Mesa Verde National Park


Mesa Verde National Park
Mesa-Verde-Nationalpark
Spruce Tree House
Spruce Tree House
Mesa-Verde-Nationalpark
Karte der USA
Lage: Colorado (USA)
Besonderheit: Felsbehausungen der Anasazi
Nächste Stadt: Cortez (Colorado)
Fläche: 210 km² km²
Gründung: 29. Juni 1906
Besucher: 498.333 (2004)
Adresse: Mesa Verde National Park Headquarters
PO Box 8
Mesa Verde, CO 81330-0008
Tel. (970) 529-4465
Detaillierte Karte
Detaillierte Karte
Cliff Palace
Cliff Palace
Square Tower House
Square Tower House

Mesa Verde (span. für Grüner Tafelberg) ist ein Nationalpark im südwestlichen Teil des US-Bundesstaates Colorado - rund 420 km südwestlich von Denver und etwa 50 km westlich des kleinen Touristenzentrums Durango gelegen. Der Park schützt rund 4000 archäologische Stätten, insbesondere die erst Ende des 19. Jahrhunderts vollständig erforschten, gut erhaltenen Felsbehausungen vorkolumbischer Anasazi-Stämme.

Mesa Verde ist der einzige Nationalpark in den Vereinigten Staaten, der zum Schutz eines archäologischen Ortes eingerichtet wurde, andere kulturhistorische Objekte sind als National Monument ausgewiesen oder in einer anderen formal geringeren Schutzgebietskategorie.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Mesa Verde ist ein dicht bewaldeter und zerklüfteter Tafelberg, der sich von der umliegenden Landschaft des südwestlichen Colorado um etwas mehr als 600 Meter abhebt und damit an seinen höchsten Punkten eine Höhe von fast 2.600 Metern erreicht.

Geschichte

Auch wenn die ältesten Felsbehausungen (engl. Cliff Dwellings; "Klippenbehausung") im Mesa-Verde-Nationalpark nicht viel älter als 800 Jahre sind, wurde der Grüne Tafelberg bereits im 6. Jahrhundert von den Anasazi besiedelt. Jene frühen Bewohner von Mesa Verde - von denen weder bekannt ist, woher sie kamen, noch, wie sie sich selbst nannten - lebten zunächst noch in einfachen Grubenbauten (englisch: pit houses) und verteilten sich weitflächig auf kleine Dörfer. In den folgenden rund 500 Jahren verfeinerten sie kontinuierlich ihre Baukunst und errichteten mit mehrstöckigen Lehm- und Steinbauten die ersten größeren Indianersiedlungen (Pueblos). Diese weisen bereits die so genannten Kivas auf - große Gemeinschaftsräume, die unter anderem wohl auch für zeremonielle Veranstaltungen genutzt wurden. Etwa ab dem frühen 12. Jahrhundert zogen die Anasazi schließlich in die Schluchten der Mesa Verde, um in den Steilhängen die heute bekannten Felsbehausungen zu errichten. Unter überhängenden Felswänden entstanden imposante Wohnkomplexe. Die Anasazi - deren Bauten etwa im 16. Jahrhundert erstmals von den Navajo entdeckt wurden und von denen sie auch ihren heute allgemein verbreiteten Namen erhielten - erreichten in dieser Zeit ihren kulturellen Höhepunkt. Auch wenn sich trotz jahrzehntelanger Ausgrabungen und Analysen die ganze Geschichte der auf dem Tafelberg lebenden Anasazi nicht mehr eindeutig und vollständig konstruieren lässt, lassen gefundene Gebrauchsgegenstände einige Rückschlüsse auf ihren Alltag zu. So waren die Bewohner von Mesa Verde ausgezeichnete Töpfer und Korbflechter; zu ihren Erzeugnissen gehörten neben Töpfen, Trinkgefäßen und Schöpfkellen auch solche Gegenstände, die vermutlich zu zeremoniellen Zwecken benutzt wurden. Man geht davon aus, dass das Handwerk insbesondere von Frauen ausgeübt wurde und die Fertigkeiten von den Müttern an die Töchter weitergegeben wurden. Die Töpferzeugnisse wurden in dieser Blütezeit mit geometrischen Strukturen verziert. Es finden sich außerdem relativ einfache Beispiele für Felsgravierungen, die menschliche Formen darstellen.

