Nandu

Nandu
Nandu (Rhea americana)

Nandu (Rhea americana)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Urkiefervögel (Palaeognathae)
Ordnung: Laufvögel (Struthioniformes)
Familie: Nandus (Rheidae)
Gattung: Rhea
Art: Nandu
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Rhea
Brisson, 1760
Wissenschaftlicher Name der Art
Rhea americana
(Linnaeus 1758)
Portrait
Nanduküken
Sicherndes Männchen
Balzendes Männchen

Der Nandu (Rhea americana) ist ein flugunfähiger Vogel aus Südamerika. Er gehört zur Ordnung der Laufvögel (Struthioniformes). Zusammen mit dem Darwin-Nandu (Pterocnemia pennata) bildet er die Familie der Nandus (Rheidae). Die Art ist in Deutschland als Neozoon etabliert.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Mit einer Scheitelhöhe von 1,25 bis 1,40 Metern (Rückenhöhe etwa 1 Meter) und einem Gewicht von 20 bis 25 Kilogramm ist der Nandu der größte Vogel der Neuen Welt. Dies betrifft vor allem die Männchen, denn wie beim Strauß sind auch beim Nandu die Hähne im Durchschnitt etwas größer als die Hennen. Nandus haben ein lockeres, zerfleddert aussehendes Federkleid und besitzen die größten Flügel aller Laufvögel. Die Beine sind lang und kräftig, während die Füße im Gegensatz zu Straußen drei Zehen besitzen. Auf der Flucht erreicht er Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h.

Das Gefieder ist grau oder braun, zwischen den Individuen variiert die Farbgebung stark. In der Regel sind Männchen etwas dunkler und größer als Weibchen, was aber kein zuverlässiges Unterscheidungsmerkmal ist. Albinos tauchen auffällig häufig auf. Die einzelnen Unterarten werden vor allem durch die Anteile schwarzer Federn an der Halsbefiederung unterschieden.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Pampa, dem Grasland im zentralen Argentinien und Uruguay, über den Gran Chaco bis in den Nordosten von Brasilien, die Art ist außerdem in Deutschland als Neozoon etabliert.

Nandus bewohnen Savannenhabitate, fehlen also in Wäldern. Im Gegensatz zum Darwin-Nandu ist der Nandu ein Bewohner des Flachlands, der große Höhen meidet. Ebenso meidet der Nandu kalte Klimazonen und kommt südlich des 40. Breitengrads nicht mehr vor. Der Nandu ist laut IUCN „gering gefährdet“.

Unterarten

Fünf Unterarten werden anerkannt. Sie sind nur schwer auseinanderzuhalten; vor allem die Schwarzfärbung des Halses, die bei allen unterschiedlich ausgeprägt ist, gilt als Identifikationsmerkmal.

  • Rhea americana americana, Brasilien
  • Rhea americana intermedia, Uruguay und angrenzendes Brasilien
  • Rhea americana nobilis, östl. Paraguay
  • Rhea americana araneipes, westl. Paraguay, östl. Bolivien, angrenzendes Brasilien
  • Rhea americana albescens, neu: Rhea americana var. albinea nördl. Argentinien

Lebensweise

In vielerlei Hinsicht unterscheidet sich der große Nandu wenig vom Darwin-Nandu. Die Lebensweise beider Arten ist daher ausführlich im Artikel Nandus beschrieben.

Nandus als Neozoen

Im Jahr 2000 entwichen mehrere Nandus aus einer Freilandhaltung in Schleswig-Holstein nahe der Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern, die von dort in den Landkreis Nordwestmecklenburg wechselten und dort in der Niederung der Wakenitz, im Raum zwischen Schattin und Herrnburg, sowie weiter südlich bei Utecht beobachtet wurden. Bereits 2001 gab es einen erfolglosen Brutversuch sowie den Nachweis einer erfolgreichen Brut durch die Beobachtung eines Männchens mit 14 Küken, weitere erfolgreiche Bruten wurden 2002 (1), 2003 (mindestens 3) und 2004 (mindestens 5) dokumentiert. Im Jahr 2002 konnten in der Wakenitzniederung bereits 11 Nandus nachgewiesen werden, 2004 waren es im Raum Schattin - Utecht - Duvenest bereits 20.[1] Bis August 2009 war der Bestand auf etwa 80 Tiere gewachsen[2], im März 2011 ging man von einem Bestand von über 100 Exemplaren aus.[3]

