Sevērus [1]

Sevērus, 1) Lucius Septimius, röm. Kaiser, geb. 146 n. Chr. zu Leptis in Afrika, wurde vom Kaiser Marcus Aurelius in den Senat aufgenommen und war 193 Oberbefehlshaber der römischen Heere in Illyrien, als er nach der Ermordung des Pertinax von seinen Legionen zum Kaiser ausgerufen wurde. Er bemächtigte sich ohne Schwierigkeit der Hauptstadt, in der sein Vorgänger, Didius Julianus, schon vorher von dem Senat geächtet und von einem Soldaten ermordet worden war, hatte aber noch zwei Nebenbuhler zu beseitigen, die ebenfalls von ihren Heeren zu Kaisern gemacht worden waren; doch gelang es seiner Energie und Klugheit, den einen, Pescennius Niger, wiederholt, zuerst bei Kyzikos, zuletzt entscheidend vor Antiochia (194), den andern, Clodius Albinus, den er zunächst durch Versprechungen hingehalten hatte, bei Lugdunum (197) zu schlagen, worauf er zur Sicherung der Grenzen gegen die Parther zog, sogar den Tigris überschritt, Ktesiphon eroberte und auch in den übrigen Teilen des Orients Ordnung schuf (197–202). Seinen letzten Feldzug unternahm er 208 nach Bril annien, das von den Kaledoniern bedroht wurde. Er trieb auch hier die Feinde zurück, stellte den verfallenen Hadrianswall her, starb aber während dieses Feldzugs 4. Febr. 211 in Eboracum (York), nachdem er seine beiden Söhne Caracalla und Geta zu seinen Nachfolgern ernannt hatte. Die Regierung des S. ist für die Entwickelung der römischen Alleinherrschaft von großer Bedeutung gewesen, indem er den Einfluß des Senats in den innern Angelegenheiten und seine Aussichten auf Offizierstellen im Heere minderte, auch die Bedeutung Italiens im Reiche herunterdrückte und es den Provinzen gleichstellte. Er stützte seine Macht allein auf das Heer, nicht auf die alten aus Italikern bestehenden Prätorianer, die er auflöste, um an ihre Stelle eine aus gedienten Soldaten aller Truppen gebildete Garde zu setzen, sondern auf das gesamte Heer, dem er zahlreiche Vorteile zuwandte. So war er ein richtiger Soldatenkaiser, auch darin, daß er der seinen Bildung entbehrte und sich oft hart, ja grausam, besonders gegen die Senatoren, zeigte. Unter den bildlichen Darstellungen des S. nehmen die Büsten im Louvre und in der Münchener Glyptothek die ersten Stellen ein. Vgl. Höfner, Untersuchungen zur Geschichte des Kaisers L. S. S. (Gießen 1872–75); de Ceuleneer, Essai sur la vie et le regne de Septime Sévère (Brüssel 1880); Fuchs, Geschichte des Kaisers L. S. S. (Wien 1884); Hessenbanck, Der Kaiser Septimius S. (Holzminden 1890 f.).

2) Flavius Valerius, röm. Kaiser, Illyrier von Geburt, wurde nach der Abdankung Diokletians 305 von Galerius zum Cäsar, 306 zum Augustus ernannt und 307 gegen den Gegenkaiser Maxentius nach Italien geschickt; doch wurde er von seinen Truppen verlassen, von Maxentius gefangen genommen und ermordet.

3) Libius, röm. Kaiser 461–465, von dem Sueven Ricimer (s. d.) eingesetzt, der für ihn auch die Herrschaft führte.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Severus — is Latin cognomen, most often used for Septimius Severus, Alexander Severus and other members of the Severan dynasty.Severus can also refer to: *Sextus Julius Severus, a second century Roman general *Flavius Valerius Severus, a fourth century… …   Wikipedia

  • SEVERUS° — (sometimes called Serenus), pseudo messiah (or in some sources the Messiah s forerunner) in Babylonia about 720 C.E. The cataclysmic series of Muslim victories in the seventh century, culminating in the great Arab siege of Constantinople (717–8) …   Encyclopedia of Judaism

  • Severus — Severus,   Lucius Septimius Severus Pẹrtinax, römischer Kaiser, Septimius Severus.   …   Universal-Lexikon

  • Severus — Sevērus, Alexander, s. Alexander Severus …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Severus [3] — Sevērus, Sulpicius, s. Sulpicius Severus …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sevērus [1] — Sevērus, römischer Name, d.h. der Strenge. I. Römische Kaiser: 1) Lucius Septimius S., geb. 145 zu Leptis in Afrika; studirte in Rom u. wurde vom Kaiser Marc. Aurelius in den Senat gewählt, verwaltete dann Gallien, Pannonien u. Sicilien, erhielt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sevērus [2] — Sevērus (a. Geogr.), Fels im Sabinerlande, an der Grenze von Picenum, Theil des Fiscellus (j. Monti della Sibilla); mit viel wilden Ziegen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sevērus [2] — Sevērus, monophysitischer Theolog, geboren zwischen 465 und 470 in Sozopolis (Pisidien), gestorben wahrscheinlich 8. Febr. 538 in Xois (Ägypten). 512–518 Bischof von Antiochien, dann in der Verbannung, war der bedeutendste Vertreter des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Severus [2] — Sevērus, Lucius Septimius, röm. Kaiser 193 211 n. Chr., geb. 146 zu Leptis in Afrika, ward Befehlshaber der pannonischen Legionen, von diesen 193 zum Kaiser ausgerufen, besiegte mehrere Gegenkaiser, demütigte die Parther und ordnete die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Severus [1] — Severus, Lucius Septimius, röm. Kaiser von 193–211 n. Chr., geb. 146 zu Leptis in Afrika, schwang sich durch Verdienst zu den ersten Aemtern empor, wurde als Befehlshaber in Pannonien von den Truppen nach der Ermordung des Pertinax zum Kaiser… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.