Liste keltischer Völker

Die folgende Liste der keltischen Stämme besteht aus mehreren Ebenen. Die Kelten waren kein einheitliches Volk, sondern eine Gruppe von in Sprache und Sachkultur verwandten Völkerschaften. Die Haupteinteilung der keltischen Völker unterscheidet zwischen Festlandkelten und Inselkelten. Die Inselkelten werden in die Stämme Britanniens und Irlands und die Festlandkelten in die Stämme der Iberischen Halbinsel und Galliens sowie in die nach Osteuropa und Kleinasien gezogenen Kelten unterteilt. Hinzu kommt noch das breite Spektrum der keltisch-germanischen Mischkultur des Rheingebietes und der deutschen Mittelgebirge. Bei den hibernischen (irischen) und piktischen/caledonischen Stämmen ist es umstritten, ob sie generell zu den Kelten zu rechnen sind oder teilweise noch eine vorkeltische Bevölkerung repräsentieren. Neben dieser eher geographisch und sprachlich bedingten Gliederung gab es bei den antiken Kelten zudem die Gliederung in größere Stammesgruppen, Königreiche oder Stammesbünde sowie in kleinere Teilstämme (Gaue) oder Klientelstämme. Die Liste ist deshalb wie folgt gegliedert:

  • Stammesgruppe oder Stammesbund
    • Großstamm
      • Teilstamm oder Klientelstamm

nähere Informationen zu Siedlungsraum, Geschichte und Literatur sind den jeweiligen Artikeln zu einzelnen Stämmen zu entnehmen.

Inhaltsverzeichnis

Festlandkelten

Gallische Stämme

Ein Karte von Gallien im 1. Jahrhundert v.Chr., die die relativen Positionen der keltischen Stämme zeigt
Karte von Gallien (58 v.Chr.) mit wichtigen Stämmen, Städten, Flüssen etc.
  • Alpenkelten
  • Aquitaner (größtenteils keltisierte Iberer oder Prä-Kelten)
    • Ausci
    • Bigerriones
    • Bituriges (Ursprünglich aus Gallien stammend, später aber in Aquitanien angesiedelt)
      • Cubi
      • Vivisci
    • Cadurci
    • Cocosates
    • Eleusates
    • Garunni
    • Gates
    • Petrocorii
    • Ptianii
    • Ruteni
    • Santones
    • Sibulates
    • Tarbelli
    • Tarusates
    • Vocates
    • Satiates
  • Belgae (angeblich keltisierte Germanen)
  • Gallier
    • Aedui
      • Ambivaeti
      • Insumbri
      • Mandubii
      • Segusiavi
      • Senones
    • Ambiliati
    • Aremorici (in Aremorica)
      • Ambarri/Ambibarii
      • Caletes
      • Curiosolites
      • Lemoviken/Lemovices
      • Osismi
      • Redones
      • Venelli/Unelli/Vinelli
      • Veneti (Auch in Britannien)
    • Arverni
    • Andes/Andecavi
    • Aulerci
      • Brannovices
      • Cenomani (auch in Italien)
      • Diablintes
      • Eburovices
    • Coriosolites
    • Helvii/Elvii (verwandt den Helvetiern)
    • Esuvii
    • Karnutes
    • Keltori
    • Leuci (auch ostkeltisch)
    • Lexovii
      • Baiocasses
    • Mediomatrici
    • Namnetes/Samniten
    • Norici
      • Alauni
      • Ambidravi
      • Ambilici/Ambilini
      • Ambisontes[1]
      • Carni
      • Catali
      • Iapodes (ursprünglich Illyrisch)
      • Laianci
      • Norici i.e.S.
      • Saevates
      • Sevaces
      • Taurisci[1] (Alpenkelten)
      • Uperaci
    • Nitiobroges/Nitiobriges
    • Parisii (auch in Britannien)
    • Pictones (vielleicht den Pikten verwandt)
    • Rauraci/Raurici
    • Segobriges
    • Treveri
    • Serdones
    • Triboci
    • Tricasses/Tricastini
    • Tulingi
    • Turoni/Turones
    • Viducasses
    • Vocontii
    • Volcae (kamen vom unteren Donauraum, siehe unten)
      • Arecomici
      • Tectosages (auch in Kleinasien)
        • Tolosates
  • Italische Stämme (bis etwa 150 v.Chr.)
    • Anaren/Masikier
    • Aulerci
    • Boii (auch Ostkeltisch)
    • Caturiges
    • Cenomani (auch ein Teilstamm der gallischen Aulercer)
    • Graioceles
    • Insubres
    • Laer
    • Lebekier
    • Libuer
    • Lingones
    • Orobii oder Orumbovii
    • Salluvi/Salves
    • Seguses oder Cotties (Ligurer unter Fürst Cottius)[4]
    • Senones
    • Taurini
    • Vertamocorii
  • Kelto-Ligurer (keltisierte Ligurer)

