Maya PLE

Maya
Entwickler: Alias (Autodesk)
Aktuelle Version: 2009 (10.0)
(August 2008)
Betriebssystem: Windows, Linux, Mac OS X
Kategorie: 3D-Modellierungsprogramm
Lizenz: proprietär
Deutschsprachig: nein
www.autodesk.de
Ein mit Maya generiertes Bild

Die Software Maya ist eine professionelle und sehr verbreitete 3D-Visualisierungs- und Animationssoftware. Sie wird hauptsächlich in der Film- und Fernsehindustrie und bei der Erstellung von Grafiken für Computer- und Videospiele eingesetzt. Die Entwicklerfirma Alias wurde am 10. Januar 2006 von einem ihrer größten Konkurrenten, Autodesk, übernommen.

Daneben wird Maya auch in anderen Bereichen verwendet, wie der Industriellen Fertigung, Architekturvisualisierung und in Entwicklung und Forschung. Maya ist eines der bekanntesten und meistgenutzten Softwareprodukte im Bereich 3D-Modellierung, Computeranimation und Rendering.

Der Name des Programms hat nichts mit dem mittelamerikanischen Indianervolk zu tun, sondern spielt auf eine Figur der östlichen Mythologie an. Zudem stehen die vier Buchstaben für <Most Advanced Yet Acceptable>. Laut Angaben des ehemaligen Maya-Chef-Programmierers Chris Ford wurde der Name Maya aber wegen dessen Bedeutung auf Hindi: Maya = Trugbild, gewählt.

Inhaltsverzeichnis

Versionen

Die aktuelle Version ist Maya 2009 (Erscheinungsdatum: August 2008).

Maya wird in zwei kommerziellen und einer kostenfreien Version vertrieben: „Maya Complete“, einer, leicht widersprüchlich zu ihrem Namen, eingeschränkten Version im Vergleich zu dem teureren „Maya Unlimited“. Zusätzlich gab es bis zum Dezember 2008 noch die kostenfreie “Maya Personal Learning Edition“ (PLE) für den nicht-kommerziellen Gebrauch, in der allerdings jedes gerenderte Bild bzw. „Frame“ mit einem Wasserzeichen versehen wurde. Sie gab einen guten Überblick über die Funktionsweise von Maya. Vergünstigungen gibt es in Form von Lernlizenzen (Educational – nur für die Complete-Version) und Studentenlizenzen.

Unterstützte Betriebssysteme

Die aktuellen 32Bit-Versionen von Maya unterstützen die Betriebssysteme: Windows (2000, XP Professional und x64 Edition), Linux (Red Hat Enterprise Linux, SuSE 10.0 und Fedora Core 5, mit manuellen Anpassungen auch auf anderen Distributionen) und Mac OS X (ab Version 10.4.6). Die Mac-OS-X-Version existiert seit 8.5 auch als Universal Binary. Ab Version 8.0 unterstützt Maya auch nativ den 64Bit-Modus der AMD64- und EM64T-Prozessoren unter Windows (XP x64-Edition) und Linux. Seit dem 14. März 2006 wird Maya nicht mehr auf dem Betriebssystem IRIX angeboten und unterstützt.

frühere Versionen

  • 1.0: Februar 1998 (erste IRIX Version)
  • 1.0: Juni 1998 (erste Windows Version)
  • 1.0.1: Juni 1998 (IRIX Version)
  • 1.0.1: Oktober 1998 (Windows Version)
  • 1.5: Oktober 1998 (nur IRIX)
  • 2.0: Juni 1999
  • 2.5: November 1999
  • 2.5.2: März 2000
  • 3.0: Februar 2000 (erste Linux-Version)
  • 3.5: Oktober 2001 (nur erste Mac-OS-X-Version als Maya Complete)
  • 3.5.1: September 2002 (nur Mac OS X)
  • 4.0: Juni 2001 (ohne Mac-OS-X-Version)
  • 4.5: Juli 2002
  • 5.0: Mai 2003 [1]
  • 6.0: Mai 2004 [2]
  • 6.0.1: August 2004 [3] (Mac OS X Version nun auch als Maya Unlimited)
  • 6.5: Januar 2005 [4] (letzte IRIX Version)
  • 6.5.1: Dezember 2005
  • 7.0: August 2005 [5]
  • 7.0.1: Dezember 2005
  • 8.0: August 2006 [6] (erste AMD64/EM64T Version und neues Logo)
  • 8.5: Januar 2007 [7]; [8]; [9] (u. A. Integration der Python-Scriptsprache).
  • 2008 (9.0): September 2007 [10];
  • 2009 (10.0): August 2008 [11];

Funktionsumfang

Eine der Funktionalitäten der Maya-Software ist neben der hohen visuellen Qualität der mit Maya generierten Bildern und dem umfassenden Editor zum Erstellen neuer Szenen oder Objekten die Offenheit des Grundmoduls zu Erweiterungen von Drittanbietern. Dies gestattet es, die Software selbst an sehr individuelle Anforderungen einer bestimmten Zielgruppe anzupassen.

