Moonschrift

Anwendung auf Fremdsprachen aus Moons „Light for the Blind“ („Licht für die Blinden“), 1877

Das Moonalphabet (auch Moonschrift oder Moon Code) ist ein 1845 von Dr. William Moon entwickeltes Schriftsystem für Blinde. Die Schrift besteht aus Zeichen in Form geometrischer Symbole. Für Personen, die erst im Laufe ihres Lebens erblinden, ist sie besonders leicht zu lernen, da viele Symbole den Buchstaben des Alphabets ähneln. Gelesen wird Moonschrift durch Abtasten mit den Fingern, zum Schreiben eignet sich die Schrift wenig.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Die Moon-Schrift besteht aus phonetischen Zeichen in Form geometrischer Symbole. Das gesamte Alphabet besteht aus neun Zeichen, deren Bedeutung sich durch ihre Himmelsrichtung ergibt. Satzzeichen werden durch weitere Symbole, beispielsweise durch Punkte, dargestellt.

Buchstaben

Buchstaben des Moonalphabets

Ziffern

Start 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0
Image:numeral_sing_moon_abeceda.png Image:1 moon abeceda.png Image:2_moon_abeceda.png Image:3 moon abeceda.png Image:4 moon abeceda.png Image:E_moon_abeceda.png Image:F_moon_abeceda.png Image:G_moon_abeceda.png Image:8 moon abeceda.png Image:9 moon abeceda.png Image:0_number_moon_abeceda.png

Geschichte und Verwendung

Da William Moon viel Geld zur Verfügung stand, verbreitete sich das Moonalphabet rasch. In England waren noch andere Formen der Reliefschrift verbreitet, und es war Überzeugungsarbeit, bis die Brailleschrift akzeptiert wurde. Darüber durften die Blinden selbst entscheiden, denen man – vorausgesetzt, sie beherrschten mindestens drei Systeme – die Punktschrift zur Erprobung vorgelegt hatte. In einigen Ländern wird auch heute noch das Moonalphabet verwendet, besonders für Späterblindete und behinderte Kinder kommen gesondert gedruckte Bücher zum Einsatz.

Bücher im Moonalphabet hatten eine Besonderheit: Die Zeilen lassen sich im Boustrophedon abwechselnd von links nach rechts und von rechts nach links lesen, so dass man die Finger nicht von der Seite nehmen muss. Mit dieser Form der Reliefschrift konnten Blinde zwar in kurzer Zeit lesen lernen, aber flüssiges Lesen war nicht zu erreichen. Im Jahre 1990 wurde in Großbritannien die Schreibung in zwei Richtungen abgeschafft, die Moonschrift ist jetzt immer von links nach rechts zu lesen.

Im modernen Zeichensatz von Moon bestehen die Buchstaben und Zeichen aus mittels Punkten dargestellten Linien. Man bedient sich dabei eines Rasters von 5 × 5 Punkten (Dotty Moon). Spezielle Drucker können diese Zeichen taktil erfassbar in Folie oder Papier drucken, so dass auch Computertexte nach dem Ausdruck gelesen werden können.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moonalphabet — Moon Schrifttyp Alphabet Sprachen Englisch Erfinder Dr. William Moon Entstehung 1845 Verwendungszeit 19. Jh. heute …   Deutsch Wikipedia

  • William Moon — (1818–1894) William Moon (* 18. Dezember 1818 in Horsmonden; † 9. Oktober 1894 in Brighton) ist der Entwickler des Moonalphabets, einer mit Braille konkurrierenden Blindenschrift, das sich an die Buchstaben der Sc …   Deutsch Wikipedia

  • Blindenschrift — Brailleschrift; Braille * * * Blịn|den|schrift 〈f. 20〉 Schrift für Blinde aus einem System von erhabenen Punkten zum Tasten; Sy Brailleschrift, Punktschrift * * * Blịn|den|schrift, die: Schrift, deren Buchstaben aus je sechs erhabenen Punkten… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.