Moses Montefiore

Moses Montefiore an seinem 100. Geburtstag, 1884

Sir Moses Montefiore (auch: Montefiori) (* 24. Oktober 1784 in Livorno, Italien; † 28. Juli 1885 in Ramsgate, Kent) war ein britischer Unternehmer und sephardisch-jüdischer Philanthrop, der als ein Vordenker des Zionismus gilt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Montefiore wuchs in London auf. Nach der Schule begann er im Teehandel zu arbeiten und wurde einer der zwölf Jew brokers der City. 1812 heiratete er Judith Cohen, deren Schwester Nathan Mayer Rothschild heiratete. 1824 zog er sich aus dem mit dem Bruder Abraham geführten Geschäft zurück und widmete sich politischen Tätigkeiten.

Nach seiner ersten Palästina-Reise im Jahre 1827 wurde er zu einem strenggläubigen Juden und fasste den Plan, die Emigration in das Gelobte Land finanziell wie auch durch industrielle und landwirtschaftliche Ansiedlungen zu befördern. Als höchster Verwaltungsbeamter (Sheriff of London ab 1837) wurde der beinahe zwei Meter messende Montefiore 1838 von Königin Victoria geadelt, 1845 zum High Sheriff of Kent ernannt und 1846, als erster britischer Jude, zum Baronet ernannt. Montefiore setzte sich auch für die Belange der russischen Juden ein und reiste 1846 von England nach Russland, um die von Zar Nikolaus I. vorgesehene zwangsweise Einziehung der dortigen Juden in die russische Armee zu verhindern. Ab 1839 wurde er auf all seinen Reisen vom Orientalisten Louis Loewe begleitet, der als sein Dolmetscher und Sekretär in sämtlichen orientalischen Sprachen, einschließlich Hebräisch, sowie als Assistent in seinen öffentlichen Aktivitäten amtierte.

Montefiores Windmühle (2009)

1857 ließ er außerhalb der Jerusalemer Altstadt zwanzig Häuser und eine achtzehn Meter hohe Windmühle – in der heute Schriftsteller-Stipendiaten untergebracht werden – bauen. Um die Verfolgung von Juden zu verhindern, reiste er außerdem 1863 nach Marokko und 1867 nach Rumänien.

Montefiore war ein Mitglied im Bund der Freimaurer, seine Mutterloge war die Mount Moriah Lodge in London.[1] Noch heute tragen Freimaurerlogen wie beispielsweise die 1864 gegründete Loge in London, die 1888 gegründete Loge in Glasgow und die 1996 gegründete Loge in Tel Aviv seinen Namen.[2]

Ehrungen

Literatur

  • Lucien Wolf: Sir Moses Montefiore. A centennial biography. With extracts from letters and journals. Murry, London 1884 (Digitalisat)
  • Abigail Green: Moses Montefiore: Jewish Liberator, Imperial Hero, Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge, Mass. 2010, ISBN 9780674048805.

Einzelnachweise

  1. Robert A. Minder: Freimaurer Politiker Lexikon. Studienverlag, Innsbruck 2004, ISBN 3-7065-1909-7.
  2. Moses Montefiore Lodge Nr.78 auf der Website des Freemason Magazine. Abgerufen am 19. November 2010

Weblinks

 Commons: Moses Montefiore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • mosesgutscheine …  

  • Moses Montefiore — For other uses, see Montefiore (disambiguation). Sir Moses H. Montefiore Sir Moses Haim Montefiore, 1st Baronet, Kt (24 October 1784 28 July 1885) was one of the most famous British Jews of the 19th century. Montefiore was a financier, banker,… …   Wikipedia

  • Moses Montefiore — Moïse Montefiore Pour les articles homonymes, voir Montefiore. Sir Moses Haïm Montefiore (Livourne, 24 octobre 1784 – Ramsgate, 28 juillet 1885), fut l un des plus célèbres juifs anglais du XIXe siècle, à l instar de Benjamin Disraeli.… …   Wikipédia en Français

  • Moses Montefiore — n. (1784 1885) Jewish businessman and philanthropist …   English contemporary dictionary

  • Moses Montefiore Congregation — The Moses Montefiore Congregation is a synagogue in Bloomington, Illinois. Although Jews had arrived in Bloomington by the 1850s, the synagogue was organized in 1884 and named for Sir Moses Montefiore. In 1889 the congregation dedicated a Moorish …   Wikipedia

  • Sir Moses Montefiore Home — The Sir Moses Montefiore Jewish Home provides residential elderly care facilities in Hunters Hill and Woollahra with a further facility being constructed in Randwick. The home is named after Sir Moses Haim Montefiore.The home seeks to enhance the …   Wikipedia

  • MONTEFIORE, SEBAG-MONTEFIORE — MONTEFIORE, SEBAG MONTEFIORE, English family originating from Leghorn, Italy. (See Chart: Montefiore Family 1, 2, and 3). The first to come to England were the brothers MOSES VITA (1712–1789), who set up successfully as an importer of Italian… …   Encyclopedia of Judaism

  • Moses Montefiori — Moses Montefiore an seinem 100. Geburtstag, 1884 Sir Moses Montefiore (auch: Montefiori) (* 24. Oktober 1784 in Livorno, Italien; † 28. Juli 1885 in Ramsgate, Kent) war ein britischer Unternehmer und …   Deutsch Wikipedia

  • MONTEFIORE, SIR MOSES — (1784–1885), most famous Anglo Jew of the 19th century. Montefiore was born in Leghorn while his parents were on a visit from London, where he was brought up, being taught elementary Hebrew by his maternal uncle Moses mocatta . First apprenticed… …   Encyclopedia of Judaism

  • Montefiore Synagogue — and Mausoleum Basic information Location …   Wikipedia

  • Montefiore Medical Center — Geography Location 111 East 210th St., Bronx, New York City, New York, United States …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.