Mostar


Mostar
Mostar
Мостар

Wappen von Mostar

Mostar (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation
Kanton: Herzegowina-Neretva
Koordinaten: 43° 20′ N, 17° 48′ O43.33333333333317.860Koordinaten: 43° 20′ 0″ N, 17° 48′ 0″ O
Höhe: 60 m. i. J.
Fläche: 1.175 km²
Einwohner: 111.198 (2007)
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 36
Postleitzahl: 88000
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Ljubo Bešlić (HDZ BiH)
Webpräsenz:
Luftaufnahme von Mostar

Mostar (kyrillisch Мостар) ist die größte Stadt der Herzegowina, des südlichen Teiles von Bosnien-Herzegowina. Sie ist die Hauptstadt des Kantons Herzegowina-Neretva der Föderation Bosnien-Herzegowina und hat etwa 111.000 Einwohner, wovon etwa 75.000 Einwohner in der eigentlichen Stadt wohnen.

Verwaltungstechnisch bildete Mostar seit dem Bürgerkrieg zwei Städte: eine kroatische auf dem westlichen Ufer des Flusses Neretva und eine bosniakische auf dem östlichen Ufer. Im Januar 2004 wurde dieser Zustand allerdings aufgehoben und eine neue Regelung eingeführt, wonach die Stadt in 6 Stadtgemeinden eingeteilt ist, die aber zusammen eine Einheit darstellen.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerung

Die Bewohner Mostars gehören verschiedenen Nationalitäten an. Die Volkszählung 1991 ergab folgende Zusammensetzung: Bosniaken: 34,85 %, Kroaten: 33,83 %, Serben: 18,97 %, Jugoslawen: 10,04 %. Außerdem leben in der Stadt auch wenige Albaner und Türken.

Während des Bosnien-Krieges kam es zu einer Segregation der Bevölkerung, so dass heute die kroatische Bevölkerung vorrangig westlich und die bosniakische Bevölkerung vorrangig östlich der Neretva lebt.

Verkehr

Die erste Bahnstrecke durch Mostar war die von Österreich-Ungarn errichtete schmalspurige Narentabahn (760 mm Spurweite) von Metković nach Sarajevo. Sie wurde mit der Eröffnung der normalspurigen Neubaustrecke im November 1966 stillgelegt. Die neue Strecke ist Bestandteil der bosnisch-herzegowinischen Magistrale PločeVinkovci der bosnischen Eisenbahnen mit täglich je zwei Personenzügen zwischen Ploče und Sarajevo. Der Bahnhof von Mostar liegt im Osten der Stadt.

An das Fernstraßennetz ist Mostar mit der Magistralstraße M-17 angebunden. Mostar besitzt auch einen internationalen Verkehrsflughafen, etwa 6 km südlich des Stadtzentrums gelegen.

Wirtschaft

Sehenswürdigkeiten

Franziskanerkloster
Altstadt
Luftaufnahme der Brücke und eines Teiles der Altstadt

Das Wahrzeichen Mostars ist die "Alte Brücke" oder Stari most über die Neretva, die von 1556 bis 1566 vom osmanischen Architekten Mimar Hajrudin erbaut wurde. Der Stadtname kommt von den Brückenwächtern (bosnisch, serbisch, kroatisch: Mostar = Brückenwächter). Die „Alte Brücke“ wurde im Bosnienkrieg am 9. November 1993 durch massiven Beschuss von kroatischer Seite zerstört. Rekonstruktionsarbeiten begannen 1996 und wurden mit der feierlichen Wiedereröffnung am 23. Juli 2004 abgeschlossen. Die Brücke und die Altstadt wurden am 15. Juli 2005 in die Welterbe-Liste der UNESCO aufgenommen. Der Stari Most soll ein Symbol für das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Völker in Mostar und Bosnien-Herzegowina sein.

In der Nähe der Brücke befindet sich die Karadjoz-Beg-Moschee, die auch für Besucher zugänglich ist. Die Moschee mit Medresa (Koranschule) und Šadrvan (Brunnen) wurde 1557 erbaut und im Krieg in der Herzegowina schwer beschädigt, ist inzwischen aber restauriert.

Als sehenswürdig gilt ebenfalls eine christliche Basilika im Vorort Cim, die wahrscheinlich im 5. oder 6. Jahrhundert erbaut wurde. Im Juni 1992 wurde die serbisch-orthodoxe Kathedrale[1] der Heiligen Dreifaltigkeit (erbaut zwischen 1863 und 1873) in Brand gesetzt und gesprengt. Für sie laufen Wiederaufbauplanungen.[2]

Am 26. November 2005 wurde in Mostar an seinem 65. Geburtstag eine Statue von Bruce Lee enthüllt. Sie war auf Initiative der Mostarer Jugendgruppe „Städtische Bewegung Mostar“ mit finanzieller Unterstützung der deutschen Kulturstiftung des Bundes errichtet worden. Nach Aussage des Bewegungs-Sprechers Nino Raspudić fiel die Wahl auf die verstorbene Kung-Fu-Legende, weil alle sich mit ihm identifizieren könnten. Mit der Statue soll ein Zeichen gegen die ethnische Zerrissenheit auf dem Balkan gesetzt werden.

Der Partisanenfriedhof erinnert an die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Partisanen.

