Mittal Steel Poland

Mittal Steel Company N.V.
Unternehmensform Naamloze Vennootschap
Gründung 1989
Unternehmenssitz Rotterdam, Niederlande
Unternehmensleitung

Lakshmi Mittal (CEO)

Mitarbeiter 320.000 (2006)
Umsatz 28,132 Mrd. USD (2005)
Produkte

Stahl

Website

www.mittalsteel.com

Mittal Steel Company N.V. ist der weltweit größte Stahlproduzent und befindet sich zurzeit im Fusionsprozess mit dem einstigen luxemburgischen Konkurrenten, dem Arcelor-Konzern; siehe auch: Arcelor Mittal.

Inhaltsverzeichnis

Konzern

Mittal Steel hat seinen Sitz in Rotterdam in den Niederlanden, wird aber vom Berkeley Square in London durch Mehrheitseigentümer Lakshmi Mittal (CEO) und dessen Sohn Aditya CFO) geleitet. Die Gesellschaft wurde bei Übernahme der LNM Holdings N.V. durch die Ispat International gegründet (Ispat ist Hindi und heißt Stahl), die beide bereits damals von Lakshmi Mittal kontrolliert wurden und im Frühjahr 2005 mit der International Steel Group Inc. (ISG) fusionierten, in der die früheren US-Stahlgiganten Bethlehem Steel, Republic Steel und LTV Steel vereint waren. Mehr als 90 Prozent der Aktienanteile befanden sich stets im Besitz der Familie Mittal.

Geschäft

Mittal Steel in Temirtau

Mittal beschäftigt 320.000 Menschen und erwirtschaftete 2005 einen Umsatz von 28,132 Mrd. US-Dollar. Im Jahr 2004 wurden 48 Mio. Tonnen Stahl produziert, mehr als die nächsten Konkurrenten Arcelor (45 Mio. Tonnen) und Nippon Steel (31,3 Mio. Tonnen). Die luxemburgisch-französisch-spanische Arcelor übertraf Mittal dennoch beim Umsatz mit einem Jahresumsatz von 37 Mrd. im Jahr 2004.

Mittals einzigartiges Geschäftsmodell ermöglichte der Gesellschaft, ein profitables Geschäft in Ländern aufzubauen, die nicht als erste Adresse angesehen wurden. Mittal kaufte verlustbringende oder gering ausgelastete Stahlproduzenten und brachte sie wieder auf die Erfolgsspur durch flache Hierarchien, Kostenreduzierung, Absatzorientierung, Entlassungen und Stilllegungen. Dabei schuf er schlankere und wettbewerbsfähige Gesellschaften. Ihm kam auch die weltweite Stahlkonjunktur zugute.

Mittal Steel in Galaţi

Die Gesellschaft besitzt in 18 Ländern Produktionsstandorte: China, Indien, Indonesien, Vereinigte Staaten, Mexiko, Kanada, Frankreich, Deutschland, Polen, Rumänien, Algerien, Südafrika, Tschechien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Trinidad und Tobago, Kasachstan und die Ukraine.

„Mittalgate“

Die britische Labour Party soll laut Medienberichten am 23. Mai 2001 eine Spende von Lakshmi Mittal erhalten haben. Das Online-Magazin Slate berichtete[1], Blair habe darauf angeblich einen Brief an den rumänischen Präsidenten Adrian Năstase geschrieben, in dem er sich für die Erlaubnis zum Kauf des staatseigenen rumänischen Unternehmens Sidex durch Mittal Steel Company bedankt habe. Dieser Brief führte zur Annahme, Labour habe die Mittal'schen Interessen in dieser Art aufgrund der Spendenzahlung vertreten. Blairs Pressesprecher erklärte, der Ministerpräsident habe den Brief nicht aufgrund der Spendenzahlung geschrieben. Tony Blair habe niemals von der Mittal-Spende gewusst. Der Fall sorgte als „Mittalgate“ für Schlagzeilen.

Gebote auf Kriworoschstal und Arcelor

Im Oktober 2005 erwarb Mittal Steel den ukrainischen Stahlproduzenten Kriworoschstal für 4,8 Mrd. USD bei einer Versteigerung, nachdem eine vorangegangene, umstrittene Versteigerung an ein Konsortium, an dessen Spitze der Schwiegersohn des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Leonid Kutschma stand, durch den aktuellen Präsidenten Wiktor Juschtschenko aufgehoben worden war.

