Lobus occipitalis

Unterteilung des Großhirns in Hirnlappen (Lobi), Seitenansicht.

Der Occipitallappen (Lobus occipitalis, eingedeutschte Schreibweise Okzipitallappen, „Hinterhauptslappen“) ist der hinterste Anteil des Großhirns und der kleinste der vier Hirnlappen.

Inhaltsverzeichnis

Anatomie

Der Occipitallappen grenzt nach vorn an den Scheitellappen (Lobus parietalis), von dem er durch den Sulcus parietooccipitalis getrennt ist, sowie den Schläfenlappen (Lobus temporalis). Er grenzt nach unten an das Tentorium cerebelli, welches das Großhirn vom Kleinhirn trennt.

Der Occipitallappen wird unterteilt durch den Sulcus calcarinus, oberhalb dessen der Cuneus liegt und unterhalb der Gyrus lingualis. Der Occipitallappen enthält das primäre und das sekundäre Sehzentrum (visueller Cortex).

Funktionen

Area striata

Primäres Sehzentrum

An der medialen Seite des Occipitallappens befindet sich der sogenannte Sulcus calcarinus, der sich als Calcar avis in das Hinterhorn (Cornu posterius) des ersten und zweiten Hirnventrikels einsenkt. Dieser beherbergt das primäre Sehzentrum (auch Brodmann-Areal 17 genannt). Dieser Bereich besitzt einen für den Neocortex typischen sechsschichtigen Aufbau. Zusätzlich findet sich in der inneren Körnerschicht ein zusätzliches tangentiales Nervenfaser-Band, der Gennari- bzw. Vicq d'Azyr-Streifen. Dieser ist makroskopisch erkennbar und gab diesem Areal auch den Namen Area striata („gestreiftes Gebiet“).

In jedem Occipitallappen ist die kontralaterale (gegenüberliegende) Gesichtsfeldhälfte repräsentiert. Die Fovea centralis, also die Stelle des schärfsten Sehens, ist in beiden Hirnseiten repräsentiert und nimmt entsprechend ihrer Wichtigkeit gegenüber den anderen Bereichen der Netzhaut (Retina) einen relativ großen Bereich der Sehrinde ein. Jedem Punkt der Retina ist ein bestimmter Bereich der Sehrinde zugeordnet. Die Informationsverarbeitung erfolgt in kortikalen Säulen, also in übereinander gelagerten Zellverbänden. Es finden sich hier auch Zellverbände, die auf bestimmte Muster (z. B. Linien bestimmter Orientierung) ansprechen und diese Information quasi aus dem Gesamteindruck herausfiltern (sogenannte Eigenschaftsextraktion).

Die Informationen aus der Netzhaut gelangen über die Sehbahn zum Occipitallappen. Innerhalb des Gehirns verlaufen die Nervenfasern aus dem Corpus geniculatum laterale als Radiatio optica (dt. „Sehstrahlung“, auch Gratiolet-Sehstrahlung) an der Seitenwand der beiden Seitenventrikel zur primären Sehrinde.

Sekundäres Sehzentrum

Das sekundäre Sehzentrum gehört zu den Assoziationszentren des Gehirns. Hier werden die verarbeiteten Muster aus der primären Sehrinde bekannten Sinneseindrücken gegenübergestellt und damit quasi erkannt. Hier laufen auch Informationen aus anderen Hirnregionen zusammen, die mit der weiteren Informationsverarbeitung zu tun haben. Dieses Gebiet wird auch Area parastriata genannt, da es der Area striata benachbart liegt (auch Brodmann-Areale 18 und 19). Von hier laufen Informationen an die übergeordneten Assoziationszentren (tertiäre Zentren).

Blutversorgung des Occipitallappens

Der Occipitallappen wird überwiegend aus der Arteria cerebri posterior versorgt.

