Meteoritics & Planetary Science

Meteoritics & Planetary Science (MAPS) ist ein englischsprachiges internationales und nichtkommerzielles Wissenschaftsjournal und das Hauptorgan der Meteoritical Society. Diese ist gleichzeitig der Herausgeber.

Die behandelten Themen sind u.a. Asteroiden, Kometen, Impaktkrater, interplanetarer Staub, interstellares Medium, Mondgestein, Meteore, Meteoriten, natürliche Satelliten, Planeten, Tektite, sowie Ursprung und Geschichte des Sonnensystems. Die Zeitschrift bietet darüber hinaus ein zentrales Forum für die Forschung zu verwandten Themen in den Bereichen Astronomie, Biologie, Chemie, Geologie und Physik. Die für viele Wissenschaftler wichtigste MAPS-Publikation ist ein gewöhnlich jährlich erscheinendes Supplement, das Meteoritical Bulletin, mit Katalogen, Inventaren und der Routinebeschreibung neuer Meteoriten. Dieses Bulletin mit den vom Nomenclature Committee geprüften und freigegebenen Listen aller eingereichten und klassifizierten neuen Funde und Fälle gilt als Standard-Referenzwerk für die Inventarisierung und die Nomenklatur aller Meteoriten.

MAPS verfolgt, wie andere Wissenschaftsjournale auch, bei der Publikation von eingesandten Artikeln ein Vier-Augen Prinzip. Alle Artikel, Berichte und Kommentare werden vor der Veröffentlichung von anerkannten Experten auf dem Spezialgebiet des Autors und vom Chefredakteur gegengelesen und geprüft. Eingereichte Artikel werden unter dem Aspekt der wissenschaftlichen Originalität, der Eignung des Themas im Kontext des Journals und ihrem Wert für den wissenschaftlichen Diskurs beurteilt. Dieser Prüfungsprozess dauert bei MAPS in der Regel einen Monat. Wird vom Autor der Abdruck farbiger Grafiken gewünscht, so ist dies auf eigene Kosten möglich.

MAPS wurde erstmalig 1953 publiziert und verfügt heute über Abonnenten in 44 Ländern, 55% der Leser sind außerhalb der USA ansässig. Das Journal erscheint in 12 Ausgaben im Jahr und das Jahresabonnement kostet für wissenschaftliche Institute rund 1.000 USD. Privatpersonen können das Journal jedoch über die Mitgliedschaft in der Meteoritical Society zu einem wesentlich günstigeren Preis beziehen. Der derzeitige Chefredakteur von MAPS ist der Kosmochemiker A. J. Timothy Jull vom Department of Geosciences der University of Arizona in Tucson, Arizona.

Literatur

  • Meteoritics & Planetary Science (MAPS). Journal of the Meteoritical Society. Allen Press, Lawrence Kan 31.1996ff. ISSN 1086-9379

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meteoritics & Planetary Science —   Former name(s) Contributions of the Society for Research on Meteorites, Contributions of the Meteoritical Society, Meteoritics, Abbreviated ti …   Wikipedia

  • Meteoritics & Planetary Science — (MAPS) ist ein englischsprachiges internationales und nichtkommerzielles Wissenschaftsjournal und das Hauptorgan der Meteoritical Society. Diese ist gleichzeitig der Herausgeber. Die behandelten Themen sind u.a. Asteroiden, Kometen, Impaktkrater …   Deutsch Wikipedia

  • Planetary science — Planetary science, also known as planetology and closely related to planetary astronomy, is the science of planets, or planetary systems, and the solar system. Incorporating an interdisciplinary approach, planetary science draws from diverse… …   Wikipedia

  • Meteoritics — For the 1953 journal, see Meteoritics Planetary Science. Meteoritics is a science that deals with meteorites and other extraterrestrial materials that further our understanding of the origin and history of the solar system. A specialist who… …   Wikipedia

  • Astrobleme de Rochechouart-Chassenon — Astroblème de Rochechouart Chassenon Astroblème de Rochechouart Chassenon Image de synthèse du cratère quelques années après l’impact. Localisation Astre …   Wikipédia en Français

  • Astroblème de Chassenon — Astroblème de Rochechouart Chassenon Astroblème de Rochechouart Chassenon Image de synthèse du cratère quelques années après l’impact. Localisation Astre …   Wikipédia en Français

  • Astroblème de Rochechouart — Chassenon Astroblème de Rochechouart Chassenon Image de synthèse du cratère quelques années après l’impact. Localisation Astre …   Wikipédia en Français

  • Astroblème de Rochechouart-Chassenon — Image de synthèse du cratère quelques années après l’impact. Localisation Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Cratère de Chassenon — Astroblème de Rochechouart Chassenon Astroblème de Rochechouart Chassenon Image de synthèse du cratère quelques années après l’impact. Localisation Astre …   Wikipédia en Français

  • Cratère de Rochechouart — Astroblème de Rochechouart Chassenon Astroblème de Rochechouart Chassenon Image de synthèse du cratère quelques années après l’impact. Localisation Astre …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.