Steinthal

Steinthal, Heymann, Linguist und Philosoph, geb. 16. Mai 1823 zu Gröbzig im Anhaltischen, gest. 14. März 1899 in Berlin, studierte in Berlin seit 1843 Philologie und Philosophie und habilitierte sich 1850 an der dortigen Universität, wo er über allgemeine Sprachwissenschaft und Mythologie vortrug. 1852–1855 verweilte er zu chinesischen Sprach- und Literaturstudien in Paris; seit 1863 außerordentlicher Professor der allgemeinen Sprachwissenschaft in Berlin, lehrte er seit 1872 auch an der dortigen Hochschule für die Wissenschaft des Judentums Religionsphilosophie und Religionsgeschichte. Er veröffentlichte namentlich: »Der Ursprung der Sprache im Zusammenhang mit den letzten Fragen alles Wissens« (Berl. 1851, 4. erweiterte Aufl. 1888); »Charakteristik der hauptsächlichsten Typen des Sprachbaues« (das. 1860), bearbeitet von Misteli (das. 1893, als 2. Band des »Abrisses der Sprachwissenschaft«); »Die Entwickelung der Schrift« (das. 1852); »Grammatik, Logik, Psychologie, ihre Prinzipien und ihr Verhältnis zueinander« (das. 1855); »Geschichte der Sprachwissenschaft bei den Griechen und Römern« (das. 1863, 2. Aufl. 1889–1891); »Die Mande-Negersprachen, psychologisch und phonetisch betrachtet« (das. 1867); »Abriß der Sprachwissenschaft« (Bd. 1. »Einleitung in die Psychologie und Sprachwissenschaft«, das. 1871, 2. Aufl. 1881); »Allgemeine Ethik« (das. 1885); »Zu Bibel und Religionsphilosophie; Vorträge und Abhandlungen« (das. 1890, neue Folge 1895). Von kleinern Arbeiten sind zu nennen: »Die Sprachwissenschaft W. v. Humboldts und die Hegelsche Philosophie« (Berl. 1848); »Philologie, Geschichte und Psychologie in ihren gegenseitigen Beziehungen« (das. 1864); »Gedächtnisrede auf W. v. Humboldt« (das. 1867) u. a. Von seinen »Gesammelten kleinen Schriften« erschien der 1. Band (Berl. 1880). Mit Lazarus gab S. die »Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft« (Berl. 1860–90) heraus, die von ihm namentlich kritische Aufsätze enthält. Auch ist er der Herausgeber der »Koptischen Grammatik« von M. G. Schwartze (Berl. 1850), des »Systems der Sprachwissenschaft« von Heyse (das. 1856), der »Grundzüge einer Grammatik der Herero« von C. H. Hahn (das. 1857) und der »Sprachwissenschaftlichen Werke W. v. Humboldts, mit Benutzung seines handschriftlichen Nachlasses« (das. 1884). Nach seinem Tod erschien noch: »Über Juden und Judentum«, Vorträge und Aufsätze (hrsg. von Karpeles, Berl. 1906). Vgl. Achelis, Heymann S. (Hamb. 1898).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steinthal — ist der Name folgender Personen: Fritz Leopold Steinthal (1889–1969), deutscher Rabbiner Hermann Steinthal (* 1925), deutscher Altphilologe Heymann Steinthal (1823–1899), deutscher Philologe und Philosoph Max Steinthal (1850−1940), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinthal — (Ban de la Roche, s.d.), eine vormals unfruchtbare Gebirgsgegend im Arrondissement Schlettstadt des französischen Departements Niederrhein, 12 Stunden von Strasburg; umfaßt fünf Gemeinden (darunter die Dörfer Waldbach Fouday u.a.). Das S. war… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Steinthal — Steinthal, Heymann, Psycholog und Sprachforscher, geb. 16. Mai 1823 zu Gröbzig (Anhalt), seit 1863 Prof. zu Berlin, gest. 14. März 1899; mit Lazarus Herausgeber der »Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft« (seit 1859);… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Steinthal — Steinthal, Heymann …   Enciclopedia Universal

  • Steinthal — Steinthal,   Hajim (Heymann), Sprachwissenschaftler und Philosoph, * Gröbzig 16. 5. 1826, ✝ Berlin 14. 3. 1899; wurde 1863 Professor für allgemeine Sprachwissenschaft in Berlin. Seine Sprachauffassung ist zum Teil von W. von Humboldts Positionen… …   Universal-Lexikon

  • STEINTHAL, HERMANN HEYMANN — (1823–1899), German philologist and philosopher. He studied in Berlin and Paris (where he spent three years in the study of Chinese language and literature), was appointed lecturer in philology and mythology at Berlin University in 1850 and in… …   Encyclopedia of Judaism

  • Steinthal-Stadien — Ste̲i̲nthal Stadien [nach dem dt. Chirurgen Karl Steinthal, geb. 1859] Mehrz.: die vier Stadien der Entwicklung des Mammakarzinoms (1. lokal begrenzte Geschwulst, 2. Infiltration des umgebenden Gewebes, 3. Befall der Lymphknoten, 4. allgemeine… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Steinthal, Heymann — (1828 99)    German philologist and philosopher. He studied in Berlin and was appointed lecturer in philology and mythology at Berlin University in 1850. In 1872 he became professor of biblical studies and philosophy of religion at the Hochschule …   Dictionary of Jewish Biography

  • Steinthal, Heymann — ► (1823 99) Lingüista alemán, fundador del psicologismo lingüístico. Su principal obra es: Gramática, lógica y psicología, sus principios y sus relaciones entre ellas (1855) …   Enciclopedia Universal

  • STEINTHAL, HEYMANN —    German philologist, born at Gröbzig, in Anhalt; studied at Berlin, where in 1863 he became professor of Comparative Philology, and in 1872 lecturer at the Jewish High School on Old Testament Criticism and Theology; author of various learned… …   The Nuttall Encyclopaedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.