Nadal-Literaturpreis

Der Nadal-Literaturpreis („Premio Nadal de Novela“) wird seit 1944 vom katalanischen Verlag Ediciones Destino verliehen. Der Namensgeber für diese Literaturauszeichnung ist Eugenio Nadal Gaya (1916-1944), Chefredaktor der Zeitschrift Destino. Seine Berühmtheit rührt daher, dass er der älteste in Spanien verliehene Literaturpreis ist, sowie vom Kreis der Preisträger, zu dem bedeutende Persönlichkeiten der spanischen Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts zählen. Die Auszeichnung ist mit 18.000 Euro dotiert, der zusätzlich verliehene 2. Preis mit 6.000 Euro. Der Preis wurde seit seiner Entstehung erst 3 mal an Nicht-Spanier verliehen: 1963 an Manuel Mejía Vallejo (Kolumbien), 1965 an Eduardo Caballero Calderón (Kolumbien) und 1987 an Juan José Saer (Argentinien).

Inhaltsverzeichnis

Preisträger

1944 bis 1975

  • 1944: Carmen Laforet (Nada)
  • 1945: José Félix Tapia (La luna ha entrado en casa)
  • 1946: José María Gironella (Un hombre)
  • 1947: Miguel Delibes (La sombra del ciprés es alargada)
  • 1948: Sebastián Juan Arbó (Sobre las piedras grises)
  • 1949: Jose Suárez Carreño (Las últimas horas)
  • 1950: Elena Quiroga (Viento norte)
  • 1951: Luis Romero (La noria)
  • 1952: María Medio Estrada (Nosotros, los Rivero)
  • 1953: Luisa Forrellad (Siempre en capilla)
  • 1954: Francisco Alcántara (La muerte sienta bien a Villalobos)
  • 1955: Rafael Sánchez Ferlosio (El Jarama)
  • 1956: José Luis Martín Descalzo (La frontera de Dios)
  • 1957: Carmen Martín Gaite (Entre visillos)
  • 1958: J. Vidal Cadellans (No era de los nuestros)
  • 1959: Ana María Matute (Primera memoria)
  • 1960: Ramiro Pinilla (Ciegas hormigas)
  • 1961: Juan Antonio Payno (El curso)
  • 1962: José María Mendiola (Muerte por fusilamiento)
  • 1963: Manuel Mejía Vallejo (El día señalado)
  • 1964: Alfredo Martínez Garrido (El miedo y la esperanza)
  • 1965: Eduardo Cabalero Calderón (El buen salvaje)
  • 1966: Vicente Soto (La zancada)
  • 1967: José María Sanjuán (Réquiem por todos nosotros)
  • 1968: Alvaro Cunqueiro (El hombre que se parecía a Orestes)
  • 1969: Francisco García Pavón (Las hermanas coloradas)
  • 1970: Jesús Fernández Santos (Libro de las memorias de las cosas)
  • 1971: José María Requena (El cuajarón)
  • 1972: José María Carrascal (Grrovy)
  • 1973: José García Blázquez (El rito)
  • 1974: Luis Gasulla (Culminación de Montoya)
  • 1975: Francisco Umbral (Las ninfas)

1976 bis 2000

  • 1976: Raúl Guerra Garrido (Lectura insólita de El Capital)
  • 1977: José Asenjo Sedano (Conversación sobre la guerra)
  • 1978: Germán Sánchez Espeso (Narciso)
  • 1979: Carlos Rojas (El ingenioso hidalgo Federico García Lorca)
  • 1980: Juan Ramón Zaragoza (Concerto grosso)
  • 1981: Carmen Gómez Ojea (Cantiga de aguero)
  • 1982: Fernando Arrabal (La torre herida por un rayo)
  • 1983: Salvador García Aguilar (Regocijo en el hombre)
  • 1984: José de Tomás García (La otra orilla de la droga)
  • 1985: Pau Faner Coll (Flor de sal)
  • 1986: Manuel Vicent (Balada de Caín)
  • 1987: Juan José Saer (La ocasión)
  • 1988: Juan Pedro Aparicio (Retratos de ambigú)
  • 1990: Juan José Millás (La soledad era esto)
  • 1991: Alfredo Conde Cid (Los otros días)
  • 1992: Alejandro Gándara (Ciegas esperanzas)
  • 1993: Rafael Argullol Murgadas (La razón del mal)
  • 1994: Rosa Regàs (Azul)
  • 1995: Ignacio Carrión Hernández (Cruzar el Danubio)
  • 1996: Pedro Maestre (Matando dinosaurios con tirachinas)
  • 1997: Carlos Cañeque (Quién)
  • 1998: Lucía Etxebarria (Beatriz y los cuerpos celestes)
  • 1999: Gustavo Martín Zarzo (Las historias de Marta y Fernando)
  • 2000: Lorenzo Silva (El alquimista)