MEL

Neben dieser Möglichkeit zur Einbindung von „Plug-ins“ existiert auch eine Maya-interne Steuerungssprache, MEL (Maya Embedded Language). MEL orientiert sich dabei konzeptionell an Scriptsprachen wie PHP und erinnert in Aufbau und Syntax an C. Diese Skriptsprache bietet umfangreiche Möglichkeiten bestimmte Aufgaben zu automatisieren, den Editor anzupassen und vieles mehr. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass in Maya die Steuerung der gesamten GUI über MEL erfolgt (Das erstellen/verändern/abfragen von GUI Elementen rein über die C++ basierte API ist nicht möglich). An diesem und vielen weiteren Beispielen lässt sich sehen, dass MEL und die C++ API nicht Alternativen darstellen, sondern sich gegenseitig ergänzen, da ihr Funktionsumfang sich nur teilweise überschneidet.

Module/Plug-ins

Maya ist modular aufgebaut, je nach Version lassen sich unterschiedliche Teile des Programmpaketes aus- oder einschalten. So gibt es unter anderem Maya Live, ein Modul, mit dem es möglich ist die Kamerafahrten von Realaufnahmen zu rekonstruieren, um so später computergenerierte Objekte in den Film zu montieren. Mit Maya Fur lassen sich Fell, Haarflächen, Gras etc. simulieren. Mit Maya Fluids kann man Gas- und Flüssigkeitsimulationen erstellen. Diese ermöglichen die realistische Simulation von Flüssigkeiten und Gasen (bzw. Rauch). Der Unterschied zu herkömmlichen Partikelsystemen besteht dabei in der Art des Ansatzes: Während Partikelsysteme punktförmige Masseobjekte simulieren, die sich frei im Raum bewegen können, basiert Maya Fluids auf Voxeln. Zwar ist Wassersimulation leider nicht möglich (es kann nur ein Medium simuliert werden), allerdings lassen sich gerade Wolken oder Feuer gut, wenn auch vergleichsweise langsam, simulieren. Maya Cloth erlaubt es Kleidungsstücke und Stoffstücke zu simulieren. Neu hinzugekommen ist Maya Hair, eine auf PaintEffects basierende Haarsimulation, mit der unterschiedlichste Arten von Haar- oder Pfadsimulationen erstellt werden können.

Rendering

Ein mit Maya und Mental Ray generiertes Bild.
Zum Einsatz kamen globale Beleuchtung, Final Gather und Raytracing.

Um die erstellten Objekte und Animationen zu rendern bietet Maya mittlerweile vier verschiedene Möglichkeiten an:

  • Maya Software ist der native Renderer von Maya, mit ihm werden alle Objekte berechnet. Er ist ein qualitativ hochwertiger Renderer, allerdings nicht ganz so schnell und nicht immer physikalisch korrekt.
  • Maya Hardware ist eine Einbindung der 3D-Grafikkarte in den Renderingprozess. Hierbei wird das Bild nicht vom Prozessor berechnet, sondern großteils über die Grafikkarte. Dies bringt große Geschwindigkeitsvorteile, aber auch die für Hardwarerendering typischen Limitationen mit sich. So ist die Texturgröße begrenzt, es wird nur Gouraud geshaded und viele andere Rendereffekte werden erst gar nicht berücksichtigt. Da Maya allerdings gewisse Partikeltypen nur im Hardwarerenderer darstellen kann, ist er nach wie vor von großer Bedeutung, vor allem im Bereich der Previsualisierung komplexer Szenen.
  • Mental Ray ist eigentlich ein eigenständiger Renderer der deutschen mental images GmbH aus Berlin. Mit mental ray ist es möglich annähernd physikalisch korrekte, globale Beleuchtung, Kaustiken, Raytracing, Bewegungsunschärfe, Tiefenunschärfe, Final Gather Bilder zu berechnen.
  • Vektor Rendering wird von Maya ebenfalls unterstützt, auch hier handelt es sich eigentlich um ein separaten Renderer, der wie mental ray in Maya eingebettet ist. Mit ihm lassen sich comicartige flächige Bilder erstellen, meist wird er für die Erstellung von Web Animationen mit Flash genutzt.

Alle anderen wichtigen Renderengines, wie Pixar RenderMan und Maxwell Render, unterstützen Maya.

