Malte Faber

Datei:Malte Faber.JPG
Malte Michael Faber

Malte Michael Faber (* 29. November 1938) ist Emeritus für Volkswirtschaftslehre der Universität Heidelberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1959 bis 1964 studierte Malte Faber Wirtschaftswissenschaften, Mathematik und Statistik an der Freien Universität (FU) Berlin und an der University of Minnesota (USA). Von 1964 bis 1969 war er wissenschaftlicher Assistent an der Technischen Universität (TU) Berlin am Lehrstuhl für Statistik und Wirtschaftsmathematik, wo er in Statistik und Operations Research zum Dr. rer. pol. promovierte. In den Jahren 1969 bis 1973 war er als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an der TU Berlin tätig. Dort wurde er 1973 in Volkswirtschaftslehre habilitiert. 1974 erhielt Malte Faber einen Ruf auf den Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie am Alfred-Weber-Institut der Universität Heidelberg. Seit 1. April 2004 ist er Professor emeritus. Fabers Veröffentlichungen, Forschungsunterlagen und Korrespondenz usw. wurden von dem Archiv der Sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung 2005 bis 2009 archiviert.

Tätigkeiten

  • 1982-1983 Berater des Bundesministeriums des Innern in Umweltfragen
  • 1985-2005 Mitglied des Kuratoriums der Forschungsstätte der Evangelischen Studentengemeinde e. V., Institut für Interdisziplinäre Forschung der Evangelischen Kirche (FEST)
  • 1985-1987 Mitglied der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA)
  • 1988 Berater des Staatsministeriums für Umwelt des Landes Baden-Württemberg
  • 1991-1993 Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Heidelberg
  • 1997-2004 Mitglied des Direktoriums des Interdisziplinären Instituts für Umweltökonomie der Universität Heidelberg
  • 2003-2004 Geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Instituts für Umweltökonomie der Universität Heidelberg
  • Seit 2004 Mitglied des Kuratoriums zur Vergabe des Karl-Jaspers-Preises.
  • Seit 2006 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates für das Forschungsprogramm „Wirtschaftswissenschaften für Nachhaltigkeit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
  • Seit 2007 Berater der GTZ (Gesellschaft für Technische Zusammnenarbeit)für zentrale und lokale Regierungstellen in China bezüglich Umwelt- und Rohstoffproblemen sowie politisch-ökonomischen Zusammenhängen

Forschung

Bis Ende der 1970er Jahre befasst sich Faber schwerpunktmäßig mit der Neo-Österreichischen Kapitaltheorie und der intertemporalen Allgemeinen Gleichgewichtstheorie. Das Aufkommen der Umweltkrise veranlasste ihn, sich fortan mit umweltökonomischen Problemen und philosophischen Grundfragen zu befassen. Dabei verfolgt er einen interdiszplinären Forschungsansatz, der ökonomische Theorie mit natur- und geisteswissenschaftlichen Konzepten verbinden soll. Die interdisziplinäre Forschergruppe um Malte Faber hat seit 1983 zahlreiche neue Konzepte und Ansätze zu den ökonomischen, ethischen, epistemologischen, politischen und methodischen Fragen in der Umweltforschung hervorgebracht. Besonders hervorzuheben sind dabei das Konzept der Kuppelproduktion, des Unwissens, der Verantwortung und des homo politicus sowie die Theorie der Bestände und die Theorie der Fonds.

Veröffentlichungen

  • Was ist Wirtschaft? Von der Politischen Ökonomie zur Ökologischen Ökonomie, Alber Verlag, Freiburg 2007 (mit Reiner Manstetten)
  • Joint Production and Responsibility in Ecological Economics. On the Foundations of Environmental Policy, Edward Elgar, Cheltenham 2006 (mit Stefan Baumgärtner und Johannes Schiller)
  • Mensch-Natur-Wissen – Grundlagen der Umweltbildung, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2003, ISBN 3-525-30141-3 (gemeinsam mit Reiner Manstetten)
  • Capital and Time in Ecological Economics. A Neo-Austrian Modelling, Edward Elgar Publishers, Cheltenham (UK) und Nothampton (USA) 1999 (mit John Proops und Stefan Speck unter Mitarbeit von Frank Jöst)
  • Horizonte ökonmischen Denkens, herausgegeben von Malte Faber, Brigitte Falkenburg und Reiner Manstetten, Meiner, Hamburg, 1999, Dialektik enzyklopädische Zeitschrift für Philosophie und Wissenschaften
  • Ecological Economics, Edward Elgar Publishers, Cheltenham (UK) und Northampton (USA) 1998 (mit Reiner Manstetten und John Proops), 3. Auflage
  • Evolution, Time, Production and the Environment, Springer-Verlag, Berlin, New York, Heidelberg u.a., 3rd, revised and enlarged edition 1998 (mit John. R. L. Proops und Reiner Manstetten, Heidelberg)
  • Entropy, Environment and Resources, Springer Verlag, Berlin u. a. 2nd edition 1995 (mit Horst Niemes und Gunter Stephan) (übersetzt von der ersten Auflage ins Chinesische 1990)
  • Reducing CO2 Emissions. A comperative Input-Output Study for Germany and UK, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, Hong Kong, Barcelona, Budapest, 1993 (mit John. R. L. Proops und Gerhard Wagenhals)
  • Umdenken in der Abfallwirtschaft, Springer Verlag, Berlin u. a.. 2. Auflage 1989 (mit Gunter Stephan und Peter Michaelis)
  • Studies in Austrian Capital Theory, Investment in Time, herausgegeben von Malte Faber, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, 1986
  • Entropie, Umweltschutz und Rohstoffverbrauch. Eine naturwissenschaftlich-ökonomische Untersuchung, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio 1983 (mit Horst Niemes und Gunter Stephan)
  • Umweltschutz und Input-Output-Analyse. Mit zwei Fallstudien aus der Wassergütewirtschaft, J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen, 1983 (mit Horst Niemes und Gunter Stephan)
  • Introduction to Modern Austrian Capital Theory, Springer Verlag, Berlin u. a. 1979
  • Stochastisches Programmieren, Physica-Verlag, Würzburg, Wien 1970

