Mohammad Reza Pahlavi

ï»ż
Mohammad Reza Pahlavi
Schah Mohammad Reza Pahlavi
Standarte des Schahs

Mohammad Reza Schah Pahlavi Schahinschah (persisch â€Ù…Ű­Ù…ŰŻŰ±Ű¶Ű§ŰŽŰ§Ù‡ ٟهلوی‎, DMG Moáž„ammad-ReĆŒÄ-Ơāh PahlavÄ« [moɊÊˈmːÊd reˈzɔː pĂŠÉŠlÊˈviː]; * 26. Oktober 1919 in Teheran; † 27. Juli 1980 in Kairo) war als Sohn von Reza Schah Pahlavi vom 17. September 1941 bis zum Sturz durch die Islamische Revolution am 11. Februar 1979 Schah Schahinschah von Persien (Iran) und letzter Herrscher auf dem Pfauenthron.

Inhaltsverzeichnis

AnfÀnge

Mohammad Reza, unbekannter SchĂŒler, Mehrpour Teymourtash und Hussein Fardust in Le Rosey (von links)

Kindheit und Jugend

Mohammad Reza war der Àlteste Sohn von Reza Pahlavi, dem ersten Schah der Pahlavi-Dynastie, und Tadj ol-Molouk. Er kam als drittes von elf Kindern mit seiner Zwillingsschwester Ashraf Pahlavi in Teheran zur Welt.

Sein Vater wurde durch einen Beschluss des iranischen Parlaments Schah, als Mohammad Reza sechs Jahre alt war. Seitdem wurde Mohammad Reza auf seine zukĂŒnftige Rolle als Schah vorbereitet. Bereits im Alter von sieben Jahren wurde er als Kronprinz pro forma Oberst der persischen Armee.[1]

Als ZwölfjĂ€hriger besuchte er ab Mai 1931 zusammen mit seinen Freunden aus seiner iranischen Schulzeit das Schweizer Internat Le Rosey. Im Mai 1936, drei Wochen vor seiner AbschlussprĂŒfung[2], kehrte er in den Iran zurĂŒck. Anschließend absolvierte er an der iranischen MilitĂ€rakademie die Offiziersausbildung. Nach dem Abschluss der Ausbildung an der iranischen MilitĂ€rakademie wurde er zum Generalleutnant befördert und ĂŒbernahm das Amt des Heeresinspekteurs.

Am 15. MÀrz 1939[3] heiratete er die Àgyptische Prinzessin Fausia (Fawzieh bint Fuad), eine politische Heirat. Ihre Tochter Shahnaz kam am 27. Oktober 1940 zur Welt. Die Ehe mit Fawzieh wurde 1948 geschieden.

Amtseinsetzung von Mohammad Reza

Mohammad Reza Pahlavi legt den Amtseid als Schah des Irans vor dem iranischen Parlament ab, 1941
Mohammad Reza Pahlavi auf dem Weg zum Parlament vor seiner Vereidigung als Schah (1941)

Am 25. August 1941 marschierten britische und sowjetische Truppen in den Iran ein und zwangen seinen Vater Reza Schah zur Abdankung. Mohammad Reza wurde am 17. September 1941 als der zweite Schah der Pahlavi-Dynastie im Parlament (Majlis) vereidigt. Die Briten dachten zunĂ€chst an die Einsetzung eines Kadscharenprinzen, Mohammad Hassan, schlugen dann vor, dass ein von ihnen bestimmter Vizekönig die RegierungsgeschĂ€fte ĂŒbernehmen sollte. Am Ende kamen die iranischen Abgeordneten der britischen Besatzungsmacht zuvor und vereidigten Mohammad Reza als Schah noch bevor sie in Teheran einmarschiert waren.

Die Ablösung der Pahlavis durch einen Kadscharen wurde von den Briten auch in den 1950er-Jahren wĂ€hrend der Abadan-Krise in Betracht gezogen. Als problematisch erwies es sich dieses Mal, dass Hamid, der Sohn Mohammad Hassans, der ebenfalls als ThronprĂ€tendent in Frage kam, inzwischen den Nachnamen Drummond angenommen hatte, britischer StaatsbĂŒrger geworden war, in der britischen Handelsmarine diente und kein Wort persisch sprach.[4]

Die anglo-sowjetische Invasion

Mohammad Reza Schah Pahlavi trifft Stalin und Molotow wÀhrend der Teheran-Konferenz stark retuschiertes[5] Foto von 1943
Britische und russische Truppen begegnen sich in Qazvin, 1941

Am 18. September 1941, dem ersten Tag seiner Regentschaft, marschierten britische und sowjetische Truppen, die bis jetzt nur den Norden und SĂŒden Irans besetzt hatten, in Teheran ein und ĂŒbernahmen die Kontrolle ĂŒber die iranische Regierung. Damit war das Ziel der Besetzung, die vollstĂ€ndige militĂ€rische, politische und wirtschaftliche Kontrolle Irans, erreicht. Im nĂ€chsten Schritt wurde eine Nachschubroute, der „Persische Korridor“, ĂŒber das Kaspische Meer und weiter in die Sowjetunion eingerichtet, ĂŒber die amerikanische Waffen vom Persischen Golf aus der Roten Armee zugefĂŒhrt werden konnten. Bereits am 18. Februar 1941 hatte der US-Kongress das Leih- und Pachtgesetz verabschiedet, mit dem die rechtliche Grundlage fĂŒr die leihweise Überlassung kriegswichtigen Materials noch vor dem offiziellen Kriegseintritt der USA ermöglicht wurde.

Am 27. Oktober 1941, fĂŒnf Wochen nachdem Mohammad Reza Pahlavi vor dem iranischen Parlament den Amtseid als Schah abgelegt hatte, wurde der Schah von dem britischen und sowjetischen Botschafter darĂŒber informiert, dass er nur noch reprĂ€sentative Funktionen wahrzunehmen habe. Drei Monate spĂ€ter, am 26. Januar 1942, wurde vom iranischen Parlament das von Premierminister Mohammad Ali Foroughi und dem britischen und sowjetischen Botschafter ausgehandelte DreimĂ€chteabkommen ratifiziert. Das Abkommen sicherte dem Iran die territoriale IntegritĂ€t und den Abzug der alliierten Truppen nach Ende des Zweiten Weltkriegs zu. Der Iran verpflichtete sich im Gegenzug, mit den alliierten StreitkrĂ€ften bei der Verteidigung der sowjetischen und britischen HeimatlĂ€nder zusammenzuarbeiten, den Zugang zu den vorhandenen Transport- und Kommunikationsmitteln zu gewĂ€hren, ArbeitskrĂ€fte und Material zur VerfĂŒgung zu stellen und die Pressezensur einzufĂŒhren.

Im Dezember 1942 verstĂ€rkten amerikanische Truppen die britischen und sowjetischen StreitkrĂ€fte im Iran. Der Schah versuchte PrĂ€sident Franklin D. Roosevelt ebenfalls zur Unterzeichnung des DreimĂ€chteabkommens zu bewegen. Roosevelt forderte daraufhin den Eintritt Irans in den Krieg auf Seiten der Alliierten. Am 9. September 1943 erklĂ€rte Iran Deutschland den Krieg und erfĂŒllte damit die Bedingungen Roosevelts. Roosevelt, Churchill und Stalin unterzeichneten auf der Konferenz von Teheran am 1. Dezember 1943 die DreimĂ€chteerklĂ€rung, in der dem Iran der Abzug der Besatzungstruppen nach dem Ende des Krieges und ein wirtschaftlicher Ausgleich fĂŒr die Kriegslasten zugesagt wurde.[6]

Ausgleich mit der Geistlichkeit

Schah Mohammad Reza Pahlavi im GesprÀch mit Mullahs von Esfahan und Shiraz, 1944

Die wichtigste Änderung nach der Abdankung Reza Schahs betraf das VerhĂ€ltnis der Krone zum Klerus. Reza Schah war im Gegensatz zu seinem Sohn davon ĂŒberzeugt, dass der Klerus eines der Haupthindernisse auf dem Weg Irans in die Moderne darstellte. Er setzte daher alles daran, den Einfluss der Geistlichkeit zu minimieren. Er beschnitt ihr Einkommen durch die Abschaffung der geistlichen Gerichtsbarkeit und die EinfĂŒhrung eines sĂ€kularen Rechtssystems, und er verringerte ihren kulturellen und gesellschaftlichen Einfluss durch die EinfĂŒhrung eines modernen, koedukativen Bildungssystems.[7]

Wenige Monate nachdem Mohammad Reza Schah den Thron von seinem Vater ĂŒbernommen hatte, sandte er einen Boten mit einer nicht unbetrĂ€chtlichen Summe Geldes nach Najaf, um Ayatollah Hoseyn Gomi zur RĂŒckkehr in den Iran einzuladen. Der junge Schah war der Überzeugung, dass alle Mullahs „aus tiefstem Herzen Monarchisten“ wĂ€ren, und dass sich die Geistlichkeit voll im klaren darĂŒber sei, dass der Islam aufgrund der latenten kommunistischen Bedrohung im Iran nicht ohne die Monarchie ĂŒberleben könnte.[8]

Ayatollah Gomi, der wenige Jahre zuvor aus Protest gegen die antiklerikale Politik Reza Schahs den Iran verlassen hatte, nahm die Einladung Mohammad Reza Schahs an und kehrte im Juni 1942 unter dem Jubel von mehr als 100.000 Teheranern zurĂŒck. Gomi erklĂ€rte, dass der Schah ihm zugesichert habe, die gegenĂŒber der Geistlichkeit feindselige Politik seines Vaters nicht fortzusetzen, das Tragen des Tschadors wieder zu erlauben, den Religionsunterricht in den Schulen inklusive eines Schulgebets einzufĂŒhren und die Koedukation umgehend abzuschaffen. Mohammad Reza Schah entsprach den Forderungen Gomis. Die schiitische Geistlichkeit hatte im neuen politischen System unter Mohammad Reza Schah wieder Macht und Einfluss.

Wenige Jahre spĂ€ter, als Ayatollah Hossein Borudscherdi in den Iran zurĂŒckkehrte, brach der Schah mit dem Protokoll und besuchte ihn im Krankenhaus. In diesen Tagen wurde er nicht mĂŒde, den Klerus aufzufordern, politisch aktiver zu werden. Ab 1946 mussten die ZĂŒge erstmals im Iran zu den Gebetszeiten anhalten, damit die GlĂ€ubigen ihre vorgeschriebenen Gebete abhalten konnten.[9]

Nachkriegszeit

Mohammad Reza Schah besucht PrÀsident Truman in den USA 1949

Das Ende des Zweiten Weltkriegs sollte Iran nicht den erhofften Frieden bringen. Die britischen und US-amerikanischen Truppen begannen wie vereinbart mit dem Abzug ihrer Truppen. Die Sowjets weigerten sich jedoch und lösten damit die erste internationale Krise nach Kriegsende, die Irankrise, aus, die den Beginn des Kalten Krieges markierte. In den Jahren 1946 und 1947 gewann der junge Schah dann große PopularitĂ€t durch die erfolgreiche ZurĂŒckdrĂ€ngung der Sowjets aus den Nordprovinzen des Iran (Aserbaidschan). Die rechtliche Grundlage bildete das DreimĂ€chteabkommen aus dem Jahre 1942 und die DreimĂ€chteerklĂ€rung aus dem Jahre 1943. Der politische Druck von PrĂ€sident Harry S. Truman, der Stalin mit einem Wiedereinmarsch amerikanischer Truppen in den Iran drohte, fĂŒhrte zu einem Einlenken Stalins. Nach dem Abzug der sowjetischen Truppen erfolgte die Zerschlagung der von den Sowjets unterstĂŒtzten Republik Kurdistan in Mahabad und der Aserbaidschanischen Volksregierung. Der 12. Dezember wurde ab 1946 als „Tag der Befreiung Aserbaidschans“ (ruz-e nejat-e Azarbaidschan) bezeichnet.

Die sowjetischen Truppen waren nach 1946 zwar aus dem Iran abgezogen, Stalin hatte aber 1941 unmittelbar nach dem Einmarsch sowjetischer Truppen in den Iran die kommunistische Tudeh-Partei grĂŒnden lassen. Ziel der Tudeh-Partei war von Beginn an, den Sturz von Schah Mohammad Reza Pahlavi herbeizufĂŒhren und im Iran eine sowjetische Republik zu errichten. Vorbehaltlos wurde von der Partei die Politik der UdSSR unterstĂŒtzt.

Die Wirtschaft Irans lag nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vollstĂ€ndig am Boden. Die elf Tonnen Goldreserven der iranischen Nationalbank hatten sowjetische Truppen im Rahmen ihres Abzugs aus Teheran in die Sowjetunion mitgenommen.[10] Erst mit US-amerikanischer Wirtschaftshilfe im Rahmen des von PrĂ€sident Harry S. Truman angeregte Point IV Programms, einem dem Marshallplan vergleichbaren Aufbauprogramm, konnte die Wirtschaft wieder in Gang gebracht werden. Schwerpunkte des Aufbauprogramms waren die Förderung der Landwirtschaft, grundlegende Infrastrukturinvestitionen wie Be- und EntwĂ€sserungssysteme sowie der Neuaufbau des Gesundheitswesens. Nach der Truman-Doktrin wollten die USA „allen Völkern, deren Freiheit von militanten Minderheiten oder durch einen Ă€ußeren Druck bedroht ist“ Beistand gewĂ€hren. Iran war neben der TĂŒrkei und Griechenland eines der ersten LĂ€nder, die den wirtschaftlichen und politischen Beistand der USA in Anspruch nahmen.

Attentate

Mohammad Reza Schah im Krankenhaus nach dem Attentat vom 4. Februar 1949

4. Februar 1949

Am 4. Februar 1949 wurde gegen 15:00 Uhr auf Mohammed Reza Pahlavi ein Attentat verĂŒbt. Bei einem offiziellen Besuch der UniversitĂ€t Teheran gelang es dem AttentĂ€ter Fakhr Araϊ mittels eines Presseausweises, ausgestellt von der Zeitung Partcham Islam (Die Fahne des Islam), Zutritt zu erlangen. Als der Schah auf das GebĂ€ude der rechtswissenschaftlichen FakultĂ€t zuging, nĂ€herte sich ihm ein Mann mit einem Fotoapparat und zog eine Pistole. Er zielte auf den Schah und feuerte fĂŒnf SchĂŒsse ab. Die ersten drei Kugeln streiften nur die Kopfhaut, die vierte Kugel durchschlug die Unterlippe und den Backenknochen, die fĂŒnfte Kugel traf das SchlĂŒsselbein. Durch SchĂŒsse von den Schah begleitenden Offizieren wurde Fakhr Araϊ zuerst am Bein und dann von zwei Kugeln an Bauch und HĂŒfte getroffen. Er starb unmittelbar nach dem Attentat.

Obwohl nicht nachgewiesen werden konnte, dass der AttentÀter im Auftrag der kommunistischen Tudeh-Partei gehandelt hatte, wurde diese nach dem Attentat verboten. Ihre Mitglieder gingen zunÀchst in den Untergrund, um sich der möglichen Verhaftung zu entziehen. Die Parteistruktur blieb daher weitgehend erhalten. In der Regierungszeit von Premierminister Mossadegh trat die Partei wieder öffentlich in Erscheinung, da Mossadegh das Parteienverbot nicht mehr durchsetzte; aufgehoben wurde es jedoch auch nicht.

Mohammad Reza Schah nutzte geschickt die Tatsache, dass er das Attentat nahezu unverletzt ĂŒberlebt hatte. Er legte dem Parlament ein Gesetz zur Errichtung einer zweiten Kammer, dem Senat (Kakh-e Majles-e Sena) vor, die zwar in der Verfassung von 1906 vorgesehen aber bis dato noch nicht konstituiert worden war. Am 27. Februar 1949 stimmte das Parlament der Gesetzesvorlage zu, und bereits am 21. April 1949 wurde der Senat vom Schah eröffnet. Mit der Errichtung des Senats konnte Mohammad Reza Schah seine Machtbasis gegenĂŒber dem Parlament erweitern, da die Senatoren je zur HĂ€lfte vom Schah ernannt und von der Bevölkerung direkt gewĂ€hlt wurden. Die erste Sitzung des Senats fand am 9. Februar 1950 statt.

