Mannheim Hauptbahnhof

Mannheim Hbf
Mannheim Hauptbahnhof 20100913.jpg
Daten
Kategorie 2
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 9 (1–5 & 7–10)
Reisende 100.000 [1]
Abkürzung RM, EFA: 244, MA!
Eröffnung 1840
Profil auf Bahnhof.de Nr. 3925
Lage
Stadt Mannheim
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 28′ 46,7″ N, 8° 28′ 11,5″ O49.4796333333338.4698583333333Koordinaten: 49° 28′ 46,7″ N, 8° 28′ 11,5″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg

i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18

Mannheim Hauptbahnhof ist mit 658 Zügen, davon 238 Fernverkehrszügen, und etwa 100.000 ein-, aus- und umsteigenden Fahrgästen täglich nach Stuttgart Hauptbahnhof der größte Bahnverkehrsknoten in Südwestdeutschland. Er gehört zur zweithöchsten Bahnhofskategorie der DB Station&Service.

Die am Mannheimer Hauptbahnhof verkehrenden Züge werden mehrheitlich von der Deutschen Bahn AG mit Tochterfirmen wie der DB Regio AG oder der CityNightLine betrieben. Außerdem halten einige TGV-Züge der Relation Frankfurt am Main - Paris Est.

Inhaltsverzeichnis

Anlage

Die digitale Anzeigetafel in der Empfangshalle
Straßenbahn der Bauart Variobahn am Mannheimer Hauptbahnhof

Im November 2001 wurde das Bahnhofsgebäude nach einer umfassenden Sanierung als modernes Einkaufs- und Dienstleistungszentrum am Südrand der Mannheimer Innenstadt wieder eröffnet.

Von der Eingangshalle aus gelangen die Besucher über Fahrtreppen und Aufzüge in den Flügelbauten direkt in die Unterführungen zu den Gleisen. Dabei gibt es eine Nord- und eine Süd-Unterführung. Die Wege zu den Bahnsteigen sind barrierefrei ausgebaut. Aufzugsanlagen, Rolltreppen und ein Leitsystem für Sehbehinderte ermöglichen es allen Reisenden, ohne fremde Hilfe zu den Zügen zu gelangen. In der Nord-Unterführung sind dabei die Aufzugsanlagen zu finden, die Rolltreppen befinden sich in der Süd-Unterführung.

Für Fahrgäste der ersten Klasse und Vielfahrer wurde eine DB Lounge eingerichtet.

Des Weiteren existiert am Mannheimer Hauptbahnhof seit 1897 am Bahnsteig 1 eine Bahnhofsmission, welche unter anderen mobilitätseingeschränkten Fahrgästen im Reiseverkehr behilflich ist.

Am Bahnhofsvorplatz halten mehrere Straßenbahn- und Buslinien der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH, die Rhein-Haardtbahn, Oberrheinische Eisenbahn sowie Buslinien des Busverkehr Rhein-Neckar. Vom Zentralen Omnisbusbahnhof aus, der an das Südende von Bahnsteig 1 angrenzt, verkehren Fernbusse und Flughafenzubringer im Linien- und Gelegenheitsverkehr.

Städtebaulich setzt das Empfangsgebäude die Linie des Schlosses an der Rheinfront der Innenstadt nach Südosten fort. Seine Mittelachse eröffnet den Kaiserring, die süd-östliche Innenstadt-Umfahrung. Vom Wasserturm aus gesehen, ragt nun als neue Landmarke etwas rechts versetzt der Victoria-Turm hinter dem Hauptgebäude hervor.

Um Unglücksfälle im Bahnverkehr schnell abwickeln zu können, ist einer von bundesweit sechs Rettungszügen der Deutschen Bahn AG am Hauptbahnhof Mannheim stationiert und wird dort in ständiger Einsatzbereitschaft gehalten.

Geschichte

Der ursprüngliche Bahnhof in Mannheim, frühe 1840er Jahre
Bahnhofsvorplatz 1925

Der ursprüngliche Bahnhof der 1840 eröffneten Badischen Hauptbahn nach Heidelberg war ein Kopfbahnhof im Bereich des Tattersall. Die Planungen der Rheinbrücke nach Ludwigshafen (heute Konrad-Adenauer-Brücke) machten jedoch schon bald eine Verlegung des Bahnhofs notwendig.[2]

Das eigentliche Empfangsgebäude, von dem heute noch einzelne Bauelemente stehen, wurde in den Jahren 1871 bis 1876 errichtet. Bereits um 1900 dachte man über eine Erweiterung des Bahnhofsgebäudes nach. Es setzte eine Diskussion über den Standort ein, die 1915 mit dem Beschluss der Erweiterung des Bahnhofes am heutigen Standort beendet wurde. 1927 wurde die Vorderfassade vollständig entfernt und 10 m weiter nach vorne versetzt. Damit wurde die Grundfläche mehr als verdoppelt. Im Rahmen dieses Umbaus setzte eine Diskussion ein, ob man die Fassade überhaupt wieder in der ursprünglichen Form aufbauen sollte. Letztendlich wurde sie in vereinfachter Form wieder errichtet. Durch die starken Kriegszerstörungen und den anschließenden Wiederaufbau wurde die Fassade noch einmal vereinfacht, ohne Schmuckelemente, wieder aufgebaut.

