Maud Gonne

Maud Gonne

Edith Maud Gonne MacBride (* 21. Dezember 1866 in Tongham Manor bei Farnham, Surrey, England; † 27. April 1953 in Dublin) war eine in England geborene irische Revolutionärin, Feministin und Schauspielerin. Sie wurde vor allem für ihre turbulente Beziehung zu dem irischen Dichter und Literaturnobelpreisträger William Butler Yeats bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Maud Gonne war die älteste Tochter von Captain Thomas Gonne (1835–1886), dessen Vorfahren aus Caithness, Schottland stammten, und Edith Frith Gonne, geb. Cook (1844–1871). Ihre Mutter starb, als Maud Gonne noch ein Kind war, und so wurde sie für ihre Ausbildung nach Frankreich geschickt. Nach der Versetzung ihres Vaters nach Dublin im Jahre 1882 kehrte sie nach Irland zurück und blieb bei ihrem Vater bis zu dessen Tod. Nach einem Tuberkulose-Anfall zog sie erneut nach Frankreich, wo sie sich in den Politiker Lucien Millevoye verliebte. Gemeinsam traten sie für den irischen Freiheitskampf und die Wiedervereinigung Lothringens und des Elsass mit Frankreich ein. Wieder zurück in Irland kämpfte sie unermüdlich für die Freilassung von irischen politischen Gefangenen.

Im Jahr 1890 traf sie in Frankreich erneut den rechten Politiker Lucien Millevoy. Von den zwei Kindern, die sie in den Jahren 1893 und 1895 bekamen, überlebte nur das zweite, Iseult Lucille Germaine, die später den irischen Schriftsteller Francis Stuart heiratete. In den 1890er Jahren bereiste Maud Gonne ausgiebig England, Schottland und die Vereinigten Staaten, um Unterstützer für den irischen Nationalismus zu werben. Zusammen mit William Butler Yeats organisierte sie Protestveranstaltungen gegen das Kronjubiläum von Königin Victoria. Ihre Beziehung zu Millevoy ging im Jahre 1899 zu Ende.

Zu Ostern 1900 gründete sie Inghinidhe na Éireann, eine Gesellschaft revolutionär gesinnter Frauen. Im April 1902 spielte sie die Hauptrolle in der Uraufführung von Yeats' Stück „Cathleen Ní Houlihan“, das er sowohl für, als auch über Maud Gonne geschrieben hatte. Sie überzeugte durch ihre eindringliche Schauspielkunst.

Im gleichen Jahr trat Maud Gonne der römisch-katholischen Kirche bei. Sie wies die zahlreichen Heiratsanträge von William Butler Yeats ab, da er ihr als zu wenig nationalistisch engagiert erschien. Außerdem war der Protestant Yeats nicht gewillt, zum Katholizismus zu konvertieren, wie es zur damaligen Zeit gängige Praxis vieler protestantischer irischer Nationalisten war. Die unerfüllte Liebe zu Maud Gonne ist ein häufiges Motiv in den Werken des Autors.

1903 heiratete sie in Paris John MacBride, einen Nationalisten, der 1916 im Zuge des Osteraufstandes erschossenen wurde. Allerdings scheiterte die Ehe bald – offenbar an häuslicher Gewalt – und endete in einer Scheidung. Ihr gemeinsamer Sohn Seán wurde ein Jahr später geboren; er erhielt 1974 den Friedensnobelpreis, unter anderem für die Gründung von amnesty international. Maud Gonne blieb bis 1917 in Paris. 1918 wurde sie in Dublin gefangen gesetzt und in England für sechs Monate inhaftiert.

Während des anglo-irischen Unabhängigkeitskriegs arbeitete sie beim Weißen Kreuz und kümmerte sich um die Opfer der Gewalt. Den Friedensvertrag von 1921 lehnte sie ab und schlug sich auf die Seite der Republikaner. Im Jahre 1922 setzte sie sich in Dublin zur Ruhe.

Rund 15 Jahre vor ihrem Tod im Jahr 1953 veröffentlichte Maud Gonne MacBride ihre Autobiographie, die den satirischen Titel „A Servant of the Queen“ (Eine Dienerin der Königin) trägt.

Sie starb 86-jährig und wurde auf dem Glasnevin Cemetery in Dublin beigesetzt.

Werke

  • Maud Gonne's Irish Nationalist writings 1895-1946. Irish Academic Press, Dublin 2004, ISBN 0-7165-2761-8.
  • Too long a sacrifice the letters of Maud Gonne and John Quinn. Susquehanna University Press, Selingsgrove 1999, ISBN 1-57591-024-1.

Literatur

  • Margery Brady: The love story of Yeats and Maud Gonne. Mercier Press, Dublin 1990, ISBN 0-85342-935-9.
  • Nancy Cardozo: Lucky eyes and a high heart, the life of Maud Gonne. Bobbs-Merrill, Indianapolis 1978, ISBN 0-672-52080-X.
  • Samuel Levenson: Maud Gonne. Reader's Digest Press, New York 1976, ISBN 0-88349-089-7.
  • Margaret Ward: Maud Gonne, Ireland's Joan of Arc. Pandora, London 1990, ISBN 0-04-440583-9.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maud Gonne — ca. 1900 Born 21 December 1866(1866 12 21) Tongham, England Died 27 April 1953 …   Wikipedia

  • Maud Gonne — MacBride Maud Gonne vers 1900. Naissance 21 décembre 1866 Tongham …   Wikipédia en Français

  • Maud Gonne — noun Irish patriot and a founder of the Sinn Fein (1865 1953) • Syn: ↑Gonne • Instance Hypernyms: ↑patriot, ↑nationalist …   Useful english dictionary

  • Gonne — may refer to:* A medieval hand cannon. * Maud Gonne (1866–1953), English born Irish revolutionary. * Iseult Gonne (1894–1954), daughter of Maud Gonne and Lucien Millevoye …   Wikipedia

  • Maud (Vorname) — Maud ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft, Bedeutung und Varianten 2 Bekannte Namensträgerinnen 2.1 Adelige 2.2 Politikerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Maud — puede referir a: Nombre femenino: Maud de Huntingdon (1074 1130), hija de Waltheof, Conde de Northumbria y heredera de su Condado de Huntingdon. Maud Adams (nacida en 1945), actriz sueca. Maud Gonne (1866 1953), revolucionaria irlandesa, nacida… …   Wikipedia Español

  • Maud (name) — Maud (maud, pronounced mawd ), is an Old German feminine given name meaning powerful battler . It s a variant of the given name Matilda, and it s uncommon as a surname.The name s popularity in 19th century England is associated with Alfred Lord… …   Wikipedia

  • Maud (given name) — Maud (approximately pronounced mawd in English), is an Old German feminine given name meaning powerful battler . It s a variant of the given name Matilda, and it s uncommon as a surname. The name s popularity in 19th century England is associated …   Wikipedia

  • Maud — est un prénom français et anglais, dérivé de Mathilde. Personnes Maud Adams Maud Banks Maud Gonne Maud Fontenoy Maud de Galles Maud Mannoni Maud Menten Maud Olofsson Maud Watson Toponymie Terre de la Reine Maud Navires Maud, navire d exploration… …   Wikipédia en Français

  • Gonne — ist der Name folgender Personen: Friedrich Gonne (1813–1906), deutscher Maler Maud Gonne (1866–1953), irische Revolutionärin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begr …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.