Die Anasazi verfügten seinerzeit bereits über hervorragende Bewässerungssysteme, die ihnen zum Anbau von Mais, Bohnen und Paprika verhalfen. Beispiel für ein Staubecken ist der Mummy Lake, der einen Teil von Far View bildet. Weitere Nahrungsbeschaffung dürfte bei der Jagd der Männer auf Grund der zu überwindenden Höhenunterschiede durch das zerklüftete Mesa Verde beschwerlich gewesen sein und könnte letztendlich zur Aufgabe der Felsbehausungen beigetragen haben. Die Vermutungen reichen diesbezüglich aber auch von Klimaveränderungen über soziale Spannungen bis hin zu erschöpften Holzvorräten. Eine weitere Annahme ist das periodische Versiegen der Wasserbestände, welches das Überleben im Gebiet unberechenbar macht.

Nationalpark

1888 suchten zwei Cowboys nach verirrten Rindern und entdeckten die verlassenen Höhlenwohnungen. Nachdem ein schwedischer Forscher rund 600 Überreste entfernte, wurde am 29. Juni 1906 zum Schutz der Anasazi-Siedlungen der heute kulturhistorisch bedeutsamste Nationalpark der Vereinigten Staaten gegründet. Er war nach dem Yellowstone in Wyoming erst der zweite US-Nationalpark und wurde am 6. September 1978 in die Liste der Weltkulturerben der UNESCO aufgenommen.

Innerhalb des Mesa-Verde-Nationalparks befinden sich rund 600 Felsbehausungen, von denen allerdings nur rund ein Dutzend größere Siedlungen bildeten und heute einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie Spruce Tree House, Balcony House oder Cliff Palace haben. Letztgenannte ist die größte Felsbehausung Nordamerikas, liegt in einer 27 Meter tiefen und 18 Meter hohen Felswand-Nische und besteht aus rund 200 Räumen (neben 23 Kivas), von denen aber nur etwa 30 über Feuerstellen verfügten. Es wird daher angenommen, dass sich Lebensgemeinschaften über mehrere Räume erstreckten und dass einige von ihnen lediglich der Einlagerung dienten.

Zu den besser erhaltenen Ruinen gehört das Spruce Tree House, das sich über einen kleinen Wanderweg vom Chapin-Mesa-Museum erreichen lässt. Andere können teilweise nur in geführten Touren besucht oder - wie das Square Tower House - nur über einen Aussichtspunkt beobachtet werden.

Der einzige Campingplatz des Mesa-Verde-Nationalparks befindet sich unweit des Eingangs noch am Fuße des Plateaus und gehört unter den US-amerikanischen Nationalparks zu den besser ausgestatteten Übernachtungsmöglichkeiten. Neben Duschräumen besteht auch Zugriff auf Waschmaschinen und Trockner. Für eine gute Verpflegung sorgen ein Lebensmittelmarkt sowie eine Snackbar.

Literatur

Ricardo Torres-Reyes: "Mesa Verde National Park - An Administrative History - 1906-1970", National Park Service 1970 (engl.) Volltext online verfügbar auf Webseiten des National Park Service


Weblinks

Eintrag in der Welterbeliste der UNESCO auf Englisch und auf Französisch

37.260375-108.494444444447Koordinaten: 37° 15′ 37″ N, 108° 29′ 40″ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mesa Verde National Park — Mesa Verde redirects here. For other uses, see Mesa Verde (disambiguation). Mesa Verde National Park IUCN Category II (National Park) …   Wikipedia

  • Mesa Verde National Park — Parc national de Mesa Verde Parc national de Mesa Verde Mesa Verde National Park Catégorie II de la CMAP (Parc national) Le Cliff Palace en 1891, photographié par Gustaf Nordenskiöld …   Wikipédia en Français

  • Mesa Verde National Park — a US national park in south west Colorado. It was established in 1906 and covers 52 122 acres (21 109 hectares). Tourists come to see the cliff houses of the Pueblo Native Americans which are more than 1 000 years old. The park includes mountains …   Universalium

  • Mesa Verde National Park — geographical name reservation SW Colorado containing prehistoric cliff dwellings …   New Collegiate Dictionary

  • Mesa Verde Administrative District — U.S. National Register of Historic Places U.S. National Historic Landmark District …   Wikipedia

  • Mesa Verde Wilderness — IUCN Category Ib (Wilderness Area) …   Wikipedia

  • Mesa-Verde-Nationalpark — Spruce Tree House …   Deutsch Wikipedia

  • National Park Service — Arrowhead Agency overview Formed August 25, 1916 Jurisdiction …   Wikipedia

  • Mesa Verde cactus — Conservation status Imperiled ( …   Wikipedia

  • National Park to Park Highway — Slogan: You Sing America , Why Not See It? Route information Length: 5 …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.