Prominente Ergebnisse mit Maya

Da Maya eigentlich als ein Referenzprodukt gilt, ist es nicht verwunderlich, dass mit der zunehmenden Verbreitung von Computergrafiken im medialen Umfeld Maya in sehr bekannten Produktionen verwendet wurde.

So sind Animationsfilme wie Findet Nemo, ein Film aus den Pixar Studios, Shrek und vor allem Final Fantasy: Die Mächte in dir, der erste rein computeranimierte Realfilm, mit Hilfe von Maya erstellt worden. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass auch die spektakulären, weil sehr aufwändig in Szene gesetzten Schlachten in Peter Jacksons Herr-der-Ringe-Trilogie mit Hilfe von Maya unter der Verwendung von Massive entstanden, wie auch das lebensecht wirkende Geschöpf Gollum. Weiterhin entstanden der erste komplett in Deutschland produzierte Animationsfilm Back to Gaya mit Maya. Die Serie South Park wird komplett mit Maya erstellt. Der Film Ice Age 2 von Twentieth Century Fox wurde ebenfalls mit Maya erstellt, wobei hier aus Modelliermasse erstellte Modelle der Figuren eingescannt und dann nachbearbeitet und mit Fell versehen wurden. Auch Industrial Light and Magic nutzt Maya für ihre Produktionen. So wurde zum Beispiel Maya in Star Wars Episode III, mit ihren 2151 CG Shots, als Haupt-Animationssoftware eingesetzt.

Die australische Firma Animal Logic setzte Maya für den Film Happy Feet ein, um große Teile des oscarprämierten Films zu vervollständigen. Maya wurde hier für alle Rendering- und Lichteffekte eingesetzt. Der amerikanische Medienkonzern CBS setzt Maya ein, um die visuellen Effekte der ersten Star Trek-Serie zu restaurieren. Die Außenaufnahmen des Raumschiffs USS Enterprise NCC-1701 werden dabei vollständig in Maya gerendert und neu eingespielt. Maya soll auch eingesetzt werden, um visuelle Effekte in Szenen mit Schauspielern - z. B. bei Kämpfen mit der Phaserwaffe - zu restaurieren.[1]

Allgemein gilt jedoch, dass bei großen Produktionen nicht nur eine Software, sondern viele Softwarepakete verwendet werden, um jeweils von den spezifischen Vorteilen zu profitieren. Oft kommt es zu eigenen Entwicklungen von Plug-Ins oder größerer Software und Techniken. Das Berechnen der Bilder geschieht auf Render-Farmen mit RenderMan, einer Renderingsoftware von Pixar, oder Mental Ray. Maya wird in Projekten dieser Größenordnung meist wegen seiner guten Erweiterbarkeit anderen Produkten vorgezogen.

Beispielsweise verwendet Pixar für die Animation der Figuren die Hauseigene Software Marionette.

Einzelnachweise

  1. http://usa.autodesk.com/adsk/servlet/item?siteID=123112&id=9730479

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maya (logiciel) — Pour les articles homonymes, voir Maya. Maya (logiciel) Développeur …   Wikipédia en Français

  • Maya (software) — Infobox Software name = Maya caption = screenshot of Maya 2008 Unlimited running on Windows XP Professional developer = Alias Systems Corporation, now owned by Autodesk latest release version = 2009 (10.0) latest release date = October 06, 2008… …   Wikipedia

  • Maya (Software) — Maya Entwickler Alias (Autodesk) Aktuelle Version 2012 (11. April 2011) …   Deutsch Wikipedia

  • Maya (programa) — Saltar a navegación, búsqueda Autodesk Maya Desarrollador Autodesk www.autodesk.com/maya Información general …   Wikipedia Español

  • PLE — abbr. Personal Learning Edition (Maya) …   United dictionary of abbreviations and acronyms

  • Autodesk Maya — Pour les articles homonymes, voir Maya. Développeur Autodesk …   Wikipédia en Français

  • Autodesk Maya — Desarrollador Autodesk www.autodesk.com/maya Información general Lanzamiento Febrero de 1998(13 años) …   Wikipedia Español

  • MA (Format) — Maya (logiciel) Pour les articles homonymes, voir Maya. Maya (logiciel) Développeur …   Wikipédia en Français

  • MB (Format) — Maya (logiciel) Pour les articles homonymes, voir Maya. Maya (logiciel) Développeur …   Wikipédia en Français

  • Mobile Suit Gundam ZZ — 機動戦士ガンダムΖΖ (Kidō Senshi Gandamu ZZ) Genre Mecha, science fiction Anime japonais Réalisateur Yoshiyuki Tomino Producteurs Juichi Kamiya Kenji U …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.