Im Sommerfahrplan 1939 verzeichnete der Bahnhof zusammen 94 Ankünfte und Abfahrten regelmäßig verkehrender Fernzüge pro Tag. In der Rangfolge der meistbelastetsten Knoten im Netz der Deutschen Reichsbahn lag er damit auf Rang 14.[3]

Zwischen 1977 und 1982 wurde ein neues Gleisbildstellwerk (Typ SpDrS60) errichtet, das ein elektromechanisches Stellwerk im Ostkopf und drei Drucktastenstellwerke im übrigen Bahnhofsbereich ersetzte. Aus dem neuen Stellwerk wurden Mitte der 1980er Jahre 74 km Gleisnetz mit 721 Stelleinheiten (davon 250 Weichen und Gleissperren sowie 66 Hauptsignale) gesteuert.[4]

Am 2. Juni 1985 ging die Westliche Einführung der Riedbahn in Betrieb. Durch sie entfiel der Fahrtrichtungswechsel für Züge der Verbindung von Frankfurt über Mannheim nach Stuttgart oder Karlsruhe.[5]

Mit zusammen 269 Ankünften und Abfahrten regelmäßig verkehrender Fernzüge pro Tag war der Hauptbahnhof im Sommerfahrplan 1989 der zehntbedeutendste Knoten im Netz der Deutschen Bundesbahn.[6] Mit 308 derartigen Ankünften und Abfahrten pro Tag lag er im Sommerfahrplan 1996 im Netz der Deutschen Bahn auf Rang 6.[7]

1995 wurde eine Tiefgarage unter dem Bahnhofsvorplatz angelegt und von 1999 bis 2001 fand eine umfassende Sanierung und Neugestaltung des Bahnhofsgebäudes statt. Die Seitenflügel wurden aufgestockt und erhielten ihre Symmetrie zurück, während die Eingangshalle eine Glaskuppel erhielt. Die Verbindung zwischen Tradition und Moderne wird als gelungen bezeichnet.

Mit zusammen 332 Ankünften und Abfahrten regelmäßig verkehrender Fernzüge pro Tag war der Hauptbahnhof im Jahresfahrplan 2004 der fünftbedeutendste Knoten im Netz der Deutschen Bahn.[8]

Am 18. Juli 2007 wurde, an das Bahnhofsgelände angrenzend, der neue Zentrale Omnibusbahnhof eingeweiht. Die neun Parkbuchten für Fernbusse sind von einem Parkhaus überbaut und werden nach Angaben der Betreiberin, der Mannheimer Parkhausbetriebe GmbH, derzeit von mehr als 30 Buslinien angefahren.[9]

Planungen

Gleisfeld
Mannheimer HBF bei Nacht

Der Mannheimer Hauptbahnhof liegt zwischen den Bahnknoten Stuttgart, Basel, Saarbrücken sowie Frankfurt am Main. Es besteht eine Neubaustrecke nach Stuttgart; dringend benötigt und geplant ist eine weitere Neubaustrecke nach Frankfurt. In der Diskussion um diese Strecke hat der ehemalige Vorstandsvorsitzende der DB AG, Hartmut Mehdorn, Überlegungen bekanntgegeben, eine Umfahrung der Stadt durch den Rheinauer Wald mit einer aufwendigen Einfädelung in den Pfingstbergtunnel zu errichten. Dies hätte eine deutliche Reduzierung der Anzahl der Fernverkehrshalte in Mannheim Hbf bedeutet, wogegen sich massive Widerstände der Bürger und regional verantwortlicher Politiker formierten. Daraufhin wurde 2006 dieser Plan vorläufig fallen gelassen.

Aktuell sind umfangreiche Umbauten an den Gleisanlagen des Hauptbahnhofs mit etwa dreijähriger Bauzeit geplant. Baubeginn sollte eigentlich bereits Ende 2007 sein, Anfang 2010 hatten die Arbeiten aber noch nicht begonnen. Für rund 50 Millionen Euro soll dabei unter anderem auch ein neuer Bahnsteig für die S-Bahn RheinNeckar entstehen.[10] Auch sollen Regional- und Fernverkehr weitgehend entmischt werden, indem Regionalzüge zukünftig auf den vier Gleisen unmittelbar am Bahnhofsgebäude halten, der Fernverkehr auf den weiteren Gleisen.

