Pferdesterbe

Pferdesterbe (engl. Horsesickness, holländ. Paardziekte), eine verheerende Krankheit der Pferde, die ausschließlich in Südafrika vorkommt, hier aber weit verbreitet ist. Sie tritt oft stürmisch, in der Regel akut, selten chronisch auf und führt bei 90 Proz. in durchschnittlich 5–6 Tagen zum Tode. Je nachdem dabei eine Anschwellung des Kopfes auftritt, unterscheidet man Dikkoppaardziekte von der Dunpaardziekte, bei der die Schwellung fehlt. Genesene Pferde sind mindestens widerstandsfähiger gegen P. und heißen »gesalzen«. Diese Bezeichnung wird übrigens in Afrika für alle gegen irgend eine Seuche immune Tiere gebraucht. Der Krankheitserreger ist noch unbekannt, wird vermutlich aber durch Insekten (Zwischenwirte) übertragen. Sonnenschein, Frost und Regen zerstören ihn, die Aufnahme erfolgt nur auf der Weide des Nachts, und zwar besonders gegen Morgenanbruch, wenn Tau liegt. Daher kann man die Pferde ziemlich schützen durch Aufstallung über Nacht. Müssen sie nachts weiden, so sollen sie gegen 3 Uhr eingetrieben werden. Morgens sollen sie erst nach Schwinden des Taues und Einwirkung des Sonnenscheins (9–10 Uhr) auf die Weide und erst mittags zur Wasserstelle. Flußtäler und Wassernähe sind gefährliche Orte, sonnenbeschienene Hänge am besten. Bei Regen ist der Weidegang ungefährlich. An gewissen hochgelegenen Plätzen kommt die P. nie vor (diese heißen merkwürdigerweise Sterbeplätze). Die P. tritt nur im afrikanischen Sommer auf, vom Dezember bis Ende Mai. Während der Regenzeit gibt es keine P., doch tritt sie sofort gehäuft auf, wenn die Regenzeit eine regellose Unterbrechung erfährt. Mit der ebenfalls in Afrika herrschenden Piroplasmose des Pferdes hat die Sterbe nichts gemein, doch können beide zusammen (als Mischinfektion) auftreten. Auch mit der Malaria oder der Tsetsekrankheit ist die Sterbe nicht verwandt. Maulesel und Esel sind ebenfalls für P. empfänglich. R. Koch hat eine Schutzimpfung gegen P. angegeben, über die jedoch noch kein abschließendes Urteil zu fällen ist.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pferdesterbe — Pferdesterbe,   Pferdepest, Tiermedizin: afrikanische Pferdepest …   Universal-Lexikon

  • Afrikanische Pferdepest — Die Afrikanische Pferdepest, Pferdepest oder Afrikanische Pferdesterbe (engl. African Horse Sickness, AHS) ist eine virale Infektionskrankheit bei Pferden, Zebras und Eseln, die zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen gehört. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Pferdepest — Die Afrikanische Pferdepest, Pferdepest oder Afrikanische Pferdesterbe (engl. African Horse Sickness, AHS) ist eine virale Infektionskrankheit bei Pferden, Zebras und Eseln, die zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen gehört. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Fieber — Fieber, ein Begriff, unter dem man eine Reihe von Symptomen zusammenfaßt, die vorzugsweise bei Infektionskrankheiten, aber auch bei Vergiftungen und vielleicht auch bei primären Erkrankungen des Nervensystems beobachtet werden. Das F. ist keine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hämosporidĭen — (hierzu Tafel »Hämosporidien«), Blutparasiten aus der Abteilung der Sporozoen (s. Sporozoa), von sehr geringer Größe, leben zumeist in den roten, seltener in den farblosen Blutkörperchen der Wirbeltiere. Sie wurden zuerst als Blutwürmchen aus dem …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heartwater — (engl., spr. hārt ŭaoter, »Herzwasser«), eine in Afrika bei edlern Schafen und Ziegen, jedoch nicht bei den wilden Wiederkäuern vorkommende Krankheit, die durch einen Blutparasiten verursacht wird, der durch blutsaugende Zecken von einem zum… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Horse-sickness — (engl.), s. Pferdesterbe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Koch [2] — Koch, 1) Heinrich Gottfried, Schauspieler und Theaterunternehmer, geb. 1703 in Gera, gest. 3. Jan. 1775 in Berlin, studierte einige Jahre die Rechte in Leipzig, trat 1728 in die Neubersche Gesellschaft daselbst ein, in der er nicht nur als… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Malarĭa — (v. ital. mala aria, »schlechte Luft«, ital. Aria cattiva, Sumpfmiasma, Sumpfluft, Wechselfieber), eine in sumpfigen Gegenden namentlich warmer und tropischer Länder häufige Krankheit, die früher auf schlechte, in die Luft übergehende… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Paardziekte — Paardziekte, s. Pferdesterbe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.