Keltiberische und Lusitanisch-Gallaecische Stämme

  • galläkisch-asturische Gruppe
  • Keltiberi (größtenteils ursprünglich unkeltisch)
    • Arevaci
    • Bastetani
    • Belli
    • Berones/Briones
    • Bletonesii (vermutlich ursprünglich prä-keltisch)
    • Carpetani
    • Cerindones
    • Edetani
    • Lusones (den Lusitanern verwandt)
    • Murbogi
    • Oretani (Zuordnung zu Kelten oder Iberern umstritten)
    • Pelendones
    • Titti
    • Turmogidi
    • Vaccei
    • Vettones (nicht mit den Vettonenses in Umbrien identisch)
  • Lusitanii (vielleicht unkeltisch aber keltisch beeinflusst, sicher Indo-Europäisch)
    • Callaici (wurden erst später als Teile der Lusitaner angesehen)
      • Bracari (wahrscheinlich die eigentlichen Callaici)
      • Coelerni
      • Equaesi
      • Grovii
      • Interamici
      • Leuni
      • Limici
      • Luanqui
      • Narbasi
      • Nemetates
      • Quaquerni
      • Seurbi
      • Tamagani
      • Turodi
      • Zoelae
    • Celtici (zuordnung zu Keltiberern, Lusitaniern oder Galläkern unklar)
    • Conii oder Cynetes (evtl. keltisierte Prä-Kelten oder Iberer)
    • Lusitani (der eigentliche Stamm)
    • Tapoli (auch den Keltiberern zugeordnet)
    • Turduli auch den Keltiberern zugeordnet)
      • Turduli veteres
      • Turdulorum Oppida
    • Paesuri (auch den Keltiberern zugeordnet)
  • Turditani (ursprünglich ein tartessischer Stamm)

Ostkelten

  • Donaukelten/Keltoskythen: Donaugebiet, Balkan, Norditalien, Griechenland
    • Boii (auch norditalisch)
    • Eravisci/Aravisci
    • Cotini
    • Iapodes/Iapydes (ursprünglich Illyrisch, auch als norischer Klientelstamm überliefert)
    • Latobici/Latobrigi/Latovicer
    • Leuci
    • Osi
    • Scordisci (stark thrakisiert)
    • Taurisci (auch in den Alpen)
    • Varciani
    • Volcae (Auch in Gallien und Galatien)
      • Tectosages
  • Galater in Galatien = Kleinasien = asiatischer Teil der heutigen Türkei
    • Tectosages (auch als Teilstamm der Donaukeltischen Volcae überliefert)
    • Tolistobogii
      • Vaturi
      • Ambitouti
    • Trocmi
      • Toutobodiaci

