Meßopfer


Meßopfer

Das Messopfer (auch Heiliges Opfer) ist eine in der Römisch-Katholischen Kirche gebräuchliche Bezeichnung für die Eucharistie. Des Öfteren wird das hl. Messopfer auch lediglich als Umschreibung für die Heilige Messe verwendet, in deren Mittelpunkt durchweg die Eucharistiefeier steht. Die Bezeichnung ist aus dem katholischen Verständnis der Eucharistie entstanden, nach dem diese „das Gedächtnis des Pascha Christi, die sakramentale Vergegenwärtigung und Darbringung des einzigen Opfers" (Katechismus der Katholischen Kirche, 1362) ist.

Inhaltsverzeichnis

Zeugnisse

Patristik

Frühchristliche Schriften, die meist von den Kirchenvätern stammen, bezeugen bereits eindeutig ein Opferverständnis der Eucharistie:

  • Didache (verfasst um 100):
    Am Tage des Herrn versammelt euch, brechet das Brot und saget Dank, nachdem ihr zuvor eure Sünden bekannt habet, damit euer Opfer rein sei. Jeder aber, der mit seinem Freunde einen Streit hat, soll sich nicht bei euch einfinden, bis sie versöhnt sind, damit euer Opfer nicht entweiht werde. Denn so lautet der Ausspruch des Herrn: "An jedem Ort und zu jeder Zeit soll man mir darbringen ein reines Opfer, weil ich ein großer König bin, spricht der Herr, und mein Name wunderbar ist bei den Völkern."
  • Ignatius von Antiochien († ca. 107 - 110):
    • Keiner lasse sich irreführen: Wer nämlich nicht innerhalb der Opferstätte ist, der kommt um das Brot Gottes. Wenn nämlich das Gebet eines einzigen oder zweier (Menschen) eine solche Kraft hat, um wieviel mehr das Gebet des Bischofs und der ganzen Gemeinde?“ (Brief an die Epheser 5, 2)
    • Wer sich innerhalb der Opferstätte befindet, ist rein; wer aber außerhalb steht, ist nicht rein; das heißt: wer ohne Bischof, ohne Presbyterium und Diakon etwas tut, der ist nicht rein in seinem Gewissen.“ (Brief an die Trallianer 7, 2)
  • Justin der Märtyrer (um 100 - 165):
    • Das Opfer des Weizenmehles, welches nach der Überlieferung für die vom Aussatz Gereinigten dargebracht wurde, war ein Vorbild des Brotes der Eucharistie, deren Feier Jesus Christus, unser Herr, angeordnet hat zur Erinnerung an das Leiden, das er erduldete für die, welche sich von jeder Sünde gereinigt haben.“ (Dialog mit dem Juden Trypho 41, 1)
  • Irenäus von Lyon (ca. 135 - 202):
    • Wie aber können sie wiederum sagen, das Fleisch verwese und habe keinen Anteil am Leben, wenn es mit dem Leibe und Blute des Herrn ernährt wird? Also mögen sie diese Lehre abändern oder nicht mehr die genannten Gaben darbringen! Unsere Lehre aber stimmt mit der Eucharistie überein, und die Eucharistie wiederum bestätigt unsere Lehre. Von dem Seinigen nämlich opfern wir ihm, indem wir geziemenderweise die unauflösliche Einheit von Fleisch und Geist verkünden. Denn wie das von der Erde stammende Brot, wenn es die Anrufung Gottes empfängt, nicht mehr gewöhnliches Brot ist, sondern die Eucharistie, die aus zwei Elementen, einem irdischen und einem himmlischen besteht, so gehören auch unsere Körper, wenn sie die Eucharistie empfangen, nicht mehr der Verweslichkeit an, sondern haben die Hoffnung auf Auferstehung.“ (Gegen die Häresien, 4. Buch, Kapitel 18, 4)
  • Tertullian (um 150 - um 230)
    • Wenn du den Leib des Herrn empfängst und noch aufbewahrst, so besteht beides unbeeinträchtigt miteinander, die Teilnahme am Opfer sowie die Ausübung der Leistung“ (Über das Gebet, Kapitel 19)
  • Cyprian von Karthago (ca. 200 - 258):
    • Das alte Opfer wird abgelegt und ein neues gefeiert.“(An Quirinus: Drei Bücher Schriftbeweise, 1. Buch, 16)
    • Auch wenn wir gemeinsam mit unseren Brüdern zusammenkommen und das göttliche Opfer mit dem Priester Gottes feiern, müssen wir der Ehrerbietung und Zucht gedenken und dürfen nicht so ohne weiteres unsere Bitten in nachlässigen Worten hinwerfen oder unser Anliegen, das wir in aller Bescheidenheit Gott anheimzustellen haben, in geräuschvoller Geschwätzigkeit heraussprudeln.“ (Über das Gebet des Herrn, 1. Hauptteil, Kapitel 4)
  • Kyrill von Alexandria (um 375/80 - 27. Juni 444)
    • Wir können jedoch nicht umhin, auch folgendes beizufügen. Wenn wir den Tod des eingeborenen Sohnes Gottes, das heißt Jesu Christi, dem Fleische nach verkünden und das Wiederaufleben von den Toten und die Aufnahme in die Himmel bekennen, so bringen wir in den Kirchen das unblutige Opfer dar, und dann treten wir zu den geheimnisvollen Opfergaben hinzu und werden geheiligt, indem wir teilhaft werden des heiligen Fleisches und des kostbaren Blutes Christi, des Heilandes unser aller.“ (Drei ökumenische Briefe, II. Der dritte Brief an Nestorius)

