MTU Friedrichshafen


MTU Friedrichshafen
MTU Friedrichshafen GmbH
MTU Friedrichshafen-Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1909
Sitz Friedrichshafen, BW
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Joachim Coers, Vorsitzender der Geschäftsführung
Mitarbeiter 6.700 (2003)
Produkte Diesel- und Gasmotoren
Website www.mtu-online.com
Ein MTU 20V4000M93 Dieselmotor auf der SeaJapan 2008 Ausstellung

Die MTU Friedrichshafen GmbH ist eine deutsche Maschinenbaufirma und zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Großdieselmotoren und kompletten Antriebssystemen. Das Unternehmen produziert Dieselmotoren für die Anwendungsfelder Schifffahrt, Energieversorgung, Schwerfahrzeuge, Militärfahrzeuge und Eisenbahn im Leistungsbereich von 20 bis 9.100 kW (27 bis 12.250 PS). Neben den eigenen Produkten vertreibt MTU auch Mercedes-Benz-Industriemotoren, VM-Motori-Dieselmotoren für Off-Road-Applikationen sowie Gasturbinen des Herstellers General Electric für komplexe Schiffsantriebe und Kraftwerke.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Entstanden ist die MTU Friedrichshafen GmbH aus der am 23. März 1909 in Bissingen/Enz gegründeten „Luftfahrzeug-Motorenbau GmbH“. Das Unternehmen siedelte 1912 nach Friedrichshafen über, und wurde 1918 in „Maybach-Motorenbau GmbH“ umfirmiert. Diese fertigte alle Motoren für die Kettenfahrzeuge der Wehrmacht – allerdings nicht alle am Standort Friedrichshafen.

1960 kaufte Daimler-Benz das Unternehmen, entscheidend mitgewirkt hat dabei Jean Raebel. 1966 wurde das Unternehmen mit dem Großmotorenbau von Daimler-Benz zur „Maybach Mercedes-Benz Motorenbau GmbH“ vereinigt. 1969 schließlich wurde der Name „Motoren- und Turbinen-Union Friedrichshafen GmbH“ (MTU) geprägt, als ein Vertrag mit Daimler-Benz, MAN und MTU München (Triebwerksbau, heute MTU Aero Engines) geschlossen wurde.

Seit 2005 gehörte die MTU Friedrichshafen GmbH zu 100 % zur DaimlerChrysler AG (heute Daimler AG). Die vormaligen Familiengesellschafter – die Familien Maybach (7,2 %), von Brandenstein-Zeppelin (3,124 %) und die GBZ Holding GmbH (1,326 %) – veräußerten ihre Anteile Anfang September 2005 im Rahmen eines geplanten Verkaufs der MTU Friedrichshafen an einen Investor an DaimlerChrysler. Die MTU Friedrichshafen GmbH gehörte daraufhin organisatorisch zum Geschäftsbereich DaimlerChrysler Off Highway und kooperierte eng mit der Daimler-Tochter Detroit Diesel Corporation (DDC) sowie VM Motori.

Am 27. Dezember 2005 verkaufte die DaimlerChrysler AG MTU für 1,6 Milliarden Euro an die schwedische Private-Equity-Gruppe EQT.

Seit Juli 2006 firmiert der Marken- und Firmenverbund um die MTU-Gruppe unter dem Namen Tognum GmbH. Das Friedrichshafener Werk sowie der Markenname MTU blieben weiterhin erhalten. Seit dem Börsengang am 2. Juli 2007 hat Tognum die Rechtsform einer Aktiengesellschaft.

Unternehmensumfang

Die MTU Friedrichshafen GmbH hatte im Jahr 2003 mit zirka 6.700 Mitarbeitern (5.850 / 87 % in Deutschland) einen Umsatz von knapp 1,3 Milliarden Euro erzielt. 2004 stieg der Umsatz auf 1,35 Milliarden Euro bei konstanter Mitarbeiterzahl. 2003 wurden 22.300 Motoreneinheiten, 2004 26.000 Motoreneinheiten verkauft.