Pathologie

Ausfälle der Sehbahn können sich in allen beteiligten Strukturen ergeben, z. B. durch Blutungen, Infarkte, Traumata. Daraus können folgende Störungen resultieren:

  • primäres Sehzentrum:
    • Einseitige Schädigungen in diesem Bereich führen zu kontralateralen Gesichtsfeldausfällen.
    • Zerstörung beider primären Sehzentren (liegen anatomisch dicht beieinander und sind nur durch den Interhemisphärenspalt getrennt) führt zur Rindenblindheit. Die typischen Reflexe des Auges bleiben dabei erhalten. Die Informationen des Auges laufen quasi nur ins Leere.
  • sekundäres Sehzentrum:
    • Störungen in diesem Bereich betreffen das Erkennen und Verknüpfen des Gesehenen (optische Agnosie oder auch Seelenblindheit). Dinge werden dabei zwar wahrgenommen, können aber nicht benannt werden. Darunter fallen auch die Lesestörungen (Dyslexien) bzw. das Unvermögen zu Lesen (Alexie).

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • lobus occipitalis — [TA] occipital lobe: the posterior portion of the cerebral hemisphere, on the medial surface extending from the posterior pole to the parietooccipital fissure but on the lateral surface continuous with the parietal lobe superiorly and with the… …   Medical dictionary

  • Lobus — Diese Seite wird derzeit im Sinne der Richtlinien für Begriffsklärungen auf der Diskussionsseite des Wikiprojektes Begriffsklärungen diskutiert. Hilf mit, die Mängel zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! Hinweise zur Überarbeitung …   Deutsch Wikipedia

  • Lobus temporalis — Lappen (Lobi) des Großhirns (von lateral) Lappen (Lobi) des Großhirns (von medial) …   Deutsch Wikipedia

  • Lobus parietalis — Unterteilung des Großhirns in Hirnlappen (Lobi), Seitenansicht. Der Parietallappen (Lobus parietalis, „Scheitellappen“) ist ein Abschnitt des Großhirns. Inhaltsverzeichnis 1 Anatomie …   Deutsch Wikipedia

  • lobus — SYN: lobe. [LL. fr. G. lobos] l. anterior hypophyseos [TA] SYN: adenohypophysis. l. appendicularis SYN: Riedel lobe. l. azygos pulmonis dextri SYN: azygos lobe of right lung. l. caudatus posterior hepatic segment I. lobi cerebri [TA] the …   Medical dictionary

  • Кора больших полушарий — Нейроны коры больших полушарий головного мозга Кора больших полушарий головного мозга или кора головного мозга (лат. cortex cerebri) структура …   Википедия

  • Доли полушарий большого мозга — Лобная доля (lobus frontalis) (рис. 254, 258) содержит ряд борозд, разграничивающих извилины. Предцентральная борозда располагается во фронтальной плоскости параллельно центральной борозде и вместе с ней отделяет предцентральную извилину, в… …   Атлас анатомии человека

  • АРХИТЕКТОНИКА КОРЫ ГОЛОВНОГО — (БОЛЬШОГО) МОЗГА, учение о морфологической структуре коры, основанное на изучении местных особенностей ее структурных элементов. Сущность этого учения такова. Старым исследователям кора большого мозга представлялась построенной однообразно,… …   Большая медицинская энциклопедия

  • lobe — 1. One of the subdivisions of an organ or other part, bounded by fissures, sulci, connective tissue septa, or other structural demarcations. 2. A rounded projecting part, as the l. of the ear. SEE ALSO: lobule. 3. One of the larger divisions of… …   Medical dictionary

  • Gyrus — Gy̲rus [von gr. γυ̃ρος = Kreis] m; , ...ri: anatom. Bezeichnung für: Gehirnwindung, eine der wulstigen Erhebungen an der Oberfläche des Gehirns, die durch seichte Furchen getrennt sind. Gy̲rus an|gula̱ris: Windung des ↑Lobus parietalis, dem… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.