Murgtalbahn


Murgtalbahn

Murgtalbahn, zum Netze der badischen Staatsbahnen gehörig, zweigt vom Bahnhof Rastatt der Hauptlinie der badischen Staatsbahnen ab und durchzieht das Murgtal; die ersten Strecken Rastatt-Gernsbach und Gernsbach-Weisenbach mit zusammen 20 km Länge wurden im Juni 1869 und im Mai 1894 dem Betrieb übergeben. Diese Strecken boten wenig Bauschwierigkeiten; die Baukosten betrugen auch nur etwa 80.000 M/km. Die darauf folgende 6∙9 km lange, sehr interessante und mustergültig gebaute Strecke Weisenbach-Forbach, die im Juni 1910 fertiggestellt wurde, bot dagegen vielfache Bauschwierigkeiten, was in den hohen Baukosten, die 903.000 M/km betrugen, zum Ausdruck kommt.

Auf dieser Strecke sind die Größtsteigungen 22∙2, ausnahmsweise 25, die kleinsten Krümmungshalbmesser 220, ausnahmsweise 200 m; es waren 7 Tunnels mit zusammen 1340 m, d. s. nahezu 1/5 der Bahnlänge, Talübergänge mit 150 m, 183 m, 65 m und 27 m Länge, d. s. 1/15 der Bahnlänge, erforderlich. Das vorkommende Granitgestein bedingte umfangreiche Sprengarbeiten, da von den etwa 400.000 m3 betragenden Abtragsmassen etwa die Hälfte aus Felsboden bestand. Zwischen Weisenbach und Forbach sind die Zwischenstationen Au und Langenbrand-Bermersbach angeordnet. Die Haupt- und Nebengleise haben 14.600 m Länge.

Die folgende im Bau begriffene 4∙5 km lange Strecke Forbach-Raumünzach mit ungefähr den gleichen Neigungs- und Krümmungsverhältnissen wie die vorhergehende Strecke erfordert einen 358 m langen Tunnel und einen Talübergang von 140 m Länge und 31 m größter Höhe; die Baukosten sollen 530.000 M/km betragen.

Die 3∙5 km lange Fortsetzung von Raumünzach bis an die badisch-württembergische Landesgrenze bei Schönmünzach liegt im Entwurf vor; die Baukosten sind mit 402.000 M/km veranschlagt.

Die Fortsetzung der Bahn, die in Klosterreichenbach an die bestehende Bahn nach Freudenstadt anschließen soll, wird von der württembergischen Staatsbahnverwaltung gebaut werden.

Literatur: Badische Staatsbahnverwaltung. Die Fortsetzung der Murgtalbahn. Karlsruhe 1910. – Gaber, Eine neue Schwarzwaldbahn. Dt. Bauztg. 1910. – Randzio, Die Murgbahn. Verkehrstechn. W. 1914.

Dolezalek.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Murgtalbahn — Rastatt–Freudenstadt Hbf Kursbuchstrecke (DB): 710.41 Streckennummer (DB): 4240 Streckenlänge: 58,2 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rastatt–Freudenstadt — Rastatt–Freudenstadt Hbf Kursbuchstrecke (DB): 710.41 Streckennummer: 4240 Streckenlänge: 58,2 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • BadStB — Badische Prämienanleihe von 1845/49 zur Finanzierung des Eisenbahnbaus Badische Eisenbananleihe von 1907 …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Staatseisenbahnen — Badische Prämienanleihe von 1845/49 zur Finanzierung des Eisenbahnbaus Badische Eisenbananleihe von 1907 …   Deutsch Wikipedia

  • Großherzoglich Badische Staatseisenbahn — Badische Prämienanleihe von 1845/49 zur Finanzierung des Eisenbahnbaus Badische Eisenbananleihe von 1907 …   Deutsch Wikipedia

  • Großherzogliche Badische Staatsbahn — Badische Prämienanleihe von 1845/49 zur Finanzierung des Eisenbahnbaus Badische Eisenbananleihe von 1907 …   Deutsch Wikipedia

  • S-Bahn Karlsruhe — Stadtbahn im Karlsruher Hauptbahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH — Basisinformationen Unternehmenssitz Karlsruhe Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Gäubahn — Gäubahn (Eutingen–Freudenstadt) Kursbuchstrecke (DB): 741 Streckennummer: 4880 Streckenlänge: 29,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Gäubahn (Eutingen-Freudenstadt) — Gäubahn (Eutingen–Freudenstadt) Kursbuchstrecke (DB): 741 Streckennummer: 4880 Streckenlänge: 29,9 km …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.