Konzil von Trient

Nach der Lehre des Konzils von Trient sind Messopfer und Kreuzesopfer identisch hinsichtlich der Opfergabe und des Opferpriesters. Die Art und Weise der Darbringung ist allerdings verschieden. Die Opfergabe ist ein und dieselbe; derselbe, der sich damals am Kreuze opferte, opfert jetzt durch den Dienst der Priester; allein die Weise des Opfers ist verschieden. (DH 1743) Das genaue Verhältnis von Mess- und Kreuzesopfer wird vom Konzil von Trient mit den Worten: repraesentatio (Vergegenwärtigung), memoria (Gedächtnis) und applicatio (Zuwendung) genauer bestimmt. Der Römische Katechismus (II, 4, 70) fügt noch die instauratio (Erneuerung) hinzu. Die Messe ist die die lebendige, objektive Vergegenwärtigung des Kreuzesopfers, eine sakramentale Darstellung desselben. Damit ist gleichzeitig ein objektives Gedächtnis verbunden: "Tut dies zu meinem Gedächtnis." Durch die Messe werden sodann die am Kreuz von Christus verdienten Gnaden den Menschen zugewendet. Wenn das Konzil von Trient die Messe ein Gedächtnis des Kreuzesopfers nennt, so bedeutet dies nicht, daß sie eine bloße Erinnerungsfeier an das Kreuzesopfer ist. Wer sagt, in der Messe werde Gott nicht ein wirkliches und eigentliches Opfer dargebracht, oder die Opferhandlung bestehe in nichts anderem, als dass uns Christus zur Speise gereicht werde: der sei (aus der Kirche) ausgeschlossen. (DH 1751)

Katechismus der Katholischen Kirche

Der Katechismus führt die bisherige Lehre über das heilige Messopfer weiter, nimmt aber auch zusätzlich (indirekt) Stellung zu Kritik. Gegenüber dem eher symbolischen Charakter im Protestantismus wird z. B. betont, dass das Gedächtnis nicht nur als bloße Erinnerung zu verstehen ist, sondern als Verkündigung und Vergegenwärtigung [vgl. 1363]. Ebenso wird der Einwand zurückgewiesen, dass das Messopfer die Wiederholung des Kreuzesopfers ist. Laut Definition des Katechismus bleibt das einmalige Opfer Christi im Opfergedächtnis der Eucharistie stets wirksam (vgl. Hebr 7, 25-27) [vgl. 1364].

Kritik

Besonders Martin Luther kritisierte das römisch-katholische Messverständnis und bezeichnete die Messe mit ihrem Opfercharakter als das größte und schrecklichste Greuel. Er betont vehement das Opfer am Kreuz als ausreichend („Es ist vollbracht.“) und sieht in der erneuten Opferung eine den Aussagen der Bibel widersprechende Tradition. Auch heute noch wird von Seiten protestantischer Kirchen häufig eingewendet, beim Messopfer handle es sich um eine Wiederholung des Kreuzesopfers. Dieser Einwand wird von der römisch-katholischen Kirche zurückgewiesen, indem sie von der fortdauernden Vergegenwärtigung des einmaligen Opfers spricht.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meßopfer — (Kirchw.), so v.w. Messe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Meßopfer — Meßopfer, s. Messe, S. 656 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Meßopfer — Meßopfer, s. Messe …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Meßopfer —    als Begriff von lat. ”missa“ = Entlassung, d.h. vom Schlußsegen aus seit dem 5. Jh. auf die ganze Feier der Eucharistie übertragen.    1. Zur Geschichte. Die Gedächtnisfeier des Abendmahls wurde schon früh als ”Opfer“ bezeichnet (Didache 14, 1 …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Meßopfer — Messopfer …   Deutsche Rechtschreibung Änderungen

  • Meßopfer — Messopfer …   Wörterbuch Veränderungen in der deutschen Rechtschreibung

  • Meßopfer, das — Das Mêßopfer, des s, plur. ut nom. sing. von Messe 1. in der Römischen Kirche, die Haltung der Messe, so fern sie als ein unblutiges Opfer, oder als eine wiederhohlte unblutige Aufopferung Christi betrachtet wird. Bey dem Notker ist Missopher in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Messe [1] — Messe (lat. Missa), ursprünglich der Teil des christlichen Gottesdienstes, in dem der Priester das Offizium oder die Konsekration der A bendmahlssubstanzen vornahm. Da schon seit Ende des 2. Jahrh. das Abendmahl zu den Mysterien des christlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Petrus Claver, B. (170) — 170B. Petrus Claver, Conf. (8. al. 9. Sept.) Dieser Selige ward zu Verdu in Spanien i. J. 1581 geboren. Seine Eltern, obwohl von hohem Adel abstammend, waren nicht reich, aber sehr fromm, besonders suchte die fromme Mutter das Kind zu jeder… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Abendmahl — Abendmahl, nach der Lehre der Kirche das hochheilige Sacrament, durch welches den Gläubigen nicht allein die Gnade des Erlösers zu Theil wird, sondern in welchem der Erlöser selbst, der Urheber aller Gnaden, von dem Gläubigen in sich aufgenommen… …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.