Mergel

Bunter Mergel, Aufschluss Waldfriedhof - Stuttgart

Mergel (ahd. mergil, lat. marga; laut Plinius Naturalis historia ursprünglich aus dem Gallischen) bzw. Mergelstein oder Mergelgestein ist ein Sedimentgestein und besteht je etwa zur Hälfte aus Ton und Kalk. Bei höheren Kalkgehalten spricht man von Kalkmergel, bei niedrigeren von Tonmergel. Er entsteht, wenn gleichzeitig Ton abgelagert und Kalk ausgefällt wird.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Mergel bzw. Mergelsteine sind weltweit verbreitet und recht häufig. Bekannte Mergelvorkommen in Mittel- und Westeuropa befinden sich in Südlimburg (Niederlande), insbesondere die Mergelgrotten von Maastricht und Valkenburg aan de Geul sind eine lokale Touristenattraktion. Weitere große Mergelvorkommen liegen im Mainzer Becken. In der österreichischen Petrologie werden spezielle lokale Mergelformen auch Tegel genannt.

Verwendung der Mergel

Mergel ist ein wichtiger Rohstoff zur Zementherstellung. In der Landwirtschaft wurden in der Vergangenheit hauptsächlich trockengelegte Feuchtgebiete (Moore und Sümpfe) mit Mergel verbessert; der Kalk neutralisierte die sauren Böden, der Ton stabilisierte den weichen Boden, damit die Äcker begehbar und befahrbar wurden.

Da das Mergeln fälschlicherweise einer Bodendüngung gleichgesetzt wurde, in Wirklichkeit aber außer Kalk keine Bodennährstoffe (Phosphate, Nitrate) brachte, wurden beim Ausbleiben anderer Düngergaben (Kompost, Mist, später auch Guano, Superphosphat o. Ä.) die Felder bald unfruchtbar und ausgelaugt – und daher als ausgemergelt bezeichnet[1] – was dann auch übertragen als „abgemagert“, „kraftlos“ oder „verbraucht“ in unseren allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurde.

Nur auf gut kalkhaltigen Mergelböden und dort an steilen Süd- oder Südwestlagen gedeiht die italienische Rebsorte Nebbiolo.

Blauer Mergel beim Col de St. Jean, französische Alpen
Mergel ist häufig fossilführend. Hier pyritisierte Ammoniten im blauen Mergel beim Col de St. Jean

Unterscheidungen

Nach C. W. Correns (1949)[2] können unterschieden werden:

  • hochprozentiger Kalkstein (bis 95 % Kalk, 5 % Ton)
  • mergeliger Kalk (bis 85 % Kalk, 15 % Ton)
  • Mergelkalk (bis 75 % Kalk, 25 % Ton)
  • Kalkmergel (bis 65 % Kalk, 35 % Ton)
  • Mergel (bis 35 % Kalk, 65 % Ton)
  • Tonmergel (bis 25 % Kalk, 75 % Ton)
  • Mergelton (bis 15 % Kalk, 85 % Ton)
  • mergeliger Ton (bis 5 % Kalk, 95 % Ton)
  • hochprozentiger Ton (bis 0 % Kalk, 100 % Ton)

Einzelnachweise

  1. Allgemeine Sprachwissenschaft. 2: Vergleichende Grammatik. 42. B. Liebich, Kleine Beiträge zur deutschen Wortforschung. Beitr. 23, 223—231. In: Jahresbericht über die Erscheinungen auf dem Gebiete der germanischen Philologie. 1898 (Online).
  2. Carl Wilhelm Correns: Einführung in die Mineralogie (Kristallographie und Petrologie). Springer, Berlin 1949

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Mergel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: ausgemergelt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mergel — Mergel, inniges mechanisches Gemenge von Kalk oder Dolomit mit Ton, wozu noch nebensächlich aber häufig eine Beimengung von Quarzsand, Glimmer (Muskovit) sowie Eisenerz u.a. kommt. Die im frischen oder wenig verwitterten Zustand grauen,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Mergel — Sm per. Wortschatz fach. (11. Jh.), mhd. mergel, spahd. mergil, mndd. mergel, mndl. mergel Entlehnung. Entlehnt aus ml. margila, das vermutlich auf ein keltisches Wort zurückgeht, wie sein Grundwort l. marga f., das von Plinius als gallisches… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Mergel — Mergel: Die Bezeichnung für »Ton Kalk Gestein« (mhd. mergel, spätahd. mergil) wurde in spätahd. Zeit aus gleichbed. mlat. margila entlehnt. Das mlat. Wort ist eine Weiterbildung von lat. marga »Mergel«, das seinerseits aus dem Kelt. stammt. Nach… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Mergel — Mergel, eine aus Thon u. Kalk in unbestimmten u. sehr verschiedenen Verhältnissen zusammengesetzte Gebirgsart, welche dadurch den Übergang vom Kalkstein zum Thon bildet. Er ist in vielen Flötzablagerungen sehr verbreitet u. heißt hiernach:… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mergel — (franz. Marne), Gestein, semiklastisches Gemenge von Calciumkarbonat oder Calciummagnesiumkarbonat (dolomitischer M.) mit Ton, der bei Behandlung mit Salzsäure als Tonschlamm ungelöst zurückbleibt. Kalkige M. brausen mit Säure stark, dolomitische …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mergel — Mergel, graue oder gelbliche Gemenge von Kalkstein mit Ton, von denen bald der erstere vorwiegt (Kalk M.), bald der letztere (Ton M.), führt bisweilen viele Quarzkörner (Sand M.); erdig oder schieferig (Schiefer M. oder Mergelschiefer), teils… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mergel — Mergel, Kalkerde mit wenigstens 10 Procent Thonerde. Der gemeine M., wie er in den Diluvialgebilden vorkommt, ist eine mit Thon oder Kiesel, oft mit beiden zugleich gemengte erdige Kalkmasse, von gelblicher, graulicher, bläulicher od. röthlicher… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mergel — Mergel,der:⇨2Ton …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Mergel — (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Mergel — Mẹr|gel 〈m. 5; Geol.〉 verschiedene Gemenge von Kalk od. Dolomit mit 20 bis 60 % Ton [<spätahd. mergil „Mergel“ <mlat. margila] * * * Mẹr|gel [gleichbed. ahd. mergil (lat. marga)], der; s, : Sedimentgesteine, die haupts. aus Ton u.… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.