Eingangsbereich des Marmorpalastes, in dem sich das zweite Attentat abgespielt hat

10. April 1965

Das zweite Attentat am 10. April 1965 um 9:30 Uhr durch Reza Schams Abadi, einen Angehörigen der Kaiserlichen Leibwache, sollte den Schah im Eingangsbereich seines Palastes treffen. Mit einer Maschinenpistole bewaffnet, feuerte er in die Eingangshalle, tötete zwei LeibwĂ€chter und verwundete einen weiteren, bevor er von Kugeln getroffen zusammenbrach. Bei den Ermittlungen zu den HintermĂ€nnern tauchte als mutmaßlicher Auftraggeber der im Exil weilende Ex-General Teymur Bachtiar auf. Beim Prozess gegen sechs Verschwörer wurden Ahmed Mansuri und Ahmed Kamerani zum Tode verurteilt, Parviz Nikkhah erhielt eine lebenslange Freiheitsstrafe, weitere Angeklagte wurden freigesprochen. Die Todesstrafe fĂŒr die beiden Hauptangeklagten wurde nach einem direkten GesprĂ€ch zwischen Ahmed Mansuri und Mohammad Reza Schah per Erlass in lebenslange Haft umgewandelt. Am 2. Januar 1971 wurden alle drei Verurteilten begnadigt und auf freien Fuß gesetzt.[11]

Erste Konflikte

Die Verstaatlichung der Ölindustrie

→ Hauptartikel: Verstaatlichung der iranischen Ölindustrie 1951

Die wirtschaftliche Entwicklung Irans war und ist an die Öleinnahmen (pule naft) gebunden. Da die mit der Anglo-Iranian-Oil-Company (AIOC) aus dem Jahre 1933 geschlossene Vereinbarung dem Iran nur 8 % der Nettogewinne aus dem Ölverkauf zubilligte, wurde 1950 vom Parlament eine spezielle Kommission eingesetzt, die sich mit der Frage der Ölkonzessionen befassen sollte. Der Vorsitzende dieser Kommission war Mohammad Mossadegh, der spĂ€ter durch Premierminister Haj Ali Razmara ersetzt wurde. Im Jahr 1950 verhandelte die Arabian-American Oil Company (ARAMCO) mit den Saudis ĂŒber ein neues Abkommen, das eine 50/50-Aufteilung der Nettoöleinnahmen vorsah. Die Iraner wollten mit der AIOC eine vergleichbare Regelung erzielen. Die Verhandlungen Premierminister Razmaras mit der AIOC konnten allerdings nicht zu Ende gefĂŒhrt werden, da Razmara am 7. MĂ€rz 1951 von Khalil Tahmasebi, einem Mitglied der radikalislamischen Fedajin-e Islam erschossen worden war. Ayatollah Abol-Ghasem Kashani erklĂ€rte den Mörder Razmaras zu einem „Retter des iranischen Volkes“ und forderte seine umgehende Entlassung aus dem GefĂ€ngnis. Am Tag nach der Ermordung Razmaras wurde von der Ölkommission des Parlaments die Verstaatlichung der Ölindustrie beschlossen.[12]

Der Streit um die Verstaatlichung der Ölindustrie wurde im Iran als politische Grundsatzdiskussion gefĂŒhrt. FĂŒr die kommunistische Tudeh-Partei war die Verstaatlichung ein wichtiger Schritt in Richtung eines sozialistischen Irans. FĂŒr Mohammad Mossadegh und seine Partei der Nationalen Front ging es eher um politische SouverĂ€nitĂ€t und nationale Ehre. Die islamische Rechte verfolgte eine Politik gegen die Verwestlichung (gharbsadegi) des Iran, Razmara hob eher auf die technische Machbarkeit ab. Er wies darauf hin, dass das Öl wie alle BodenschĂ€tze aufgrund eines Verfassungsartikels bereits dem iranischen Staat gehörten, dass es also letztlich „nur“ um die Verstaatlichung der Raffinerien und Anlagen der Ölindustrie ginge. Razmara erklĂ€rte vor dem Parlament:

„Ich möchte hier ganz deutlich sagen, dass Iran gegenwĂ€rtig nicht ĂŒber die industriellen Möglichkeiten verfĂŒgt, das Öl aus der Erde zu holen und auf dem Weltmarkt zu verkaufen 
 Meine Herrn, Sie können doch mit den Ihnen zur VerfĂŒgung stehenden Mitarbeitern nicht einmal eine Zementfabrik managen. 
 Ich sage das in aller Deutlichkeit, wer das Vermögen und die Ressourcen unseres Landes in Gefahr bringt, begeht Verrat an unserem Volk.[13]“

Mossadegh entgegnete:

„Ich meine, die Iraner empfinden nur Hass gegenĂŒber dem, was der Premierminister gesagt hat, und halten eine Regierung fĂŒr illegitim, die sich auf solch eine sklavenhafte Erniedrigung einlĂ€sst. Es fĂŒhrt kein Weg an der Verstaatlichung des Öls vorbei.[13]“

Premierminister Mossadegh

Mohammad Mossadegh bei Mohammad Reza Schah Pahlavi, 1952

Eine Woche nach der Ermordung Razmaras verabschiedete das Parlament am 15. MĂ€rz 1951 das Gesetz zur Verstaatlichung der Ölindustrie und beauftragte die parlamentarische Ölkommission die AusfĂŒhrungsbestimmungen auszuarbeiten. Der Senat stimmte dem Gesetz am 20. MĂ€rz 1951 zu, der Schah unterzeichnete es noch am selben Tag und setzte es damit in Kraft. Hossein Ala, der neue Premierminister, sollte die anstehenden Verhandlungen mit den Briten fĂŒhren. Am 26. April legte Mossadegh der parlamentarischen Ölkommision einen 9-Punkte-Plan als AusfĂŒhrungsbestimmungen des Verstaatlichungsgesetzes vor, ohne Ala zu konsultieren, worauf dieser seinen RĂŒcktritt einreichte. Am 29. April 1951 ernannte der Schah Mossadegh zum neuen Premierminister. Inzwischen hatte das Parlament Mossadeghs 9-Punkte-Plan angenommen. Am 30. April wurde der 9-Punkte-Plan vom Senat bestĂ€tigt und am 1. Mai 1951 mit der Unterschrift des Schahs in Kraft gesetzt.

Im Juni 1951 nahm die National Iranian Oil Company (NIOC) ihre Arbeit auf. Sie bot den britischen Mitarbeitern der AIOC eine WeiterbeschĂ€ftigung an. Diese lehnten geschlossen ab und verließen das Land. Die Briten riefen den UN Sicherheitsrat in New York als Schlichtungstelle an. Mossadegh fuhr im Oktober 1951 nach New York zum UN Sicherheitsrat. Die Sitzung in New York brachte ebenfalls kein Ergebnis. Auch die Einschaltung des Internationalen Gerichtshofes fĂŒhrte zu keiner Lösung des Konflikts. Die Auseinandersetzung um die Verstaatlichung der Ölindustrie entwickelte sich zur Abadan-Krise.

Der Sturz Mossadeghs

Pro-Schah-Demonstrationen, Teheran 1954
→ Hauptartikel: Operation Ajax

Die Krise zwang den Schah ins erste Exil, nachdem dieser Premierminister Mohammad Mossadegh am 15. August 1953 entlassen hatte. Mossadegh lehnte seine Demission ab und ließ den Offizier, der ihm das Entlassungsdekret ĂŒberbrachte, verhaften. Daraufhin floh der Schah zunĂ€chst nach Baghdad und spĂ€ter nach Rom. Mit seiner kompromisslosen Politik und der NĂ€he zur kommunistischen Tudeh-Partei stellte sich Mossadegh gegen die Interessen internationaler Öl-Konsortien und wurde daher am 19. August 1953 in der Operation Ajax, ausgefĂŒhrt durch die CIA im Auftrag der damaligen US-Regierung unter Eisenhower, gestĂŒrzt. Mossadegh wurde verhaftet und nach der RĂŒckkehr des Schah am 22. August 1953, kam es zu einem Prozess, in dem Mossadegh zu drei Jahren GefĂ€ngnis und anschließendem Hausarrest verurteilt wurde.

Wirtschaftsprogramme

Schah Mohammad Reza Pahlavi besucht eine ProjektprÀsentation zum zweiten Entwicklungsplan, 1955

Nach den traumatischen Erlebnissen der Abadan-Krise wollte der Schah den Iran zu einer Großmacht formen. Nie wieder sollten Fremde und hier vor allem die Briten und die Russen ĂŒber das Schicksal Irans bestimmen. Noch bevor das neue Ölabkommen im Jahre 1954 unterzeichnet war, bestimmte er Abol Hassan Ebtehaj zu dem Mann, der Irans Wirtschaft entwickeln sollte.[14] Ebtehaj reformierte die Wirtschaftsplanung Irans grundlegend, indem er ein PlanungsbĂŒro einfĂŒhrte, das zentral verwaltete, mehrjĂ€hrige WirtschaftsplĂ€ne entwerfen, umsetzen, bewerten und weiterentwickeln sollte. Ebtehaj hatte den Gedanken der Wirtschaftsplanung als Mittel zur Überwindung des Stillstands der iranischen Wirtschaft angesehen. Der Erfolg der folgenden Jahre sollten ihm recht geben.

Auf Anregung von Abol Hassan Ebtehaj hatte das iranische Parlament im Februar 1949 ein Gesetz zur Einrichtung einer unabhĂ€ngigen Planungsbehörde verabschiedet.[15] Der erste Wirtschaftsplan sollte sich ĂŒber einen Zeitraum von 1949 bis 1955 erstrecken. Die Finanzierung des Plans sollte ĂŒber die Öleinnahmen und ein Darlehn von der Weltbank ĂŒber $ 250 Mio. finanziert werden. Die Weltbank lehnte ab, und die in der Regierungszeit von Premierminister Mossadegh ausgelöste Wirtschaftskrise brachte die Umsetzung des Plans zum Stillstand. Der zweite Plan, der sich ĂŒber den Zeitraum von 1955 bis 1963 erstreckte konzentrierte sich vor allem auf die regionale Entwicklung von Chuzestan als einer Modellregion.

Der dritte Entwicklungsplan der sich ĂŒber den Zeitraum von 1962 bis 1967 erstreckte und auf die Schwerpunkte Bildung, Landwirtschaft und Industrie ausgerichtet war, bildete die wirtschaftliche Grundlage fĂŒr den Beginn der Weiße Revolution.

Beginn der Landreform

Schah Mohammad Reza Pahlavi, Premierminister Amini und Landwirtschaftminister Arsanjani bei der Verteilung von Landbesitzurkunden in Kermanshah, 1961

Der Schah hatte schon seit vielen Jahren von der Notwendigkeit einer Landreform als Grundlage weiterer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Reformen gesprochen, aber der Widerstand der Großgrundbesitzer und der Geistlichkeit hatte ihn immer wieder dazu veranlasst, die Reform aufzuschieben. Zum Ende der Regierungszeit von Premierminister Manouchehr Eghbal war vom damaligen Landwirtschaftsminister Jamshid Amuzegar dem Parlament ein Gesetz zur Landreform vorgelegt worden, das aber von den Vertretern der Großgrundbesitzer im Parlament so verwĂ€ssert worden war, dass es trotz des am 6. Juni 1960 verabschiedeten ersten Gesetzes zur Landreform zu keiner grundlegenden Neuverteilung des Landbesitzes im Iran kam.

Am 11. November 1961 beauftragte der Schah Premierminister Ali Amini VorschlĂ€ge zur Umsetzung des geplanten Reformprogramms auszuarbeiten. Am 14. November 1961 erklĂ€rte Amini, dass der Schah ihn mit Sondervollmachten zur Umsetzung des Reformprogramms ausgestattet hĂ€tte. Die Abgeordneten der Nationalen Front ĂŒbten massive Kritik an Amini, so dass Amini am Ende die AnfĂŒhrer der Reformkritiker verhaften ließ. Im Januar 1962 wies er seinen Landwirtschaftsminister Hassan Arsanjani an, das Gesetz zur Landreform aus dem Jahr 1960 zu ĂŒberarbeiten. Den Großgrundbesitzern war von nun an nur noch das Eigentum an einem einzigen Dorf gestattet. Den Rest ihres Landbesitzes mussten sie an den Staat verkaufen, der es wiederum zu einem erheblich niedrigeren Preis an die landlosen Bauern abgeben sollte. Ferner rĂ€umte der Staat den Bauern gĂŒnstige Kredite ein, wenn sie sich zu landwirtschaftlichen Kooperativen zusammenschlossen.[16] Aufgrund der von der Geistlichkeit und den Großgrundbesitzern organisierten Protestaktionen trat Premierminister Amini am 18. Juli 1962 zurĂŒck.

Die Weiße Revolution

Schah Mohammad Reza Pahlavi, 1963
Schah Mohammad Reza Pahlavi redet auf dem Nationalkongress der Bauern des Iran ĂŒber die Weiße Revolution, 26. Januar 1963
→ Hauptartikel: Weiße Revolution

Um den Widerstand der Großgrundbesitzer und der Geistlichkeit gegen die Reformen zu brechen, entwickelten iranische Wirtschaftsexperten ein wirtschaftliches und gesellschaftliches Reformkonzept, das sie Weiße Revolution nannten, und das in den kommenden Jahren aus dem feudal geprĂ€gten Agrarstaat Iran einen modernen Industriestaat machen sollte. Mit der Weißen Revolution wollte Mohammad Reza Schah die wirtschaftlichen und sozialen Reformen im Iran koordinieren und bĂŒndeln. Das Kabinett von Asadollah Alam, der nach dem RĂŒcktritt von Premierminister Amini zum neuen Premierminister gewĂ€hlt worden war, hatte den Auftrag, die Reformen in entsprechende Gesetze zu fassen. Dieses umfassende Reformprogramm der Weißen Revolution konnte nur gelingen, wenn es von der breiten Mehrheit der iranischen Bevölkerung getragen wĂŒrde. Aus diesem Grund sollten die iranischen BĂŒrger in einem Referendum darĂŒber abstimmen, ob sie die Reformvorhaben des Schahs befĂŒrworteten oder ablehnten.

Obwohl Chomeini das Referendum als ein gegen Gott gerichtetes Vorhaben brandmarkte und alle GlĂ€ubigen aufrief, nicht an der Abstimmung teilzunehmen, sprachen sich am 26. Januar 1963 5.598.711 Iraner dafĂŒr und nur 4.115 dagegen aus. Großayatollah Husain Borudjerdi hatte sich ebenfalls gegen die Reformen ausgesprochen, doch durch seinen Tod im MĂ€rz 1961 wurde die gegen sie gerichtete Fatwa ungĂŒltig. Mit der ĂŒberwĂ€ltigenden Zustimmung der Iraner zu den geplanten Reformvorhaben war der Widerstand der Großgrundbesitzer und der Geistlichkeit zunĂ€chst gebrochen. Am 27. Februar 1963 erklĂ€rte der Schah bei der Eröffnung eines Wirtschaftskongresse zum aktiven und passiven Frauenwahlrecht an die Frauen des Iran gerichtet: „Unsere Revolution, die in der ganzen Welt nur Zustimmung findet, wĂ€re nicht vollstĂ€ndig, wenn Ihnen dieses elementare Menschenrecht vorenthalten wĂŒrden.“[17]

Der Wirtschaftsaufschwung

Drei MĂ€nner steuerten die nun einsetzende atemberaubende wirtschaftliche Entwicklung des Iran: Wirtschaftsminister Alinaghi Alikhani, der neue Leiter der Planungsorganisation Safi Asfia und der Direktor der 1960 gegrĂŒndeten Zentralbank Mehdi Samii. Safi Asfia entwickelte die einen Zeitraum von fĂŒnf Jahren umfassenden WirtschaftsplĂ€ne, Wirtschaftsminister Alikhani setzte die von Safi Asfia entwickelten PlĂ€ne im Rahmen einer reformorientierten Wirtschaftspolitik um und Mehdi Samii entwickelte das Finanz- und Bankenwesen Irans. Der 1963 verabschiedete 3. Wirtschaftsplan sah Investitionshilfe fĂŒr die Wirtschaft in Höhe von 2,7 Mrd. US-Dollar vor. Im 1968 verabschiedeten 4. Wirtschaftsplan hatten sich die Investitionshilfen bereits auf 6,7 Mrd. US-Dollar gesteigert. Das damit geschaffene Wirtschaftswachstum war mit jĂ€hrlich 15 % gewaltig. Nur SĂŒdkorea und Singapur wuchsen schneller.[18]

Schah Mohammad Reza Pahlavi mit Schahbanu Farah Pahlavi beim Staatsbesuch in Deutschland, 1967

In der deutschen Regenbogenpresse waren der Schah und seine Familie in den 1960er-Jahren hĂ€ufig Gegenstand reich bebilderter bewundernder Berichterstattung, andererseits aber auch zunehmender Kritik. Bei seinem Staatsbesuch in der Bundesrepublik und in West-Berlin im Juni 1967 kam es zu massiven Demonstrationen, bei denen in Westberlin am 2. Juni 1967 „Jubelperser“ unbehelligt auf Demonstranten und Passanten einprĂŒgelten. Im weiteren Verlauf der gewalttĂ€tigen Auseinandersetzungen zwischen den Berliner SicherheitskrĂ€ften und den Demonstranten wurde der Student Benno Ohnesorg von dem Polizisten und Stasi-Agenten Karl-Heinz Kurras erschossen.[19] (Siehe auch: Der Polizeistaatsbesuch)[20]

WĂ€hrend der Ölkrise war der Preis fĂŒr ein Fass Öl (159 Liter) von 3 US-Dollar auf 12 US-Dollar gestiegen. Bei einem Treffen der OPEC-Staaten am 1. Januar 1974 in Teheran begrĂŒndete der Schah persönlich die weitere Erhöhung der Ölpreise mit der Inflation. Von 1974 bis 1978 wurden die Ölpreise pro Jahr zwischen 5 % und 10 % erhöht.[21]

In einem Interview der Zeitschrift Spiegel vom Januar 1974 antwortete der Schah auf die Frage nach der Zukunft seines Landes: „In zehn Jahren werden wir das sein, was Sie heute sind, Sie (Deutschland), die Franzosen oder die Briten.“ Angesprochen, warum der Iran 26,7 % seines Haushaltsbudgets in RĂŒstung investiere, antwortete dieser: „Ich gehe ĂŒberhaupt kein Risiko ein. Ich habe Freunde, ich versuche, sogar noch mehr Freunde zu haben, aber wir können uns nicht nur auf BĂŒndnisse verlassen, irgendwann könnten wir im Stich gelassen werden.“[22]

Der 5. Wirtschaftsplan sah ein Wirtschaftswachstum von 25 % vor. Die HĂ€lfte der Staatseinnahmen kamen nun aus dem Ölsektor. Die Wirtschaftsleistung des Iran hatte sich seit 1925 versiebenhundertfacht. Seit 1961 hatte sich das Volkseinkommen von 4 Mrd. US-Dollar im Jahr 1961 auf 53 Mrd. US-Dollar im Jahr 1975 verdreizehnfacht. Das Pro-Kopf-Einkommen war im gleichen Zeitraum von 195 US-Dollar auf 1600 US-Dollar gestiegen und sollte 1978 2400 US-Dollar erreichen. Premierminister Hoveyda erklĂ€rte 1975 in einem Interview mit der Zeitung Le Monde, dass 1985 jede zweite iranische Familie ihr eigenes Auto besitzen werde. Das Pro-Kopf-Einkommen hĂ€tte dann eine GrĂ¶ĂŸe von 4500 US-Dollar erreicht.