Die Art ist offenbar recht anpassungsfähig, in Mecklenburg-Vorpommern bewohnen Nandus vor allem Stilllegungsflächen mit flächigen Trocken- und Halbtrockenrasen und Kiefernforsten, wurden aber auch auf Grünland, Äckern und in Laubwald beobachtet. Im Winter suchen die Tiere auf Rapsäckern und Stilllegungsflächen nach Nahrung. Gelegefunde erfolgten bisher in Trockenrasen, Staudenfluren, auf Getreide- und Rapsäckern sowie im Laubwald.[1]

Schäden durch die Nandus konnten bisher nicht nachgewiesen werden (Stand 2005).[4]

Etymologie

„Nandu“ ist abgeleitet von ñandú-guasú[5] ( guasu groß und ñandú Spinne in Guaraní), da der Nandu in Balz-Pose einer großen Spinne ähnelt.

Quellen

Einzelnachweise

  1. a b Alle Angaben nach W. Eichstädt: Nandu - Rhea americana. In: Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern (OAMV) e. V. (Hrsg.): Atlas der Brutvögel Mecklenburg-Vorpommerns. Steffen Verlag, Friedland 2006, ISBN 3-937669-66-3: S. 455
  2. Auf der Spur von Nandu „Schorsch“ und seinen Küken. Ostseezeitung online, abgerufen am 16. August 2010
  3. Wie weiter mit den Nandus? NDR 1 Radio MV [1], abgerufen am 22. Juni 2011
  4. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern, 4. Wahlperiode, Drucksache 4/1564 (vom 16. März 2005); Kleine Anfrage - Nandus in Mecklenburg Vorpommern
  5. Antonio Guasch: Diccionario Castellano-Guaraní, Ediciones Loyola, Asunción 1978

Literatur

  • Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World, Band 1 (Ostrich to Ducks). Lynx Edicions, 1992, ISBN 84-87334-10-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • nandu — NANDÚ s.m. invar. Gen de păsări alergătoare, asemănătoare cu struţul, cu picioare lungi şi cu aripi relativ mici, care trăieşte în America de Sud (Rhea); pasăre care face parte din acest gen. [acc. şi: nándu] Din fr. nandou. Trimis de ana zecheru …   Dicționar Român

  • nandu — ou nandou (nan du ou nan dou) s. m. Espèce d Autruche d Amérique, struthio rhea, L. SUPPLÉMENT AU DICTIONNAIRE    NANDU. Ajoutez : ÉTYM. Quichua, nandu, nom, au Pérou, de cet animal …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • ñandú — (Del guar. ñandú, avestruz y araña). m. Ave corredora americana, muy veloz, que habita las grandes llanuras, se alimenta de plantas e insectos y anida, como el avestruz, en depresiones del terreno …   Diccionario de la lengua española

  • Nandu — Nandu, so v.w. Amerikanischer Strauß …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nandu — (Rhea Möhr.), Gattung aus der Ordnung der Kurzflügler, straußähnliche Vögel mit einem dem des Straußes sehr ähnlichen Schnabel, sehr langen, vorn mit breiten, queren Schildern versehenen Läufen, drei kurzen Zehen, mittellangen Krallen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nandu — Nandu, s. Strauße und Tafel: Amerikanische Tierwelt, 33 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nandu — (Rhea), eine dem Strauß verwandte Vogelgattung; die einzige bekannte Art ist der amerikan. N. od. amerikan. Strauß (Rh. americana), heerdenweise in Südamerika, nur 5 hoch, oben graulich, auf dem Rücken mehr braun, unten weiß; Kopf u. Hals… …   Herders Conversations-Lexikon

  • nandu — s. f. 1.  [Ornitologia] Gênero de grandes aves corredoras, vizinhas do avestruz, que habitam a América do Sul. 2. Nhandu …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • nandu — nȁndu m <G ua, N mn ui> DEFINICIJA zool. velika južnoamerička trkaća ptica (Rhea americana) iz porodice nanduovki (Rheidae), nešto manja od afričkog noja ETIMOLOGIJA egz. (onomatopejsko ime) …   Hrvatski jezični portal

  • Nandu — 1 Original name in latin Nandu Name in other language Nan tu, Nan tu chen, Nandu, Nandu Zhen, nan du, nan du zhen State code CN Continent/City Asia/Shanghai longitude 31.44156 latitude 119.32897 altitude 8 Population 0 Date 2012 09 06 2 Original… …   Cities with a population over 1000 database


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.