Seit 2001

  • 2001: Fernando Marías (El Niño de los Coroneles)
  • 2002: Angela Vallvey (Los estados carenciales)
  • 2003: Andrés Trapiello (Los amigos del crimen perfecto)
  • 2004: Antonio Soler (El camino de los ingleses)
  • 2005: Pedro Zarraluki (Un encargo difícil)
  • 2006: Eduardo Lago (Llámame Brooklyn)
  • 2007: Felipe Benítez Reyes (Mercado de espejismos)
  • 2008: Francisco Casavella (Lo que sé de los vampiros)
  • 2009: Maruja Torres (Esperadme en el cielo)
  • 2010: Clara Sánchez (Lo que esconde tu nombre)
  • 2011: Alicia Giménez Bartlett (Donde nadie te encuentre)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nadal — ist der Nachname folgender Personen: Fidel Nadal (* 1965), argentinischer Sänger und Songwriter Miguel Ángel Nadal (* 1966), spanischer Fußballspieler Rafael Nadal (* 1986), spanischer Tennisspieler Eugenio Nadal Gaya (1916 1944), Chefredaktor… …   Deutsch Wikipedia

  • Nadal-Preis — Nadạl Preis,   spanischer Literaturpreis, Premio Nadal …   Universal-Lexikon

  • Premio Nadal — Der Nadal Literaturpreis („Premio Nadal de Novela“) wird seit 1945 vom katalanischen Verlag Ediciones Destino verliehen. Seine Berühmtheit rührt daher, dass er der älteste in Spanien verliehene Literaturpreis ist, sowie vom Kreis der Preisträger …   Deutsch Wikipedia

  • Premio Nadal — Prẹmio Nadạl,   spanischer Literaturpreis, gestiftet 1944 von der Wochenzeitschrift »Destino« (Barcelona) zur Erinnerung an den Schriftsteller und Journalisten Eugenio Nadal (✝ 1944), wird jährlich (v. a. an Nachwuchsautoren) für den besten… …   Universal-Lexikon

  • Buchpreis — Literaturpreise sind Auszeichnungen für besondere literarische Leistungen, die in regelmäßigen Abständen von staatlichen Institutionen, Verbänden, Akademien, Stiftungen, Verlagen, Vereinen oder Einzelpersonen verliehen werden. Meist erfolgt die… …   Deutsch Wikipedia

  • Literaturpreise — sind Auszeichnungen für besondere literarische Leistungen, die in regelmäßigen Abständen von staatlichen Institutionen, Verbänden, Akademien, Stiftungen, Verlagen, Vereinen oder Einzelpersonen verliehen werden. Meist erfolgt die Vergabe jährlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Übersetzerpreis — Literaturpreise sind Auszeichnungen für besondere literarische Leistungen, die in regelmäßigen Abständen von staatlichen Institutionen, Verbänden, Akademien, Stiftungen, Verlagen, Vereinen oder Einzelpersonen verliehen werden. Meist erfolgt die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Literaturpreisen — Inhaltsverzeichnis 1 EU Preis 2 Internationale Preise 3 Kinder und Jugendliteraturpreise 4 Übersetzerpreise …   Deutsch Wikipedia

  • Casavella — Francisco Casavella (* 15. Oktober 1963 als Francisco García Hortelano in Barcelona; † 17. Dezember 2008 ebenda) war ein spanischer Schriftsteller. Für seinen ersten Roman El Triunfo (1990) erhielt Casavella 1991 den Premio Tigre Juan, für seinen …   Deutsch Wikipedia

  • Francisco García Hortelano — Francisco Casavella (* 15. Oktober 1963 als Francisco García Hortelano in Barcelona; † 17. Dezember 2008 ebenda) war ein spanischer Schriftsteller. Für seinen ersten Roman El Triunfo (1990) erhielt Casavella 1991 den Premio Tigre Juan, für seinen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.