Langfristige Planung

Premierminister Amir Abbas Hoveyda und sein Kabinett, 1975

1976 wurden in der Planungsorganisation neben dem 6. FĂŒnfjahresplan ein die nĂ€chsten 20 Jahre umfassenden Perspektivplan fĂŒr die Jahre 1972 bis 1992 und ein Nationaler Raumentwicklungsplan erstellt. Im Rahmen des Nationalen Raumentwicklungsplans sollten vor allem die weniger entwickelten Gebiete Irans stĂ€rker gefördert werden, um der Abwanderung in die StĂ€dte entgegenzuwirken. Im Rahmen des 6. Wirtschaftsplans sollte die AbhĂ€ngigkeit von den Öleinnahmen durch den weiteren Ausbau der Industrieproduktion und des Bergbaus gemildert werden.

Der 20 Jahre umfassende Perspektivplan basierte auf den Vorstellungen Mohammad Reza Schahs zur Entwicklung der „Großen Zivilisation“. Der Iran hatte es als eines der wenigen LĂ€nder der Dritten Welt geschafft, sich aus dem Zustand der Unterentwicklung zu befreien. Der Iran hatte das Geld, die natĂŒrlichen Ressourcen, die FĂŒhrungskrĂ€fte und die ArbeitskrĂ€fte, um ein moderner Industriestaat zu werden. Um dies zu erreichen, mussten sich die Iraner an die gesellschaftlichen Normen einer modernen Industriegesellschaft anpassen: Ordnung und Disziplin, Regeln und Vorschriften, Achtsamkeit und Hingabe, und sie mussten bereit sein, neue Standards und Verfahrensweisen zu akzeptieren. Nach dem Perspektivplan sollte der Iran 1990 den wirtschaftlichen Stand von Europa des Jahres 1978 erreicht haben und bis zum Jahr 2000 wollte man mit den LĂ€ndern Europas wirtschaftlich und gesellschaftlich auf einer Stufe stehen.[23]

Schah Mohammad Reza Pahlavi mit Schahbanu Farah Pahlavi im November 1977

1978, kurz vor seinem Sturz, veröffentlichte der Schah ein Buch, das den Titel Auf dem Weg zur Großen Zivilisation trug. In diesem Buch beschreibt er seinen Traum von der Entwicklung Irans, der ihn ein Leben lang begleitet hatte:

„Der Iran von heute ist der Wegbereiter fĂŒr das Morgen auf der Grundlage seines Erbes der Vergangenheit. [
] Im Iran von Morgen soll es keine mangelhafte Bildung mehr geben, keine Armut, keine Korruption, keine Ausbeutung und keine Diskriminierung. Das Gesundheitswesen wird jedem Iraner die bestmögliche Gesundheitsversorgung geben, das Bildungswesen soll allen offen stehen, und eine Sozialversicherung soll auch bei Krankheit und Alter fĂŒr wirtschaftliche Sicherheit sorgen. [
] Eine humane, demokratische, soziale Gesellschaft soll entstehen, mit einem hohen Maß an individueller Freiheit, sozialer Gerechtigkeit, ökonomischer Demokratie, Dezentralisierung und einer Beteiligung Aller in allen öffentlichen Belangen. [
] Diese Gesellschaft soll sich vom Geist und den Prinzipien des wahren Islam leiten lassen, der gar nichts mit den bösartigen, demagogischen und reaktionĂ€ren Konzepten Einiger zu tun hat, die die Nation nach ihren Vorstellungen formen wollen.[24]“

Regionale wirtschaftliche Zusammenarbeit

Im Juli 1964 unterzeichneten die TĂŒrkei, der Iran und Pakistan den Vertrag zur Regionalen Kooperation fĂŒr Entwicklung (RCD, Regional Cooperation and Development) als ErgĂ€nzung zur militĂ€rischen Zusammenarbeit im Rahmen der CENTO. Ziel des Abkommens war eine StĂ€rkung des Handels zwischen den PartnerlĂ€ndern, um ihr chronisches Zahlungsbilanzdefizit gegenĂŒber dem Westen abzubauen. Langfristig wurde eine WĂ€hrungsunion angestrebt. Der gemeinsame Markt der LĂ€nder umfasste 170 Millionen Menschen. Damit war die wirtschaftliche Grundlage fĂŒr eine Steigerung der Industrieproduktion bis hin zur Massenproduktion von KonsumgĂŒtern gegeben. Als Vorbild der RCD diente die EuropĂ€ische Gemeinschaft und die EFTA.

Neben allgemeinen AbsichtserklĂ€rungen zur verstĂ€rkten Zusammenarbeit enthielt der Vertrag konkrete Projektabsichten zur Verbesserung der Kommunikationssysteme, dem Ausbau der Überlandstraßen, der Eisenbahn- und Flugverbindungen. Konkret wurden die GebĂŒhren fĂŒr Briefe, Telegramme und TelefongesprĂ€che zwischen den LĂ€ndern gesenkt und der zwischenstaatliche Handel verstĂ€rkt. Handelsexperten wurden zwischen den LĂ€ndern ausgetauscht, technische Hilfe bei industriellen Großprojekten geleistet und der Aufbau einer gemeinsamen Handelsmarine in Angriff genommen. Der Iran lieferte Öl zu Vorzugspreisen an Pakistan und die TĂŒrkei.

Um das kulturelle Band zwischen den LĂ€ndern zu stĂ€rken, wurden SchulbĂŒcher ĂŒberarbeitet, LehrstĂŒhle fĂŒr den akademischen Austausch zwischen den RCD-LĂ€ndern eingerichtet und die Curricula ĂŒberarbeitet, um die Ausbildung in Sprache und Kultur der drei LĂ€nder wechselseitig zu fördern.

Als Entscheidungsgremium diente der Ministerrat der Außenminister der RCD-LĂ€nder. Eine Planungskommission, die aus Vertretern der einzelnen staatlichen Planungskommissionen bestanden, bereitete die Sitzungen des RCD-Ministerrats vor. Ministerrat und Planungskommission verfĂŒgten ĂŒber ein eigenstĂ€ndiges Sekretariat mit einem GeneralsekretĂ€r im Range eines Botschafters.[25]

Ab 1969 strebte Schah einen Ausbau der RCD durch Aufnahme von Afghanistan und Indien an.[26] WĂ€hrend der Jahre 1974 bis 1976, als die Öleinnahmen Irans einen neuen Höhepunkt erreichten, sagte der Schah Afghanistan, Pakistan, Indien, Ägypten, Syrien, Jordanien, dem Sudan und Libanon große Summen als Entwicklungshilfe zu. Diese Staaten begannen entsprechende Projekte in ihre EntwicklungsplĂ€ne einzuarbeiten, in der Annahme, dass die Finanzierung der Projekte weitgehend vom Iran ĂŒbernommen wĂŒrden. Nachdem sich aber ab 1975 Saudi-Arabien bei den OPEC-Treffen immer heftiger gegen die von Schah Mohammad Reza Pahlavi geforderten Ölpreiserhöhungen stemmte und die Öleinnahmen Irans dadurch zurĂŒckgingen, sah sich der Iran nicht mehr in der Lage, seinen internationalen Verpflichtungen nachzukommen.[27]

Die LĂ€nder, die gehofft hatten, durch die iranische Wirtschaftshilfe eine stĂ€rkere politische UnabhĂ€ngigkeit zu erlangen, wandten sich vom Iran ab und der Sowjetunion zu. Ein Beispiel, welch dramatische politische Folgen der Wegfall der iranischen Wirtschaftshilfe hatte, ist die politische Entwicklung in Afghanistan. Der Schah hatte 1975 dem afghanischen PrĂ€sidenten Mohammed Daoud Khan fĂŒr wirtschaftliche Aufbauprojekte, insbesondere fĂŒr den Aufbau eines afghanisches Eisenbahnnetzes, 1,2 Mrd. Dollar zugesagt. Mit diesen Mittel hĂ€tte Daoud die nahezu vollstĂ€ndige wirtschaftliche AbhĂ€ngigkeit Afghanistans von der Sowjetunion verringern können. Bis zum Jahr 1977 waren allerdings erst 10 Mio. Dollar iranische Wirtschaftshilfe in Kabul eingegangen. Aufgrund der anhaltend schlechten Wirtschaftslage in Afghanistan und dem Ausbleiben der zugesagten Aufbauprojekte kam es im April 1978 zu einem Putsch, bei dem PrĂ€sident Daoud erschossen wurde.[28] Der Tod Daouds war zugleich das Ende der Republik Afghanistan. Mit der GrĂŒndung der sozialistischen Demokratischen Republik Afghanistan und dem Versuch, durch radikale Reformen einen sozialistischen Staat zu errichten, wurde ein BĂŒrgerkrieg entfacht, der 1979 zum Einmarsch der Sowjetunion mit den bekannten Folgen fĂŒhrte.

Nach der Islamischen Revolution wurde die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den NachbarlĂ€ndern zunĂ€chst eingestellt. Erst 1985 kam es mit der GrĂŒndung der Organisation fĂŒr wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO) zu einer Neuauflage der RCD.

Krönung

Offizielles Krönungsfoto, 1967

Mohammad Reza Pahlavi wurde am 17. September 1941 um 16:30 Uhr durch die Ablegung des Amtseides vor dem iranischen Parlament Schah von Iran. Die Krönungsfeierlichkeiten waren auf einen spĂ€teren Zeitpunkt verschoben worden. Der Iran war im Zweiten Weltkrieg von britischen und sowjetischen Truppen besetzt worden. Die Bevölkerung litt unter der Besatzung. Die Lebensmittelversorgung fĂŒr die iranische Bevölkerung war aufgrund der Versorgung der Besatzungstruppen rationiert worden.

Mohammad Reza Schah lehnte eine feierliche Krönung so lange ab, bis das Land in der Welt seinen Platz gefunden haben sollte. Am 26. Oktober 1967 war dieser Tag gekommen. Die Krönung war als eine rein inneriranische Feierlichkeit organisiert worden, zu der keine auslÀndischen StaatsgÀste geladen waren. Einzig Karim Aga Khan IV. wohnte als Gast der Krönungszeremonie bei.

Neben der Krönung des Schahs wollte Mohammad Reza Pahlavi, dass nicht nur er sondern auch seine Ehefrau Farah Pahlavi gekrönt wird. Zum ersten Mal in der 2.500-jÀhrigen Geschichte der iranischen Monarchie sollte eine Frau als Vizekönig regieren können. Bis zur VolljÀhrigkeit des Kronprinzen sollte Farah Pahlavi an seiner Stelle regieren, wenn der Schah vorher sterben sollte.

Nach der bisherigen offiziellen Arbeit, die Farah Pahlavi bis zum diesem Zeitpunkt geleistet hatte, war es fĂŒr Mohammad Reza erwiesen, dass seine Frau Farah diese Position gleichberechtigt einnehmen könne. Mit der Krönung von Farah sollten alle iranischen Frauen und ihre Leistung beim Aufbau des Landes geehrt werden. Auch ihre Stellung in der iranischen Gesellschaft sollte gleichberechtigt neben der Stellung des Mannes sein.

Nach der Krönung erklÀrte Schah Mohammad Reza Pahlavi:

„Ich danke Gott, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat, meinem Land und meinem Volk mit allen meinen KrĂ€ften von Nutzen zu sein. Ich bitte Gott, mir die Kraft zu schenken, meinem Volk weiter zu dienen, so wie ich es all die Jahre getan habe. Das einzige Ziel meines Lebens ist auf die Ehre und die Herrlichkeit meines Volkes und meines Landes gerichtet. Ich habe nur einen einzigen Wunsch: die UnabhĂ€ngigkeit und die SouverĂ€nitĂ€t Irans zu bewahren und das Wohlbefinden des iranischen Volkes zu fördern. Um dieses Ziel zu erreichen, bin ich bereit, mein Leben zu geben.[29]“

Die Krönung war von einer Woche andauernden Festlichkeiten begleitet. Die Bevölkerung, die in den Nachkriegsjahren hart gearbeitet hatte, um Iran von einem Agrarstaat zu einem modernen Industriestaat zu machen, nahm regen Anteil an den Feierlichkeiten.[30]

MilitĂ€rische AufrĂŒstung

Am Vorabend der Islamischen Revolution bestand das iranische MilitĂ€r aus der Königlich Iranischen Armee mit LandstreitkrĂ€ften, Luftwaffe und Marine sowie der Königlichen Garde. DarĂŒber hinaus gab es dem Innenministerium unterstellte OrdnungskrĂ€fte wie die Gendarmerie fĂŒr den lĂ€ndlichen Raum und die Polizei fĂŒr die StĂ€dte.[31]

GrĂŒndungsgeschichte der iranischen Armee

Der Aufbau der iranischen Armee geht noch auf Naser al-Din Schah zurĂŒck, der im 19. Jahrhundert mit Hilfe einer Österreichisch-ungarische MilitĂ€rmission in Persien ein stehendes Heer einrichten wollte. ZusĂ€tzlich zu den Österreichern hatte er russische Offiziere angeworben, die nach dem Muster der russischen Kosaken eine Persische Kosakenbrigade aufbauten. Beide militĂ€rischen Einheiten waren dem Oberkommando des Schahs unterstellt. Nach der Konstitutionellen Revolution von 1906 beschloss das neu eingerichtete Parlament mit Hilfe schwedischer Offiziere einen eigenen militĂ€rischen Verband, die Persische Gendarmerie zu schaffen, die formal dem Innenministerium unterstand. Offiziell war sie fĂŒr die Sicherheit der Überlandstraßen zustĂ€ndig. TatsĂ€chlich bildete sie aber die Armee des Parlaments. Alle drei militĂ€rischen VerbĂ€nde rekrutierten Soldaten und Offiziere aus Freiwilligen. WĂ€hrend des Ersten Weltkriegs stellten die Briten im SĂŒden Irans eine eigene Truppe, die South Persian Rifles, auf, die den Schutz der Ölanlagen im SĂŒden Persiens ĂŒbernahm.

Eine einheitliche iranische Armee entstand erst unter Verteidigungsminister Reza Khan, dem spĂ€teren Reza Schah Pahlavi. Er entließ die russischen und schwedischen FĂŒhrungsoffiziere und ersetzte sie durch iranische Offiziere, fĂŒhrte eine Armeereform durch und integrierte die VerbĂ€nde der Kosakenbrigade und Gendarmerie in der neu geschaffenen iranischen Armee, fĂŒhrte die allgemeine Wehrpflicht ein, und baute, nachdem er Schah geworden war, die ursprĂŒngliche StĂ€rke der Armee von 34.000 Mann auf 60.000 Mann aus. In Teheran wurde eine iranische MilitĂ€rakademie zur Ausbildung des Offiziersnachwuchses gegrĂŒndet. ZusĂ€tzlich wurden ausgewĂ€hlte Offiziere auf die französische MilitĂ€rschule Saint-Cyr bei Paris zur Fort- und Weiterbildung entsandt.