Kultur

Bedeutende Kulturinstitutionen in Mostar sind:

  • Kulturzentrum "Mostar"
  • Jugendkulturzentrum "Abrašević"
  • Musikzentrum "Pavarotti-Mostar"
  • Archiv von Herzegowina (heute Kantonales Archiv)
  • Museum von Herzegowina
  • Kinderbibliothek
  • Stadtbibliothek "Luka"
  • Nationaltheater Mostar
  • Kroatisches Nationaltheater in Mostar
  • Das Haus von Aleksa Šantić

Friedenspreis von Mostar

Panorama der Altstadt
Modernere Stadtteile

Seit 2004 wird jährlich von der 1990 mit dem Ziel der Verständigung zwischen den in Mostar lebenden Volksgruppen gegründeten Nichtregierungsorganisation Zentrum für Frieden und multiethnische Kooperation der Friedenspreis von Mostar vergeben. Er ist 30 cm hoch und besteht aus Gold, Silber und Edelstahl.[3]

Die bisherigen Preisträger sind:

Sport

Blick von einem der umliegenden Hügel über das Stadtgebiet

Die beliebteste Sportart in Mostar ist Fußball. Der bekannteste Fußballclub ist FK Velež. 1992 wurde der kroatische Fußballclub HŠK Zrinjski wiedergegründet. Velež war zweifacher Pokalsieger Jugoslawiens (1981 und 1986) und Zrinjski 2005 und 2009 Meister von Bosnien und Herzegowina.

Der bekannteste Extremsport sind die Kunstsprünge von der Brücke Stari most in die grüne Neretva. Diese finden jährlich Ende Juli unter dem Namen Ikari statt und ziehen zahlreiche Teilnehmer und Besucher auch aus den benachbarten Ländern an.

Klima

Das Klima in Mostar ist mediterran und subtropisch geprägt. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 14,6 °C; der durchschnittliche jährliche Niederschlag beträgt 1515 mm. Damit ist Mostar die Stadt in Bosnien und Herzegowina mit den höchsten Temperaturen und dem meisten Niederschlag.

Die tiefste jemals gemessene Temperatur lag bei -10,9 °C (am 24. Januar 1963), die höchste bei 41,2 °C (am 13. Juli 1984). Mit einer Sonnenscheindauer von durchschnittlich 2291 Stunden pro Jahr ist Mostar der sonnenscheinreichste Ort in Bosnien und Herzegowina.[4]

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

  • Hans Koschnick, Jens Schneider: Brücke über die Neretva, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-30496-0
  • Amir Pašić: A Short History of Mostar, In: Conservation and Revitalisation of Historic Mostar. Geneva 2004, The Aga Khan Trust for Culture online, PDF
  • Giovanni Scotto: Friedensbildung in Mostar. Die Rolle der internationalen Nicht-Regierungsorganisationen, Lit Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7852-X

Weblinks

 Commons: Mostar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Serbisch-Orthodoxe Kirche: Serbischer Orthodoxer Bischof von Herzegowina kehrt nach Mostar zurück 8. Mai 2007
  2. Radio Vatikan: Geld für orthodoxe Kathedrale 3. April 2008
  3. Seiten des Zentrums für Frieden und multiethnische Kooperation zur Verleihung des Friedenspreises von Mostar
  4. Temperatures And Precipitations

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mostar — Mostar/Мостар   City   …   Wikipedia

  • Mostar — Bandera …   Wikipedia Español

  • Mostar — o Móstar El nombre de esta ciudad de Bosnia Herzegovina se emplea con dos acentuaciones en español. La acentuación aguda [mostár], a la que corresponde la grafía sin tilde Mostar, es la más recomendable, ya que es la que mejor refleja la… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Mostar — Mostar, Stadt in Bosnien, ehemalige Hauptstadt der Herzegowina, jetzt des Kreises M. und Station der bosnischen Staatsbahnlinie Sarajevo M. Metković, ist die freundlichste Stadt der Herzegowina und liegt malerisch längs der Felsabhänge des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mostar — es una ciudad de 75.613 habitantes (1991) en Bosnia Herzegovina. Es la capital (aunque no oficialmente) de Herzegovina. Situada a orillas del río Neretva. Mostar lleva su nombre por el Puente Viejo (Stari most) y las torres de sus dos lados, los… …   Enciclopedia Universal

  • Mostar — Mostar, Stadt an der Narenta im türkischen Dalmatien (Herzegowina), gehört zum türkischen Ejalet Bosna; Festungswerke, Schloß, Damascenerklingenfabrik, Vieh u.a. Handel; 10,000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mostar — Mostar, Hauptstadt der Herzegowina, an der Narenta, (1895) 17.020 E., Obst , Weinbauschule; Fabrikation von Tabak und Waffen. – Vgl. Penz (1891) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mostar — Mostar, türk. Stadt in der Herzegowina, Festung, an der schiffbaren Narenta gelegen, mit 6000 E., Fabrikation von Damascenerklingen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mòstār — m 〈G Mostára〉 grad na Neretvi (BiH) …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • mostar — mȍstār m DEFINICIJA rij. 1. onaj koji naplaćuje mostarinu 2. onaj koji brine o mostu (popravlja, održava i sl.) ETIMOLOGIJA vidi most …   Hrvatski jezični portal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.