Balearen

Balearen (Islas Baleares), span. Inselgruppe im Mittelländischen Meer (s. Karte »Spanien«), 100–300 km östlich von Valencias Küste, bilden mit den nahegelegenen Pityusen (s. d.) nach der gegenwärtigen Einteilung die »Provinz der B.« (früher das Königreich Mallorca), mit einem Areal von 5014 qkm (91 QM.) und (1900) 311,649 Einw. (62 auf 1 qkm), und bestehen aus den beiden größern Inseln Mallorca u. Menorca, den kleinern Inseln Cabrera, Dragonera, Conejera (s. die betr. Artikel) und mehreren unbewohnten kleinern Eilanden. Sie umfassen fünf Gerichtsbezirke. – Die B. hießen im Altertum Balearides oder Gymnesiae; man verstand darunter die Inseln Mallorca (Balearis major) und Menorca (B. minor). Sie waren zuerst von den Phönikern, dann von den Karthagern abhängig. Die Einwohner (Balearici), etwa 30,000, zeichneten sich besonders durch ihre Geschicklichkeit im Schleudern großer Steine aus (daher der Name, vom griech. ballein, werfen) und dienten in den karthagischen wie später in den römischen Heeren. Der Konsul Quintus Cäcilius Metellus (Balearicus) unterjochte und besiedelte die B. 123 v. Chr. 425 n. Chr. nahmen die Vandalen unter Geiserich die Inseln in Besitz; um 560 kamen sie unter das oströmische Kaisertum, von diesem an die Republik Pisa und 798 in die Hände der Mauren, die jedoch der König Jakob I. von Aragonien 1229 vertrieb. Dieser bildete aus den B. ein Königreich Mallorca für seinen Sohn Jakob, dem Sancho und Jakob II. folgten. Aber 1344 eroberte Peter IV. von Aragonien die B. zurück. Menorca ließen sich die Briten 1713 im Utrechter Frieden wegen seines als Station tauglichen Hafens abtreten, mußten es jedoch im Frieden zu Versailles 1783 an Spanien zurückgeben. Vgl. das Prachtwerk des Erzherzogs Ludwig Salvator von Toskana: Die B. in Wort und Bild (Leipz. 1869–90, 7 Bde.; Ausg. in 2 Bänden 1897); Willkomm, Spanien und die B. (Berl. 1876); Bidwell, The Balearic Islands (Lond. 1876); Hermite, Études géologiques sur les îles Baléares (Par. 1879); Cartailhac, Monuments primitifs des îles Baléares (das. 1892); Vuillier, Les îles oubliées (das. 1893).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balearen — Baleāren (Baleares), span. Inselgruppe im Mittelmeer, gegenüber der Küste von Valencia, bestehend aus Mallorca, Menorca und Cabrera, bilden mit den Pityusen die Prov. B. (Königr. Mallorca), 5014 qkm, (1900) 311.649 E., Hauptstadt Palma …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Balearen — Balearen, der gemeinschaftliche Name von Majorka und Minorka. Beide Inseln liegen im mittelländischen Meere unsern der spanischen Ostküste Valenzia. Sie bilden mit mehrern kleinern Inseln ein eigenes Königreich, welches (1375) mit Spanien… …   Damen Conversations Lexikon

  • Balearen — Balearen, span. Inselgruppe, der Küste von Valencia gegenüber liegend, aus den Inseln Mayorka, Minorka, Cabrera, Iviza, Formentera und mehreren kleinern bestehend, 83 QM. groß mit 300000 E., bildeten ehedem das Königreich Mallorka, jetzt eine… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Balearen — 39.537Koordinaten: 39° 30′ N, 3° 0′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Balearen — Ba|le|a|ren <Pl.>: zu Spanien gehörende Inselgruppe im westlichen Mittelmeer. * * * Balearen,   spanisch Ịslas Baleạres, Inselgruppe im westlichen Mittelmeer, zugleich spanische Autonome Region und Provinz (Baleares), 5 014 km2 groß, 796… …   Universal-Lexikon

  • Balearen — Ba|le|a|ren Plural (Inselgruppe im westlichen Mittelmeer) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Balearen: Landschaft zwischen Idylle und Massentourismus —   Die Balearen (spanisch Las Islas Baleares) liegen im westlichen Mittelmeer und bestehen hauptsächlich aus den Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera sowie der kleinen Insel Cabrera. Im Norden befinden sich Mallorca, Menorca und Cabrera,… …   Universal-Lexikon

  • Balearen-Buchsbaum — (Buxus balearica) Systematik Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida) Eudi …   Deutsch Wikipedia

  • Balearen-Johanniskraut — (Hypericum balearicum) Systematik Rosiden Eurosiden I …   Deutsch Wikipedia

  • Balearen-Meer — …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.