MOAB

MOAB
GBU-43/B im Air Force Armament Museum, Eglin Air Force Base, Florida.

Die GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast (MOAB, auch unter dem Backronym Mother Of All Bombs bekannt) der United States Air Force ist die größte konventionelle Bombe im Arsenal der US-Streitkräfte. Sie besitzt 8200 Kilogramm Sprengstoff und eine nominelle Sprengkraft von 11 Tonnen TNT-Äquivalent.

Bis zum Jahre 2007 war sie die weltweit größte Bombe ihrer Art, bis am 11. September 2007 in Russland eine angeblich stärkere Bombe mit 44 t TNT-Äquivalent [1] gezündet wurde.[2]

Inhaltsverzeichnis

Größe und Aufbau

Mit ihrer Hülle wiegt sie 9500 kg, hat einen Durchmesser von 103 cm und eine Länge von 9,14 Meter. Sie gilt als verbessertes Modell der in Vietnam, 1991 im Irak und zuletzt in Afghanistan eingesetzten BLU-82B, die mit ca. 5.700 kg Sprengstoff gefüllt ist. Diese diente ursprünglich dazu, Landezonen für Hubschrauber im Dschungel zu sprengen, sie wurde aber auch gegen Höhlen und Truppenansammlungen eingesetzt, sowie testweise zum Räumen von Minenfeldern.

Als Sprengstoff dient H6, eine Mischung aus Hexogen (Cyclotrimethylentrinitramin), auch bekannt als RDX, das zusätzlich mit Tritonal, einer Mischung aus Aluminiumpulver und TNT (Trinitrotoluol), angereichert wird. Dieser Sprengstoff ist zwar teurer in der Herstellung als die GSX-Mixtur (gelled slurry explosive; „gelierter schlammartiger Sprengstoff“) aus Ammoniumnitrat und Aluminiumpulver, die bei der BLU-82B verwendet wird, aber auch wirkungsvoller. Die Wirkung beruht vor allem darauf, dass die Bomben nicht erst am Boden, sondern kurz darüber explodieren und so eine enorme Druckwelle, die so genannte Machwelle, erzeugen.

Außerdem hatten die Ausmaße dieser Bombe eine starke psychologische Wirkung, die wohl auch bei der MOAB zur psychologischen Kriegführung beabsichtigt ist. Die Detonation löscht im Umkreis von 150 Metern alles Leben aus und richtet große Schäden in etwa 500 Metern Radius an.

Verwendung

Die MOAB wird aus großer Höhe aus einem Flugzeug abgeworfen und mit Hilfe von GPS (Global Positioning System) satellitengesteuert ins Ziel geführt. Da sie über ein Leitsystem verfügt, benötigt die MOAB im Gegensatz zur BLU-82B während des Abwurfs auch keinen Fallschirm zur Stabilisierung. Beim Abwurf wird allerdings ein kleiner Fallschirm verwendet, um den Schlitten mit der Bombe aus dem Flugzeug zu ziehen, der danach zusammen mit dem Schlitten ausgeklinkt wird. Da kein Bomber der US-Luftwaffe diese Waffe transportieren kann, wird die MOAB wie ihre Vorgängerversion von C-130-Transportflugzeugen abgeworfen.

Die MOAB wurde zum ersten Mal am 11. März 2003 getestet. Dazu wurde sie von einer Lockheed C-130 über dem Testgelände (Eglin Test Range) des Luftwaffenstützpunktes Eglin Air Force Base in Florida von der Eglin's 46th Test Wing abgeworfen. Dieser Test fand im Hinblick auf die Irak-Krise statt, um das irakische Militär zu beeindrucken. Entwickelt wurde sie für den Einsatz gegen große Truppenansammlungen und Bunkeranlagen, aber vermutlich auch wegen der psychologischen Wirkung auf den Feind, da sie bei keiner herkömmlichen Aufgabe einem anderen Waffensystem überlegen wäre.

Namensfindung

Das Akronym MOAB wird – vermutlich in Anspielung auf den im zweiten Golfkrieg von Saddam Hussein geprägten Ausdruck „Mutter aller Schlachten“ – auch „Mother of all Bombs“ („Mutter aller Bomben“) genannt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kabummski, Vater aller Bomben“ bei Telepolis
  2. heute.de - Russland prahlt mit "Vater aller Bomben"

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MOAB — (Heb. מוֹאָב), a land E. of the Jordan and the Dead Sea, one of Israel s neighbors in biblical times. The highland of Moab extends southward to the Zered River (Wādī al Ḥasāʾ), eastward to the desert, and westward to the Dead Sea. Its northern… …   Encyclopedia of Judaism

  • MOAB — Pays du Proche Orient ancien situé à l’est de la mer Morte et limité généralement par la rivière de l’Arnon (W d 稜 al M jib) au nord et le W d 稜 al H sa au sud. D’après les traditions bibliques (Gen., XIX, 30 37, rapporte la ruse par laquelle les …   Encyclopédie Universelle

  • MOAB — La GBU 43/B Massive Ordnance Air Blast bomb (MOAB) (coloquialmente conocida como The Mother Of All Bombs Madre de Todas las Bombas ) es una bomba convencional de gran diámetro de detonación desarrollada para la milicia estadounidense por Albert L …   Wikipedia Español

  • Moab — ist eine Landschaft in Palästina östlich des Jordans und ein antiker Kleinstaat in dieser Region, siehe Moab (Staat) die Abkürzung für eine amerikanische Bombe, siehe GBU 43/B Massive Ordnance Air Blast Moab (Altes Testament), Person im Alten… …   Deutsch Wikipedia

  • MOAB — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre   Sigles de deux lettres   Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

  • Moab — Moab,   bewohnte Hochfläche östlich des Toten Meeres zwischen den Flüssen Arnon (Wadi Sel el Modjib) im Norden und Zered (Wadi el Hesa) im Süden, gehört heute zu Jordanien. Die Moabiter, wie Israel und die benachbarten Ammoniter und Edomiter zur… …   Universal-Lexikon

  • Moab — Moab, UT U.S. city in Utah Population (2000): 4779 Housing Units (2000): 2148 Land area (2000): 3.639440 sq. miles (9.426105 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 3.639440 sq. miles (9.426105 sq. km)… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Moab, UT — U.S. city in Utah Population (2000): 4779 Housing Units (2000): 2148 Land area (2000): 3.639440 sq. miles (9.426105 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 3.639440 sq. miles (9.426105 sq. km) FIPS code …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Moab — (hebreo: מוֹאָב, estándar Moʾav tiberiano Môʾāḇ ; griego Μωάβ ; árabe مؤاب, asirio Mu aba, Ma ba, Ma ab ; egipcio Mu ab) es el nombre histórico para una franja de tierra montañosa ubicada en la actual Jordania a lo largo de la… …   Wikipedia Español

  • Moab — Moab, das Hochland am südöstlichen Ufer des Toten Meeres ( 394 m), bis zu 800–900 m Meereshöhe ansteigend, mit (bis 800 m) tief eingeschnittenen, steilwandigen Tälern (Wadi Wale, W. Modschib, W. Dscherra und W. Kerak) und steilem,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.