Die anglo-sowjetische Invasion 1941

Mit der anglo-sowjetischen Invasion 1941 und der Abdankung Reza Schahs kam der Aufbau der Armee erst einmal zum Stillstand. WÀhrend des Zweiten Weltkriegs blieb der Iran bis 1945 von Alliierten Truppen besetzt. Die iranische Armee begann sich aufgrund der wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Iran langsam aufzulösen. General Fazlollah Zahedi, der bis zum Ende des Krieges wegen seiner deutschfreundlichen Haltung im GefÀngnis unter britischer Bewachung stand, sammelte die verbliebene Offiziere und begann mit der Brigade 1 den Wiederaufbau der Armee.

Die zweimalige Besetzung des Iran durch britische und russische Truppen wĂ€hrend des Ersten Weltkriegs und durch britische, sowjetische und amerikanische Truppen wĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs, und zwar obwohl die iranische Regierung in beiden Kriegen ihre NeutralitĂ€t erklĂ€rt hatte, bildete fĂŒr alle Iraner eine traumatische Erfahrung, die fĂŒr Mohammad Reza Schah den Aufbau der iranischen StreitkrĂ€fte zu einer primĂ€ren Aufgabe machte. Nie wieder sollten fremde Armeen in den Iran einmarschieren können.

Der kalte Krieg

PrÀsident Eisenhower besucht Mohammad Reza Schah in Teheran, 1959

Der Wiederaufbau einer modernen iranischen Armee mit Hilfe der USA geht auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und die im Rahmen des Kalten Krieges dem Iran gewĂ€hrte Aufbauhilfe zurĂŒck. In einem Memorandum der Military Assistance Advisory Group (MAAG) wird der Zustand des iranischen MilitĂ€rapparates nach Ende des Zweiten Weltkriegs wie folgt beschrieben:

„Das iranische MilitĂ€r ist ein Scherbenhaufen. Die Divisionen sind ĂŒber das Land verstreut, schlecht ausgerĂŒstet und ohne logistische UnterstĂŒtzung. Ihre Waffen sind veraltet und mĂŒssen dringend ersetzt werden. Die wenigen militĂ€rischen AusbildungsstĂ€tten verfĂŒgen ĂŒber keine Ausbilder, die auf dem neuesten Stand sind. Das Ergebnis ist ein mangelhaft ausgebildetes Offizierskorps.[32]“

Erst ab 1955, also zehn Jahre nach dem Ende des Krieges, kann man wieder von einer regulĂ€ren Armee sprechen, die nach amerikanischem Muster aufgebaut war. Oberkommandierender war nach der iranischen Verfassung der Schah.[32] In der Übergangszeit wurde die Armee von Offizieren gefĂŒhrt, die noch unter Reza Schah nach den französischen Instruktionen ausgebildet worden waren. Erst in den 1970er-Jahren ĂŒbernahmen die nach dem Zweiten Weltkrieg ausgebildeten Offiziere, wie die GenerĂ€le Jam, Oveisi, Azhari, Fardust und Qarabaghi die FĂŒhrung der StreitkrĂ€fte. Als erster der nach dem Krieg ausgebildeten Offiziere kam General Fereydun Jam an die Spitze der GeneralitĂ€t. Er hatte diese Position von 1969 bis 1971 inne. Ihm folgten General Gholam Reza Azhari, der 1978 Premierminister wurde, und General Abbas Qarabaghi, der die iranische Armee in die Islamische Republik fĂŒhren sollte.

CENTO

1955 war der Iran Mitglied des Bagdad-Pakts geworden, dem von Großbritannien unterstĂŒtzten Verteidigungspakt. Es stellte sich aber bald heraus, dass dieser Pakt den SicherheitsbedĂŒrfnissen Irans nicht entsprach. 1959 war der Irak wegen Meinungsverschiedenheiten wieder ausgetreten. Damit wurde ein VerbĂŒndeter zu einem potentiellen Feind, zumal es zwischen dem Iran und dem Irak Streit wegen gegenseitig erhobener GebietsansprĂŒche gab.

Mohammad Reza Schah, PrĂ€sident Kennedy und Robert McNamara im Kabinettssaal des weißen Hauses, 1962

Die Anwesenheit US-amerikanischer MilitĂ€rberater war wiederum den Sowjets ein Dorn im Auge. Sie nannten die iranische AufrĂŒstung „aggressiv und abenteuerlich“ und fĂŒhlten sich ganz allgemein vom Schah bedroht. Die USA erwarteten umgekehrt vom Schah, dass der Iran die Grenze zur Sowjetunion abriegelt, die Ölquellen am Persischen Golf sichert und die israelisch-arabischen Spannungen zu mildern versucht.[33] Dass der Iran selbst in riesigen Schwierigkeiten steckte, und das Land erst einmal wirtschaftlich und sozial entwickelt werden musste, ging „in der Hitze des Kalten Krieges“ unter. Am 2. MĂ€rz 1959 erklĂ€rte der Iran, dass er die Artikel 5 und 6 des noch aus dem Jahr 1921 stammenden Sowjetisch-iranischen Freundschaftsvertrages, der der Sowjetunion das Recht einrĂ€umte, jederzeit Truppen im Iran zu stationieren, nicht mehr anerkenne. Am 5. MĂ€rz 1959 unterzeichneten der Iran, Pakistan und die TĂŒrkei bilaterale Verteidigungsabkommen mit den USA. Der Bagdad-Pakt wurde in CENTO umbenannt.

Im April 1962 reiste Mohammad Reza Schah nach Washington, um PrĂ€sident John F. Kennedy zu treffen. Sie stimmten darin ĂŒberein, dass der Iran zu schwach sei, einen Angriff der Sowjetunion abzuwehren, dass der Iran aber stark genug werden mĂŒsse, um nicht als leichtes Ziel fĂŒr einen sowjetischen Angriff gelten zu können.[33] Die Entscheidung fĂŒr eine AufrĂŒstung des Iran war gefallen. Noch im selben Jahr reiste ein Team von US-MilitĂ€rexperten in den Iran, um sich ein genaues Bild ĂŒber den technischen Stand der iranischen Armee zu machen. Das Ergebnis war ein Programm, das die Lieferung moderner Waffensysteme und die entsprechende Ausbildung durch amerikanische MilitĂ€rberater vorsah.

Im MĂ€rz 1966 erklĂ€rte Mohammad Reza Schah in seiner Neujahrsansprache vor dem iranischen Parlament, dass Iran seinem Ziel, dass es „niemals mehr von Fremden regiert wĂŒrde“, ein gutes StĂŒck nĂ€her gekommen sei. Der Ausbau der Armee schritt zĂŒgig voran. Das Bruttosozialprodukt des Iran wuchs pro Jahr um 10 %, und mit der Weißen Revolution hatte der Schah ein Wirtschafts- und Entwicklungsprogramm gestartet, das erste FrĂŒchte trug. Der Schah erklĂ€rte:

„Wir können unser Schicksal nicht in fremde HĂ€nde legen, die an einem Tag entscheiden, uns zu unterstĂŒtzen, und an einem anderen Tag entscheiden, uns fallen zu lassen.[34]“

Strategischer Partner der USA

PrÀsident Nixon in Teheran, 1972
Mohammad Reza Schah, Houari BoumediĂšne und Saddam Hussein in Algier, 1975

Die USA hatten in dieser Zeit erhebliche außenpolitische Probleme wegen des Vietnam-Krieges. Hinzu kamen durch den Krieg zwischen Indien und Pakistan Probleme in der Region. Am 30. Mai 1968 unterzeichnete PrĂ€sident Johnson ein Memorandum, mit dem die in Pakistan stationierten in die Sowjetunion hineinreichenden Abhöranlagen aus SicherheitsgrĂŒnden in den Iran verlegt wurden. Nun war der Iran zu einem militĂ€rstrategischen Partner aufgestiegen. Im April 1968 befĂŒrworteten der amerikanische Außenminister Dean Rusk, Verteidigungsminister Robert McNamara und der nationale Sicherheitsberater Walt Rostow ein Programm zur militĂ€rischen AufrĂŒstung der iranischen StreitkrĂ€fte im Umfang von $ 600 Millionen verteilt ĂŒber die kommenden 6 Jahre. Pro Jahr waren fĂŒr den Ankauf von Waffensystemen also $ 100 Mio. vorgesehen. Als Vergleich mag der Verteidigungsetat der Bundesrepublik Deutschland dienen, der in dieser Zeit pro Jahr umgerechnet 10 Mrd. Euro betrug.

PrÀsident Jimmy Carter bei seiner Weihnachtsansprache in Teheran, 1977

FĂŒr den Schah war es wichtig, den Iran in einer bipolaren Welt beschĂŒtzt zu sehen. Der einzige Partner, der diesen Schutz garantieren konnte, waren fĂŒr ihn die USA.[35] FĂŒr PrĂ€sident Richard Nixon wurde der Iran zu dem zentralen strategischen Partner am Persischen Golf. Im Mai 1972 reiste Nixon nach Moskau, um das SALT I-Abkommen zur RĂŒstungsbegrenzung zu unterschreiben. Seine RĂŒckreise fĂŒhrte ihn direkt nach Teheran, um mit dem Schah die weitere politische Entwicklung zu diskutieren. Nixon hatte die Doktrin entwickelt, dass im KrĂ€fteverhĂ€ltnis mit der Sowjetunion die StreitkrĂ€fte der USA im Zusammenspiel mit den StreitkrĂ€ften der regionalen Partner gesehen werden mĂŒssten, und dass sich aus dieser Sichtweise eine Initiative zur RĂŒstungsbegrenzung ableiten lassen mĂŒsste. Der Iran war fĂŒr Nixon ein Musterbeispiel, wie durch den Aufbau der iranischen Armee mit Hilfe der USA politische StabilitĂ€t und Sicherheit in der Region um den Persischen Golf geschaffen werden konnte, ohne dass die USA dort eigene militĂ€rische StĂŒtzpunkte unterhielt.

Zieht man in Betracht, dass es in nahezu allen NachbarlĂ€ndern des Iran – der TĂŒrkei, Ägypten, dem Irak, Syrien, Afghanistan und Pakistan – einen Staatsstreich gegeben hat, der vom MilitĂ€r ausgegangen war, war der Iran, zumindest was das MilitĂ€r betraf, „eine Insel der StabilitĂ€t“, eine Formulierung, die PrĂ€sident Jimmy Carter bei seiner Weihnachtsansprache 1977 in Teheran benutzen sollte.

Als wichtiger Beitrag zur Friedenssicherung im Nahen Osten wurde das am 6. MĂ€rz 1975 mit dem Irak geschlossene Abkommen von Algier betrachtet, mit dem die zwischen Iran und dem Irak bestehenden Grenzstreitigkeiten vermeintlich endgĂŒltig beigelegt werden konnten. Am 17. September 1980, nur wenige Wochen nach dem Tod von Schah Mohammad Reza Pahlavi, kĂŒndigte Saddam Hussein dieses Abkommen und begann am 22. September 1980 den acht Jahre andauernden Iran-Irak-Krieg.

Innere WiderstÀnde

Im Inneren wurde die Politik der SĂ€kularisierung des öffentlichen Lebens, die Reza Schah betrieben hatte, in wesentlichen GrundzĂŒgen geĂ€ndert. So wurde das Tragen des Tschadors, das unter Reza Schah verboten worden war, wieder erlaubt. Auch die schiitischen Passionsspiele zu den Feierlichkeiten des Todes Imam Hosseins, das unter Reza Schah ebenfalls verboten war, wurden wieder zugelassen. Mohammad Reza Schah nahm aktiv an allen wichtigen schiitischen Feierlichkeiten teil und kam damit den in der Verfassung festgeschriebenen Verpflichtungen sein Amtes als „oberster BeschĂŒtzer der Schiiten“ nach.

Die demonstrative NĂ€he zu den USA und der damit verbundene militante Antikommunismus wurde von seinen islamistischen Kritikern als „westorientierte Haltung in gesellschaftlichen Fragen“ interpretiert. Die tatsĂ€chliche NĂ€he zur gemĂ€ĂŸigten Geistlichkeit entsprang zum einen aus der persönlichen ReligiositĂ€t Mohammad Reza Pahlavis zum anderen aus der Überzeugung, dass die schiitische Religion als Bollwerk gegen den Kommunismus verstanden werden muss.

Mit der vor allem von Ali Schariati propagierten VerknĂŒpfung sozialistischer und schiitischer Konzepte war in den 1970er Jahre aber eine BrĂŒcke zwischen linken und islamistischen Gruppierungen entstanden, die Ă€hnlich der christlichen Befreiungstheologie Religion und Gesellschaftskritik verband und den Kampf fĂŒr eine sozialistische Gesellschaftsordnung mit islamischen Wurzeln legitimierte.

Um den sozialistischen Tendenzen im Iran entgegenzuwirken, versuchte der Schah an die Tradition des antiken achĂ€menidischen Perserreichs anzuknĂŒpfen. Mit dieser Politik wollte er an die vorislamische Vergangenheit Irans erinnern und damit auch auf die kulturelle EigenstĂ€ndigkeit Irans gegenĂŒber der arabischen Welt verweisen. MultikulturalitĂ€t, Glaubensvielfalt und Toleranz, die ein Merkmal des klassischen persischen Staatsmodells waren, sollten sich nach den Vorstellungen des Schahs in einer neuen Gesellschaftsform, die er „die große Zivilisation“ nannte, wiederfinden.

Dass sich, wie so oft, zwischen theoretischem Gesellschaftsentwurf und praktischer Politik erhebliche Diskrepanzen ergeben, sollte die 2500-Jahresfeier zeigen. Die Feier, die bereits 1958 von Shoja'eddin Shafa vorgeschlagen und zunĂ€chst fĂŒr 1961 geplant war, sollte erst zehn Jahre spĂ€ter und dann in einer völlig anderen als in der von Shafa intendierten Form stattfinden.[36] Im Oktober 1971 wurde in 50 Prunkzelten in den Ruinen von Persepolis zusammen mit 69 Staatschefs und Monarchen „2500 Jahre iranische Monarchie“ gefeiert. Zu Beginn des Festes schritt Mohammad Reza Schah zum Grab des Perserkönigs Kyros und pries diesen als große Persönlichkeit.[37] Vor den Ruinen von Persepolis wurde dann in einem eindrucksvollen Festzug die Geschichte Irans dargestellt. In der Presse war spĂ€ter allerdings nicht von der Geschichte Irans, den Errungenschaften der „Weißen Revolution“ oder den Erfolgen bei der Entwicklung Irans durch die Pahlavis sondern nur noch von den Kosten und dem Versuch, von den Problemen des Landes abzulenken, die Rede.

Dass die 1976 erfolgte EinfĂŒhrung eines neuen Kalenders, der als Anfangspunkt der Zeitrechnung nicht die Hidschra Muhammads sondern die Krönung des Königs Kyros I. hatte, fĂŒr die Geistlichkeit ein Affront war, war vorhersehbar. Bereits Reza Schah hatte den iranischen Sonnenkalender mit iranischen Monatsbezeichnungen als offiziellen Kalender eingefĂŒhrt, allerdings die JahreszĂ€hlung mit der Hidschra beginnen lassen. Dies fĂŒhrte im Lauf der Jahre zu unterschiedlichen Jahresangaben gegenĂŒber dem islamischen Mondkalender. Mit der Neusetzung des Beginns der JahreszĂ€hlung wurde somit lediglich die bereits von Reza Schah begonnen Kalenderreform vervollstĂ€ndigt. 1977, nach nur einem Jahr, wurde die neue JahreszĂ€hlung von Premierminister Jafar Sharif-Emami wieder rĂŒckgĂ€ngig gemacht, um den Forderungen der Geistlichkeit nachzukommen. Die Kalenderreform von Reza Schah hat allerdings bis heute bestand.

Neben der Förderung der traditionellen iranischen Volkskultur, der sich vor allem die Ehefrau von Mohammad Reza Schah, Schahbanu Farah Pahlavi widmete, wurde im Rahmen des Schiraz-Kunstfestivals der Bogen von der vorislamische Kultur der AchĂ€meniden bis zur modernen westlichen Kultur gespannt. Das Schiraz-Kunstfestival war das erste und einzige Festival fĂŒr Moderne Kunst im Iran. Sein Schwerpunkt lag in der PrĂ€sentation von elektronischer Musik und Avant-Garde-Kunst im Bereich Musik, Tanz und Theater. Es fand von 1967 bis 1977 in der Stadt Schiraz und vor den Ruinen von Persepolis statt. Das Festival erfuhr weltweite Beachtung. Ein wichtiges Ziel des Schiraz-Kunstfestivals war es, KĂŒnstler aus der Dritten Welt mit Avantgarde-KĂŒnstlern aus der Ersten Welt zusammenzubringen. So traf der indische Sitarist Ustad Vilayat Khan auf den amerikanischen Violinisten Yehudi Menuhin und klassische persische Musik mischte sich mit den KlĂ€ngen eines balinesischen Gamelan Orchesters. Neben iranischen KĂŒnstlern waren viele Avantgarde-KĂŒnstler aus dem westlichen Kulturkreis wie Iannis Xenakis, Peter Brook, John Cage, Gordon Mumma, David Tudor, Karlheinz Stockhausen und Merce Cunningham vertreten. Das Festival wurde vor allem von der jungen Bevölkerung Irans und vor allem von den iranischen KĂŒnstlern begeistert aufgenommen. FĂŒr konservative Geistliche war das Festival ein Beleg fĂŒr „die moralische Verkommenheit“ der Pahlavis. 1977 schaltete sich Chomeini in die Diskussion ein: „Es ist schwer etwas darĂŒber zu sagen. In Schiraz werden unanstĂ€ndige Szenen gezeigt, und bald soll dies auch in Teheran geschehen. Niemand sagt etwas. Die Geistlichkeit im Iran schweigt dazu. Ich verstehe nicht, warum die Geistlichkeit nicht protestiert.“[38] Das fĂŒr das Jahr 1978 geplante Festival konnte wegen der im Vorfeld der Islamischen Revolution stattfindenden Demonstrationen nicht mehr durchgefĂŒhrt werden. Nach der Islamischen Revolution wurde das Festival eingestellt. Ein geplantes Kunstzentrum mit Aufnahmestudios konnte nicht mehr fertiggestellt werden.

