Roebuck

Roebuck (spr. rōböck), John Arthur, brit. Politiker, geb. 28. Dez. 1802 zu Madras in Ostindien, gest. 30. Nov. 1879, bildete sich seit 1824 in England zum Rechtsgelehrten aus, beteiligte sich an den politischen und sozialen Bewegungen der Zeit und wirkte mit Wort und Schrift für die Parlamentsreform. 1832 wurde er ins Parlament gewählt, schloß sich den äußersten Radikalen an und gründete mit Molesworth die »Westminster Review«. 1835 zum Agenten der Kolonie Niederkanada in England ernannt, widersetzte er sich 1837 vergeblich dem Plan der Regierung, den Widerstand Kanadas gegen ihre Maßregeln durch Beschlüsse des britischen Parlaments zu brechen. Den Whigs und Tories gleich verhaßt, verlor er 1837 seinen Sitz im Parlament und ward erst 1841 wieder ins Unterhaus gewählt. An Cobdens Freihandelsbestrebungen beteiligte er sich eifrig. Dessenungeachtet beurteilte er in seiner »History of the Whig ministry of 1830« (Lond. 1852, 2 Bde.) die liberale Regierung mit rücksichtsloser Strenge und war auch im Parlament bei den Debatten über den orientalischen Krieg ein entschiedener Gegner des Ministeriums. Auf seinen Antrag wurde im Januar 1855 die Einsetzung einer Untersuchungskommission über die Mißbräuche in der Armeeverwaltung beschlossen, die Aberdeens Sturz herbeiführte. Während des italienischen Krieges stand R. im Gegensatz zu der öffentlichen Meinung des Landes auf seiten Österreichs. Im amerikanischen Sezessionskrieg sprach er sich in Übereinstimmung mit der englischen Aristokratie für die Sache des Südens aus; auch in der irischen Frage ergriff er 1868 gegen die Liberalen Partei. 1868 verlor er seinen Sitz im Unterhaus und wurde erst 1874 wiedergewählt. Bei den Orientdebatten 1876–78 unterstützte er Beaconsfield gegen die Liberalen und wurde dafür 14. Aug. 1878 zum Mitgliede des Geheimen Rates ernannt. Vgl. »Life and letters of J. A. R., chapters of autobiography« (hrsg. von Leader, Lond. 1897).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Roebuck — ist der Name von John Roebuck (1718–1794), englischer Erfinder Alvah Curtis Roebuck (1864–1948), US amerikanischer Geschäftsmann, Gründer von Sears, Roebuck and Company Daniel Roebuck (* 1963), US amerikanischer Schauspieler Kristian Roebuck (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Roebuck — may refer to:* Roe Deer, a type of deerPeople * Alvah C. Roebuck (1864 ndash; 1948), American businessman and co founder of Sears, Roebuck and Company * Henry Disney Roebuck builder of Midford Castle in 1775 * John Roebuck (1718 ndash; 1794),… …   Wikipedia

  • Roebuck — Roebuck, SC U.S. Census Designated Place in South Carolina Population (2000): 1725 Housing Units (2000): 783 Land area (2000): 4.275658 sq. miles (11.073903 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000):… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Roebuck, SC — U.S. Census Designated Place in South Carolina Population (2000): 1725 Housing Units (2000): 783 Land area (2000): 4.275658 sq. miles (11.073903 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 4.275658 sq. miles …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • roebuck — [rō′buk΄] n. pl. roebucks or roebuck the male of the roe deer …   English World dictionary

  • Roebuck — Roe buck , n. [1st roe + buck.] (Zo[ o]l.) A small European and Asiatic deer ({Capreolus capr[ae]a}) having erect, cylindrical, branched antlers, forked at the summit. This, the smallest European deer, is very nimble and graceful. It always… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Roebuck — (spr. Rohböck), John Arthur, geb. 1801 zu Madras in Ostindien, lebte dann mit seinen Eltern in Canada u. bildete sich seit 1824 in England zum Rechtsgelehrten aus; er machte sich zuerst als Volksredner während der Agitation im Betreff der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • roebuck — c.1400, from ROE (Cf. roe) (2) + BUCK (Cf. buck) (n.1) …   Etymology dictionary

  • roebuck — ► NOUN ▪ a male roe deer …   English terms dictionary

  • Roebuck — This unusual and interesting name is of Anglo Saxon origin, and has two possible sources. Firstly, it may derive from a nickname for a shy or timid person, from the Olde English pre 7th Century ra and bucc , roe buck. many early English surnames… …   Surnames reference

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.