Germanische Stämme mit keltischen Kultur-Einflüssen

  • Germani Cisrhenani
    • Caeroesi
    • Catalauni
    • Cimbri (ähnliche Schwierigkeit in der Zugehörigkeitsdeutung wie etwa bei den Teutonen, ihre vermutlich jütische Herkunft kennzeichnet sie als ursprünglich germanischen Stamm mit Zuzug von keltischen Einflüssen)
    • Condrusi
    • Paemani
    • Segni
    • Eburones
  • weitere
    • Baetasier?
    • Bastarnen (eventuell keltisch beeinflusst)
    • Bataver
    • Caninnefaten?
    • Chatten (wahrscheinlich zum Teil keltisch)
    • Fosen
    • Hermunduren
    • Lingonen
    • Lugii (dem Namen nach keltisch oder Slawisch, unklar ist ob ein Zusammenhang mit den britannischen Lugi besteht)
    • Nemetes
    • Sugambrer (vielleicht ursprünglich keltisch)
    • Sunucen
    • Teutonen (im Kern wohl ursprünglich germanisch, durch Wanderungen gen Süden Zuzug von keltischen Einflüssen)
    • Thuringi
    • Tunuker/Tungrer (keltisiert)
    • Ubier (Wahrscheinlich germanisch mit keltischem Substrat)
    • Usipier
    • Vangiones (Teile von Ariovists Stämmen, ursprünglich germanisch aber wohl keltisch beeinflusst)

Inselkelten

Britannische und irische Stämme

  • Britisch-Belgische Stämme
    • Atrebates
    • Belgae (einzelner Stamm dieses Namens)
    • Catuvellauni (vielleicht den Catalauni verwandt)
    • Suessiones
  • Britannier
    • Ancalites
    • Bibroci
    • Brigantes (auch in Irland und als vindelikischer Klientelstamm)
    • Deceangli/Ceangi
    • Cantii/Cantiaci (Kent)
    • Carvetii
    • Cassi
    • Cenimagni (namentlich besteht ein Bezug zu den Cenomani)
    • Corionototae
    • Coritani oder Corieltauvi
    • Cornovii (Kornen)
    • Deceangli (walisisches cantref Tegeingl)
    • Demetae (später das Königreich Dyfed)
    • Dobunni
    • Dumnonii (eventuell verwandt mit den Damnonii)
    • Durotriges (Dorset)
    • Gangani (Auch in Irland)
    • Iceni
    • Novantae
    • Ordovices
    • Parisii (Auch gallischer Stamm)
    • Regni oder Regnenses
    • Segontiaci
    • Selgovae
    • Setantii
    • Silures
    • Trinovantes
    • Uluti oder Volunti (auch in Irland)
    • Venetii (Gwynned)
    • Votadini (später Gododdin)
    • Caledones und Picti (vielleicht teilweise Prä-Keltisch)
      • Atacotti
      • Boresti
      • Caereni
      • Caledonii (eigentlicher Stamm)
      • Carnonacae
      • Cateni
      • Ciarraige (Grafschaft Kerry)
      • Cornovii
      • Creones
      • Damnonii oder Damnii (eventuell verwandt mit dem Dumnonii)
      • Decantae oder Ducantae
      • Dicalydones
      • Epidii
      • Horestiani
      • Lugi (unklar ist ob ein Zusammenhang mit den germanischen Lugiern besteht)
      • Maetae
      • Scotti (westschottischer Stamm irischer Herkunft)
      • Smertae
      • Taexali (dem Namen nach wahrscheinlich Prä-Keltisch)
      • Vacomagi
      • Venicones
      • Verturiones
  • Hiberni
    • Autini (Die späteren Uaithne in Galway)
    • Brigantes (späteres Klein-Königreich Brega, auch britannisch und festlandkeltisch)
    • Cauci (um das spätere Dublin, dem Namen nach eventuell den Chauken verwandt?)
    • Coriondi (Coraind)
    • Darini (später wahrscheinlich Dál Fiatach oder identisch mit den Daire einem Unterstamm der späteren Érainn)
    • Eblani/Ebdani/Blanii
    • Erdini (die späteren Ernaigh)
    • Gangani oder Concani (evtl. später Connacht, auch als Stamm in Wales überliefert)
    • Herpeditani
    • Iverni (später der Stamm der Érainn in Munster)
    • Luceni (Um Kerry und Limerick,eventuell die späteren Luigne in Meath und Sligo,hängt namentlich vielleicht mit den schottischen Lugi zusammen, unklar ist ein Zusammenhang mit den wahrscheinlich germanischen Lugii)
    • Magnati
    • Menapii(Der Name hängt mit den späteren Monaigh und dem County Fermanagh zusammen, auch ein vielleicht verwandter britisch-belgischer Stamm trägt diesen Namen)
    • Nagnatae (wahrscheinlich die späteren Fir Ol nÉcmacht in Connacht)
    • Robogdi (evtl. später Dal Riata)
    • Scoti (lateinischer Name.Sammelbegriff für irische Invasoren in Britannien)
    • Uluti oder Volunti (später die Ulaid in Ulster)
    • Velabrii
    • Venicnii (Im späteren County Donegal)
    • Vodii/Usdiae/Udiae/Vodiae (wahrscheinlich das spätere Königreich Osraige in Munster)