Auch der pro-westliche persönliche Lebensstil des Schah und seiner Familie wurde mit Argwohn registriert. Jeden Winter verbrachte die Familie den Skiurlaub in St. Moritz in der Schweiz. In zahlreichen Fernsehinterviews in Französisch und Englisch versuchte der Schah seine internationale Rolle zu festigen. In einem TV-Interview mit dem US-Journalisten Mike Wallace beklagte sich der Schah 1976 auch ĂŒber den seiner Meinung nach zu starken Einfluss der „jĂŒdischen Lobby“ in den USA.“[39]

Zu den Leistungen des Schahs zĂ€hlen die StĂ€rkung der Zentralregierung, die Industrialisierung des Landes, die Schaffung einer modernen Infrastruktur, eine relativ liberale Gesellschaftspolitik und großangelegte Modernisierung des Landes. Die breite Bevölkerung profitierte von diesen Errungenschaften. Es gelang dem Schah und seinen Beratern aber nicht, bei der Planung und DurchfĂŒhrung ihrer Reformen die Bevölkerung in die Entscheidungsprozesse einzubeziehen und die öffentliche Meinung ausreichend zu berĂŒcksichtigen oder erfolgreich zu beeinflussen. Vor allem die den Islam tangierenden Reformen, wie die StĂ€rkung der Rechte der Frauen oder der RĂŒckgriff auf vorislamische Werte stieß auf erbitterten Widerstand der Geistlichkeit.

Opposition und Gewalt

Die islamistische Opposition war von Beginn an zu jeder Form von Gewalt bereit und schreckte auch nicht vor Mord zurĂŒck. Der Beginn der Mordserie kann auf den 28. April 1945 datiert werden, der Tag an dem der Schriftsteller Ahmad Kasravi von einem Mitglied der Fedajin-e Islam erstochen wurde. Am 4. Februar 1949 wurde ein Attentat auf Mohammad Reza Schah verĂŒbt, das dieser aber nahezu unverletzt ĂŒberlebte. Der nĂ€chste Mordanschlag der Fedajin-e Islam erfolgte am 5. November 1949 auf Premierminister Abdolhossein Hazhir, der seinen schweren Verletzungen erlag. Am 7. MĂ€rz 1951 wurde Premierminister Haj Ali Razmara von einem Mitglied der Fedajin-e Islam erschossen. Wenige Tage spĂ€ter, am 19. MĂ€rz 1951, wurde Bildungsminister Abdolhamid Zanganeh am Eingang der UniversitĂ€t Teheran tödlich getroffen. Im Januar 1952 traf eine Kugel eines Mitglieds der Fedajin-e Islam Hossein Fatemi, Außenminister im Kabinett von Mossadegh. Der Minister ĂŒberlebte das Attentat schwer verletzt. Am 22. November 1955 wurde ein Attentat auf Premierminister Hossein Ala verĂŒbt, der aber nicht ernstlich verwundet wurde. Hossein Ala versuchte der Mordserie ein Ende zu bereiten, in dem er massiv gegen die Fedajin-e Islam vorging, und die Initiative zur GrĂŒndung eines Geheimdienstes, dem SAVAK ergriff, der den Staat und seine ReprĂ€sentanten wirksam schĂŒtzen sollte.

Das Gesetz zur GrĂŒndung des SAVAK wurde am 20. Januar 1957 vom Senat und am 20. MĂ€rz 1957 vom Parlament verabschiedet. Der SAVAK sollte dem Gesetzestext zufolge „die Interessen des Staates schĂŒtzen und jede Verschwörung gegen das öffentliche Interesse verhindern“.[40] Die InlandsaufklĂ€rung des SAVAK infiltrierte nahezu alle Oppositionsgruppen im Iran, von der von Mossadegh mitbegrĂŒndeten Nationalen Front bis zur kommunistischen Tudeh-Partei, von den marxistischen Modschahedin-e Chalgh bis zu den Fedajin-e Islam und den Hezbollahis, die den schiitischen Geistlichen um Ayatollah Ruhollah Chomeini nahe standen. Kleinere Gruppierungen, wie die maoistische Union der Iranischen Kommunisten (Sarbedaran) oder mitgliederstarke Terrorgruppen wie die Organisation der Volksfedayin Guerilla Iran standen unter stĂ€ndiger Beobachtung. In wenigen Jahren hatten sich eine linke Guerillabewegung im Iran etabliert, die unabhĂ€ngig von den islamistischen Terrorgruppierungen operierte. Tausende dieser vor allem linken, islamistischen oder marxistisch-islamistischen Regimekritiker wurden verhaftet, verhört, gefoltert und, wenn sie in TerroraktivitĂ€ten verwickelt waren, auch hingerichtet. Amnesty International schĂ€tzte 1977 die Anzahl an politisch inhaftierten Personen im Iran auf einige tausend.[41]

Die Prozesse gegen politische Gefangene waren MilitĂ€rtribunale, nach dem Paragraphen fĂŒr Landesverrat aus dem Jahre 1931, in denen die Erkenntnisse des Geheimdienstes oder unter Folter erzwungene GestĂ€ndnisse als Beweise galten. Den Angeklagten wurde ein Anwalt zugeteilt. Sie hatten kein Recht auf einen Anwalt ihrer Wahl.[42] FĂŒr Landesverrat war die Todesstrafe vorgesehen, die innerhalb von 48 Stunden nach der VerkĂŒndung des Urteils durch Erschießen vollzogen wurde. Wurde gegen das Todesurteil Berufung eingelegt, konnte der Schah innerhalb von sechs Tagen einer Berufung zustimmen.[43]

Die Mordserie der islamistischen Opposition ging allerdings auch nach der GrĂŒndung des SAVAK weiter. Am 27. Januar 1965 wurde Premierminister Hassan Ali Mansour auf dem Weg zum Parlament regelrecht hingerichtet. Der spĂ€tere PrĂ€sident der Islamischen Republik Iran Akbar Hashemi Rafsanjani gab nach der Islamischen Revolution zu, dass er zusammen mit anderen den Auftrag zur Ermordung Mansour gegeben hatte. Er habe die Pistole besorgt, die bei der Ermordung Mansour verwendet worden war. Zum Beweis legte er die Pistole vor, die er als persönliches ErinnerungsstĂŒck an sich genommen hatte. Am 10. April 1965 kam es zu einem erneuten Attentatsversuch auf Mohammad Reza Schah.

SpĂ€testens ab diesem Zeitpunkt schreckte auch der SAVAK nicht vor MordanschlĂ€gen auf Regierungsgegner zurĂŒck. SpektakulĂ€r war der Mord am ehemaligen Geheimdienstchef Teymur Bachtiar, der am 9. August 1970 bei einem Jagdausflug in dessen Exil im Irak von SAVAK-Agenten erschossen wurde. GĂ©rard de Villiers schreibt dazu:Bachtiars Tod war eine Ironie des Schicksals. Er wurde durch ein Werkzeug hingerichtet, das er selber geschaffen hatte.

Mit der GrĂŒndung der Modschahedin-e Chalq im Jahre 1965 wurde im Iran die erste militante Bewegung des islamischen Sozialismus aktiv. Ihr „Volkskrieg“ richtete sich vor allem gegen die im Iran arbeitenden US-Amerikaner. 1970 schlug ein Versuch, den Botschafter der USA im Iran Douglas MacArthur zu entfĂŒhren, fehl. Auch der Versuch US-Brigadegeneral Harold Price, der Chef der US MAAG im Iran war, zu ermorden, schlug fehl. 1973 gelang den Modschahedin die Ermordung von Oberstleutnant der Armee und Mitarbeiter der US-MilitĂ€rmission Louis Hawkins. 1975 wurde Oberstleutnant Jack Turner von der US-Luftwaffe „hingerichtet“. 1976 wurden drei Angestellte der Firma Rockwell International, William Cottrell, Donald Smith und Robert Krongard, ermordet.[44] Dem SAVAK gelang es allerdings, die Organisation der Modschahedin zu unterwandern und zahlreiche ihrer AnfĂŒhrer, darunter auch Masud Rajavi, zu verhaften.

Der Schah gab bei einem Interview am 4. Februar 1974 an, die Zahl der Mitarbeiter des SAVAK nicht zu kennen, schĂ€tzte jedoch weniger als 2.000 Agenten.[45] Angesprochen, ob er wisse, dass in seinem Land gefoltert werde, antwortete er mit „Nein“. Zeitungsberichte, die ĂŒber Folter berichteten, bezeichnete er als LĂŒgen.[46]

Nach der Islamischen Revolution wurde Emad al-Din Baghi von Chomeini persönlich beauftragt, die Familienangehörigen aller von 1941 bis 1979 vom Regime des Schahs Getöteten ausfindig zu machen, um ihnen eine EntschĂ€digung fĂŒr das ergangene Leid zahlen zu können. Chomeini hatte vor der Revolution immer von hunderttausenden Toten gesprochen, die das Regime des Schahs zu verantworten habe. Emad al-Din Baghi war dann aber doch schockiert, dass die Zahl der von 1941 bis 1979 getöteten Personen „nur“ 341 betragen hatte. 177 Personen waren bei gewalttĂ€tigen Demonstrationen zu Tode gekommen, 91 verhaftete Personen waren nach einem Gerichtsverfahren hingerichtet worden, 42 verhaftete Personen sind im GefĂ€ngnis gestorben, 7 Verhaftete haben Selbstmord begangen und 9 Verhaftete sind bei dem Versuch, aus dem GefĂ€ngnis auszubrechen, erschossen worden. Das Schicksal von 15 Personen konnte nicht geklĂ€rt werden. Der Bericht von Emad al-Din Baghi konnte erst nach dem Tod Chomeinis im Jahr 2003 veröffentlicht werden, da er im krassen Widerspruch zu Chomeinis Behauptungen stand.[47] Die Anzahl der im Zeitraum von 1941 bis 1979 verhafteten politischen Gefangenen gab Emad al-Din Baghi mit 3.164 an.

In den 38 Regierungsjahren des Schahs waren nach den Untersuchungen von Emad al-Din Baghi pro Jahr zwischen zwei und drei Personen nach einem offiziellen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt und hingerichtet worden. Zum Vergleich: Nach Angaben der Internationalen Liga fĂŒr Menschenrechte (ILMR) wurden im Iran in den ersten zweieinhalb Monaten des Jahres 2009 mindestens 120 Personen hingerichtet.[48]

Sturz

Offener politischer Raum

→ Hauptartikel: Offener politischer Raum

Am 7./8. Januar 1978 erschien in der iranischen Zeitung Ettelā'āt ein Artikel ĂŒber Ruhollah Chomeini. „Jahrelang hatte der Propagandaapparat des Regimes nichts unversucht gelassen, die pure Existenz Chomeinis zu leugnen.“[49] und nun wurde Chomeini als kommunistischer Verschwörer geschmĂ€ht. Dieser Artikel, unter dem Pseudonym Ahmad Rashidi-ye Motlagh erschienen, gilt als die InitialzĂŒndung der islamischen Revolution. Als Urheber des Artikels gilt Darius Homayun, Informationsminister im Kabinett von Premierminister Jamshid Amuzegar. Die am 9. Januar von Studierenden in Qom organisierte Sympathiekundgebung fĂŒr Chomeini wurde von den SicherheitskrĂ€ften gewaltsam aufgelöst. 4 Demonstranten kamen dabei zu Tode.[50] Die nun im 40-tĂ€glichem Rhythmus landesweit ablaufenden Gedenkkundgebungen fĂŒr die in Qom gestorbenen Demonstranten erhielten immer mehr Zulauf. Großajatollah Schariatmadari forderte von der Regierung eine Entschuldigung gegenĂŒber der Geistlichkeit, bevor sich die sporadischen Demonstrationen zu einer landesweiten Protestwelle ausweiten wĂŒrden.

Am 5. August 1978 ging Mohammad Reza Schah auf die Forderungen der Demonstranten ein. In einer zum Tag der Verfassung gehaltenen Rede kĂŒndigte er demokratische Reformen an:

„Dies ist ein neues Kapitel in der Geschichte unseres Landes. [
] Wir werden dieselben Freiheitsrechte wie in Europa haben und die Grenzen der Freiheit im Iran werden sich von denen in Europa nicht unterscheiden. [
] Das heißt, es wird Parteien geben, friedliche und unbewaffnete Parteien [
] Wir werden Redefreiheit und Pressefreiheit auf der Basis eines neuen Pressegesetzes haben, das wir nach dem Vorbild der Pressegesetze der freien Welt formulieren werden. Die kommenden Wahlen werden vollkommen frei sein; jeder hat das Recht zu wĂ€hlen und jede Stimme wird gezĂ€hlt werden. [
] Es muss aber klar sein, dass keine Nation, die sich demokratisch nennt, SchlĂ€gereien, Gewalt, Provokationen und Gesetzlosigkeit dulden kann.[51]“

Der FĂŒhrer der Oppositionsbewegung Ruhollah Chomeini hatte bereits im Mai 1978 zu den Absichten des Schah, das politische System zu reformieren, eindeutig Stellung bezogen. Chomeini hatte erklĂ€rt:

„Von welcher Freiheit spricht er? Es liegt nicht an ihm, Freiheit zu gewĂ€hren. Gott hat den Menschen die Freiheit gegeben. Der Islam hat ihnen die Freiheit gegeben.[52]“

Brandanschlag auf das Cinema Rex

→ Hauptartikel: Brandanschlag Cinema Rex

Die ProtestmĂ€rsche gegen die Regierung gingen weiter und nahmen gewalttĂ€tige Formen an. Am 19. August, nach iranischem Kalender am 28. Amordad, dem 25. Jahrestag des Sturz der Regierung Mossadegh, wurden von Islamisten 28 KinosĂ€le in ganz Iran in Brand gesteckt. Über 400 Tote waren bei dem Brandanschlag auf das Cinema Rex in Abadan zu verzeichnen. Chomeini sowie MehdÄ« Bāzargān und Karim Sanjabi, fĂŒhrende Mitglieder der Nationalen Front, beschuldigten die Regierung fĂŒr die BrĂ€nde verantwortlich zu sein, um die Opposition in ein „schlechtes Licht zu setzen“. Nach heutigem Wissen war fĂŒr die Planung und DurchfĂŒhrung des Brandanschlags ein Verwandter von Seyyed Ali Chamene'i verantwortlich gewesen. Chomeini hatte bereits vor lĂ€ngerem eine Fatwa gegen „koloniale Programme“ und „westliches Kino“ ausgesprochen.[53]

Mohammad Reza Schah sprach anlĂ€sslich des Brandanschlages von der „Großen Angst“, die im Iran bald herrschen wĂŒrde, wenn die Opposition an die Macht kĂ€me. Er wollte damit den Unterschied gegenĂŒber seiner Zukunftsvision fĂŒr den Iran, der „Großen Zivilisation“, deutlich machen. Die Regierung unter Premierminister Jamshid Amuzegar wirkte wie gelĂ€hmt. Königin Farah wollte sich umgehend nach Abadan begeben, um die Familien der Opfer zu besuchen und ihnen ihr Beileid auszusprechen. Premierminister Amuzegar hielt es aber fĂŒr besser, erst einmal die Ermittlungsergebnisse abzuwarten. Die Folge waren weitere Demonstrationen im ganzen Land. In Deutschland, Belgien, DĂ€nemark und den Niederlanden besetzten iranische Studenten die iranischen Botschaften. Nachdem am 26. August die Demonstranten in Teheran den RĂŒcktritt von Mohammad Reza Schah forderten, trat Amuzegar am 27. August vom Amt des Premierministers zurĂŒck und verließ kurze Zeit spĂ€ter das Land. Neuer Premierminister wurde Jafar Sharif-Emami.