Am 27. Januar 2006 wurde ein Angebot an die Aktionäre von Arcelor in Höhe von € 18,6 Mrd. bekannt. Mittal bietet damit pro Arcelor-Aktie € 28,21 oder 27 % mehr als der Schlusskurs der Arcelor-Aktie am 26. Januar 2006 an der Pariser Börse. Die Regierungen Luxemburgs, Frankreichs und Belgiens haben sich gegen die Fusion von Arcelor mit Mittal Steel ausgesprochen und das "feindliche" Übernahmeangebot ohne vorherige Kontaktaufnahme mit den bisherigen Aktionären und dem Aufsichtsrat kritisiert. Falls Mittal mit seiner feindlichen Übernahme erfolgreich sein sollte, würde es mit einem Produktionsvolumen von 119 Mio. Tonnen Stahl pro Jahr sowohl nach den Absatzmengen wie auch nach dem Umsatz der mit weitem Abstand größte Stahlhersteller der Welt. Mittal Steel erwartet bei einer erfolgreichen Übernahme von Arcelor Synergieeffekte in Höhe von ca. 1 Mrd. USD und eine beschleunigte Konsolidierung der Branche. Arcelor unterhält in Bremen, Unterwellenborn (Thüringen) und mit Arcelor Eisenhüttenstadt (Brandenburg) Standorte in Deutschland. Mittal betreibt in Deutschland die Mittal Steel Hamburg GmbH (ehemals Hamburger Stahlwerke) und in Duisburg die Mittal Steel Ruhrort GmbH und die Mittal Steel Hochfeld GmbH, die gemeinsam von Thyssen verkauft wurden, als Thyssen sich ausschließlich auf den Flachstahlsektor zurückzog.

Im Vorgriff auf erwartete Einwände amerikanischer Kartellämter hat Mittal bereits mit der ThyssenKrupp AG vereinbart, dass die kanadische Dofasco-Gruppe aus der Arcelor wieder herausgelöst werden wird und zum vormals unterlegenen Höchstgebot doch noch an ThyssenKrupp gehen wird. (Diese Nachricht ließ am 27. Januar, passgenau zur Hauptversammlung der TK, den TK-Kurs von ca. 18 Euro binnen weniger Stunden auf über 23 Euro explodieren.)

Weblinks

Quellen

  1. http://www.slate.com/id/2061957/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der größten Unternehmen in Mittel- und Osteuropa — Die Liste der größten Unternehmen in Mittel und Osteuropa enthält die von der Prüfungs und Beratungsgesellschaft Deloitte Touche Tohmatsu in der Liste „Top 500 companies in Central and Eastern Europe“ veröffentlichten umsatzstärksten Unternehmen… …   Deutsch Wikipedia

  • Huta Katowice — Panorama der Huta Katowice Die Huta Katowice in Dąbrowa Górnicza, Woiwodschaft Schlesien war das größte Stahl und Walzwerk in Polen, heute gehört es zum ArcelorMittal Konzern. Zur Versorgung des Werkes mit russischem Eisenerz wurde die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaft Polens — Polen Weltwirtschaftsrang 20. (nominal) (2010)[1] Währung …   Deutsch Wikipedia

  • Economic Affairs — ▪ 2006 Introduction In 2005 rising U.S. deficits, tight monetary policies, and higher oil prices triggered by hurricane damage in the Gulf of Mexico were moderating influences on the world economy and on U.S. stock markets, but some other… …   Universalium

  • Dates of 2006 — ▪ 2007 January Keeping America competitive requires affordable energy. And here we have a serious problem. America is addicted to oil, which is often imported from unstable parts of the world. U.S. Pres. George W. Bush, in his state of the union… …   Universalium

  • Ukraine — /yooh krayn , kruyn , yooh krayn/, n. a republic in SE Europe: rich agricultural and industrial region. 50,684,635; 223,090 sq. mi. (603,700 sq. km). Cap.: Kiev. Russian, Ukraina. Formerly, Ukrainian Soviet Socialist Republic. * * * Ukraine… …   Universalium

  • Foreign relations of the European Union — This article deals with relations between the European Union and third countries. For the workings of foreign policy, see Common Foreign and Security Policy. Although there has been a large degree of integration between European Union member… …   Wikipedia

  • Nowa Huta — For other places with the same name, see Nowa Huta (disambiguation). Park Tysiąclecia ( Park of the Millennium ) housing estate.[1] …   Wikipedia

  • Dates of 2004 — ▪ 2005 January It turns out we were all wrong, probably, in my judgment. David Kay, former U.S. chief weapons inspector in Iraq, in testimony to the U.S. Senate Armed Services Committee, January 28 January 1              Haitian Pres. Jean… …   Universalium

  • Moravian-Silesian Region — Geobox | Region name = Moravian Silesian other name = category = Region image caption = Undermined church in Karviná symbol = Moravian Silesian Region CoA CZ.svg symbol size = 80 etymology = official name = Moravskoslezský kraj motto = nickname …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.