Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Wappen von Rheinland-Pfalz
Staatliche Ebene Land
Stellung der Behörde Oberste Landesbehörde
Gegründet 3. Dezember 1946
Hauptsitz in Mainz, Rheinland-Pfalz
Behördenleitung Hendrik Hering, Minister
Website http://www.mwvlw.rlp.de/

Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (MWVLW) ist ein Ministerium des Landes Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz.

Inhaltsverzeichnis

Minister

Die Minister werden meist als Wirtschaftsminister, teilweise aber auch als sogenannte Superminister bezeichnet, da die Aufgaben des Ministeriums sehr vielfältig sind. Des Weiteren ist dieser Minister der einzige in Deutschland der offiziell den Titel "Wein(bau)minister" tragen darf, da Rheinland-Pfalz als größtes Weinanbauendes Land in Deutschland dem Wein einen besonderen Stellenwert gibt.

Liste der Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz

# Minister Partei Amtszeit von bis Bezeichnung Bemerkungen
1. Hanns Haberer CDU 3. Dezember 1946 13. Juni 1947
2. Oskar Stübinger CDU 13. Juni 1947 9. Juli 1947 Minister für Ernährung, Wirtschaft und Finanzen Übergangskabinett [1]
Hans Junglas CDU 13. Juni 1947 9. Juli 1947 Minister für Wohlfahrt, Arbeit, Wiederaufbau und Verkehr Übergangskabinett [2]
Fritz Neumayer LDP 09. Juli 1947 9. Juli 1947 Minister für Wohlfahrt, Arbeit, Wiederaufbau und Verkehr Übergangskabinett [3]
3. Fritz Neumayer FDP 1947 1948
4. Peter Altmeier CDU  ?  ? 3. Wahlperiode vom 18. Mai 1955 - 17. Mai  1959 gleichzeitig auch Ministerpräsident
5. Hanns Neubauer CDU 18. Mai 1967 17. Mai 1971[4]
6. Heinrich Holkenbrink CDU 18. Mai 1971 23. Mai 1985
7. Rudi Geil CDU 1985 1987
8. Rainer Brüderle FDP 1987 1998 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
9. Hans-Artur Bauckhage FDP 1998 17. Mai 2006 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
10. Hendrik Hering SPD seit 18. Mai 2006 aktuell Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau

Staatssekretäre

Daneben gibt es noch jeweils zwei Staatssekretäre:

Aufgaben und Ressorts

Abteilung 1 – Zentralabteilung

  • Kabinett, Landtag
  • Bundesrat, Bundestag, Bürgerbeauftragter
  • IuK-Technik, DV-Vorhaben im Geschäftsbereich, KLR-Leitstelle
  • Personal, Organisation, Eichwesen, Krisenvorsorge
  • Haushalt, Finanzplanung, Rechnungshof, EFRE-Zahlstelle
  • Justitiariat für das Ministerium, Rechtliche Grundsatzfragen des nachgeordneten Bereichs
  • Vergabekammer
  • EU-Prüfstelle/Unabhängige Stelle
  • Spiegelreferate bei der Vertretung des Landes beim Bund und der EU

Abteilung 2 – Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsordnung

  • Allgemeine Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik, Statistik
  • Telekommunikation, Post, Medienrecht
  • Sparkassen, Banken, Versicherungen
  • Energieaufsicht, Landesregulierungsbehörde Energie
  • Kartellwesen und Wettbewerb, Vergaberecht, allgemeines Preisrecht
  • Gewerberecht, Aufsicht über die Industrie- und Handelskammern und die Ingenieurkammer
  • Frauen und Jugend in der Wirtschaft, Chancengleichheit

Abteilung 3 – Wirtschaftsförderung, Europa, Außenwirtschaft, Tourismus

  • Finanzielle Wirtschaftsförderung
  • Europäische Integration
  • Investitionsgüterindustrie
  • Verbrauchsgüterindustrie, Bauwirtschaft
  • Konversion
  • Außenwirtschaft, Messen
  • Europäische Strukturpolitik (EFRE, Grenzüberschreitende Zusammenarbeit)
  • Tourismus

Abteilung 4 – Innovation, Mittelstand, Berufliche Bildung

  • Wirtschaftsnahe Innovationsprojekte und -einrichtungen
  • Innovations- und Gründerzentren, Informationswirtschaft
  • Mittelstand, Handel, Freie Berufe
  • Handwerk, Schornsteinfegerwesen, Wirtschaftsprüferangelegenheiten
  • Vermarktung des Wirtschaftsstandortes Rheinland-Pfalz, Gesundheitswirtschaft
  • Betrieblicher Umweltschutz, Geologie, Bergbau, Rohstoffsicherung, Wirtschaftl. Fragen der Raumordnung und Landesplanung
  • Berufliche Aus- und Weiterbildung

Abteilung 5 – Weinbau, Landwirtschaft

Abteilung 6 – Landentwicklung, Agrarpolitik und Markt

  • Grundsatzfragen der Agrar- und Marktpolitik
  • Grundsatzfragen Entwicklung des ländlichen Raums und Umweltpolitik, Leitung Zahlstelle
  • Zahlstelle: Flächen- und Tierprämien, FUL, InVeKoS
  • Landentwicklung, Bodenordnung und Landeskulturverwaltung, Technik der Zahlstelle
  • Förderung der Landentwicklung, Investitionsförderung, Initiative ländlicher Raum
  • Innenrevision, Auszahlende Stelle
  • Europäische Strukturpolitik für den ländlichen Raum
  • Spruchstelle für Flurbereinigung