MinisterprÀsident Hua Guofeng besucht im August 1978 Teheran

Mit dem ersten Besuch einer hochrangigen chinesischen Delegation seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Iran und China kehrte wieder eine gewissen NormalitĂ€t in den politischen Alltag Irans zurĂŒck. MinisterprĂ€sidenten Hua Guofeng war im August 1978 in den Iran gereist, um die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden LĂ€ndern auf eine neue vertragliche Grundlage zu stellen. China hatte die Wirtschaftspolitik des Schahs vor allem in der Frage der Erhöhung der Öl- und Gaspreise stets unterstĂŒtzt und seit 1970 war der Iran fĂŒr China ein wichtiger Handelspartner geworden.[54]

Um mit Chomeini in einen politischen Dialog zu treten und den Forderungen der AnhĂ€nger Chomeinis nach einer RĂŒckkehr ihres FĂŒhrers in den Iran nachzukommen, arbeiteten Großajatollah Kasem Schariatmadari, Premierminister Shrarif-Emami und Mehdi Bazargan von der Partei der Nationalen Front einen Vorschlag mit Bedingungen aus, unter denen Chomeini in neun bis zehn Monaten den Iran zurĂŒckkehren könne, wenn er die bestehende Verfassung anerkennen wĂŒrde.[55] Doch Bazargan entschied sich dafĂŒr, Chomeini als obersten FĂŒhrer der Oppositionsbewegung anzuerkennen. Der von Schariatmadari und Scharif-Emami ausgearbeitete Vorschlag wurde Chomeini nicht einmal vorgelegt, da dieser jede Zusammenarbeit und jeden Dialog mit der bestehenden Regierung verweigerte.

Der Schwarze Freitag

→ Hauptartikel: Schwarzer Freitag (1978)

Am Freitag, den 8. September 1978 (17. Shahrivar 1357) kam es dann zu einer dramatischen Zuspitzung der politischen Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Opposition, die als Schwarzer Freitag in die Geschichte Irans eingehen sollte. Die Regierung hatte Truppen aufgeboten, um den weiteren Demonstrationen in Teheran Einhalt zu gebieten. Auf dem Jaleh-Platz in der Innenstadt Teherans wollten Soldaten einen Demonstrationszug mit SchĂŒssen in die Luft zum Stehen bringen. Wenige Minuten spĂ€ter lagen tote Demonstranten und Polizisten auf dem Platz, ohne dass zunĂ€chst klar war, wie es zu den tödlichen SchĂŒssen gekommen war. Die islamistischen Gruppierungen verbreiteten die Nachricht, dass „tausende friedlicher Demonstranten von zionistischen Truppen massakriert worden seien“.

Was wirklich an diesem Tag geschah, wurde vom MilitĂ€r untersucht und von Informationsminister Ameli Tehrani der Presse mitgeteilt. Tehrani gab die Zahl der an diesem Tag bei ZusammenstĂ¶ĂŸen mit den SicherheitskrĂ€ften in ganz Teheran Umgekommenen und Verletzten mit 86 Toten und 205 Verwundeten an, wovon 64 Personen am Jaleh-Platz zu Tode gekommen seien. Er erklĂ€rte, dass auf die Truppen am Jaleh-Platz geschossen worden sei, und dass diese dann zurĂŒckgeschossen hĂ€tten. In den Zug der Demonstranten hatten sich in Libyen und PalĂ€stina ausgebildete und bewaffnete Agitatoren eingereiht, die die Stimmung anheizen sollten. Im Kabinett wurde davon gesprochen, dass bei den Schusswechseln am Jaleh-Platz neben den 64 Demonstranten auch 70 Polizisten und Soldaten ums Leben gekommen seien, was aber nicht bekanntgegeben werden solle.[56]

Die von den Oppositionsgruppen verbreitete Nachricht von „15.000 Toten und Verwundeten“ löste weitere landesweite Demonstrationen gegen die Regierung aus, und fĂŒhrte am Ende zu einem Generalstreik, der auch die Ölindustrie erfasste. Die offiziellen Zahlen von den 64 toten Demonstranten vom Jaleh-Platz wollte niemand glauben. Der „Schwarze Freitag“ sollte das Schicksal der Regierung von Premierminister Sharif-Emami besiegeln. Am 5. November 1978 stand Teheran in Flammen. VerwaltungsgebĂ€ude auslĂ€ndischer Firmen, Kinos, LĂ€den, in den Alkoholika verkauft wurde, Busse, Autos und vor allem BankgebĂ€ude waren von oppositionellen Gruppen in Brand gesteckt worden. Nahezu 400 Bankfilialen wurden an diesem Tag in Brand gesetzt.[57] Die Regierung der nationalen Versöhnung von Premierminister Sharif-Emami war mit ihrer Politik der ZugestĂ€ndnisse an die Opposition vollstĂ€ndig gescheitert. Am 6. November 1978 trat Jafar Sharif-Emami zurĂŒck und verließ wenig spĂ€ter den Iran.

Die Islamische Revolution schien nicht mehr aufzuhalten zu sein. Die Leitfigur war hierbei der aus dem langjÀhrigen irakischen Exil am 6. Oktober 1978 nach Neauphle-le-Chùteau in die NÀhe von Paris abgeschobene Ajatollah Chomeini. Chomeini formte in Paris einen Schulterschluss zwischen Teilen der Geistlichkeit, der linksintellektuellen Opposition sowie den marxistisch-leninistischen und maoistischen Gruppierungen, deren gemeinsames Ziel der Sturz des Schah war.

Das Kabinett der MilitÀrs

Nach dem RĂŒcktritt von Premierminister Jafar Sharif-Emami und dem Scheitern einer „Regierung der Nationalen Versöhnung“ wurde General Gholam Reza Azhari neuer Premierminister. Auch die Ministerposten waren weitgehend mit GenerĂ€len besetzt worden. Mohammad Reza Schah gab die Einsetzung einer MilitĂ€rregierung in einer vom iranischen Fernsehen live ĂŒbertragenen Rede, die von Seyyed Hossein Nasr, einem islamischen Philosophen und frĂŒheren Rektor der Aryamehr Technischen UniversitĂ€t Teherans, und Reza Qotbi, dem Leiter des staatlichen Fernsehens, entworfen worden war, persönlich bekannt:

„Liebe iranische Nation. In einer Zeit der politischen Öffnung, die in den letzten beiden Jahren schrittweise umgesetzt worden ist, habt Ihr, iranische Nation, Euch gegen UnterdrĂŒckung und Korruption erhoben. Als König von Iran und als Iraner kann ich diese Revolution der iranischen Nation nur gut heißen. UnglĂŒcklicherweise haben sich im Rahmen der Iranischen Revolution andere verschworen, Eure GefĂŒhle und Euren Ärger zu Ihrem Vorteil zu nutzen und Aufruhr, Anarchie und Revolten zu organisieren. Die Welle von Streiks, von denen viele rechtmĂ€ĂŸig waren, hat sich in den letzten Monaten von ihren ursprĂŒnglichen Forderungen entfernt, und ist dabei, unsere Wirtschaft und das tĂ€gliche Leben der Bevölkerung lahm zu legen, ja sogar die Ölförderung, von der das wirtschaftliche Leben dieses Landes abhĂ€ngt, zum Stillstand zu bringen. [
] Ich bin mir im Klaren darĂŒber, dass sich im Zuge der Maßnahmen, die ergriffen werden, um Aufruhr und Anarchie zu verhindern, Fehler aus der Vergangenheit wie Repression und UnterdrĂŒckung wiederholen können. Ich bin mir bewusst, dass manche denken werden, dass mit der EinfĂŒhrung repressiver Maßnahmen im Namen des nationalen Interesses und um des Fortschritts des Landes Willen Angst erzeugt werden soll, und dass die unheilige Allianz materieller und politischer Repression sich erneut wiederholt. Aber ich als Ihr König, der geschworen hat die territoriale IntegritĂ€t des Landes, die nationale Einheit und die Shiitische Religion zu beschĂŒtzen, wiederhole meinen Schwur vor der iranischen Nation. Ich versichere Ihnen, dass die Fehler der Vergangenheit, Gesetzlosigkeit, UnterdrĂŒckung und Korruption sich nicht wiederholen werden, und dass die durch diese Fehler entstandenen SchĂ€den wieder gutgemacht werden. Ich versichere Ihnen, dass nach der Wiederherstellung von Recht und Ordnung so frĂŒh wie möglich eine nationale Regierung berufen werden wird, die die grundlegenden Freiheitsrechte wieder herstellen wird, und freie Wahlen abgehalten wird, damit die Verfassung, die mit dem Blut der Konstitutionellen Revolution erkĂ€mpft wurde, wieder in Kraft treten kann. Ich habe die Botschaft Eurer Revolution gehört, iranische Nation [
][58]“

Der Versuch von Mohammad Reza Schah, sich an die Spitze der „Iranischen Revolution“ zu setzen, um auf diese Weise die „Islamische Revolution“ zu verhindern, schien ihm die einzige Möglichkeit, die Streiks ohne Blutvergießen zu beenden und die Wirtschaft Irans wieder in Gang zu bringen. Die RegierungserklĂ€rung von Premierminister Azhari wurde im Parlament mit viel Beifall bedacht. Azhari, der das GesprĂ€ch mit der Opposition suchte, schien der richtige Mann zur rechten Zeit zu sein.

Die MilitĂ€rregierung unter General Azhari fĂŒhrte aber letztlich nur die Politik fort, mit der sein VorgĂ€nger, Jafar Sharif-Emami, bereits gescheitert war. Verhaftete Gegner der Regierung wurden aus dem GefĂ€ngnis entlassen, wĂ€hrend ehemalige Minister, Beamte und Offiziere verhaftet wurden. Unter den Verhafteten fanden sich unter anderem Amir Abbas Hoveyda, langjĂ€hriger Premierminister, Manuchehr Azmun, ehemaliger Minister ohne GeschĂ€ftsbereich, Dariush Humayun, ehemaliger Minister fĂŒr Information und Tourismus, Mansur Ruhani, ehemaliger Landwirtschaftsminister, General Nassiri, ehemaliger Chef des SAVAK, Manuchehr Nikpay, ehemaliger BĂŒrgermeister von Teheran, Generalleutnant Sadri, ehemaliger Polizeichef von Teheran, Abdulazim Valian, ehemaliger Gouverneur von Chorasan, Shaykhulislam Zadeh, ehemaliger Gesundheitsminister, Nili Aram, ehemaliger stellvertretender Gesundheitsminister und Fereidun Mahdavi, ehemaliger Wirtschaftsminister.[59]

Am 1. Dezember 1978 griff Chomeini die MilitĂ€rregierung direkt an. Er erklĂ€rte am ersten Tag von Muharram, dem schiitischen Trauermonat, dass die Soldaten der Armee es als ihre religiöse Pflicht betrachten sollten, die Kasernen zu verlassen und zu desertieren. Die Soldaten blieben zwar in den Kasernen und desertierten nicht, aber in dieser Nacht hörte man zum ersten Mal von den DĂ€chern Teherans den Ruf „Allahu Akbar“. Bald war dieser Ruf jede Nacht in Teheran zu hören. Zu diesem Zeitpunkt war bereits deutlich geworden, dass die MilitĂ€rregierung unter General Azhari die Probleme nicht wĂŒrde lösen können, zumal Mohammad Reza Schah seinen MilitĂ€rs keine freie Hand gegeben hatte, die andauernden Demonstrationen und Streiks mit dem Einsatz von Gewaltmaßnahmen zu beenden.

Regierungsauftrag an die Nationale Front

Am 28. Dezember 1978 beauftragte Mohammad Reza Schah Schapur Bachtiar eine neue Regierung zu bilden. Am 31. Dezember 1978 trat Gholam Reza Azhari vom Amt des Premierministers zurĂŒck. Die GenerĂ€le kehrten der Politik wieder den RĂŒcken und gingen in ihre Kasernen zurĂŒck. Schahpur Bachtiar hatte den Regierungsauftrag angenommen. Die Nationale Front, die so lange fĂŒr eine Teilhabe an der Macht im Iran gekĂ€mpft hatte, war am Ziel. Doch statt zu regieren, schlossen der Vorstand der Nationalen Front ihren Vorstandskollegen und Premierminister Schahpur Bachtiar aus der Partei aus. FĂŒr sie war er zum VerrĂ€ter geworden, weil er mit Mohammad Reza Schah zusammenarbeitete. Sie hatten sich bereits mit Chomeini geeinigt, dass sie nur eine Regierung unter der FĂŒhrung Chomeinis unterstĂŒtzen wĂŒrden, eine Entscheidung, die sie spĂ€ter bitter bereuen wĂŒrden.

Die Konferenz von Guadeloupe

→ Hauptartikel: Konferenz von Guadeloupe
Helmut Schmidt, Jimmy Carter, Valéry Giscard d'Estaing und James Callaghan auf Guadeloupe, 1979

Vom 4. Januar bis 7. Januar 1979 fand auf Einladung des französischen PrĂ€sidenten ValĂ©ry Giscard d’Estaing in Guadeloupe die Konferenz von Guadeloupe statt. Die Konferenz wurde als informelles Treffen deklariert, um strategische und ökonomische Fragen zu diskutieren. Eine der Hauptfragen, die auf der Konferenz diskutiert wurden, war die Krise im Iran. An der Konferenz nahmen neben dem Gastgeber ValĂ©ry Giscard d’Estaing aus Frankreich, PrĂ€sident Jimmy Carter aus den USA, Premierminister James Callaghan aus Großbritannien und Bundeskanzler Helmut Schmidt aus Deutschland teil. Auf der Konferenz wurden keine offiziellen BeschlĂŒsse gefasst.

Zu Beginn der Konferenz musste man sich zunĂ€chst ĂŒber eine gemeinsame Beurteilung der Lage im Iran verstĂ€ndigen. WĂ€hrend Helmut Schmidt auf die militĂ€rische Bedrohung durch die Sowjetunion hinwies und den stabilisierenden Faktor der Regierung unter Mohammad Reza Schah betonte, war PrĂ€sident Carter offensichtlich bereits der Meinung, dass der Schah „nicht zu halten sei“. PrĂ€sident Carter ging es vielmehr darum, wie es im Iran nach dem Schah weitergehen solle. Vor der Konferenz hatte Zbigniew BrzeziƄski, der Sicherheitsberater von PrĂ€sident Jimmy Carter, noch vor der Weltpresse betont, dass die USA Mohammad Reza Schah voll unterstĂŒtzen wĂŒrden. Auf der Konferenz erklĂ€rte PrĂ€sident Carter den Konferenzteilnehmern dann etwas völlig anderes. PrĂ€sident ValĂ©ry Giscard d’Estaing berichtete ĂŒber die Diskussion in Guadeloupe in seinem Buch Le Pouvoir et La Vie:

„PrĂ€sident Jimmy Carter erklĂ€rte uns ĂŒberraschenderweise, dass die Vereinigen Staaten entschieden hĂ€tten, das Regime des Schahs nicht lĂ€nger zu unterstĂŒtzen. Ohne die UnterstĂŒtzung der Vereinigten Staaten ist das Regime verloren. Ich hatte noch den Bericht von Michel Poniatowski gegenwĂ€rtig, der mir mitgeteilt hatte, dass der Schah voll handlungsfĂ€hig sei, allerdings voller Trauer, mĂŒde und desillusioniert. Er war davon ausgegangen, dass die USA ihn weiter unterstĂŒtzen wĂŒrden. Aber innerhalb einer Woche, hatte sich der Wind gedreht
 Jimmy Carter erklĂ€rt uns die weitere Entwicklung. Das MilitĂ€r werde die Macht an sich reißen und die Ordnung im Land wiederherstellen. Die militĂ€rischen AnfĂŒhrer seien alle pro-westlich, die meisten von ihnen seien in den USA ausgebildet worden.[60]“

Der Schah verlÀsst das Land

„Schah raft – Der Schah ist gegangen“ – Schlagzeile der Zeitung Ettelā'āt vom 16. Januar 1979

Mit den Worten „Ich bin mĂŒde und brauche eine Pause“ verließ Schah Mohammad Reza Pahlavi am Mittag des 16. Januar 1979 ĂŒber den Teheraner Flughafen das Land fĂŒr immer. Zu Premierminister Schahpur Bachtiar, der den Schah am Flughafen verabschiedete, sagte er:

„Sie haben jetzt alle Macht und AutoritĂ€t in Ihren HĂ€nden. Ich ĂŒbergebe das Land in Ihre und Gottes HĂ€nde.[61]“

Der Schah plante nach einem Besuch bei PrĂ€sident Sadat in Ägypten in die USA zu reisen. Bereits am 3. Januar 1979 war die Frage des Schahbesuches in den USA im Special Coordination Committee (SCC) und National Security Council (NSC) des Weißen Hauses besprochen worden. Es war beschlossen worden, dass der Schah in den USA willkommen sei, und dass er wĂ€hrend seines Aufenthalts in den USA in Kalifornien im Walter Annenberg Estate wohnen könne.[62]

Am 18. Januar 1979 erklĂ€rte PrĂ€sident Carter, dass Vietnam die USA gelehrt hĂ€tten, sich nicht in die inneren Angelegenheiten eines Landes einzumischen, und dass er darauf vertraue, dass Ayatollah Chomeini die Regierung Bachtiar unterstĂŒtzen wĂŒrde, da sie rechtmĂ€ĂŸig in ihr Amt gelangt sei. Am 20. Januar 1979 reiste der PrĂ€sident des Regentschaftsrats Seyyed Jalaleddin Tehrani, der nach der iranischen Verfassung den Monarchen in seiner Abwesenheit vertritt, nach Paris zu Chomeini, und erklĂ€rte auf Aufforderung von Chomeini, dass der Regentschaftsrat illegal sei, und dass er sein Amt mit sofortiger Wirkung niederlege.[63]

Zwei Wochen spĂ€ter, am 1. Februar 1979, kehrte Ajatollah Chomeini aus dem französischen Exil in den Iran zurĂŒck. Auf dem Flug von Paris nach Teheran wurde Chomeini von einem ihn begleitenden Reporter gefragt, was er empfinde, nach so langer Zeit des Exils wieder in den Iran zurĂŒckzukehren; seine Antwort: „Nichts“.

