Luxus


Luxus
Luxuriöse Behausungen...
edle Porzellanservices und...
teure Autos sind Beispiele für Luxus

Luxus (v. lat.: luxus = Verschwendung, Liederlichkeit, eigentlich „üppige Fruchtbarkeit“) bezeichnet Verhaltensweisen, Aufwendungen oder Ausstattungen, welche über das übliche Maß (den üblichen Standard) hinausgehen bzw. über das in einer Gesellschaft als notwendig oder sinnvoll erachtete Maß. Luxus fasst damit Phänomene zusammen, die für einen großen Teil der Bezugsgruppe erstrebenswert sind. Deshalb ist ihr Tauschwert oft erheblich, das heißt der Preis für ihren Erwerb hoch und deshalb sind Luxusgüter meist nur auf der Grundlage einer entsprechenden Ausstattung mit Macht oder Reichtum zu erwerben.

Inhaltsverzeichnis

Materieller Luxus

Materieller Luxus demonstriert eine Lebensform, die sich wegen ihrer exklusiven Merkmale vom normalen gesellschaftlichen Leben abhebt, und sich oft als Erfolgs- und Statussymbol repräsentiert. Eine luxuriöse Lebensweise zeigt sich unter Anderem in erlesenen Speisen und Getränken sowie in teurer Kleidung, in Schmuck, teuren Autos und exklusiven Domizilen.

Immaterieller Luxus

Die Eigenschaft des immateriellen Luxus(es) beschreibt etwas stofflich nicht existentes. Bezogen auf Luxus können dies Dinge wie Liebe, Gesundheit oder auch Freizeit sein. Für viele Menschen sind diese immateriellen Faktoren sogar der wahre Luxus. Sie sind in der Regel nicht zu kaufen, gehören aber zu den höchsten Gütern der Menschen.

Luxus im kulturellen und geschichtlichen Kontext

In Ethik und Religion wird Luxus als Verschwendungssucht meist verurteilt.

Was als Luxus betrachtet wird, hängt stark von kulturellen und ethischen Standards sowie der sozialen Stellung des Urteilenden und nicht zuletzt auch von der wirtschaftlichen und technischen Entwicklung ab. Gegenwärtig betont die Werbung offen und häufig den Luxus-Charakter bestimmter Produkte, zum Beispiel bei edlem Parfüm oder teuren Autos. Was Luxus ist, unterliegt somit dem sozialen Wandel.

Vor der Erfindung des Buchdrucks war der Erwerb einer (handgeschriebenen) Bibel ein Luxus, den sich nur Fürsten und reiche Bürger leisten konnten; kostete doch ein solches Werk den Gegenwert zweier Fachwerkhäuser. Moderne Produktionsverfahren haben Bibeln und Bücher überhaupt inzwischen für jeden erschwinglich gemacht. Lediglich für Christen, die in Ländern leben, in denen keine Bibeln gedruckt und auch nicht importiert werden dürfen – etwa in Saudi-Arabien – bleiben sie dennoch kaum erreichbarer Luxus.

Galt beispielsweise fließendes Wasser im Haus durch die Antike, im Mittelalter und in der Neuzeit bis ins 19. Jahrhundert hinein (auf dem Lande noch länger) als Luxus, so ist heute durch die moderne Wasserversorgung eine Wasserleitung in jeder Wohnung in den Industrieländern Standard und wird nicht mehr als Luxus empfunden. Für viele arme Menschen in Entwicklungsländern jedoch stellt ein Wasserhahn in ihrer Behausung einen nach wie vor unerreichbaren Luxus dar. Ein privates Hallenbad wird allerdings auch in reichen Ländern noch als Luxus bezeichnet.

Auch der Zugriff auf immaterielle Güter – zum Beispiel durch habituellen Opernbesuch – wird als Luxus nachgefragt oder auch kritisiert.

Daher ist das Urteil, was man unter Luxus versteht, relativ – kennzeichnend ist die Verfügungsgewalt über knappe Güter sowie deren verschwenderischer und unmäßiger Gebrauch und Verbrauch. Aus dieser Verfügungsgewalt ergibt sich auch der repräsentative, soziale Unterschiede betonende Charakter des Luxus: Er signalisiert politische, finanzielle oder kulturelle Macht, deren Träger der Notwendigkeit zur Sparsamkeit enthoben sind.