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j k l m n am Tropaeum Alpium erwähnt
  2. vergl. als:Nantuaten, alemann. Wkikipedia
  3. vergl. als:Veragrer, alemann. Wkikipedia
  4. vergl. Cottische Alpen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste keltischer Stämme — Die folgende Liste der keltischen Stämme besteht aus mehreren Ebenen. Die Kelten waren kein einheitliches Volk, sondern eine Gruppe von in Sprache und Sachkultur verwandten Völkerschaften. Die Haupteinteilung der keltischen Völker unterscheidet… …   Deutsch Wikipedia

  • Keltischer Kalender — Mit dem Kalender der Kelten kann zum einen das Kalendersystem antiker keltischer Kulturen gemeint sein, andererseits auch die mittelalterlichen und neuzeitlichen Kalendereinteilungen der teils noch heute bestehenden inselkeltischen Völker.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der keltischen Stämme — Die folgende Liste der keltischen Stämme besteht aus mehreren Ebenen. Die Kelten waren kein einheitliches Volk, sondern eine Gruppe von in Sprache und Sachkultur verwandten Völkerschaften. Die Haupteinteilung der keltischen Völker unterscheidet… …   Deutsch Wikipedia

  • Keltische Völker — Als Kelten (lateinisch celtae, galli, griechisch keltoi, galatai die Tapferen, die Edlen) bezeichnete man seit der Antike Volksgruppen der Eisenzeit in Europa, die archäologisch durch die materielle Kultur zu bestimmen sind und deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Kelten — Als Kelten (lateinisch celtae/ galli, griechisch keltoi/ galatai, „die Tapferen, Edlen“) bezeichnete man seit der Antike Volksgruppen der Eisenzeit in Europa. Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmung 2 Verbreitung 3 Sprache …   Deutsch Wikipedia

  • Keltische Gottheiten — ist der Sammelbegriff für Götter und Wesen der Keltischen Mythologien und Religionen, die innerhalb des Bereiches der keltischen Kultur (Celticum) von den Stämmen der Britischen Inseln, Galliens, den keltiberischen Völkern und den Ostkelten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fomairi — Fomoraig, Fomóiri oder Fomorii (auch Formorii , Formoren , Formorier , Formianer ) bezeichnet ein sagenhaftes Volk von missgestalteter und gewalttätiger Wesensart aus der irischen Mythologie. Ihnen entsprechen die britannischen Coranians oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Fomoraig — Fomoraig, Fomóiri oder Fomorii (auch Formorii , Formoren , Formorier , Formianer ) bezeichnet ein sagenhaftes Volk von missgestalteter und gewalttätiger Wesensart aus der irischen Mythologie. Ihnen entsprechen die britannischen Coranians oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Formoren — Fomoraig, Fomóiri oder Fomorii (auch Formorii , Formoren , Formorier , Formianer ) bezeichnet ein sagenhaftes Volk von missgestalteter und gewalttätiger Wesensart aus der irischen Mythologie. Ihnen entsprechen die britannischen Coranians oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Formori — Fomoraig, Fomóiri oder Fomorii (auch Formorii , Formoren , Formorier , Formianer ) bezeichnet ein sagenhaftes Volk von missgestalteter und gewalttätiger Wesensart aus der irischen Mythologie. Ihnen entsprechen die britannischen Coranians oder… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.