Lohmannmotor

Fahrrad mit Lohmann Anbaumotor

Der Lohmann-Motor ist ein Fahradhilfsmotor mit 18 Kubikzentimentern Hubraum. Der Motor wurde von Hermann Teegen entwickelt und von der Lohmann Werke AG in Bielefeld zwischen 1949 bis 1954 hergestellt.[1] Dieser trieb über ein Reibrad das Hinterrad eines Fahrrads an.

Es handelte sich dabei um einen Zweitakt-Motor mit variabler Verdichtung und Vergaser aber ohne Zündsystem oder Einspritzung. Die Selbstzündung homogener Gemische wurde mit dem Zweitaktmotor von Lohmann erstmals verwirklicht.[2][3][4]

Die Verdichtung des Lohmannmotors konnte durch die axial verschiebbare Kolbenlaufbuchse von 12,5:1 bis zu 125:1 verändert werden. Normal war eine Verdichtung von 14:1 bis 18:1, nur bei tiefen Temperaturen und Kaltstart war eine viel höhere Verdichtung erforderlich. Der Motor verbrauchte weniger als einen Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Er wog etwa 5 kg und hatte 0,8 PS bei 6000 U/min. Zu betreiben war er mit Benzin, Spiritus, Kerosin, Diesel oder Petroleum.[5]

1950 kostete dieser Motor 129 DM und der Einbau 3 DM. Er konnte an jedes Fahrrad angebaut werden, die erzielbare Höchstgeschwindigkeit lag bei 25 km/h.

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. Lohmann-Motoren-Werke Geschichte, Bedienungsanleitungen, Reparaturtips
  2. Dr.Ing. Rolf-Guenther Nieberding Diss. siehe 2.1.1 Der Lohmannmotor
  3. Patentschrift: "Verfahren zum Betrieb von gemischverdichtenden, selbstzuendenden Zweitakt-Brennkraftmaschinen"
  4. Patentschrift: "Gemischverdichtende Zweitakt-Verbrennungskraftmaschine mit einstellbarer Kompression und Selbstzuendung"
  5. Lohmannmotoren Beschreibungen, Bilder, ABE

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lohmann-Motor — Fahrrad mit Lohmann Anbaumotor …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.