Töchterhort

Töchterhort, Stiftung für verwaiste Töchter von Reichspost- und Telegraphenbeamten, von 39 Beamten 1890 gegründete, zur Unterstützung solcher Waisen, für die der Etat und die amtlichen Wohlfahrtsanstalten der Reichspost nicht ausreichend Mittel vorsehen können. Die Mittel des Töchterhorts bestehen in der Hauptsache aus Spenden der Beamten und Unterbeamten. Das Kapitalvermögen betrug 1906: 1,18 Mill. Mk., von 1901–06 wurden 1,23 Mill. Mk. an Unterstützungen, je zur Hälfte an Beamten- und Unterbeamtentöchter, verteilt. Unter dem Hauptausschuß in Berlin besteht bei jeder Oberpostdirektion ein Bezirksausschuß (in Berlin zwei). Der bei jeder Verkehrsanstalt vorhandene Vertrauensmann hat für Bedürftige, auch ohne deren Antrag, Bewilligungen anzuregen sowie den Waisen nach den Satzungen beizustehen. Der Bezirksausschuß, in dessen Grundliste sämtliche bedürftigen verwaisten Töchter aufgenommen werden, verfügt über die Hälfte der aufkommenden Spenden, der Hauptausschuß über die andre Hälfte. Ähnliche Ziele verfolgt der Eisenbahntöchterhort, der von dem Personal der vereinigten Preußischen und Hessischen Staatseisenbahnen und der Reichseisenbahnen gegründet und 1902 allerhöchst genehmigt wurde, sich auch auf Eisenbahnarbeitertöchter erstreckt. Bei der französischen Post- und Telegraphenverwaltung besteht eine dem T. ähnliche Einrichtung, »der Waisenhort«, der aus freiwilligen Beiträgen Postbeamtenwaisen bis zum 16. Lebensjahr unterstützt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Töchterhorte — Töchterhorte. Der Eisenbahn Töchterhort der vereinigten preußischen und hessischen Staatseisenbahnen und der Reichseisenbahnen ist eine im Jahre 1902 errichtete Stiftung mit dem Sitz in Berlin, deren Zweck es ist, unverheirateten Töchtern… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Stiftung Eisenbahn-Waisenhort — Logo der Stiftung Eisenbahn Waisenhort Die Stiftung Eisenbahn Waisenhort ist eine Selbsthilfeeinrichtung für die Beschäftigten des Deutsche Bahn Konzerns und des Bundeseisenbahnvermögens mit rund 320.000 freiwilligen Spenderinnen und Spendern.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan [3] — Stephan, 1) Martin, luther. Geistlicher, geb. 13. Aug. 1777 zu Stramberg in Mähren, gest. 21. Febr. 1846 in Illinois, machte, seit 1810 Pfarrer der böhmischen Gemeinde in Dresden, hier, im Muldental und im Altenburgischen Propaganda für ein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.