Miskolc

Miskolc
Wappen von Miskolc
Miskolc (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Észak-Magyarország
(Nord-Ungarn)
Komitat: Borsod-Abaúj-Zemplén
Koordinaten: 48° 6′ N, 20° 47′ O48.10555555555620.783333333333130Koordinaten: 48° 6′ 20″ N, 20° 47′ 0″ O
Höhe: 130 m
Fläche: 84,157 km²
Einwohner: 168.075 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 1.997 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 46
Postleitzahl: 3500 – 3549
KSH kódja: 30456
Struktur und Verwaltung (Stand: 2010)
Bürgermeister: Ákos Kriza (Fidesz)
Postanschrift: Városház tér 8.
3525 Miskolc
Webpräsenz:
Miskolc um 1840
Luftaufnahme von Miskolc
Miskolc33.jpg
Miskolc Erzsébet Spa.jpg

Miskolc ['miʃkolʦ] (deutsch veraltet: Mischkolz) der Komitatssitz des Komitats Borsod-Abaúj-Zemplén, liegt im Nordosten von Ungarn. Die Einwohnerzahl beträgt knapp 170.000, damit ist Miskolc nach Budapest, Debrecen und Szeged die viertgrößte Stadt Ungarns. Miskolc liegt an den Ostausläufern des Bükk-Gebirges.

Die Stadt ist das Zentrum einer der sieben Regionen in Ungarn.

Miskolc
Klimadiagramm (Erklärung)
J F M A M J J A S O N D
 
 
27
 
0
-6
 
 
28
 
4
-4
 
 
32
 
10
-1
 
 
40
 
17
4
 
 
65
 
22
9
 
 
83
 
25
12
 
 
60
 
27
14
 
 
65
 
26
13
 
 
41
 
22
10
 
 
34
 
16
5
 
 
43
 
7
1
 
 
36
 
2
-4
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Miskolc
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,0 3,7 10,1 16,7 21,6 24,5 26,5 25,9 22,0 15,8 7,4 1,9 Ø 14,7
Min. Temperatur (°C) -6,3 -3,9 -0,6 4,3 9,0 12,3 13,6 13,0 9,5 4,5 0,7 -3,7 Ø 4,4
Niederschlag (mm) 27 28 32 40 65 83 60 65 41 34 43 36 Σ 554
Regentage (d) 5 6 6 7 9 10 8 7 5 5 7 6 Σ 81
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,0
-6,3
3,7
-3,9
10,1
-0,6
16,7
4,3
21,6
9,0
24,5
12,3
26,5
13,6
25,9
13,0
22,0
9,5
15,8
4,5
7,4
0,7
1,9
-3,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
27 28 32 40 65 83 60 65 41 34 43 36
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Quelle: WMO

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Miskolc war schon in den Jungsteinzeit bewohnt; die ältesten archäologischen Fundstücke sind bereits 70.000 Jahre alt. Die ältesten bekannten Bewohner der Gegend waren die Kelten. Anstelle der heutigen Diósgyőrer Burg stand schon vor der Ansiedlung der Magyaren eine Festung.

Die Stadt bekam ihren Namen von der altungarischen Großfamilie Miskóc, und wurde schon in den Gesta Hungarorum eines namentlich nicht bekannten Verfassers 1173 so erwähnt: „que nunc uocatur miscoucy“. Die Familie Miskóc verlor diese Gebiete 1312, weil sie in den Kämpfen gegen König Karl I. Robert den Máté Csák unterstützt hatten. Der König teilte nun das Land der Familie Széchy zu, unter deren Führung die Ortschaft sich zur Stadt entwickelte.

Miskolc bekam den offiziellen Status einer Stadt 1365 von König Ludwig, der auch die Diósgyőrer Burg renovieren ließ und diese zum Eigentum der Krone erklärte. Die Stadt blieb bis 1848 in königlicher Hand.

Miskolc entwickelte sich schnell. Im 15. Jahrhundert hatte die Stadt schon 2000 Einwohner, doch diese schnelle Entwicklung verlangsamte sich während der osmanischen Eroberung. Die Stadt wurde von der türkischen Herrschaft 1687 befreit.

1724 wurde Miskolc zur Komitatszentrum von Borsod ernannt. Die erste Volkszählung fand 1786 statt und ergab, dass die Stadt damals 2414 Häuser und 14.179 Einwohner hatte.

Die wichtigsten Gebäude wurden während des 18. und 19. Jahrhunderts erbaut, so das Rathaus, das Komitatshaus, ein Theater oder die Synagoge.

Der nach dem ersten Weltkrieg abgeschlossene Vertrag von Trianon löste eine starke Zuwanderung aus, als Tausende Flüchtlinge aus der neu gebildeten Tschechoslowakei nach Miskolc flohen. Während des Zweiten Weltkrieges entwickelte sich die Stadt zu einem industriellen Zentrum. Der erste Luftangriff der Roten Armee erreichte die Stadt am 2. Juni 1944.