Zen-Meditation

1982 wurde Malte Faber Zen-Schüler von Willigis Jäger, OSB (Abtei Münsterschwarzach). 1993 erhielt er die Lehrbefugnis, seit 1998 gibt er gemeinsam mit Schwester Ludwiges Fabian, OSB, Zenkurse im Haus der Stille in Sachrang (Chiemgau). Seit 2003 hält er für Hörer aller Fakultäten an der Universität Heidelberg gemeinsam mit Reiner Manstetten Vorlesungen mit Titeln wie Meditation heute, Mystik als Lebenspraxis: Zen-Meditation und christliche Kontemplation, Zen-Buddhismus und christliche Kontemplation und leitet eine Meditationsgruppe in der Evangelischen Studentengemeinde der Universität Heidelberg.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Malte Michael Faber — Malte Faber Malte Michael Faber (* 29. November 1938 in Düsseldorf) ist Emeritus für Volkswirtschaftslehre der Universität Heidelberg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Malte Jäger — Malte Richard Friedrich Jaeger, in Besetzungslisten manchmal auch Malte Jäger, (* 4. Juli 1911 in Hannover; † 10. Januar 1991 in Husum) war ein deutscher Schauspieler, Theaterregisseur und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Malte — ist ein in Dänemark und Schweden aus Helmwald und Helmhold entstandener männlicher Vorname, der auch in Norddeutschland verbreitet ist. Dänisch auch Malthe oder in einer älteren Form Molte. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung 2 Bekanntheit 3 Namenstag …   Deutsch Wikipedia

  • Faber du Faur — Faber du Faur, Otto von, Maler, geb. 3. Juni 1828 zu Ludwigsburg in Württemberg, gest. 10. Aug. 1901 in München, war der Sohn des durch sein Bild des Überganges über die Beresina und durch seine Zeichnungen aus dem Feldzug von 1812 (mit Text von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Faber du Faur —   [ dy foːr],    1) Adolph Eduard Otto von, Maler, * Ludwigsburg 3. 6. 1828, ✝ München 10. 8. 1901; malte von E. Delacroix und T. Géricault beeinflusste Bilder mit Motiven aus dem Orient sowie historische Schlachtenbilder, u. a. des Krieges… …   Universal-Lexikon

  • Faber (Name) — Herkunft Faber (lat. für „Schmied“) ist eine latinisierte Form des deutschen Familiennamens Schmid/Schmidt/Schmitt. Bekannte Namensträger Ägidius Faber ( 1490 1558), ungarischer lutherischer Theologe Basilius Faber (1520 1576), deutscher Pädagoge …   Deutsch Wikipedia

  • Malte Jaeger — Aufnahme von Malte Jaeger während Dreharbeiten 1955 Malte Richard Friedrich Jaeger, in Besetzungslisten manchmal auch Malte Jäger, (* 4. Juli 1911 in Hannover; † 10. Januar 1991 in Ladelund/Kreis Nordfriesland) war ein deutscher Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Faber (Familienname) — Herkunft Faber (lat. für „Schmied“) ist eine latinisierte Form des deutschen Familiennamens Schmid/Schmidt/Schmitt. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Préhistoire de Malte — Les connaissances concernant la Préhistoire de Malte sont assez développées car l’archipel maltais a livré d abondants vestiges de la présence humaine durant l époque préhistorique et notamment parmi les plus anciennes constructions monumentales… …   Wikipédia en Français

  • Hans von Faber du Faur — (* 21. November 1863 Stuttgart; † 3. Dezember 1940 München) war ein Maler des deutschen Impressionismus und Offizier. Inhaltsverzeic …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.