Im Rahmen des Stadtentwicklungsprojekts Mannheim 21 auf der Südseite des Hauptbahnhofs gibt es Planungen, den am südlichen Bahnsteigende liegenden Gepäcktunnel bis zum Lindenhof zu verlängern und als dritten Bahnsteigzugang nutzbar zu machen, der allerdings nicht das Bahnhofsgebäude, aber den Busbahnhof anbindet.[11] Derzeit ist die in Bahnsteigmitte liegende Süd-Unterführung häufig durch hohes Fußgängeraufkommen überlastet.

Aufgrund der steigenden Zahl der Fahrgäste, die am Bahnhofsvorplatz die Umsteigemöglichkeit zum öffentlichen Stadtverkehr nutzen (derzeit täglich rund 52.000), wird über einen Ausbau der Stadtbahnhaltestelle Hauptbahnhof nachgedacht. Dabei werden zwei Varianten diskutiert, wobei Variante 1, die vier neue Bahnsteige der komplett in die Achse Kaiserring verlegten Haltestelle vorsieht, von der Stadt bevorzugt wird. Die RNV favorisiert Variante 2 aufgrund ihrer schnelleren Realisierbarkeit, die ein zusätzliches Gleis an der bestehenden Haltestelle bedeuten würde.[12][13]

Auszeichnungen

Am 14. Oktober 2005 wurde der Mannheimer Hauptbahnhof durch Allianz pro Schiene mit dem Titel Bahnhof des Jahres 2005 ausgezeichnet.

Zugläufe

ICE 1 im Mannheimer HBF

Nach DB-Angaben bedienen täglich 238 Fernverkehrszüge, 265 Züge des Regionalverkehrs und 155 S-Bahnzüge den Bahnhof (Stand 2009).[1]

Fernverkehr

Aufgrund seiner verkehrstechnisch günstigen Lage treffen viele Fernverkehrslinien in Mannheim zusammen, die sich durch Überlagerungen meist zu einem 60-Minuten-Takt verdichten. Über verschiedene Hochgeschwindigkeitsstrecken sind die meisten Großstädte Deutschlands wie auch im nahe benachbarten Ausland innerhalb weniger Stunden erreichbar und bieten damit eine Alternative zum Flugzeug.

Regionalverkehr

Linie Zuglauf Takt
RE 1 Mannheim – Heidelberg – Mosbach-NeckarelzBad Friedrichshall-JagstfeldHeilbronn Hbf 120-Minuten-Takt
RE 2 Mannheim – Heidelberg – Sinsheim – Bad Friedrichshall-Jagstfeld – Heilbronn Hbf 120-Minuten-Takt
RE 7 Mannheim – Ludwigshafen Mitte – Neustadt(Weinstrasse)Hbf – Kaiserslautern Hbf – Homburg(Saar)Hbf – Saarbrücken Hbf – Trier Hbf 2 Zugpaare Montag-Freitag, einer nur von/bis Saarbrücken
RE 70 MannheimBiblisGernsheim – Frankfurt 60-Minuten-Takt
RE MannheimWeinheimBensheim – Darmstadt – Frankfurt 120-Minuten-Takt
RB 2 MannheimWaghäusel – Graben-Neudorf – Karlsruhe 60-Minuten-Takt
RB 2 Biblis – Mannheim – Waghäusel (– Graben-Neudorf – Karlsruhe) 60-Minuten-Takt
RB 44 MA-FriedrichsfeldMannheimLudwigshafenWormsMainz 30-Minuten-Takt
RB 60 Mannheim – Weinheim – Bensheim 60-Minuten-Takt

S-Bahn-RheinNeckar

Die S-Bahn RheinNeckar bildet das Rückgrat des Schienenpersonennahverkehrs in der Metropolregion Rhein-Neckar. Im Dezember 2003 wurde ein 290 km langes S-Bahn-Netz in Betrieb genommen. Bis 2015 soll das Netz um drei weitere Linien erweitert werden, die alle über Mannheim Hbf geführt werden sollen.

