Santandēr [2]

Santandēr, 1) Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben), malerisch auf der Südseite der Halbinsel, welche die Ria von S. des Kantabrischen Meeres bildet, am Fuß einer Hügelkette, an den Eisenbahnlinien Venta de Baños-S., S.-Ontaneda, S.-Bilbao und S.-Solares gelegen, zerfällt in die Ober- und die neuere Unterstadt, hat einen schönen Kai, hübsche Promenaden, eine gotische, dreischiffige Kathedrale mit romanischer Krypte (13. Jahrh.), ein Kastell, ein großes Spital, ein Gefängnis, ein Priesterseminar, ein Instituto mit Altertumsmuseum, eine Zeichen-, Handels- und Schiffahrtsschule, ein Theater, eine Arena für Stiergefechte, besuchte Seebäder (Sardinero, durch Straßenbahn mit der Stadt verbunden); ferner zahlreiche Fabriken, namentlich eine Tabakmanufaktur, Papierfabriken, Dampfmühlen, Bierbrauereien, eine Zuckerraffinerie, Eisengießereien und Schiffswerften und (1900) 54,694 Einw. Der geräumige, den größten Schiffen zugängliche Hafen ist sehr sicher und mit zwei Molen versehen. Auf dem Cabo Mayor befindet sich ein Leuchtturm (93 m ü. M.); ein zweiter steht auf der vor dem Eingang der Ria gelegenen Insel Mouro. 1904 sind im Hafen (im internationalen Verkehr) 422 beladene Schiffe von 490,167 Ton. ein- und 535 beladene Schiffe von 543,719 T. ausgelaufen. Der Warenverkehr hatte einen Wert in der Einfuhr von 57,1, in der Ausfuhr von 18,6 Mill. Pesetas. Die wichtigsten Artikel sind in der Einfuhr: Tabak, Kakao, Kaffee, Stockfisch, Holz, Weizen, Garne und Gewebe, Eisen, Petroleum; in der Ausfuhr: Konserven, Weizenmehl, Eisenerz, Waffen und andre Eisenwaren, Papier, Wein. In malerischen Waldtälern der Umgebung befinden sich sieben warme Mineralquellen. S. ist Sitz des Gouverneurs, eines Bischofs und mehrerer auswärtiger Konsulate (darunter auch eines deutschen). Am 3. Nov. 1893 richtete die Explosion des mit Dynamit beladenen Dampfers Machichaco große Verwüstung in S. an. Vgl. Gaye, S. y su provincia (Santander 1903). – 2) (S. de Quilichoa) Stadt (1543 gegründet) im Departement Cáuca von Kolumbien, 1073 m ü. M., mit höherer Schule und (1870) 4429 Einw.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Santander — Saltar a navegación, búsqueda El término Santander puede referirse a: Contenido 1 Divisiones Administrativas 2 Universidades 3 Empresas, Establecimientos, y afines …   Wikipedia Español

  • Santander — puede referirse a: ● Santander. Ciudad de España, capital de la comunidad autónoma de Cantabria (uniprovincial). ● Santander. Departamento de Colombia. ● Norte de Santander. Departamento de Colombia. ● Santander de Quilichao. Municipio del… …   Enciclopedia Universal

  • Santander — may refer to:People*Francisco de Paula Santander (1792 ndash;1840), a Colombian military and political leader born in CúcutaGeography*Santander, Cantabria, the original place to receive this name, which is a port city and capital of the… …   Wikipedia

  • SANTANDER (F. de P.) — SANTANDER FRANCISCO DE PAULA (1792 1840) Quittant la faculté de droit en 1810, Santander rejoint l’armée des patriotes colombiens où son avancement est rapide. Général de brigade dans l’armée de Bolívar en 1819, il devient vice président de la… …   Encyclopédie Universelle

  • SANTANDER — Dans une baie de la côte cantabrique, vaste mais menacée de comblement par les rivières qui y débouchent et à demi fermée par une flèche de sable (Arenal de Somo), le port s’est établi sur la rive, à l’abri de la presqu’île de Santa Magdalena.… …   Encyclopédie Universelle

  • Santandēr [1] — Santandēr, 1) span. Provinz in Altkastilien, grenzt im N. an das Kantabrische Meer, im O. an Vizcaya, im Süden an die Provinzen Burgos und Palencia, im W. an Leon und Oviedo und hat einen Flächenraum von 5460 qkm (99,2 QM.) mit (1900) 276,003… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Santander — • Diocese in Spain which takes its name not from St. Andrew as some believe, but from St. Hemeterius (Santemter, Santenter, Santander), one of the patrons of the city and ancient abbey Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Santandēr [1] — Santandēr, 1) Provinz in Spanien, am Biscayischen Meerbusen, zwischen den Provinzen Asturia, Leon, Palencia, Burgos u. Biscaya, gehörte früher zu Burgos, wird von dem Cantabrischen Gebirge durchzogen, von den Flüssen Deva, Saya, Besaya, Pas,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Santandēr [2] — Santandēr, Francisco da Paula de S., geb. 1782 in Rosario de Cacuta, in der Republik Neugranada, kämpfte seit 1809 für die Unabhängigkeit von Südamerika u. diente 1821 als General unter Bolivar, wurde 1821 Vicepräsident von Columbia u. 1827… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Santandér — Santandér, Hauptstadt der span. Prov. S. (5460 qkm, [1900] 276.003 E.; Altkastilien), an der Mündung der Ria in das Kantabrische Meer, 54.694 E., befestigter Hafen; Schiffswerften, Eisengießereien, Seebäder, Mineralquellen …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.