Micheil Zereteli


Micheil Zereteli
Micheil Zereteli

Micheil Zereteli (georgisch მიხეილ წერეთელი; auch Michael von Tseretheli; * 23. Dezember 1878 in Zchrukweti, West-Georgien; † 2. März 1965 in München) war ein georgischer Historiker und Diplomat.

Leben

Er wurde als Sohn des Fürsten Giorgi Zereteli geboren. 1911 schloss er ein geschichtswissenschaftliches Studium an der Universität Heidelberg ab und promovierte dort 1913. 1914 bis 1918 war er außerordentlicher Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. Er wurde Vorsitzender des Komitees für die Unabhängigkeit Georgiens in Deutschland.

1908 war er in Konstantinopel Mitbegründer des Komitees für die Unabhängigkeit Georgiens, das in Tiflis die Zeitschrift Eri (dt. Die Nation) herausgab. 1914 gründete er ein gleichnamiges Komitee in Deutschland. 1918 und 1919 war er Botschafter der Demokratischen Republik Georgien in Schweden und Norwegen. 1919 bis 1921 arbeitete er als Professor an der neu gegründeten Staatlichen Universität Tiflis. Nach der Eroberung von Tiflis im Februar 1921 durch die Rote Armee emigrierte er nach Westeuropa.

Von 1921 bis 1933 war Zereteli Professor an der Universität Brüssel, von 1933 bis 1945 war er Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. Nach 1945 lebte und arbeitete er in München. In den 1930er und 1940er Jahren war er Vorsitzender des in Berlin und Paris ansässigen Georgischen Nationalkomitees und Redakteur der in Paris herausgegebenen wissenschaftlichen Zeitschrift Bedi Kartlisa – Revue de Kartvelologie.

Die Hauptfelder der wissenschaftlichen Arbeit Zeretelis waren die Sumerologie, die Geschichte Georgiens und des Kaukasus, die Geschichte der ibero-kaukasischen Zivilisation, die Rustawelogie, das Völkerrecht und die Soziologie. Er verfasste über 80 wissenschaftliche Forschungsarbeiten, darunter etwa zehn Monographien.

Zereteli wurde nach seinem Tode auf dem georgische Carré des kommunalen Friedhofs in Leuville-sur-Orge, Frankreich begraben.

Schriften

  • Georgien und der Weltkrieg. Kiepenheuer, Weimar 1916
  • Rassen- und Kulturprobleme des Kaukasus. Welt-Verlag, Berlin 1916
  • Die Rechte Georgiens. Der Neue Orient, Berlin 1917
  • Die Befreiung Polens und das Nationalitätenprinzip bei den Zentralmächten und bei der Entente. Wyss, Bern 1917
  • Die neuen haldischen Inschriften König Sardurs von Urartu (um 750 v. Chr.). Carl Winter, Heidelberg 1928

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zereteli — ist der Familienname folgender Personen: Akaki Zereteli (1840–1915), georgischer Dichter und Politiker Giorgi Zereteli (Linguist) (* 1904; † 1973), georgischer Linguist Giorgi Zereteli (Politiker) (* 1964), georgischer Politiker Giorgi Zereteli… …   Deutsch Wikipedia

  • Giorgi Zereteli (Politiker) — Giorgi (Gigi) Zereteli (georgisch გიორგი (გიგი) წერეთელი; * 23. Februar 1964 in Tiflis) ist ein georgischer Politiker (Vereinte Nationale Bewegung). Von 2000 bis 2004 war er Vizepräsident des georgischen Parlaments. Von Februar 2004 bis Mai… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ze — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der HU Berlin — Auf dieser Liste finden sich ehemalige und gegenwärtige bekannte Angehörige der Humboldt Universität zu Berlin (HU Berlin), darunter 29 Nobelpreisträger. Eine Sonderstellung unter den Dozenten nehmen die Lesenden Mitglieder der Preußischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der Humboldt-Universität zu Berlin — Auf dieser Liste finden sich ehemalige und gegenwärtige bekannte Angehörige der Humboldt Universität zu Berlin (HU Berlin), darunter 29 Nobelpreisträger. Eine Sonderstellung unter den Dozenten nehmen die Lesenden Mitglieder der Preußischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Komitee für die Unabhängigkeit Georgiens — Das Komitee für die Unabhängiges Georgiens (auch Georgisches Komitee, georgisch დამოუკიდებელი საქართველოს კომიტეტი) war eine politische Vereinigung in Deutschland. Es wurde nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 von georgischen Emigranten und …   Deutsch Wikipedia

  • Kereselidse — Leo Kereselidse (georgisch ლეო კერესელიძე; * 1885; † 1944 in Deutschland) war ein georgischer General und Politiker. Er kämpfte zunächst gegen die russische Herrschaft über Georgien, später gegen seine sowjetische Besetzung. Leben 1910 gründete… …   Deutsch Wikipedia

  • Staatliche Universität Tiflis — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt თბილისის ივანე ჯავახიშვილის სახელობის სახელმწიფო უნივერსიტეტი თსუ Iwane Dschawachischwili Universität Tiflis TSU Gründung 26. Januar 1918 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Persönlichkeiten der Humboldt-Universität zu Berlin — Auf dieser Liste finden sich ehemalige und gegenwärtige bekannte Angehörige der Humboldt Universität zu Berlin (HU Berlin), darunter 29 Nobelpreisträger. Eine Sonderstellung unter den Dozenten nehmen die Lesenden Mitglieder der Preußischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Leuville-sur-Orge — Leuville sur Orge …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.