Schwab


Schwab

Schwab, Gustav, Dichter, geb. 19. Juni 1792 in Stuttgart, gest. daselbst 4. Nov. 1850, studierte 1809–14 in Tübingen Philosophie und Theologie und war von Jugend auf mit Uhland, seinem dichterischen Vorbilde, befreundet; auch mit Varnhagen und besonders mit Kerner trat er in Verbindung und gab mit ihnen den »Deutschen Dichterwald« (1813) heraus. Im Frühjahr 1815 machte S. eine Reise nach Berlin, wo er mit Fouqué, Franz Horn, Chamisso u. a. Beziehungen anknüpfte. 1817 wurde er Professor am Obergymnasium in Stuttgart; im Herbst 1837 nahm er die ländliche Pfarrei in Gomaringen an, 1841 wurde er zum ersten Prediger an der St. Leonhardskirche in Stuttgart, 1845 zum Oberstudienrat und Oberkonsistorialrat ernannt. S. gilt als Dichter neben Uhland und Kerner für den Hauptvertreter der sogen. schwäbischen Schule. Er hat sich in der Romanze und im kleinern Lebensbild ausgezeichnet, während seine eigentliche Lyrik eine reflektierende und rhetorische Ader hat, so daß ihm nur in einzelnen Fällen ein sangbares Lied (z. B. »Bemooster Bursche zieh' ich aus«) gelingt. Seine Griechenlieder aus früherer Zeit, die Polenlieder aus seinen mittlern Jahren und die allgemeinern Zeitgedichte aus seinem spätern Leben erwiesen seine Teilnahme an den freiheitlichen Bestrebungen der Zeit. Als Redakteur des poetischen Teiles des »Morgenblattes« (1827–37) und des »Deutschen Musenalmanachs« (1833–38) erwarb er sich viele Verdienste um jüngere Dichter und führte manchen (Chamisso, Freiligrath) zuerst ein, der in der Folge berühmt wurde. Seine »Gedichte«, zuerst Stuttgart 1828–1829, in 2 Bänden vereinigt, ließ er später als »Neue Auswahl« (das. 1838, 4. Aufl. 1851) mit einigen Weglassungen wieder erscheinen (neue Ausg. von Klee, Gütersl. 1882). Unter seinen übrigen Schriften sind zu erwähnen: »Die Schwäbische Alb« (Stuttg. 1823; 2. Aufl., mit Zusätzen von Paulus, das. 1878); »Der Bodensee, ein Handbuch für Reisende und Freunde der Natur, Geschichte und Poesie« (das. 1827, 2. Aufl. 1839); »Wanderungen durch Schwaben« (Leipz. 1837 bis 1838, 4. Aufl. 1880); »Die Schweiz in ihren Ritterburgen und Bergschlössern« (Bern 1839, mit Hottinger) und »Schillers Leben« (Stuttg. 1840, 3. Ausg. 1859), dem sich gleichsam als Beigabe die Schrift »Der Kultus des Genius« (Hamb. 1840, mit Ullmann) anschließt, worin größtenteils interessante theologisch-philosophische Zeitfragen behandelt werden. Treffliche Sammelwerke sind seine »Deutschen Volksbücher« (15. Aufl. von Klee, Gütersl. 1894), die Mustersammlungen: »Fünf Bücher deutscher Lieder und Gedichte von Haller bis auf die neueste Zeit« (Leipz. 1835; 5. Aufl., hrsg. von Bernays, 1871) und »Die deutsche Prosa von Mosheim bis auf unsre Tage« (Stuttg. 1843, 2 Bde.; 2. Aufl. von Klüpfel, 1860, 3 Bde.), endlich der »Wegweiser durch die Literatur der Deutschen« (Leipz. 1846; 4. Aufl., von Klüpfel gänzlich umgearbeitet, 1870, mit 3 Nachträgen) und »Die schönsten Sagen des klassischen Altertums« (Stuttgart 1838–40, 3 Tle.; 24. Aufl. von Klee, Gütersl. 1894). Neben diesen eignen Erzeugnissen ging auch die Herausgabe und Übersetzung mancher fremden her, als: »Erlesene Gedichte von Paul Fleming, mit Flemings Leben« (Stuttg. 1820); »Der Froschmäusler, von Georg Rollenhagen« (übersetzt ins Neudeutsche, Tübing. 1819); »Lamartines auserlesene Gedichte« (metrisch übersetzt, Stuttg. 1826); Barthélemys und Mérys »Napoleon in Ägypten« (übersetzt, das. 1829). Auch gab S. mit Tafel und Osiander das Sammelwerk »Übersetzungen griechischer und römischer Prosaiker und Dichter« (Stuttg. 1827 ff.), ferner W. Hauffs »Sämtliche Schriften« (das. 1830) und W. Müllers »Vermischte Schriften« (Leipz. 1830) heraus. Eine Auswahl seiner kleinern prosaischen Schriften besorgte Klüpfel (Freiburg 1882). Vgl. Klüpfel, Gustav S., sein Leben und Wirken (Leipz. 1858; eine kürzere Darstellung, Stuttg. 1884), und die von Schwabs Sohn Christoph Theodor S. herausgegebene Biographie »Gustav Schwabs Leben« (Freiburg 1883). Letzterer, geb. 2. Okt. 1821 in Stuttgart, seit 1852 Professor am Katharinenstift daselbst, gest. 17. Okt. 1883, schrieb außerdem die Monographie »Arkadien, seine Natur, seine Geschichte etc.« (Stuttg. 1852) und gab Hölderlins »Sämtliche Werke« (das. 1846, 2 Bde.) heraus.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • schwab — Finden Sie gültige Schwab Gutscheine auf DeAcademic und günstige Produkte rund um Versandhäuser die Schwab seinen Kunden zu freundlichen Preisen anbietet. Auf DeAcademic finden Sie auch casando Gratis Versand Gutscheine, Origins Promocodes und OBI Sonderangebote, bei denen Sie auch bequem mit Zahlpause als Erstbesteller kaufen können. …  