Mit der RĂŒckkehr Chomeinis trat die Islamische Revolution in eine neue Phase. Es sollte nur wenige Tage dauern, bis Premierminister Bachtiar ins Exil nach Frankreich fliehen musste. Der Kampf um die Macht im Iran zwischen der linken bĂŒrgerlichen Opposition der Nationalen Front, den marxistisch-leninisten Gruppierungen, den Maoisten und den marxistischen Islamisten hatte begonnen. Chomeini sollte sie alle zur Seite schieben und eine Herrschaft der islamischen Rechtsgelehrten (Velayat-e Faqih), die Islamische Republik Iran, errichten.

Ursachen seines Sturzes

Nach dem Kommentar der Wochenzeitschrift Die Zeit vom Februar 1979 verlor der Schah nicht nur den Kontakt zu seiner Bevölkerung, sondern

„seine Fehler lagen in seiner UnfĂ€higkeit, das autoritĂ€re System im Gleichschritt mit der Modernisierung zu lockern und in freiere politische Formen zu ĂŒberfĂŒhren; in seinem Hochmut, der ihm verbot, Verantwortung wirklich zu delegieren; in der harschen Ungeduld, die ihn dazu verfĂŒhrte, das Tempo des Fortschritts ĂŒber jedes vertretbare Maß hinaus zu forcieren; in seiner Unempfindlichkeit gegen das kultur- und glaubensbedingte Zaudern weiter Teile des Volkes, sich ohne Halt und Hemmung dem Neuen hinzugeben; in seiner Großmannssucht, die ihn Waffen kaufen ließ, wo er Maschinen hĂ€tte kaufen mĂŒssen.[64]“

Diese 1979 formulierte Analyse, die sich vor allem an einer angeblich verfehlten Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik als Ursache des Sturzes von Mohammad Reza Schah festmacht, blendet den Grundkonflikt der iranischen Gesellschaft, nÀmlich das VerhÀltnis zwischen Staat und Religion völlig aus. Diesen Grundkonflikt hat bereits Fazlollah Nuri wÀhrend der Konstitutionellen Revolution von 1906 klar und eindeutig beschrieben:

„Die konstitutionelle Bewegung hat die Worte Freiheit und Gleichheit auf die Fahnen geschrieben. Diese beiden Forderungen widersprechen dem Islam. Der Islam verlangt Gehorsam und nicht Freiheit, Ungleichheit und nicht EgalitĂ€t [
] Was ich will, ist ein islamisches Parlament, das kein Gesetz verabschiedet, dessen Inhalt nicht mit den Gesetzen des Koran ĂŒbereinstimmt.[65]“

Chomeini hat sich bei der Entwicklung seiner politischen Konzepte immer auch auf Fazlollah Nuri berufen. Fazlollah Nuri wurde 1909 im Verlauf der Konstitutionellen Revolution gehĂ€ngt. FĂŒr die iranische Geistlichkeit schien der Kampf um die Einflussnahme auf die weitere politische Entwicklung zunĂ€chst verloren. Die Geistlichen gaben aber in dem Ringen um die politische Vorherrschaft im Iran nie auf. 1979 hatte Chomeini sein Ziel erreicht, einen iranischen Staat zu schaffen, „dessen Parlament kein Gesetz verabschiedet, dessen Inhalt nicht mit dem Koran ĂŒbereinstimmt“, genau so, wie es bereits Fazlollah Nuri wollte.

Odyssee und Tod

Nach einer Odyssee ĂŒber Ägypten, Marokko, die Bahamas und Mexiko kam der krebskranke Schah im Oktober 1979 in New York an, um sich im Cornell Medical Center des New York Hospital behandeln zu lassen. Als dies im Iran bekannt wurde, wurde die Meldung verbreitet, die USA gewĂ€hrten dem Schah Zuflucht. Am 4. November 1979 kam es daraufhin zur ErstĂŒrmung der US-amerikanischen Botschaft in Teheran durch iranische Studenten und zur Geiselnahme der Botschaftsangehörigen. Zum Ende seiner Behandlung in den Vereinigten Staaten musste der Schah auf Druck der US-Regierung, die weitere Provokationen vermeiden wollte, das Land verlassen.

Am 3. Dezember 1979 nahm das deutsche AuswĂ€rtige Amt mit Schah Mohammad Reza Pahlavi, der inzwischen das Krankenhaus in New York verlassen hatte und auf die hermetisch abgeschirmte Lackland Airforce Base außerhalb von San Antonio (Texas) gebracht worden war, Kontakt auf. Der frĂŒhere Premierminister MehdÄ« Bāzargān hatte am 1. Dezember 1979 dem deutschen Botschafter in Teheran Ritzel einen Brief an den Schah mit den Worten ĂŒbergeben:

„Nach Abstimmung mit dem PrĂ€sidium des Revolutionsrates bĂ€te er die Bundesregierung, der US-Regierung nahezubringen, auf den Schah in geeigneter Weise einzuwirken, dass der Schah freiwillig nach Iran zurĂŒckkehrt. Iran werde dem Schah freies Geleit zusichern und ihn nach der PrĂ€sentation der Beschwerden des iranischen Volkes und Anhören seiner Darstellung wieder ausreisen lassen.[66]“

Am 2. Dezember 1979 war daraufhin Ministerialdirigent Montfort in die USA gereist, um den Brief dem Schah zu ĂŒbergeben. Schah Mohammad Reza Pahlavi dankte der Bundesregierung fĂŒr ihre BemĂŒhungen und sei bereit zu helfen, soweit es um die Geiseln in der amerikanischen Botschaft gehe. Doch einen Brief von den gegenwĂ€rtigen Machthabern in Teheran entgegenzunehmen, lehne er ab. „Das seien Mörder, mit denen er nichts mehr zu tun haben wolle.“[67]

RuhestĂ€tte Mohammad Reza Schah Pahlavis in der Al-Rifa'i-Moschee in Kairo, Ägypten

Nach dem Verlassen der USA, am 15. Dezember 1979, lebte der Schah noch fĂŒr eine kurze Zeit mit seiner Familie in Panama und kehrte letztlich wieder nach Ägypten zurĂŒck.

Mohammad Reza Pahlavi starb am 27. Juli 1980 im Kairoer MilitÀrhospital Maad an den Folgen einer Milz-Krebserkrankung. Der Àgyptische PrÀsident Mohammed Anwar as-Sadat erklÀrte den Tag zum nationalen Trauertag und ordnete ein StaatsbegrÀbnis an. An dem Trauermarsch durch Kairo nahmen neben der Familie Pahlavi unter anderem auch Anwar as-Sadat, Richard Nixon und Konstantin von Griechenland teil.[68] Der Schah wurde in der Al-Rifa'i-Moschee beigesetzt, wo er neben dem vorletzten Àgyptischen König Faruq I. seine letzte Ruhe fand. Jehan as-Sadat, die Ehefrau des wenig spÀter von Islamisten ermordeten Àgyptischen PrÀsidenten, beschrieb das StaatsbegrÀbnis mit folgenden Worten:

„Die Musik war lauter, als alles was wir bislang gehört hatten. Das Meer von Blumen war grĂ¶ĂŸer, als alles was wir je gesehen hatten. Es war der prĂ€chtigste Trauerzug, den Ägypten je erlebt hatte. Und es war die letzte Möglichkeit, der Welt zu zeigen, dass der Schah ein besseres Schicksal verdient gehabt hĂ€tte, als man es ihm zuteilwerden ließ. Zumindest Ägypten hatte sich nicht von einem Freund abgewandt.[69]“

Rolle der USA

Mohammad Reza Schah Pahlavi zu Besuch bei Richard Nixon (1971)
Mohammad Reza Schah Pahlavi 1977 in den USA im GesprÀch mit Jimmy Carter

„Seit die CIA 1953 dem Schah den Thron rettete,“ schreibt Tim Weiner, „bildete der Schah eine zentrale Figur fĂŒr die Außenpolitik der Vereinigten Staaten im Mittleren Osten“. Noch 1971 wĂŒnschte sich Richard Nixon „mehr Politiker mit seinem Weitblick in der Welt [
] und mit seiner FĂ€higkeit, eine Herrschaft auszuĂŒben, die im Grunde [
] auf eine faktische Diktatur wohltĂ€tiger Art hinauslĂ€uft“.[70] Im Dezember 1977 bezeichnete Jimmy Carter den Iran als „Insel der StabilitĂ€t in einem stĂŒrmischen Meer“. Im August 1978 bezeichnete die CIA in einer Berichterstattung an das Weiße Haus den Iran „denkbar fern einer Revolution“. Eine grandiose FehleinschĂ€tzung, die nach Weiner darauf basierte, dass die Spione und Analysten der CIA 15 Jahre das Selbstbild des Schah nachbeteten. „Wir haben schlicht und einfach geschlafen,“ so der damalige CIA-Direktor Stansfield Turner.[71]

Auf der vom 7. bis 9. Januar 1979 dauernden Konferenz von Guadeloupe erklĂ€rte PrĂ€sident Jimmy Carter den Staatschefs aus Frankreich, Großbritannien und Deutschland, PrĂ€sident ValĂ©ry Giscard d’Estaing, Premierminister James Callaghan und Bundeskanzler Helmut Schmidt, dass er „das Regime des Schahs nicht lĂ€nger unterstĂŒtzen wĂŒrde“.[72] PrĂ€sident Carter hatte mit seiner Entscheidung, Mohammad Reza Schah nicht weiter zu unterstĂŒtzen, das weitere politische Schicksal des Schahs entschieden.

Das Verhalten der USA im Zusammenhang mit den Ereignissen, die zur Revolution und zum Sturz des Schahs fĂŒhrten, kommentierte der ehemalige US-PrĂ€sident Richard Nixon in seinem Buch The Real War (New York, 1980) folgendermaßen:

„Im Hinblick darauf, was durch uns dem Schah des Iran widerfuhr, werden die FĂŒhrer jener Staaten, deren freundschaftliche bilaterale Beziehungen mit uns im Interesse unseres Landes liegen, heute mit Recht sich die Frage stellen, ob im Falle, dass auch sie in einer Ă€hnlichen Situation wĂ€ren, d. h., seitens einer Revolution attackiert wĂŒrden, welche vom Ausland unterstĂŒtzt wĂŒrde, unsererseits ihnen nicht ein Ă€hnliches Schicksal zuteil wĂŒrde.“

Zitate

Aus der Rede des Schahs vom 23. Januar 1973 zum zehnten Jahrestag der Weißen Revolution:

„Wir verhandeln zur Zeit ĂŒber die Ölförderung mit den Unternehmen, die im Iran mit uns zusammen arbeiten, sowie mit Unternehmen, die mit uns verstĂ€rkt zusammenarbeiten wollen. Ohne Details zu nennen, möchte ich die allgemeine Verhandlungslinie fĂŒr Sie klar darlegen. Als wir 1954 den Konsortialvertrag unterschrieben, konnten wir keine besseren Konditionen erhalten, als wir sie damals aushandelten. Einer der Vertragspunkte war, dass die Ölunternehmen das zukĂŒnftige Wohlergehen Irans respektieren. Wir haben Beweise, dass sie das nicht getan haben. Im Vertrag von 1954 ist eine mögliche dreimalige VertragsverlĂ€ngerung um jeweils 5 Jahre vorgesehen. Im Abschnitt ĂŒber die VertragsverlĂ€ngerung wurde wiederum darauf Bezug genommen, dass das zukĂŒnftige Wohlergehen Irans beachtet werden muss. Wir haben ausreichend Beweise, dass diese Vertragsklausel des Vertrages von 1954 nicht respektiert wurde. Aus diesem Grund werden wir den Vertrag von 1954 auf keinen Fall ĂŒber das Jahr 1979 verlĂ€ngern. Die SouverĂ€nitĂ€t eines Landes gibt ihm das Recht, ĂŒber die Verwendung seiner natĂŒrlichen Ressourcen selbst zu entscheiden. Die Charta der Vereinten Nationen und einige Resolutionen der Vereinten Nationen betonen, dass die natĂŒrlichen Ressourcen eines Landes, sowohl unter wie ĂŒber dem Boden, diesem Land gehören. VertrĂ€ge mit auslĂ€ndischen Gesellschaften ĂŒber die Förderung von Erdöl können nicht ohne RĂŒcksicht auf das zukĂŒnftige Wohlergehen des das Öl besitzenden Landes geschlossen werden. Dies bedeutet, dass kein Unternehmen bestimmen kann, wie viel Öl es fördern will. Wenn das Land sagt, eine Million Fass ist gut fĂŒr uns, hat das Unternehmen kein Recht zu sagen: ‚Ich fördere zweihunderttausend Fass‘ oder ‚Ich fördere zwei Millionen Fass.‘ Weder die Charta der Vereinten Nationen noch irgendeine Resolution der Vereinten Nationen hat irgendeinem Unternehmen das Recht gegeben, die Fördermenge eines Landes zu bestimmen. Die Förderung von Öl ist eine technisch sehr komplizierte industrielle Angelegenheit. Wenn man eine Ölquelle zu stark ausbeutet, versiegt sie. Wenn das aus der Quelle strömende Gas nicht wieder in die Quelle gepumpt wird (Injektion), wird die Quelle versiegen, und das Wohl des Landes wird beeintrĂ€chtigt. Im Iran wurde von den Öl fördernden Unternehmen genau dies getan, was bedeutet, dass die Ölquellen beschĂ€digt wurden. FĂŒr uns bleiben nur zwei Wege. Weil wir Menschen sind, die ihre Unterschrift respektieren, besteht eine Möglichkeit darin, dass wir bis 1979, also fĂŒr die nĂ€chsten 6 Jahre, die jetzigen Unternehmen weiterarbeiten lassen, unter der Bedingung, dass das uns zufließende Einkommen pro Fass nicht geringer ist als das Einkommen unserer Öl exportierenden NachbarlĂ€nder. Und unter der Bedingung, dass unsere Exportmöglichkeit auf 8 Mio. Fass pro Tag gesteigert wird. Wenn die Fördermenge nicht auf 8 Mio. Fass angehoben wird, im ĂŒbrigen ist die Höhe der Fördermenge ganz alleine unsere Entscheidung, auch was wir mit den Einnahmen machen wollen, ist alleine unsere Entscheidung, werden wir die Sache selbst in die Hand nehmen. Wir wissen, was wir mit unseren zusĂ€tzlichen Öleinnahmen machen. Wenn die betreffenden Unternehmen diese Forderung nicht erfĂŒllen, wird der Ölvertrag 1979 mit diesen Unternehmen beendet. Sie werden dann ab 1979 mit all den anderen Unternehmen als Kunden fĂŒr iranisches Öl in einer Schlange stehen, ohne dass sie irgendwelche Vorrechte vor anderen Unternehmen geltend machen könnten. Eine andere Möglichkeit besteht darin, einen neuen Vertrag zu unterschreiben. In diesem Fall werden zunĂ€chst alle Rechte, die derzeit nicht in unseren HĂ€nden sind, wieder an den Iran zurĂŒckfallen. Die Unternehmen, die zur Zeit unser Öl fördern, werden dann wieder langjĂ€hrige Kunden von uns bleiben, und wir werden unser Öl fĂŒr lange Zeit mit gutem Preis, ja sogar mit einem Rabatt, wie man ihn guten Kunden gewĂ€hrt, an sie verkaufen. Das ist in meinen Augen der einzige Weg, dass ein Ölförderunternehmen sicher sein kann, dass es zum Beispiel fĂŒr die nĂ€chsten 25 Jahre Öl von uns bekommt. Ich bin allerdings nicht sicher, ob es in den kommenden Jahren so bleiben wird, dass aus jedem Land weiter Öl ins Ausland fließen wird. Dies muss bald fĂŒr uns klar werden, ob die Öl fördernden Unternehmen die erste Bedingung, nĂ€mlich die Fortsetzung des bestehenden Vertrages bis 1979, wollen, oder ob sie als gute Kunden Öl fĂŒr die kommenden 25 Jahre beziehen wollen. Um die zweite Bedingung annehmen zu können, mĂŒssen wir davon ausgehen, dass die iranische Ölindustrie in den kommenden 25 Jahren weiter expandieren wird. Aus diesem Grund wollen wir die besten auslĂ€ndischen Ölexperten, seien es einzelne Personen oder Gruppen von Personen, einstellen. Sie mĂŒssen direkt fĂŒr uns und nicht fĂŒr die auslĂ€ndischen Unternehmen arbeiten. Um eine fĂŒhrende Ölindustrie auf internationalem Niveau aufbauen zu können, muss mehr in den Bereichen Sicherheit, Wartung und Instandhaltung sowie Forschung und Entwicklung getan werden. Die National Iranian Oil Company muss vorbereitet sein, jetzt oder nach 1979 ihren Verpflichtungen nachzukommen. Wir wissen mehr als alle anderen, welche Defizite wir haben. Unser Problem ist unser Mangel an technischen Experten. Uns fehlen auch technische Hochschulen. Wenn wir eine technische Hochschule grĂŒnden, wollen diese so schnell wie möglich eine UniversitĂ€t werden, und UniversitĂ€tsabschlĂŒsse verteilen, statt Techniker auszubilden. Die UniversitĂ€tsabsolventen wollen dann ausschließlich im BĂŒro arbeiten. Wir haben Arbeiter nach Westdeutschland geschickt, um sie zu Facharbeitern ausbilden zu lassen. Sie sind entweder nicht mehr in den Iran zurĂŒckgekommen, oder wenn sie zurĂŒckgekommen sind, haben sie gesagt: ‚Wir wollen nicht mehr an einer Maschine arbeiten.‘ Nur wenige sind an ihre alte ArbeitsstĂ€tte zurĂŒckgekehrt. Das ist schlecht. Gehören denn nicht alle MĂ€nner und Frauen, die in Fabriken arbeiten, und diejenigen, die in den Trauermonaten hinter den religiösen Gruppen herlaufen, zu ein und demselben Volk? Der Islam ist, wie ich immer gesagt habe, der Islam der ersten Tage. Und alles, was wir im Iran machen, unsere ganze Revolution, basiert auf den islamischen Fundamenten, wie sie vom Propheten ĂŒberliefert worden sind. Aber nicht, was die Mullahs daraus gemacht haben, oder was sie zu den Lehren des Propheten hinzugefĂŒgt haben. Sie haben die Religion fĂŒr ihre eigenen Zwecke benutzt und ein GeschĂ€ft daraus gemacht. – [Lang anhaltender Beifall.][73][74]“

