Manětín

Manětín
Wappen von ????
Manětín (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Plzeň-sever
Fläche: 8465 ha
Geographische Lage: 50° 0′ N, 13° 14′ O49.99166666666713.233055555556413Koordinaten: 49° 59′ 30″ N, 13° 13′ 59″ O
Höhe: 413 m n.m.
Einwohner: 1.179 (1. Jan. 2011) [1]
Postleitzahl: 331 62 - 331 64
Verkehr
Straße: Pilsen - Žlutice
Planá - Kralovice
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 15
Verwaltung
Bürgermeister: Pavel Suk (Stand: 2007)
Adresse: Manětín 89
331 62 Manětín
Gemeindenummer: 559202
Website: www.manetin.cz
Marktplatz von Manětín
Schloss
Statue auf dem Marktplatz

Manětín (deutsch Manetin) ist eine Kleinstadt im Tschechien. Die als Barockperle Westböhmens bezeichnete Stadt befindet sich 29 Kilometer nordnordwestlich von Pilsen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt liegt in den nordwestlichen Ausläufern des Rakonitzer Hügellandes im Tal des Manětínský potok. Hausberg der Stadt ist der langgestreckte Chlumská hora (650 m) im Nordwesten. In Manětín kreuzen sich die Staatsstraßen 201 zwischen Planá und Kralovice sowie die 205 zwischen Město Touškov und Žlutice.

Nachbarorte sind Chlum im Norden, Stvolny, Hrádek und Brdo im Nordosten, Česká Doubravice und Vladměřice im Südosten, Lipí, Dolní Lipí und Radějov im Süden, Nové Městečko und Nečtiny im Südwesten, sowie Lešovice, Doubravice und Újezd im Westen.

Geschichte

Manětín wurde 1169 erstmals urkundlich erwähnt, als Vladislav II. den Ort dem Johanniterorden überließ, die dort 1187 eine Kommende errichteten. Wegen seiner Lage am Handelsweg von Eger nach Prag erlangte der Ort Bedeutung und erhielt 1235 durch Wenzel I. eigene Gerichtsbarkeit und das Recht zur Befestigung verliehen.

1420 verlieh König Sigismund Manětín an seinen Heerführer Bohuslav von Schwanberg. Unter den Schwanbergern wurde Manětín zum Sitz einer großen Herrschaft, zu der die Dörfer Vladměřice, Doubravice, Štichovice, Křečov, Osojno, Pláně, Hodovíz, Hvozd, Lité, Radějovice, Chlum, Luková, Domašín, Křelovice, Líchov, Blažim, Krsy, Polínka, Kejšovice, Ostrov, Trhomné, Umíř, Chudeč, Dolní Jamné, Újezd, Pšov und Brdo gehörten. 1544 verkaufte Heinrich von Schwanberg den Besitz an Wolf den Jüngeren Kraiger von Kraigk, dem er 1547 wegen Beteiligung am Aufstand gegen Ferdiand I. konfisziert wurde. Ferdinand verkaufte Manetin 1548 an Hieronymus Schlick von Weißenkirchen und Rabenstein. Dessen Sohn Joachim von Schlick verkaufte Manetin 1560 an Hieronymus d. Ä. von Hrobschitz. Unter den Hrobschitzer erfolgte der Umbau der alten Feste zum Renaissanceschloss. 1617 kaufte Christoph Karl Roupovský von Roupov Manetin und 1622 wurde Esther Lažanský von Bukwa Besitzerin.

Unter Wenzel Josef Lažanský von Bukwa und dessen Sohn Maximilian Josef erfolgte die Umgestaltung der Stadt im Barockstil. Auch das Schloss erhielt nach dem Stadtbrand von 1712, der außer dem Schloss noch große Teile Stadt einschließlich der Kirche vernichtet hatte, durch den Baumeister Johann Blasius Santini-Aichl ein barockes Aussehen. In Manetin wirkten bedeutsame Künstler des Barock wie Philip Christian Bentum, Thomas Haffenecker, Peter Johann Brandl und Jean Baptiste Mathey sowie der Organist Johann Josef Brixi. Bis 1945 blieb das Schloss im Besitz der Grafen Lažanský.

Ortsgliederung

Die Stadt Manětín besteht aus den Ortsteilen Brdo (Worda), Česká Doubravice (Böhmisch Dobrawitz), Hrádek (Ratka), Kotaneč (Kotantschen), Lipí (Lippen), Luková (Lukowa), Manětín (Manetin), Mezí (Mösing), Rabštejn nad Střelou (Rabenstein an der Schnella), Radějov (Röding), Stvolny (Zwolln), Újezd (Aujest), Vladměřice (Steindorf), Vysočany (Wissotschan) und Zhořec (Hurz).

Sehenswürdigkeiten

Die Stadt Manětín wird als Barockperle Westböhmens bezeichnet. Zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt gehören:

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Manětín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2011 (XLS, 1,3 MB)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Manetin — Manětín …   Deutsch Wikipedia

  • Manetin — Manetin, 1) Bezirk im böhmischen Kreise Pilsen, 5,6 QM. mit 14,700 Ew. in 59 meist deutschen Gemeinden; 2) Stadt darin an der Stztrela u. am Fuße des Berges Chlum; Schloß mit Gemäldesammlung, Dechantkirche, Tuchfabrik; 1300 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Manětín — Coordinates: 49°59′29.2″N 13°13′56.5″E / 49.991444°N 13.232361°E / 49.991444; 13.232361 …   Wikipedia

  • Manetín — Sp Mãnetynas Ap Manetín L Čekija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Manetin — Original name in latin Mantn Name in other language State code CZ Continent/City Europe/Prague longitude 49.99177 latitude 13.23319 altitude 412 Population 1240 Date 2006 11 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Schloss Manětín — Ansicht vom Schlosspark Schlossfassade am Markt …   Deutsch Wikipedia

  • Nectiny — Nečtiny …   Deutsch Wikipedia

  • Netschetin — Nečtiny …   Deutsch Wikipedia

  • Hieronymus der Jüngere Hrobschitzky von Hrobschitz — (* vor 1556; † 1603 in Manetin; tschechisch Jeroným mladší Hrobčický z Hrobčic) war böhmischer Adeliger, dem bis Ende des 16. Jahrhunderts die Herrschaft von Manetin gehörte. Der jüngste Sohn von Hieronymus dem Älteren Hrobschitzky von Hrobschitz …   Deutsch Wikipedia

  • Von Hrobschitz — Das Geschlecht von Hrobschitz (tschechisch Hrobčicky z Hrobčic ist ein altes Adelsgeschlecht, angesiedelt in Böhmen und einem Teil von Mähren. Im 16. und am Anfang des 17. Jahrhunderts erreichte es seine größte Bedeutung. Zu Beginn des… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.