Michael Rudolf


Michael Rudolf

Michael Rudolf (* 14. Mai 1961 in Marienberg; † 2. Februar 2007 bei Greiz) war ein deutscher Schriftsteller und Verleger.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Zu DDR-Zeiten begann Rudolf zunächst ein Jurastudium in Halle und absolvierte dann ein Fernstudium als Ingenieur für Brauereitechnik; danach arbeitete er acht Jahre als Schichtleiter in der Greizer Schloßbrauerei. Das Fachinteresse an Bier schlug sich später als wiederkehrendes Sujet in seinem literarischen Werk nieder. Rudolf veröffentlichte diverse Bierführer und erwarb sich durch seinen Sarkasmus den Titel „Deutschlands gefürchtetster Biertrinker“.[1] Außerdem publizierte er über Rockmusik, Mykologie u. a. In den 1990er Jahren arbeitete Rudolf neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit beim Frankfurter Satiremagazin Titanic mit und betrieb mit dem Verlag Weißer Stein in seinem Heimatort Greiz einen 1990 von ihm selbst gegründeten Buchverlag. Als regelmäßiger Autor schrieb Rudolf in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften, so z. B. für die tageszeitung und als Kolumnist in der jungen Welt.

Michael Rudolf wurde im Februar 2007 als vermisst gemeldet. Seine Leiche wurde am 9. Juli 2007 in einem Waldstück bei Greiz entdeckt; offenbar hatte er sich am Tag seines Verschwindens, dem 2. Februar 2007, erhängt. Er hinterließ eine Ehefrau und eine Tochter.

Veröffentlichungen

Texte

  • Schloss Liebau und seine Besitzer. Verlag Weißer Stein, Greiz 1991
  • Burgen, Schlösser und Herrensitze im Vogtland. Verlag Weißer Stein, Greiz 1991
  • mit Jürgen Roth: Bier! Das Lexikon. Reclam, Leipzig 1997, ISBN 3-379-01587-3
  • mit Jürgen Roth: Spaltprodukte. Gebündelte Ost-West-Vorurteile. Reclam, Leipzig 1997, ISBN 3-379-01603-9
  • mit Jürgen Roth: Dreimal abgesägt und immer noch zu kurz. Das Handwerker-Haß-Buch. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1998, ISBN 3-462-02691-7
  • Die Thüringer pauschal. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt 1998, ISBN 3-596-14138-9
  • Burgen und Schlösser im Vogtland. Touristführer. Sachsenbuch, Leipzig 1998, ISBN 3-89664-008-9
  • mit Frank Schäfer: Lexikon der Rockgitarristen. Von Ritchie Blackmore bis Frank Zappa. Lexikon-Imprint-Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-89602-202-4
  • 1516 Biere. Der endgültige Atlas für die ganze Bierwelt. Edition Tiamat, Berlin 1999, ISBN 3-89320-028-2
  • Chefarzt Dr. Fischer. Ein Politpornothriller. Edition Tiamat, Berlin 2000, ISBN 3-89320-033-9
  • Round about Jutesack. Yes, „Yessongs“. Wehrhahn. Hannover 2001, ISBN 3-932324-81-1
  • Hexenei und Krötenstuhl. Ein wunderbarer Pilzführer. Reclam, Leipzig 2001, ISBN 3-379-01736-1
  • Trost und Unrat. Polemik, Abrechnungen, Grobheiten. Ventil-Verlag, Mainz 2001, ISBN 3-930559-82-X
  • 2000 Biere. Der endgültige Atlas für die ganze Bierwelt. Oktober-Verlag, Münster 2002, ISBN 3-935792-02-6
  • mit Christian Freund (Fotos): Greiz. Perle des Vogtlandes. Stadt-Bild-Verlag, Leipzig 2002, ISBN 3-934572-48-0
  • mit Didi Zill (Fotos): Deep Purple. Fotografien. Schwarzkopf und Schwarzkopf, Berlin 2002, ISBN 3-89602-406-X
  • Morgenbillich. Die Wahrheit über Holger Sudau. Oktober-Verlag, Münster 2003, ISBN 3-935792-53-0
  • Shut up and play your guitar! 444 Rockgitarristen von Ritchie Blackmore bis Frank Zappa. Schwarzkopf und Schwarzkopf, Berlin 2003, ISBN 3-89602-464-7
  • Das Fahrradbuch. Bewegte Geschichten. Reclam, Leipzig 2003, ISBN 3-379-20044-1
  • Der Pilsener Urknall. Expeditionen ins Bierreich. Reclam, Leipzig 2004, ISBN 3-379-20089-1
  • Die 100 besten Biere der Welt. Oktober-Verlag, Münster 2006, ISBN 3-938568-25-9
  • Atmo. Bingo. Credo. Das ABC der Kultdeutschen. Edition Tiamat, Berlin 2007 ISBN 978-3-89320-111-2
  • Einige großartige Aufsätze von M. R. in: Jürgen Roth (Hrsg.): Der Mann mit den neunhundertneunundneunzig Gesichtern Münster 2008, ISBN 978-3-938568-70-5

Hörbuch

    • Bier! Autorenlesung. Hörsturz Booksound (CD), Erding 1999, ISBN 3934847765

Literatur

Weblinks

Fußnoten

  1. Der Spiegel]]: Selbstlos im Sisysuff. In: Der Spiegel. Nr. 36, 2000 (online).



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rudolf Kassner — (1873–1959) was an Austrian writer, essayist, translator and cultural philosopher. His Early YearsRudolf Kassner was born on 11 September 1873 in Gross Pavlowitz in southern Moravia. His maternal ancestors were peasants from Silesia. On the… …   Wikipedia

  • Rudolf — ist ein deutscher männlicher Vorname. Davon abgeleitet tritt er auch als Familienname auf. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Spangenberger — Michael Rudolf Spangenberger (* 15. August 1952 in Duisburg) ist ein deutscher promovierter Wirtschaftsethiker der Päpstlichen Lateranuniversität in Rom und Vorstandsvorsitzender und Alleingesellschafter der Societaet CHORVS AG, Gesellschaft für… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Stratton — This article is about the cancer researcher. For the American football player, see Mike Stratton. Michael Stratton Do you have a picture of Michael Stratton? Please, post here …   Wikipedia

  • Rudolf Vrba — Rudolf Rudi Vrba, born Walter Rosenberg (September 11, 1924 ndash; March 27, 2006), was a professor of pharmacology at the University of British Columbia. He came to public attention in 1944 when, in April that year, he and a friend, Alfréd… …   Wikipedia

  • Michael Maier (Alchemist) — Michael Maier, 48 Jahre alt. Einziges Porträt. 1617. Aus: Atalanta Fugiens. Oppenheim 1618. Kupfer von Matthäus Merian …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Pössinger — Nickname Michl Born 18 January 1919 …   Wikipedia

  • Rudolf Steiner — um 1905 Rudolf Joseph Lorenz Steiner (* 27. Februar[1] 1861 in Kraljevec (heutiges Kroatien)[2]; † 30. März 1925 in Dornach (CH) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Steiner — Saltar a navegación, búsqueda Rudolf Steiner en 1905 Rudolf Steiner (25 de febrero de 1861[1] – 30 de marzo de 1925) fue un filósofo austriaco, erudito …   Wikipedia Español

  • Rudolf Schindler — Saltar a navegación, búsqueda Rudolf Schindler Información personal Nombre Rudolf Michael Schindler Nacimiento 10 de septiembre de …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.