In Friedrichshafen bildet die MTU so viele Fachkräfte aus wie kaum ein anderes Unternehmen am Standort und ist damit bedeutender Arbeitgeber für Berufsanfänger in der Region. Zudem steigt die Zahl der Auszubildenden kontinuierlich. Im Jahr 2003 wurde die Anzahl der Lehrlinge der gesamten MTU Friedrichshafen GmbH (nicht nur Standort Friedrichshafen) auf 349 und im Jahr 2004 auf 388 beziffert.

Geschäftsbereiche

Die Geschäftsbereiche des Unternehmens verteilen sich wie folgt:

Bereich Anteil am Umsatz 2003 Anteil am Umsatz 2004
Schifffahrt 41 % 34 %
Industrie 17 % 21 %
Energiesysteme 12 % 17 %
Gelenkwellen 11 % 9 %
militärische Fahrzeuge 10 % 12 %
Einspritzsysteme 4 % 3 %

Weitere Aktivitäten werden in eigenen Tochterunternehmen z. B. im Bereich Brennstoffzellen mit aufgebaut; sie wurden im Jahr 2004 auf 5 % beziffert.

Umsatzverteilung

Der Umsatz verteilt sich wie folgt:

Gebiet Anteil 2004
Deutschland 24 %
übriges Europa 27 %
Asien
Amerika 21 %
Australien/Ozeanien 8 %
Afrika 1 %

Literatur

  • Hans-Jürgen Reuß: 100 Jahre MTU Friedrichshafen. Ein Jahrhundert Antriebstechnik zu Wasser, zu Lande und in der Luft. In: HANSA International Maritime Journal. Heft 3/2009, S. 40–45. Schiffahrts-Verlag »Hansa« C. Schroedter, Hamburg 2009, ISSN 0017-7504

Weblinks

 Commons: MTU Friedrichshafen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mtu Friedrichshafen — GmbH Unternehmensform GmbH Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • MTU Friedrichshafen — GmbH Acrónimo MTU Tipo Gesellschaft mit beschränkter Haftung Privada Fundación 1909 Fundador(es) Ferdi …   Wikipedia Español

  • MTU Friedrichshafen — GmbH Type Gesellschaft mit beschränkter Haftung Founded 1909 Headquarters Friedrichshafen, Germany …   Wikipedia

  • MTU Friedrichshafen — Gmbh est un fabricant de moteurs commerciaux. Dans le passé, il était une sous division de DaimlerChrysler, puis en 2006, il a été vendu à EQT IV, un fonds privé (voir (en) EQT). Sommaire 1 Historique 2 …   Wikipédia en Français

  • MTU Friedrichshafen GmbH — Motoren und Turbinen Union Friedrichshafen GmbH; Maybach Motorenbau GmbH (1918 bis 1966); Luftfahrzeug Motorenbau GmbH (1909 bis 1918); Maybach Benz Motorenbau GmbH (1966 bis 1969) …   Universal-Lexikon

  • MTU Aero Engines Holding — MTU Aero Engines Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • MTU Aero Engines — Holding AG Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN DE000A0D9PT0 …   Deutsch Wikipedia

  • MTU Motoren- und Turbinen-Union München und Friedrichshafen — MTU Motoren und Turbinen Union Mụ̈nchen und Friedrichshafen,   Abkürzung MTU, Unternehmen zur Herstellung von Luftfahrzeugantrieben Dieselmotoren und Schiffsantrieben, entstanden 1969 durch Fusion von Tochtergesellschaften der Daimler Benz AG und …   Universal-Lexikon

  • Friedrichshafen — Friedrichshafen …   Wikipédia en Français

  • MTU — may refer to: Networks and Internet Maximum transmission unit, the size of the largest packet that a network protocol can transmit Multi tenant unit, a telecom term referring to a building with multiple offices or apartments. MTUs are more… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.