Steuern und Luxusgesetze

In einer Reihe von Ländern wird der Kauf von bestimmten Produkten, die als Luxus wahrgenommen werden, mit einem erhöhten Mehrwertsteuersatz (so genannte Luxussteuer) belegt.

In der Geschichte sind eine Vielzahl von Gesetzen gegen Luxus erlassen worden. Meistens sollte der Aufwand für Kleider, Gastmähler und Begräbnisse in Schranken gehalten werden, teils aus ethischen oder handelspolitischen Gründen, teils um die Verarmung zu verhindern oder eine Abgrenzung der Stände voneinander äußerlich zu ermöglichen.[1]

Beispielsweise wurde in der römischen Republik im Jahr 215 vor Christus die Lex Oppia erlassen, die es untersagte, Purpurgewänder oder teuren Schmuck zu tragen.[2]

Weitere Beispiele für solche (Anti-)Luxusgesetze sind in vielen Kulturen und Zeiten zu finden. So regelte der Doge Gerolamo Priuli 1562, dass Gondeln in Venedig nur schwarz sein durften, um Prunksucht zu verhindern.

Volkswirtschaftliches

Werner Sombart hat, ausgehend von der frühneuzeitlichen Globalisierung durch den Fernhandel, den Handel mit den damals am meisten lohnenden Luxusgütern (unter anderem Seide, Pfeffer, Gewürzen, Kaffee, Schokolade, Rohrzucker) als besonderen Initiator des Handelskapitalismus herausgearbeitet.

Literatur

Quellen

  1. Meyers Konversations-Lexikon. 1888, Stichwort "Luxus"
  2. Marion Giebel. 2006, [1]

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luxus... — Luxus …   Deutsch Wörterbuch

  • Luxus- — Luxus …   Deutsch Wörterbuch

  • Luxus — Luxus. Die Ausdehnung und Veredlung der körperlichen Bedürfnisse ist für das physische Leben, was Poesie für das moralische. Wie diese alle Unterschiede zwischen Geistern dadurch aufhebt, daß sie Jedem seinen Antheil zuweist an ideellen Genüssen …   Damen Conversations Lexikon

  • Luxus — Sm std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus gleichbedeutend l. lūxus üppige Fruchtbarkeit . Adjektiv: luxuriös.    Ebenso nndl. luxe, ne. luxury, nfrz. luxe, nschw. lyx, nisl. lúxus. ✎ DF 2 (1942), 47f.; Weimann, K. H. DWEB 2 (1963), 397; Mühlmann …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Luxus — ist der schlimmste Eheteufel. Die Chinesen: Das Jahrhundert des Luxus ist das der Falschheit, der Irrthümer und der Täuschungen. (Cahier, 240.) [Zusätze und Ergänzungen] 2. Der Luxus saugt das Mark aus den Gebeinen und frisst zuletzt das Herz.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Luxus — »Verschwendung, Prunk, üppiger Aufwand«: Das Fremdwort wurde im 16. Jh. aus gleichbed. lat. luxus entlehnt, das wohl mit einer ursprünglichen Bedeutung »Ausrenkung, Verbogenheit, Ausschweifung« (im Sinne von »Abweichung vom Normalen«) zu lat.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Luxus — (lat.), 1) Aufwand für Wohlleben u. Pracht; 2) Aufwand für Dinge, welche nicht sowohl Annehmlichkeit od. Verschönerung befördern, sondern vielmehr ihren Werth durch ehren hohen Preis bekommen. Der L. kann sich in Nahrungsmitteln, Kleidung,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Luxus — (lat.), der Aufwand für den feinern Lebensgenuß, der über den durchschnittlich üblichen oder auch notwendigen Lebensbedarf hinausgeht. Da letzterer kein feststehender ist, so ist auch der Begriff L. ein durchaus relativer, und Roscher meint mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Luxus — (lat.), der über das Bedürfnis hinausgehende Aufwand; Prunkliebe, Üppigkeit; luxuriös, üppig, verschwenderisch, schwelgerisch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Luxus — Luxus, lat., der Aufwand für mannigfaltigen Genuß, nicht für die Befriedigung eigentlicher Lebensbedürfnisse …   Herders Conversations-Lexikon

  • Luxus — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.