Michail Suslow


Michail Suslow

Michail Andrejewitsch Suslow (russisch Михаил Андреевич Суслов, wiss. Transliteration Michail Andreevič Suslov; * 21. November 1902 in Schachowskoje, Oblast Uljanowsk; † 25. Januar 1982) war ein sowjetischer Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung und Aufstieg

Suslow studierte Wirtschaftswissenschaft und lehrte später selbst an der Lomonossow-Universität und der Plechanow-Akademie für Wirtschaft in Moskau. Seit 1921 war er Parteimitglied. Von 1931 bis 1934 war er Mitglied der Kontrollkommission der Partei. 1937–1939 war er „Obkomsekretär“ von Rostow, 1939–1944 Erster Krajkomsekretär von Stawropol, 1939–1941 Mitglied der Revisionskommission und 1944–1946 Vorsitzender des Büros des Zentralkomitees für Litauen, in dieser Funktion war er an der Großen Säuberung sowie an den Deportationen von Tschetschenen aus dem Kaukasus und von Litauern beteiligt. 1941 wurde er Mitglied des Zentralkomitees der Partei.

Im Zentrum der Macht

Suslow war ab 1947 bis zu seinem Tode im Jahr 1982 Sekretär des Zentralkomitees der Partei. Kurzzeitig von 1949 bis 1950 war er auch Chefredakteur der Prawda.

Von 1952 bis 1953 und dann wieder von 1955 bis 1982 wurde er in das Politbüro (1952–1966 Präsidium genannt) der KPdSU, also in das mächtigste politische Führungsgremium der Sowjetunion, gewählt und ab etwa 1959 galt er als einer der mächtigsten Parteiführer in der UdSSR.

Suslow wurde nach der Stalinzeit von Chruschtschow gefördert. Er unterstützte vor und nach den XXI. und XXII. Parteitagen der KPdSU zusammen mit Koslow, Poljanski, Podgorny, Kuusinen, Ignatow und Schwernik Chruschtschow gegen die Stalinisten um Malenkow und Molotow im Rahmen der Maßnahmen der Entstalinisierung.

Um 1959/60 ist er nach Chruschtschow und Mikojan der bedeutendste Vertreter in der KPdSU. 1960 führte er zusammen mit Koslow die sowjetische Delegation in China, mit dem Ziel einer ideologischen Annäherung. Bedeutende Beiträge in den Parteigremien zeichneten ihn als den „Chefideologe“ der Partei, als Vertreter einer kollektiven Führung und als einen vorsichtigen Gegner des Personenkults aus.

Die Kubakrise von 1962, der Bruch mit China, die neue Deutschlandpolitik, die Politik gegen die Schwerindustrie, der zunehmend autoritärere Führungsstil Chruschtschows aber seine abnehmende Macht, der parteiinterne Aufstieg von Breschnew wie auch der zunehmende eigene Dogmatismus veranlassten Suslow sich neu zu orientieren.

Im Oktober 1964 unterstützte er Breschnew aktiv beim Sturz Chruschtschows. Die Führung von Partei und Staat wurde nunmehr von dem Quartett Breschnew als 1. Sekretär, ab 1966 als Generalsekretär der KPdSU, Kossygin als Ministerpräsidenten, Podgorny ab 1967 bis 1977 als Vorsitzendem des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR (d.h. Staatsoberhaupt) und Suslow als dogmatischem „Parteiideologen“ und ZK-Sekretär für Organisation bestimmt.

Suslows Gesundheit war nicht stabil: als junger Mann litt er an Tuberkulose, während seiner Tätigkeit als KP-Funktionär in Litauen durchlebte er nach besonders scharfen Wortgefechten der Epilepsie ähnliche Krampfanfälle. Später wurde er Diabetiker; nach dem Herzinfarkt im Jahr 1976 konnte Suslow nicht viel arbeiten.

Suslow blieb bis zu seinem Tode im Jahr 1982 als Nummer Zwei in der Partei die „graue Eminenz“ im bedeutenden Hintergrund der Macht: Zurückhaltend, dogmatisch, loyal und konservativ prägt er diese Zeit der politischen Stagnation in der KPdSU und in der Sowjetunion.

Ehrungen

Suslow wurde an der Kremlmauer beerdigt.

Literatur

  • Michael Tatu: Macht und Ohnmacht im Kreml. Ullstein, Berlin / Frankfurt / Wien 1968.
  • Merle Fainsod: Wie Russland regiert wird. Kiepenheuer, Berlin / Köln 1965.
  • Michail Gorbatschow: Erinnerungen. Siedler, Berlin 1996; ISBN 3886805247.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michail Andrejewitsch Suslow — (russisch Михаил Андреевич Суслов, wiss. Transliteration Michail Andreevič Suslov; * 8. Novemberjul./ 21. November 1902greg. in Schachowskoje, Oblast Uljanowsk; † 25. Januar 1982 in Moskau) war ein sowjetischer Politiker.… …   Deutsch Wikipedia

  • Suslow — Suslow, in der weiblichen Form Suslowa, ist der Familienname folgender Personen: Apollinarija Prokofjewna Suslowa (1839–1918), Geliebte des russischen Schriftstellers Dostojewski Michail Andrejewitsch Suslow (1902–1982), sowjetischer Politiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Suslow — Suslọw,   Michail Andrejewitsch, sowjetischer Politiker, * Schachowskoje (Gebiet Simbirsk) 21. 11. 1902, ✝ Moskau 25. 1. 1982; schloss sich 1921 der Kommunistischen Partei an. Als Anhänger Stalins stieg er innerhalb des Parteiapparates auf. 1939 …   Universal-Lexikon

  • Michael Suslow — Michail Andrejewitsch Suslow (russisch Михаил Андреевич Суслов, wiss. Transliteration Michail Andreevič Suslov; * 21. November 1902 in Schachowskoje, Oblast Uljanowsk; † 25. Januar 1982) war ein sowjetischer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösung der Sowjetunion — Sowjetunion (russisch Советский Союз/ Transkription Sowjetski Sojus) war der gängige, auch zu offiziellen Anlässen gebräuchliche Ausdruck für die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR), deren Geschichte in diesem Artikel behandelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösung der UdSSR — Sowjetunion (russisch Советский Союз/ Transkription Sowjetski Sojus) war der gängige, auch zu offiziellen Anlässen gebräuchliche Ausdruck für die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR), deren Geschichte in diesem Artikel behandelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetische Geschichte — Sowjetunion (russisch Советский Союз/ Transkription Sowjetski Sojus) war der gängige, auch zu offiziellen Anlässen gebräuchliche Ausdruck für die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR), deren Geschichte in diesem Artikel behandelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Zerfall der Sowjetunion — Sowjetunion (russisch Советский Союз/ Transkription Sowjetski Sojus) war der gängige, auch zu offiziellen Anlässen gebräuchliche Ausdruck für die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR), deren Geschichte in diesem Artikel behandelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Zusammenbruch der Sowjetunion — Sowjetunion (russisch Советский Союз/ Transkription Sowjetski Sojus) war der gängige, auch zu offiziellen Anlässen gebräuchliche Ausdruck für die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR), deren Geschichte in diesem Artikel behandelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Zensur in der Sowjetunion — war die Kontrolle sowjetischer Behörden sowie der Kommunistischen Partei über den Inhalt und die Verbreitung von Druckwerken, Musikstücken, dramaturgischen Werken, Werken darstellender Kunst, Fotografien, Radio und Fernsehübertragungen. Sie… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.