Abteilung 7 – Verkehr und Straßenbau

  • Verkehrs- und Straßenbaupolitik, Verkehrswirtschaft
  • Straßenbau, Verkehrsfinanzierung
  • Kommunale Verkehrsgestaltung, Kommunaler Straßenbau, ÖPNV
  • Verkehrsanalyse und -forschung, Verkehrsinformationssystem (VÜGIS), Verkehrstelematik
  • Schienenverkehr, Projekte des Verkehrsmarketings, wie zum Beispiel: Rheinland-Pfalz-Takt
  • Verkehrssicherheit, Straßenverkehrsordnung, Fahrzeugzulassungen, Fahrerlaubnisrecht, Gefahrgut
  • Verkehrs-, Straßenbau-, Bauvertragsrecht, Liegenschaften
  • Straßenplanungen, Radwege, Umweltschutz im Verkehr
  • Güterverkehrszentren, Binnenschifffahrt und Häfen, Luftverkehr (u. a.: Flughafen Frankfurt-Hahn und Flugplatz Zweibrücken), Nürburgring, Wettbewerb im Verkehr

Sitz und Gebäude

Der Sitz des Ministerium ist in der Stiftsstraße in Mainz, in der Nähe der Kaiserstraße (B 40) und der Christuskirche.

Das Ministeriumsgebäude besteht aus insgesamt vier Gebäuden, die untereinander in U-Form verbunden sind. Das älteste Gebäude davon wurde 1892 als Niederlassung der Reichsbank von den Berliner Regierungsbaumeistern Havestadt & Contag errichtet. Die Hauptfassade aus Sandstein ist auf die platzartige Erweiterung der Kaiserstraße zur Christuskirche hin ausgerichtet. Kräftiger Fugenschnitt betont das überhöhte Erdgeschoss. Pilaster in Kolossalordnung verbinden die beiden Obergeschosse. Die bekrönende Balustrade wurde ursprünglich durch einen Fahnenmast überhöht. Die repräsentative architektonische Gestaltung nimmt den Stil italienischer Renaissance-Paläste auf und spielt damit auf die traditionsreichen Bank- und Handelshäuser Oberitaliens an. Das heute von der Landesregierung Rheinland-Pfalz genutzte Haus veranschaulicht, wie anspruchsvoll die Bebauung am östlichen Ende des einstigen Prachtboulevards der Gründerzeit geplant war[5].

Daneben gibt es noch ein weiteres Gebäude aus den 1950er Jahren sowie zwei jüngere Neubauten.

Siehe auch

  • Liste der Radwege in Rheinland-Pfalz
  • Kategorie:Verkehr (Rheinland-Pfalz)

Quellen

  1. 1. Wahlperiode 18.05.1947 - 17.05.1951
  2. 1. Wahlperiode 18.05.1947 - 17.05.1951
  3. 1. Wahlperiode 18.05.1947 - 17.05.1951
  4. 6. Wahlperiode vom 18.05.1967 - 17.05.1971
  5. Historisches Mainz, 19. Jahrhundert, Schild am Haus

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau RLP — Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Staatliche Ebene Land Stellung der Behörde Oberste Landesbehörde Gegründet 3. Dezember 1946 …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz — Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Staatliche Ebene Land Stellung der Behörde Oberste Landesbehörde Gegründet 3. Dezember 1946 …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung RLP — Staatliche Ebene Land Stellung der Behörde Oberste Landesbehörde Gründung 3. Dezember 1946 Hauptsitz Mainz, Rheinland Pfalz Behördenleitung Eveline Lemke, Ministerin …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg — Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden Württemberg (MLR) ist eines von elf Ministerien in der Verwaltung des Landes Baden Württemberg. Von 1952 bis 1953 hieß es „Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung“, anschließend …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten — Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (BayStMELF), bis Oktober 2008 Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten (BayStMELF), ist ein Ministerium des Freistaates Bayern mit Sitz in München.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten — Sitz des Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in der Ludwigstraße, 2011 Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF), bis Oktober 2008 Bayerisches Staatsministerium für… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaft Nordrhein-Westfalens — Werk von ThyssenKrupp bei Duisburg. Thyssen Krupp ist das größte der verbliebenen Unternehmen aus der Montanindustrie. Die Wirtschaft Nordrhein Westfalens ist gemessen am Bruttoinlandsprodukt (2009: 521,7 Milliarden Euro) die größte… …   Deutsch Wikipedia

  • Integrierte Landwirtschaft — Unter integrierter Produktion (IP) versteht man eine naturnahe und tierfreundliche Landwirtschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Einordnung 2 Geschichte 3 Ziele 4 Verbreitung 5 Kritik 6 …   Deutsch Wikipedia

  • Investitions- und Strukturbank — Rheinland Pfalz (ISB) GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1993 …   Deutsch Wikipedia

  • Landesamt für Geologie und Bergbau — Das Landesamt für Geologie und Bergbau ist seit 2008 die Ausführungsbehörde für das Bergrecht im Land Rheinland Pfalz. Das Amt ist dem rheinland pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau nachgeordnet. Es hat… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.