Linie Zuglauf Takt
S 1 Homburg (Saar)–Osterburken
Homburg (Saar) – Kaiserslautern – Neustadt (Weinstraße)Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – NeckargemündEberbach – Mosbach (Baden) – Osterburken
60-Minuten-Takt
S 2 Kaiserslautern–Eberbach (–Mosbach Baden)
Kaiserslautern – Neustadt (Weinstraße) – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – Neckargemünd – Eberbach (– Mosbach Baden)
60-Minuten-Takt
S 3 Germersheim–Karlsruhe
GermersheimSpeyer – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-WalldorfBruchsal – Karlsruhe
60-Minuten-Takt
S 4 Germersheim–Bruchsal
Germersheim – Speyer – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bruchsal
60-Minuten-Takt

Überregionale Stadtbahnstrecken

Am Bahnhofsvorplatz verkehren neben der meterspurigen Straßenbahn der RNV mit den Linien 4 und 5 zwei oft als Überlandstraßenbahn angesehene Bahnlinien, die innerhalb der Stadtgrenzen die Gleise der MVV Verkehr AG, Verkehrsbetriebe Ludwigshafen GmbH (VBL) bzw. Heidelberger Straßen- und Bergbahn (HSB) benutzen. Die Strecken werden von der Deutschen Bahn in ihrer Fahrplanauskunft als Regionalverkehr berücksichtigt.

Linie Zuglauf Takt
4 Heddesheim/KäfertalMannheimOggersheim/Bad Dürkheim (RHB) 10 Minuten-Takt
5 WeinheimMannheim – Heidelberg – Weinheim (OEG) 10 Minuten-Takt

Weblinks

 Commons: Mannheim Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Service und Einkaufen am Südrand der Mannheimer City. Information auf bahnhof.de, abgerufen am 18. März 2011
  2. http://www.rhein-neckar-industriekultur.de/objekte/46/Hauptbahnhof-Mannheim-Empfangsgebaeude.html
  3. Ralph Seidel: Der Einfluss veränderter Raumbedingungen auf Netzgestalt und Frequenz im Schienenpersonenfernverkehr Deutschlands, Dissertation an der Universität Leipzig, 2005, S. 27
  4. Erich Fein: Die neuen Eisenbhanbauten im Raum Mannheim im Rahmen der Einführung der Westlichen Riedbahn und der Neubaustrecke Mannheim–Stuttgart. In: DB-Bahnbauzentrale Frankfurt/M. (Hrsg.): Eisenbahnbau für das 21. Jahrhundert: Streckenausbau bei der Deutschen Bundesbahn. Frankfurt am Main, etwa 1984, S. 52–62.
  5. Winfried Hanslmeier: Baumaßnahmen der Ausbaustrecken. In: Knut Reimers, Wilhelm Linkerhägner (Hrsg.): Wege in die Zukunft. Neubau- und Ausbaustrecken der Deutschen Bundesbahn. Hestra, Darmstadt 1987, ISBN 3-7771-0200-8, S. 208–218, hier S. 208.
  6. Ralph Seidel: Der Einfluss veränderter Raumbedingungen auf Netzgestalt und Frequenz im Schienenpersonenfernverkehr Deutschlands, Dissertation an der Universität Leipzig, 2005, S. 46
  7. Ralph Seidel: Der Einfluss veränderter Raumbedingungen auf Netzgestalt und Frequenz im Schienenpersonenfernverkehr Deutschlands, Dissertation an der Universität Leipzig, 2005, S. 62
  8. Ralph Seidel: Der Einfluss veränderter Raumbedingungen auf Netzgestalt und Frequenz im Schienenpersonenfernverkehr Deutschlands, Dissertation an der Universität Leipzig, 2005, S. 100
  9. Ziele in ganz Europa ab Mannheims neuem Busbahnhof Pressemitteilung der Mannheimer Parkhausbetribe GmbH vom 13. Februar 2008
  10. Für den Hauptbahnhof haben wir lange gekämpft Artikel im Mannheimer Morgen vom 22. März 2007
  11. Stadt Mannheim: Beschlussvorlage 219/2008. Mannheim 21 Neues Stadtquartier am Hauptbahnhof (PDF-Datei, 5,8 MB, abgerufen am 6. Januar 2010), Abbildung 5 auf S. 40.
  12. Engpass im Liniennetz der RNV im Mannheimer Morgen vom 3. April 2009
  13. AUT träumt von teurer Lösung im Mannheimer Morgen vom 8. April 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mannheim Hauptbahnhof — Mannheim Hbf Operations Category …   Wikipedia

  • Hauptbahnhof Mannheim — Mannheim Hbf Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheim Hbf — Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheim Hbf. — Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof München — Die Nordseite des Bahnhofes heute Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Frankfurt — Frankfurt (Main) Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Frankfurt am Main — Frankfurt (Main) Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Stuttgart — Stuttgart Hauptbahnhof Stuttgart Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Bremen — Bremen Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Dortmund — Dortmund Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.