  • Schwab — bezeichnet: den Schwab Versand, deutsches Versandhandelunternehmen die Charles Schwab Corporation, US amerikanisches Finanzunternehmen Schwab ist der Familienname folgender Personen: Adolf J. Schwab (* 1937), Professor der Elektrotechnik… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwab AG — Schwab Versand GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1954 …   Deutsch Wikipedia

  • Schwab — (or Schwabe) is a German name meaning man from Swabia and may refer to:* Andreas Schwab (born 1973), German politician * Andrew Schwab, lead vocalist for the rock group Project 86 * Arthur Schwab (1896–1945), Swiss athlete * Carlos Schwabe… …   Wikipedia

  • Schwab — Schwab, Gustav, Dichter, geb. 19. Juni 1792 in Stuttgart, seit 1845 Oberstudien und Konsistorialrat das., gest. 4. Nov. 1850; Vertreter der sog. Schwäb. Dichterschule; veröffentlichte: »Gedichte« (1828 29), »Sagen des klassischen Altertums« (1838 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schwab — Schwab,   1) Georg Maria, Physikochemiker, * Berlin 3. 2. 1899, ✝ München 23. 12. 1984; war 1933 38 Professor in München, ab 1939 Abteilungsleiter am Institut Kanellopulos in Piräus (1950 auch Professor in Athen), ab 1951 wieder in München.… …   Universal-Lexikon

  • Schwab — Schwab, 1) Johann Christoph, geb. 1743 in Ilsfeld, wurde 1778 Professor der Philosophie an der Karlsschule in Stuttgart, 1795 Geheimer Secretär, 1816 Mitglied des Oberstudienraths u.st. 15. April 1821 in Stuttgart. Er war längere Zeit der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schwab — Schwab, Gustav, geb. 1792 zu Stuttgart, protestant. Geistlicher, lange Zeit Professor am Gymnasium zu Stuttgart, gest. 1850 als Oberstudien und Consistorialrath daselbst, Dichter, als Lyriker und Romanzendichter schätzenswerth, ist auch der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schwab — Surtout porté en Alsace, désigne celui qui est originaire de Souabe, région de l Allemagne méridionale sur le haut Danube. Variantes : Schwaab (67), Schwabe (57), Schwob, Schwoebel, Schwoob (68, 67) …   Noms de famille

  • Schwab — (izg. švȃb), Gustav (1792 1850) DEFINICIJA svestrani njemački književnik iz doba romantizma, najpoznatiji po literarnim obradama antičkih mitova za mlade čitaoce (Najljepše priče iz klasične starine) …   Hrvatski jezični portal

  • Schwab — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour consulter un article plus général, voir : Nom de famille germanique. Schwab est un nom de famille allemand notamment porté (ou ayant été porté)… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.