Mykola Kolessa


Mykola Kolessa

Mykola Filaretowytsch Kolessa (ukrainisch Микола Філаретович Колесса; * 6. Dezember 1903 in Sambir bei Lemberg; † 8. Juni 2006 in Lemberg) war ein ukrainischer Komponist, Dirigent und Pädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kolessa stammte aus einer sehr musikalischen Familie: sein Vater Filaret Kolessa war selbst ein bekannter Folklorist und Komponist. Die berühmte Konzertpianistin Lubka Kolessa war seine Cousine. Bis 1923 studierte Kolessa Musik am Lemberger Lysenko-Institut. Danach ging er nach Prag, wo er an der Universität und am Konservatorium seine Studien fortsetzte. Seine Lehrer waren u.a. Vítězslav Novák (Komposition) sowie Otakar Ostrčil (Dirigieren). 1931 schloss er seine Studien ab und begann noch im selben Jahr, selbst zu unterrichten: bis 1939 am Lemberger Lysenko-Institut, ab 1939 am Lemberger Konservatorium, dem er einige Jahre lang als Rektor vorstand. Seine Professur für Dirigieren nahm Kolessa noch als über 100-Jähriger wahr. Neben seiner Lehrtätigkeit war er auch als Dirigent aktiv. 40 Jahre lang, von 1939 bis 1979, leitete er das Philharmonische Orchester Lemberg. Daneben dirigierte er auch am Lemberger Theater und leitete diverse Chöre. Zu seinen bekanntesten Schülern zählt der Komponist Myroslaw Skoryk. Kolessa erhielt Auszeichnungen wie Volkskünstler der Ukraine (1972) und den Taras-Schewtschenko-Staatspreis (1983). Er galt als der große alte Mann der ukrainischen Musikszene und besaß eine enorme Reputation.

Stil

Kolessa stützte sich immer auf die ukrainische Folklore, die er nach dem Vorbild Béla Bartóks so ursprünglich und unverfälscht wie möglich wiedergeben wollte. Deshalb setzte er in manchen seiner Orchesterwerke auch Volksinstrumente ein. Auch der Einfluss des Impressionismus lässt sich in seinen Werken beobachten. Insgesamt allerdings stand Kolessa unzweifelhaft vor allem in der Tradition der nationalrussischen Musik. Seine Tonsprache war sehr konservativ und bleibt immer tonal. Sein im Westen wohl bekanntestes Werk, die erste Sinfonie, geht stilistisch kaum über Glasunow hinaus. Wichtig für sein Schaffen waren auch die Forderungen des Sozialistischen Realismus. Sowohl als Komponist als auch als Dirigent war Kolessa eine der führenden ukrainischen Persönlichkeiten seiner Generation.

Werke

  • Orchesterwerke
    • Sinfonie Nr.1 G-Dur (1950)
    • Sinfonie Nr.2 a-Moll (1966)
    • "Ukrainische Suite" (1928)
    • "In den Bergen", Suite für Streichorchester (1972)
    • Sinfonische Variationen (1931)
    • Bühnen- und Filmmusik
  • Vokalmusik
    • "Lemkische Hochzeit", Volksliedarrangements für Chor und Streichquartett (1937)
    • "Im Land der blühenden Kirschbäume", Liederzyklus (1971)
    • etliche Volksliedarrangements
  • Kammermusik
    • Klavierquartett (1930)
    • Sonatine für Klavier (1939)
    • "Kleinigkeiten" für Klavier (1928)
    • Passacaglia, Scherzo und Fuge für Klavier (1929)
    • "Drei Kolomyki" für Klavier (1958)
    • "Zwei Miniaturen" für Klavier (1987)

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mykola Kolessa — Микола Колесса Birth name Mykola Kolessa Born December 6, 1903 Origin Lviv, Ukraine Died June 8, 2006(2006 06 08) (aged 102) …   Wikipedia

  • Mykola — ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist die ukrainische Entsprechung des Namens Nikolaus. Eine frühere Form in der Ukraine ist der Name Mykolaj. Bekannte Namensträger Mykola Asarow (* 1947), ukrainischer Politiker Mykola… …   Deutsch Wikipedia

  • Kolessa — ist der Familienname folgender Personen: Filaret Kolessa (1871–1947), ukrainischer Musikwissenschaftler und Folklorist Mykola Kolessa (1903–2006), ukrainischer Komponist, Dirigent und Pädagoge, Sohn von Filaret Lubka Kolessa (1904–1997),… …   Deutsch Wikipedia

  • Filaret Kolessa — Dr. Filaret Mykhailovych Kolessa ( uk. Філарет Михайлович Колесса) (1871 February 4, 1947) was a Ukrainian ethnographer, folklorist, composer, musicologist and literary critic. He was a member of the Shevchenko Scientific Society from 1909, The… …   Wikipedia

  • Lubka Kolessa — (* 19 May 1904 in Lviv, Ukraine 15 August 1997 in Toronto, Canada) was a classical pianist and professor of piano. Life Lubka Kolessa came from a very musical family with some composers and a cellist from Lviv, at this time part of the Austrian… …   Wikipedia

  • Lubka Kolessa — Lubka Kolessa; ukrainisch Колесса Любов Олександрівна (* 19. Mai 1902 in Lemberg, Galizien (heute Lwiw, Ukraine); † 15. August 1997 in Toronto, Kanada) war eine ukrainische Pianistin und Musikpädagogin. Leben Kolessa stammte aus einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Chrystia Kolessa — (15 octobre 1916 à Vienne en Autriche 22 juillet 1978 Ottawa, Canada) était une violoncelliste virtuose et professeur. Biographie Fille de Oleksander Kolessa, élève de Hugo Becker, elle donna ses premiers concerts à l âge de dix ans en 1926… …   Wikipédia en Français

  • Ukrainische Musik — Dies ist eine Liste ukrainischer Komponisten klassischer Musik. A Switlana Asarowa (* 1976) B Walentyn Bibik (1940–2003) Tymofij Bilohradskyj (um 1700–nach 1760) Dmitri Bortnjanski (1751–1825) Michail Bukinik (1872–1947) D Konstantyn Dankewytsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kok–Kom — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste ukrainischer Komponisten klassischer Musik — Dies ist eine Liste ukrainischer Komponisten klassischer Musik. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.