Gemach

Gemāch, -er, -este, adj, et adv. 1. * Eigentlich, weich, sanft, dem Gefühle nach; welche im Deutschen längst veraltete Bedeutung noch das Schwed. mjuk, das Isländ, mjukr, das Engl. meek, und das Wallisische mwyth, haben. 2 Figürlich, langsam, gelinde, der Bewegung nach. 1) Eigentlich. So wollten wir – dein Weib lassen so gemach hernach ziehen, Tob. 11, 3. Gemach reiten, gehen, fahren. Das Pferd gehet einen gemachen Schritt. Gemach arbeiten. Sie ruderten gemach der Heimath wieder zu, Kleist.


Mach von schnee einen pallen

Und laß den gmach herabfallen,

Theuerd. Kap. 36.


2) Nach einer noch weitern Figur. (a) Gelinde, den innern Graden der Stärke, der Heftigkeit nach.


Herr ich bin euch wolt thun gemach

Unnd vernemet doch die Wort mein,

Theuerd. Kap. 81,


thut nicht so ungestüm, nicht so hitzig.


Darumb solt ir einander mal

Dest gemecher thun,

Theuerd. Kap. 81,


Zuweilen that die Flamme gemach, Weißh. 16, 18. Die Creatur thut gemach, zur Wohlthat u.s.f.v. 24. Dagegen thut mancher gemach, der wohl Hülfe bedürfte, Sir. 11, 12. Es regnet ganz gemach. Gemach, Herr Chrysander! Less. nicht so heftig! nicht so hitzig! (b) Bequem, mit wenig Beschwerde oder Reitzungen zu unangenehmen Empfindungen verbunden. Gemach leben. Ein gemaches Leben. Ingleichen Hindernisse scheuend. Ein gemacher Mensch. In beyden Bedeutungen ist gemächlich im Hochdeutschen üblicher, S. dasselbe.

Anm. Bey dem Ottfried bedeutet gimach, und in Boxhorns Glosse kimah, geschickt, bequem, aptus. Die erste Sylbe ist die müßige Oberdeutsche Verlängerung, die zuweilen noch durch ein all vermehret wird; S. Allgemach. Im Nieders. ist mack zahm, friedfertig, sanftmüthig, Engl. meek, Isländ. mjuk. Da dieses Wort allem Ansehen nach zuerst weich bedeutet hat, so gehöret auch das Lat. mollis zu dessen Familie; denn daß der starke Hauchlaut nicht wesentlich ist, erhellet unter andern auch aus den Wörtern allmählich, mählich, und dem Böhm. pomalu, gemach, allmählich. Im Hochdeutschen kommt es immer seltener, und auch hier nur als ein Nebenwort vor. Mit dem Zeitworte machen hat es wohl nichts als eine bloß zufällige Ähnlichkeit des Klanges gemein. S. das folgende.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemach — (Hebrew: גמח, plural, גמחים, gemachim , an abbreviation for גמילות חסדים, gemilat chasadim , acts of kindness ) is a Jewish free loan society which subscribes to both the positive Torah commandment of lending money and the Torah prohibition… …   Wikipedia

  • Gemach — steht für: private Rückzugsräumlichkeiten (von ‚gemächlich‘), siehe Zimmer #Gemach ‚Verleih‘ (aus dem Hebräischen), eine Aufgabe der jüdischen Gemeindeordnung, siehe Kehillah Siehe auch:  Wiktionary: Gemach – Bedeutungserklärungen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemach — Gemach: Das Substantiv mhd. gemach, ahd. gimah ist eine Bildung zu dem unter ↑ machen behandelten Verb. Es bedeutete zunächst »Bequemlichkeit«, vgl. »gemach«, das ursprünglich »passend, geeignet, bequem« bedeutete. Diese Bedeutung ist noch… …   Das Herkunftswörterbuch

  • gemach — Adv erw. obs. (8. Jh.), mhd. gemach, ahd. gimah, as. gimak Stammwort. Führt mit anord. makr, ae. gemæc auf g. * maki passend, bequem , einem Adjektiv der Möglichkeit zu machen, also was zu machen ist, was gemacht werden kann . Heute ist die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gemach — Sn erw. obs. (9. Jh.), mhd. gemach, ahd. gimah der passende, bequeme (Ort) Stammwort. Substantivierung von gemach. Die Ausgangsbedeutung ist noch stärker bemerkbar in Ungemach. deutsch s. machen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gemach — gemach:⇨langsam(1) Gemach→Zimmer …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • gemach — gemach: Das Wort, das heute nur noch als Adverb verwendet wird, ist eine Adjektivbildung zu dem unter ↑ machen behandelten Verb und bedeutete ursprünglich »passend, geeignet, bequem«. Diese Bedeutung hat noch ahd. gimah, während mhd. gemach… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gemach — Gemach, 1) jeder abgeschlossene Raum in einem Gebäude, daher so v.w. Zimmer, Kammer, Saal etc.; 2) (Seew.), der Abtritt für die Mannschaft sowohl als für die Offiziere an Bord; der Metallkanal, der in die See führt, heißt die Gemachpfeife …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gemach — Gemach, bewohnbarer Raum, welcher den Begriff von Gemächlichkeit, d.i. Komfort, in sich schließt …   Lexikon der gesamten Technik

  • gemach — gemach:⇨langsam(1) gemachgeruhsam,gemächlich,langsam,bedächtig,mitgeringerGeschwindigkeit,schleppend …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.