Ehe und Familie

Seine erste Ehe wurde aufgrund politischer ErwÀgungen mit der Àgyptischen Prinzessin Fausia (* 5. November 1921) am 16. MÀrz 1939 geschlossen. Dieser Ehe entstammt die Tochter Schahnaz (* 27. Oktober 1940). Die Ehe wurde am 19. November 1948 geschieden. Schahnaz' Tochter - und somit Pahlavis Enkelin - Schahanez wurde am 2. Dezember 1958 geboren.

Am 12. Februar 1951 heiratete Pahlavi die mĂŒtterlicherseits deutschstĂ€mmige Soraya Esfandiary Bakhtiari (* 22. Juni 1932; † 25. Oktober 2001). Diese Ehe wurde von der deutschen Boulevardpresse begeistert aufgenommen und sorgte ĂŒber Jahre hinweg fĂŒr reichlich Schlagzeilen. Da die Ehe jedoch kinderlos blieb und Pahlavi somit nach wie vor keinen mĂ€nnlichen Nachkommen hatte, erfolgte am 6. April 1958 die Scheidung.

Die dritte Eheschließung mit Farah Diba (* 14. Oktober 1938) erfolgte am 21. Dezember 1959. Dieser Verbindung entstammen die Kinder:

  • Cyrus Reza Pahlavi (* 31. Oktober 1960)
  • Farahnaz Pahlavi (* 12. MĂ€rz 1963)
  • Ali Reza Pahlavi (* 28. April 1966; † 4. Januar 2011 in Boston – Selbsttötung durch Erschießen)
  • Leila Pahlavi (* 27. MĂ€rz 1970; † 10. Juni 2001 in London – Selbsttötung durch Tabletten)

Auszeichnungen (Auswahl)

Neben etwa 50 internationalen Orden und Auszeichnungen erhielt der Schah in der Bundesrepublik den folgenden Orden:

Siehe auch

Literatur

  • Gholam Reza Afkhami: The Life and Times of the Shah. University of California Press, Berkeley, CA 2009, ISBN 978-0-520-25328-5.
  • Mohammed Reza Pahlewi: Antwort an die Geschichte (Originaltitel: RĂ©ponse Ă  l'histoire ĂŒbersetzt von Walter Hertenstein). Herbig, MĂŒnchen / Bern 1980, ISBN 3-7766-1053-0.
  • Iman Ansari, Patrick Germain: Mon pĂšre, mon frĂšre, les Shahs d'Iran. Entretiens avec le prince Gholam-Reza Pahlavi. Editions Normant 2004, ISBN 2-915685-06-1.
  • Berliner Institut fĂŒr Vergleichende Sozialforschung (Hrsg.): Religion und Politik im Iran. In: Mardom nĂŁmeh. Jahrbuch zur Geschichte und Gesellschaft des Mittleren Orients, Syndikat, Frankfurt am Main 1981, ISBN 3-8108-0175-5.
  • Richard Blank (Hrsg.): Schah Reza, der letzte deutsche Kaiser. Dokumente aus der Regenbogenpresse. In: rororo 4376 Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1979, ISBN 3-499-14376-3.
  • Franz Burda (Hrsg.): Krönung in Teheran. Ein Bildband ĂŒber Persiens Kaiserpaar. Burda, Offenburg 1967.
  • Ryszard KapuƛciƄski: Schah-in Schah. Eine Reportage ĂŒber die Mechanismen der Macht und die Entstehung des iranischen Fundamentalismus (Originaltitel: Szachinszach ĂŒbersetzt von Martin Pollack) Eichborn, Frankfurt am Main 2007 (Erstausgabe 1997), ISBN 978-3-8218-5672-8 (Geschichte 1949-1979).
  • BahmĂŁn Nirumand: Persien. Modell eines Entwicklungslandes oder Die Diktatur der Freien Welt. In rororo 945 Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1967, (ohne ISBN).
  • Mohammed Reza Pahlavi: Im Dienst meines Landes. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1961.
  • Mahmoud Rashad: Iran. DuMont, Köln 1998, ISBN 3-7701-3385-4.
  • Claudia Stodte: Iran. Edition Temmen, 1999, ISBN 3-86108-860-6.
  • GĂ©rard de Villiers: Der Schah. Die Macht und die Herrlichkeit des Kaisers auf dem Pfauenthron. MĂŒnchen 1976, ISBN 3-453-00632-1.
  • Stephen Kinzer: Im Dienste des Schah. Weinheim 2008, ISBN 978-3-527-50415-2.

Weblinks

 Commons: Mohammad Reza Pahlavi â€“ Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ↑ GĂ©rard de Villiers: Der Schah. S. 81
  2. ↑ GĂ©rard de Villiers: Der Schah. S. 84
  3. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC University Press, 2009. S. 41.
  4. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC Press 2009. S.67,75.
  5. ↑ Bild Vergleich zwischen Original und nachbearbeiteten Bild
  6. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC University Press, 2009. S. 87f.
  7. ↑ Abbas Milani: Eminent Persians. Syracuse University Press, 2008, S. 814.
  8. ↑ Abbas Milani: Eminent Persians. Syracuse University Press, 2008, S. 816.
  9. ↑ Abbas Milani: Eminent Persians. Syracuse University Press, 2008, S. 817.
  10. ↑ Kristen Blake: The U.S.-Soviet confrontation in Iran, 1945–1961. University Press of America, 2009, S.85.
  11. ↑ GĂ©rard de Villiers: Der Schah. S. 382 ff.
  12. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC University Press, 2009. S. 116f.
  13. ↑ a b Rahim Zehtab Fard: Afsane-ye Mosaddeq (Der Mythos Mosaddeg). Nashr-e Elmi, Tehran 1376 (1997). S. 230.
  14. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC University Press, 2009. S. 204f.
  15. ↑ Frances Bostock, Geoffrey Jones: Planning and Power in Iran. London 1989, S. 99.
  16. ↑ Kristen Blake: The U.S.-Soviet confrontation in Iran, 1945–1962. University Press of America, 2009, S.155.
  17. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC University Press, 2009. S. 233.
  18. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC University Press, 2009. S. 324.
  19. ↑ http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~E254C1CCAF2444DE9909C2BA756B19170~ATpl~Ecommon~Scontent.html
  20. ↑ http://209.85.135.104/search?q=cache:jpr6yxpNDckJ:https://www.nadir.org/nadir/initiativ/isku/AKTUELL/2000/07/103.htm+Schah+Regenbogenpresse&hl=de&ct=clnk&cd=10&gl=de&client=firefox-a
  21. ↑ http://www.wahrheitssuche.org/oelkrise.html
  22. ↑ http://www.peymanian.eu/deutsch/html/shah.html
  23. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC University Press, 2009. S. 334.
  24. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC University Press, 2009. S. 333f.
  25. ↑ Manutscher Kiani: Regional Cooperation in the Middle East. In: Intereconomics, 1969, Bd.44 Nr. 4 S. 123-125.
  26. ↑ Janne E. Nolan: Global Engagement. 1994. S. 454.
  27. ↑ Amin Saikal: The rise and fall of the Shah. Princeton University Press (Paperback Edition), 2009, S. 199f.
  28. ↑ Amin Saikal: The rise and fall of the Shah. Princton University Press (Paperback Edition), 2009, S. 200.
  29. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. UC Press 2009. S.249.
  30. ↑ Catherine Legrand, Jacques Legrand: Shah-i Iran. Creative Publishing International (farsi edition), Minnetonka, MN 1999, S. 105.
  31. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. Syracuse University Press, 2008, S. 285.
  32. ↑ a b Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. Syracuse University Press, 2008, S. 288.
  33. ↑ a b Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. Syracuse University Press, 2008, S. 289.
  34. ↑ Keyhan, 28. Februar 1966
  35. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. Syracuse University Press, 2008, S. 302.
  36. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 404.
  37. ↑ http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,564395,00.html
  38. ↑ Rede vom 28. September 1977.www.irib.ir/worldservice/imam/speech/in23.htm. Zitiert nach Robert Gluck: The Shiraz Arts Festival: Western Avant-Garde Arts in 1970s Iran. www.mitpressjournals.org. S.27.
  39. ↑ http://www.youtube.com/Shah of Iran & Mike Wallace on the Jewish Lobby - 35 Yrs ago
  40. ↑ Amad Farughy/Jean-Loup Reverier: Persien: Aufbruch ins Chaos?, MĂŒnchen 1979, S. 163
  41. ↑ http://www.nybooks.com/articles/8475
  42. ↑ Bahman Nirumand: Persien, Modell eines Entwicklungslandes, Hamburg 1967, S. 128 f
  43. ↑ Ulrich Gehrke: Iran. S. 253
  44. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2008, S. 398.
  45. ↑ GĂ©rard de Villiers: Der Schah. 1976. S. 396 und 410
  46. ↑ GĂ©rard de Villiers: Der Schah. 1976. S. 408
  47. ↑ http://atashforuzan.persianblog.ir/post/53
  48. ↑ http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,622331,00.html
  49. ↑ Hans-Georg MĂŒller in: Die islamische Republik Iran. 1987. S. 98
  50. ↑ Charles Kurzmann: The Unthinkable Revolution in Iran. Harvard University Press, 2004, S.37.
  51. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. Syracuse University Press, 2009, S. 457.
  52. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. Syracuse University Press, 2009, S. 456.
  53. ↑ Wahied Wahdat-Hagh: Die islamische Republik Iran. 2003. Seite 164/165 googlebooks
  54. ↑ Mohamde Bin Huwaidin: China's relations with Arabia and the Gulf, 1949–1999. Routledge Curzon2002, S, 158f.
  55. ↑ U.S. Embassy in Tehran: Elements of GOI Agreement with Religious Opposition. 24. Oktober 1978 (no. 1615, NSA). Zitiert nach: Abbas Milani: Eminent Persians. Syracuse University Press, Syracuse 2008, Bd. 1, S. 375.
  56. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 465.
  57. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 472.
  58. ↑ Charles Kurzmann: The Unthinkable Revolution in Iran. Harvard Edition, 2004, S. 106f.
  59. ↑ http://www.ghadeer.org/english/imam/imam-books/kauthar2/kuth33.html
  60. ↑ Mike Evans: Jimmy Carter. Phoenix, 2009, S. 219.
  61. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 527.
  62. ↑ Zbigniew Brzezinski: Power and Priciple: Memoirs of the National Security Advisor, 1977–1981. New York, 1983, S. 375–377.
  63. ↑ Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah. University of California Press, 2009, S. 530f.
  64. ↑ http://www.zeit.de/1979/04/bisher-steht-nur-der-verlierer-fest/komplettansicht
  65. ↑ Homa Rezwani: Die Traktate des Scheichs Fazlollah. Teheran 1983. S. 32 ff.
  66. ↑ Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur AuswĂ€rtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979 Bd. II: 1. Juli bis 31. Dezember 1979. R. Oldenbourg Verlag MĂŒnchen, 2010, S. 1828.
  67. ↑ Michael Ploetz, Tim Szatkowski: Akten zur AuswĂ€rtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979. Bd. II: 1. Juli bis 31. Dezember 1979. R. Oldenbourg Verlag MĂŒnchen, 2010, S. 1885.
  68. ↑ Erich Wiedemann: Welch ein hoheitsvoller Trotzkopf. In: Der Spiegel vom 4. August 1980
  69. ↑ Jehan Sadat: A Woman of Egypt. New York, 1987, S.432.
  70. ↑ Tim Weiner: CIA. Fischer, 2008, ISBN 978-3-10-091070-7, S. 487
  71. ↑ Tim Weiner: CIA. Fischer, 2008, ISBN 978-3-10-091070-7, S. 803
  72. ↑ Valery Giscard d'Estaing: Le pouvoir et la vie. LGF, 2004
  73. ↑ Rede des Schahs 1973 zur Zukunft des Vertrages mit dem Konsortium der Unternehmen Texas Company, Standard Oil, SOCONY-Vacuum, Gulf, Royal Dutch-Shell, Compagnie Francaise de Petroles, AIOC. Radio Iran, 1973.
  74. ↑ http://www.youtube.com/watch?v=w6P6ALdV5Rs


VorgÀnger Amt Nachfolger
Reza Schah Schah von Persien/Schah des Irans
1941–1979
Titel erloschen (Islamische Revolution)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen WörterbĂŒchern nach:

  • Mohammad Reza Pahlavi — Pour les articles homonymes, voir Muhammad Shah. Mohammad Reza Shah Pahlavi Ù…Ű­Ù…ŰŻŰ±Ű¶Ű§ ŰŽŰ§Ù‡ ٟهلوی Mohammad Reza Pahlavi Shahinshah Aryamehr 
   WikipĂ©dia en Français

  • Mohammad Reza Pahlavi — The Shah redirects here. For other uses, see Shah. Mohammad Reza Shah Pahlavi Ù…Ű­Ù…ŰŻ ۱۶ۧ ŰŽŰ§Ù‡ ٟهلوی Mohammad Reza Shah Pahlavi His Imperial Majesty ShĂąhanshĂąh and Aryamehr of Iran 
   Wikipedia

  • Mohammad Reza Pahlavi — biographical name 1919 1980 shah of Iran (1941 79) 
   New Collegiate Dictionary

  • Mohammad Riza Pahlavi — Schah Mohammad Reza Pahlavi mit Kaiserin Farah Diba im November 1977 Schah Mohammad Reza Pahlavi mit Kaiserin 
   Deutsch Wikipedia

  • Mohammad Reza Shah — Mohammad Reza Pahlavi Pour les articles homonymes, voir Muhammad Shah. Mohammad Reza Shah Ù…Ű­Ù…ŰŻ ۱۶ۧ 
   WikipĂ©dia en Français

  • Mohammad Reza Shah Pahlavi — Mohammad Reza Pahlavi Pour les articles homonymes, voir Muhammad Shah. Mohammad Reza Shah Ù…Ű­Ù…ŰŻ ۱۶ۧ 
   WikipĂ©dia en Français

  • Reza Pahlavi — Reza Schah Pahlavi Reza Schah Pahlavi (persisch â€Ű±Ű¶Ű§ŰŽŰ§Ù‡ ٟهلوی‎ [rezɔːˈʃɔːh pĂŠÉŠlÊˈviː]); Reza Schah der Große, geboren als Reza Chan bzw. Reza Khan (persisch â€Ű±Ű¶Ű§ ŰźŰ§Ù†â€Ž [ 
   Deutsch Wikipedia

  • Reza Pahlavi — Reza Shah ۱۶ۧ Empereur (chah) d Iran 
   WikipĂ©dia en Français

  • Reza Pahlavi (1960-) — Reza Pahlavi ۱۶ۧ ٟهلوی Succession(s) PrĂ©tendant au trĂŽne Depuis le 27 juillet 1980 ( 
   WikipĂ©dia en Français

  • RezĂą Pahlavi — Reza Pahlavi Reza Shah ۱۶ۧ Empereur (chah) d Iran 
   WikipĂ©dia en Français


Share the article and excerpts

Direct link

 Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.