Broihan, der

Der Broihan, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, eine Art Weißbier, welche aus Weitzen, gemeiniglich aber mit einem Zusatze von Gerste gebrauet wird. Broihan brauen, schenken u.s.f. Daher der Broihanbrauer, die Broihanschenke u.s.f.

Anm. Der gemeinen Meinung zu Folge hat dieses Getränk den Nahmen von einem gewissen Curt Broihan, der aus dem Dorfe Stöcken bey Hannover gebürtig war, sich aber in Hamburg von dem Vierbrauen nährete, und nach Hannover verschrieben wurde, um daselbst Hamburgisches Bier zu brauen, aber dafür 1526 den Broihan erfunden haben soll. Allein der ehemahlige Gothaische Bibliothekarius Schläger, hat schon die Muthmaßung gehabt, daß Broihan der alte Nahme des Weitzenbieres gewesen, und daß Curt Broihan diesen Zunahmen bloß von seiner Hantierung nach der Gewohnheit der damahligen Zeiten bekommen. Was diese Muthmaßung gar sehr bestätiget, ist dieses, daß in den Stellen der gleichzeitigen Verfasser, mit welchen C. U. Grupen in seinen Orig. et antiquit. Hanover, die gemeine Meinung beweisen will, der Nahme dieses Getränkes als ein schon bekannter Nahme angeführet wird. So schreibt z.B. der Bürgermeister Homeister: Dat erste Bruwe Hannöverischen Broyhans is düt Jahr 1526 – gebruwet; und Conrad Weck: Anno Christi nati 1526 – hefft Cord Broihan tom ersten undergeboth – Broyhan to bruwende. Der Broihan war also schon damahls ein bekannter Nahme, und mit dem Beysatze Hannöverischen Broihans, in der ersten Stelle, wird dieses Getränk sehr deutlich von andern Arten desselben unterschieden. Daß das Weitzenbier schon in den ältesten Zeiten in Europa bekannt gewesen, ist eine ausgemachte Sache. Die erste Hälfte des Nahmens Broihan stammet vermuthlich von brauen her, daher es, wenn diese Abstammung völlig erweislich wäre, billig Bräuhan geschrieben werden sollte. Im gemeinen Leben ist die Aussprache Brühan die üblichste. Die letzte Sylbe han ist freylich noch dunkel; aber sie ist es in mehrern Zusammensetzungen. Ja es stehet dahin, ob das Gerstenbier, welches die Scythen dem Suidas zu Folge βρυτον nannten, nicht mit unserm Broihane, wenigstens dem Nahmen nach, einerley ist. S. D. C. Barings zwey Abhandlungen von dem Broihane, Hannov. 1750, 1751, wo aber noch die alte Meinung behauptet wird.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Broihan — Broihan, Cord, Braumeister aus Stöcken im Hannöverschen, war eine Zeit lang in Hamburg gewesen u. machte bei seiner Rückkehr 1526 den Versuch in seiner Heimath, hamburgisches Bier zu brauen, allein es mißglückte, u. aus dem verunglückten Gebräu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Breuhahn, der — Der Breuhahn, S. Broihan …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Breyhahn, der — Der Breyhahn, S. Broihan …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Helene-Weber-Preis — Der Helene Weber Preis ist eine Auszeichnung für Frauen, die sich auf kommunaler Ebene politisch engagieren. Der Preis wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ausgeschrieben. Er ist nach der CDU Bundestagsabgeordneten… …   Deutsch Wikipedia

  • Woffleben — Stadt Ellrich Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Weiße — Weiße mit Schuss Die Berliner Weiße ist ein obergäriges Schankbier aus Gersten und Weizenmalz. Der Begriff ist als eingetragene Marke vom Verband der Berliner Brauer geschützt.[1] Sie hat eine Stammwürze von 7 % – 8 % und einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Weisse — Weiße mit Schuss Die Berliner Weiße gehört zur Biergattung der Schankbiere und ist eine markenrechtlich geschützte Spezialität[1], die nur in Berlin hergestellt werden darf. Sie hat eine Stammwürze von 7–8 % und einen Alkoholgehalt von ca.… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonius Corvinus — Anton Corvinus Antonius Corvinus (* 27. Februar 1501 oder 11. April 1501 in Warburg im Fürstbistum Paderborn; † 5. April 1553 in Hannover) war lutherischer Theologe, niedersächsischer Reformator und Landessuperintendent im …   Deutsch Wikipedia

  • Bier — 1. At Bier un a Man an at Wat un a Kân. (Nordfries.) – Firmenich, III, 3, 4. Das Bier im Manne und der Verstand in der Kanne. 2. Auch gut Bier macht böse Köpfe. Holl.: Goed bier maakt ook kwaade lieden. (Harrebomée, I, 55.) 3. Beer un… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Ammendorf/Beesen — Stadtteil von Halle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.