hamburg, wo sie schon im Kindesalter im Kirchenchor St. Michaelis und später beim Hamburger Lehrergesangverein singen durfte. Als Teenager zog sie mit einem Chor der Heilsarmee durch St. Pauli.

Nach der Schule ging sie an die Bremer Kunstgewerbeschule, um Buchbinderin zu werden. Doch lernte sie bei einem Ausflug den Chemiker Peter Malkowsky kennen, der sie heiratete. Mit ihm lebte sie in Heidelberg. Durch einen Freund bekam sie mit 19 Jahren eine Rolle in der Revue „Frühlingsgefühle“ in München, wo sie unter dem Pseudonym „Helga van Hoven“ auftrat. Dann folgten Auftritte in Berlin, wo sie Gelegenheit bekam, ihre Lieder selbst auf der Gitarre zu begleiten. Im Jahr 1942 bekam sie einen Schallplattenvertrag und nahm zunächst ein paar „Durchhalteschlager“ auf. Weitere Titel wurden unter dem Pseudonym „Anneliese Thouret“ veröffentlicht. Mit ihren Liedern betreute sie Soldatentruppen.

Nach dem Krieg trat sie in amerikanischen Kneipen auf. Dann bekam sie einen Vertrag bei RIAS Berlin, wo sie unter anderem in der Funkoperette „Liebesgeschichten“ von Ralph Benatzky mitsang.

Im Jahr 1947 nahm sie wieder Schallplatten auf und schlug sich als Barsängerin durch. Durch einen Auftritt in der Revue Wenn die Großstadt schläft (1948) wurde sie beim damaligen NWDR verpflichtet. Dann nahm sie mit verschiedenen Orchestern weitere Schallplatten auf. Die Platten wurden zwar in ganz Europa gespielt, doch ein richtiger Hit war zunächst nicht dabei. Ab 1951 veröffentlichte sie Seemannslieder. Mit Der alte Seemann kann nachts nicht schlafen landete sie ihren ersten großen Erfolg, so dass sie danach mehrere entsprechende Lieder aufnahm. Auch in der DDR hörte man ihre Lieder gerne. Das „Seemannsliederimage“ wurde sie nicht mehr los. Das Lied Das Herz von St. Pauli wurde auch in Dänemark ein großer Erfolg, so dass sie 1959 nach Nordjütland übersiedelte. Im Jahr 1962 kehrte sie nach Deutschland zurück. Ihre Lieder hatten dann aber keinen Erfolg mehr. Von Krankheit gezeichnet trat sie 1963 letztmals im Fernsehen (Haifischbar) auf. Sie lebte bis zuletzt bei ihrer leiblichen Mutter und verstarb im Februar 1965 in Hannover. Ihre letzte Ruhestätte fand sie auf dem Stöckener Friedhof.

Erfolgstitel

  • 1950 Bis ans Ende der Welt
  • 1951 Der alte Seemann kann nachts nicht schlafen
  • 1951 Warum zählen die Matrosen nachts die Sterne
  • 1951 Auf St. Pauli spielt der Jonny Mundharmonika
  • 1951 Ausgerechnet Du
  • 1952 Unter den tausend Laternen
  • 1954 Meine stille Liebe ist die Elbe
  • 1955 Ein Schiff kommt übers Meer
  • 1955 Fang´ keine Liebe mit Matrosen an
  • 1956 Das Herz von St. Pauli
  • 1956 In Santa Cruz steht ein Haus
  • 1959 Alles steht in den Sternen
  • 1960 Sonntagnacht auf der Reeperbahn
  • 1961 Der alte Matrose
  • 1962 Lieber kleiner Steuermann

Diskografie

Alben:

  • Sonntagnacht auf der Reeperbahn
  • Alles steht in den Sternen
  • Das Herz von St. Pauli

Singles:

  • 1954: Wenn ein Zigeuner weint - Man sagt Adieu (Polydor 22136)
  • 1954: Eine einsame Harmonika - Meine stille Liebe ist die Elbe (Polydor 22174)
  • 1954: Auch dein Käp'ten war mal klein - Hafengasse 4 (Polydor 22281)
  • 1954: Kleiner Manuel - Wenn die Schiffe den Hafen verlassen (Polydor 22345)
  • 1954: Das ganze Jahr lang blühen keine Rosen - Ro-Ro-Ro-Ro-Robinson (Polydor 22378, B-Seite gesungen von "Die kleine Cornelia")
  • 1955: Fang'keine Liebe mit Matrosen an - Deine Geige erzählt mir ein Märchen (Polydor 22463)
  • 1955: Der alte Hein - Ein Schiff kommt übers Meer (Polydor 23057)
  • 1955: Jim, spiel Harmonika - Für mich gibt es nur dich Polydor 23080)
  • 1956: Wohin du auch geh'n wirst - Immer nur für dich (Polydor 23246)
  • 1956: Das Herz von St.Pauli - Der Mond und der Seemann sind Freunde (Polydor 23366)
  • 1956: In Santa Cruz steht ein Haus - Du fehlst mir all'die Stunden (Polydor 23387)
  • 1957: Jenny-Jenny-Joe - Bella Isabella (Polydor 23502)
  • 1957: In der Bar "Zum Glod'nen Anker" - Jeden Abend wenn die Sonne untergeht (Polydor 23553)
  • 1957: Marju,grüß mir mein St.Pauli - Was macht ein Seemann wenn er Sehnsucht hat (Polydor 23587)
  • 1958: Es war in Hamburg - Ja wenn das Meer nicht wär (Polydor 23653)
  • 1958: Abends in Paris - Duschenkas Herz (Polydor 23763)
  • 1958: Alter Kapitän - Eine Träne (Polydor 23798)
  • 1959: Alles steht in den Sternen - Was ich alles von dir weiß (Polydor 23952)
  • 1959: Ein Herz und eine Rose - Ein Seemann bleibt nicht zu Hause (Polydor 24117)
  • 1960: Ganz ohne Liebe - Seemann, komm doch nach Haus (Polydor 24379)
  • 1962: Sonntagnacht auf der Reeperbahn - Der alte Matrose (Polydor 24688)
  • 1962: Fahr mich in die Ferne - Das Herz von St.Pauli (Polydor 24867)
  • 1965: Das Herz von St.Pauli - Fahr mich in die Ferne (Polydor 54032)

Unter dem Pseudonym: "Lilo und Karin"

  • 1960: Schöne Insel Hawaii - Tausend Berge, tausend Täler (Polydor 24193)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liselotte Malkowsky — (nom de naissance: Liselotte Berta Meyer), née le 9 octobre 1913 à Hanovre en Allemagne, décédée le 16 février 1965 dans la même ville, était une chanteuse allemande et danoise du même style que Zarah Leander, Lale Andersen et Édith Piaf. Elle… …   Wikipédia en Français

  • Malkowsky — Liselotte Malkowsky, geb. Sebode, ursprünglich Liselotte Berta Meyer, (* 9. Oktober 1913 in Hannover; † 16. Februar 1965 ebenda) war eine deutsche Schlagersängerin, Schauspielerin und Kabarettistin. Leben Liselotte Malkowsky wuchs in Hannover… …   Deutsch Wikipedia

  • Liselotte — ist ein weiblicher Vorname. Herkunft, Bedeutung und Varianten Liselotte ist eine Zusammensetzung von Lise und Lotte; diese ihrerseits sind Kurzformen von Elisabeth bzw. Charlotte. Eine Variante des Namens ist Lilo. Bekannte Namensträgerinnen… …   Deutsch Wikipedia

  • 16. Feber — Der 16. Februar ist der 47. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 318 Tage (in Schaltjahren 319 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Schlager — Als Schlager werden ganz allgemein leicht eingängige instrumentalbegleitete Gesangsstücke mit wenig anspruchsvollen, oftmals humoristischen oder sentimentalen Texten bezeichnet. Seit den 1940er Jahren macht sich bei den Schlagern auch immer mehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Fuhlisch — Günter Fuhlisch (* 1. August 1921 in Cottbus) ist ein deutscher Bandleader und Posaunist. Biografie Günter Fuhlisch studierte am Landeskonservatorium der Musik zu Leipzig Posaune, Klavier und Komposition. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Hannover — Die Liste enthält in Hannover geborene Persönlichkeiten aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch Liste zugezogener Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500 – 1599 2 Jahrgänge 1600 – 1699 3 Jahrgänge 1700 – 1799 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste gebürtiger Hannoveraner — Die Liste gebürtiger Hannoveraner enthält Personen, die in Hannover (einschließlich der früher selbstständigen und im Lauf der Zeit eingemeindeten Orte) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 2 Siehe auch 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Polydor Records — Polydor ist der Name einer deutschen Plattenfirma, die zu dem Major Label Universal Music gehört. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Deutsche Nummer 1 Hits der Polydor 1951 bis 1990 3 Zeitleiste 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.