1945 wurden Miskolc, Hejőcsaba und Diósgyőr vereinigt – dadurch entstand das heutige Nagy-Miskolc (Groß-Miskolc).

Nach der Wende, in den 1990er Jahren verlor Miskolc seine wichtige Rolle in der Industrie.

Demographie

Jahr Einwohnerzahl Bemerkungen
1786 14.179
1850 16.345
1870 21.199
1891 30.408
1930 61.559 Vor dem Vertrag von Trianon (1920) war Miskolc die zwölftgrößte Stadt, danach die sechstgrößte.
1941 77.362
1950 100.000 Seit 1949 die zweitgrößte ungarische Stadt
1960 144.217
1965 163.600
1985 211.600 Bisher höchste Einwohnerzahl
1996 191.885
2001 180.282
2005 175.701
Demographische Entwicklung der Stadt Miskolc

Nach den Angaben der Volkszählung im Jahr 2001 hat die Stadt 180.282 Einwohner, von denen 95,7 % Ungarn, 2,2 % Roma, 0,3 % Slowaken, 0,3 % Deutsche, 0,1 % Griechen und 1,4 % sonstige Völkergruppen sind.

2001 gab es in der Stadt 73.508 Wohnungen.

Städtepartnerschaften

Straßenbahn Linie 1 und 2 (ausrangierter Wagen der Wiener Linien) auf der Széchenyi Straße

Verkehr

Sehenswertes

Der Lillafüred-Wasserfall, der größte Wasserfall Ungarns
Die Ruinen der Burg von Diosgyör
  • Ortsteil Lillafüred mit Schlosshotel, Tropfsteinhöhlen und Schmalspurbahn
  • Ortsteil Tapolca mit Thermalquellen und Höhlenbad sowie zahlreichen Hotels und Pensionen
  • Die Burg Diósgyőr (1271 erstmals urkundlich erwähnt)
  • Burgspiele (jährlich im Sommer)
  • Fernsehturm Miskolc-Avas auf dem Avas-Berg
  • Gotische Protestantische Kirche auf dem Avas-Berg
  • Holzkirche
  • Internationales Opernfestival (jährlich)

Sport

Die Basketballsparte des SC Miskolc spielt in der höchsten ungarischen Spielklasse.

2009 wurde die Orientierungslauf-Weltmeisterschaft in der Region um Miskolc ausgetragen.

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Miskolc – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Referenzen

  1. http://www.miskolc.hu/pages/template1.aspx?id=1656997



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Miskolc — Miskolc …   Wikipedia

  • Miskolc — Héraldique Place des Héros, église Minorite et lycée Földes au centre ville …   Wikipédia en Français

  • MISKOLC — Ville hongroise (191 000 hab. en 1993), Miskolc, chef lieu du comitat de Borsod Abaúj Zemplén, se situe dans le nord est du pays, au contact de l’arc interne carpatique (Dorsale hongroise) et de la Grande Plaine hongroise (Alföld). De petite… …   Encyclopédie Universelle

  • MISKOLC — MISKOLC, town in N.E. Hungary. Jews attended the Miskolc fairs at the beginning of the 18th century, and the first Jewish settlers earned their livelihood from the sale of alcoholic beverages. In 1717 the municipal council sought to expel them… …   Encyclopedia of Judaism

  • Miskolc —   [ miʃkolts], Hauptstadt des Bezirks Borsod Abaúj Zemplén, Nordungarn, am Ostrand des Bükkgebirges, mit 172 400 Einwohner die drittgrößte Stadt Ungarns; TU (gegründet 1949), Zentralmuseum des Hüttenwesens u. a. Museen; Eisen und Stahlindustrie… …   Universal-Lexikon

  • Miskolc — (Hungarian, Finnish), Miškolc (Serbian), Miškovec (Czech, Slovak), Miszkolc (Polish), Mişcolţ (Romanian) …   Names of cities in different languages

  • Miskolc — [mish′kôlts΄] city in NE Hungary: pop. 182,000 …   English World dictionary

  • Miskolc — Este artículo o sección sobre geografía necesita ser wikificado con un formato acorde a las convenciones de estilo. Por favor, edítalo para que las cumpla. Mientras tanto, no elimines este aviso puesto el 8 de noviembre de 2009. También puedes… …   Wikipedia Español

  • Miskolc — /mish kawlts/, n. a city in N Hungary. 199,000. * * * City (pop., 2001: 184,125), northeastern Hungary. It lies on the eastern margin of the Avas Hills. Caves in the limestone hills, inhabited from prehistoric times, now serve as cellars for the… …   Universalium

  • miskolc — ˈmishˌkōlts adjective Usage: usually capitalized Etymology: from Miskolc, Hungary : of or from the city of Miskolc, Hungary : of the kind or style prevalent in Miskolc …   Useful english dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.