Madenhacker

Madenhacker
Ein Rotschnabel-Madenhacker (Buphagus erythrorhynchus) auf einem Büffel

Ein Rotschnabel-Madenhacker (Buphagus erythrorhynchus) auf einem Büffel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Stare (Sturnidae)
Unterfamilie: Buphaginae
Gattung: Madenhacker
Wissenschaftlicher Name
Buphagus
Brisson, 1760

Zur Gattung der Madenhacker (Buphagus) gehören zwei Vogelarten, deren natürlicher Lebensraum die Savannen des mittleren und östlichen Afrikas südlich der Sahara sind. Beide Arten leben dort in offener Symbiose mit großen Haus- oder Wildtieren.

Inhaltsverzeichnis

Lebensweise

Madenhacker sind gesellige Vögel, die sich von Insekten und deren Larven ernähren. Hierzu halten sie sich häufig auf großen Wildtieren oder Haustierherden auf und lassen sich von diesen befördern. Sie suchen das Fell der Tiere nach Parasiten ab und entfernen diese mit ihren kräftigen Schnäbeln. Auch warnen sie ihre Wirtstiere vor herannahenden Räubern.

Madenhacker haben kräftige Füße und sind gute Flieger. Ihr Gefieder ist hellbraun. Die beiden Arten unterscheiden sich in der Schnabelfarbe. Die Vögel nisten in Löchern, oft in Wänden, die mit Haaren ihrer Wirtstiere ausgekleidet sind. Dort erbrüten sie zwei oder drei Eier.

Putzsymbiose

Auch wenn Madenhacker nicht zwingend auf einen Wirt angewiesen sind, so bevorzugen sie doch das Leben mit diesem, denn es gibt Ihnen Schutz und Nahrung. Ihr Körperbau ist hierauf adaptiert. Allgemein hat man das Bild, dass es sich hierbei um ein typisches Beispiel von Symbiose handelt, denn der Träger des Vogels wird schließlich von seinen Parasiten befreit. Dies trägt nicht nur zur Gesundheit des Trägers bei sondern durch Reduzierung der Seuchengefahr auch zur Gesundheit der ganzen Herde.

Diese Auffassung wurde jedoch in letzter Zeit infrage gestellt. Der englische Zoologe Paul Weeks kam zu der Auffassung, dass die Beziehung der Madenhacker zu ihren Wirten durchaus parasitische Züge trägt. Durch Untersuchung des Fressverhaltens von Rotschnabel-Madenhackern auf einer Gruppe von Hausrindern in Simbabwe fand Weeks heraus, dass diese nur 15 Prozent ihrer Zeit mit Parasitenvertilgung zubringen. Die übrige Zeit verbringen sie damit, in den Wunden der Tiere zu picken, diese offen zu halten, deren Ohrenschmalz zu fressen oder auf andere Weise im Fell nach Nahrung zu suchen. In diesem Fall wurden das Blut und kleine Stückchen aus den Wundrändern als Nahrung bevorzugt.[1]

Eine weitere Untersuchung ergab, dass Rinder, von denen die Madenhacker vertrieben wurden, nicht stärker von Parasiten befallen waren als eine „geputzte“ Vergleichsgruppe. Es bleibt zu klären, ob diese Ergebnisse auf die etwa 25 weiteren Großwildarten Simbabwes übertragbar sind.

Systematik und Stammesgeschichte

Die Madenhacker werden üblicherweise als Unterfamilie Buphaginae der Familie der Stare zugeordnet, es gibt aber nach genetischen Vergleichen Tendenzen, sie als eigene Familie (Buphagidae) zu betrachten, da sie mit den übrigen Staren eher fern verwandt sind und einen basalen Vertreter darstellen, der in seiner ökologischen Nische überlebt habt. Die Ursprünge der Gattung sollen in Südostasien liegen.[2]

Die beiden anerkannten Arten sind der Rotschnabel-Madenhacker (Buphagus erythrorhynchus) und der Gelbschnabel-Madenhacker (Buphagus africanus) aus dem subsaharischen Afrika.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Madenhacker (Buphagus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Paul Weeks: Interactions between red-billed oxpeckers, Buphagus erythrorhynchus, and domestic cattle, Bos taurus, in Zimbabwe. Anim Behav. 1999 58(6):1253-1259. Abstract
  2. Dario Zuccon et al.: Nuclear and mitochondrial sequence data reveal the major lineages of starlings, mynas and related taxa. Molecular Phylogenetics and Evolution Volume 41, Issue 2, November 2006, 333-344. Abstract

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Madenhacker — Madenhacker, so v.w. Ochsenhacker (Buphaga) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Madenhacker — (Buphaga L.), Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Stare (Sturnidae), Vögel mit kräftigem, gegen die übergreifende Spitze zu gewölbtem Schnabel, kurzläufigen, langzehigen Füßen mit scharfen Nägeln, langen Flügeln und langem, breitem,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Madenhacker — Madenhacker,   Buphaginae, aus zwei Arten (Gelbschnabelmadenhacker und Rotschnabelmadenhacker, Größe 22 cm) bestehende Unterfamilie der Stare; leben gesellig in Savannengebieten südlich der Sahara, wo sie von Großsäugern Hautparasiten wie Zecken… …   Universal-Lexikon

  • Gelbschnabel-Madenhacker — Systematik Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Gelbschnabel-Madenhacker — geltonsnapis buivolinis varnėnas statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Buphagus africanus angl. yellow billed oxpecker vok. Gelbschnabel Madenhacker, m rus. желтоклювый буйволовый скворец, m pranc. piqueboeuf à bec jaune, m… …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • Rotschnabel-Madenhacker — raudonsnapis buivolinis varnėnas statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Buphagus erythrorhynchus angl. red billed oxpecker vok. Rotschnabel Madenhacker, m rus. красноклювый буйволовый скворец, m pranc. piqueboeuf à bec rouge, m… …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • Buphagus — Madenhacker Ein Rotschnabel Madenhacker (Buphagus erythrorhynchus) auf einem Büffel Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Sturnidae — Stare Hirtenmaina (Acridotheres tristis) Systematik Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) …   Deutsch Wikipedia

  • Stare — Hirtenmaina (Acridotheres tristis) Systematik Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Kaffernbüffel — Afrikanischer Büffel Afrikanischer Büffel Systematik Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia) Familie …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.