Benda [2]

Benda, 1) Franz, Violinspieler, geb. 25. Nov. 1709 zu Alt-Benatek in Böhmen, gest. 7. März 1786 in Potsdam, erhielt seine musikalische Ausbildung als Chorknabe in Prag und Dresden, schloß sich nach Verlust seiner Stimme zuerst einer wandernden Musikantenbande als Violinist an, machte aber dann noch ernsthafte Studien unter dem Prager Violinisten Konicek. Eine neue Zeit der Wanderung (nach Wien u. a. O.) endete mit seiner Anstellung in Warschau, zuerst als Kapellmeister des Starosten Szaniawski, dann als Mitglied der königlichen Kapelle, bis er 1732 vom preußischen Kronprinzen nach Neuruppin berufen wurde. Im Verkehr mit Künstlern wie den beiden Graun und Quantz gelangte sein Talent zur vollen Entfaltung. Bei der Thronbesteigung Friedrichs folgte B. demselben nach Potsdam und wurde beim Tode Jos. Gottl. Grauns (1771) zu dessen Nachfolger als Konzertmeister ernannt. B. hat eine große Schar von Schülern gebildet, und seine Violinkompositionen (Sonaten, Duette, Konierte, Trios) erfreuten sich großer Verbreitung. Doch erschienen nur wenig Hefte im Druck. Sein Spiel wird von Burney und J. A. Hiller als ein durchaus originelles, auch von der Vortragsweise der italienischen Violinisten abweichendes geschildert; seine Hauptstärke lag im getragenen Gesang.

2) Georg, Komponist, Bruder des vorigen, geb. 30. Juni 1722, gest. 6. Nov. 1795 in Köstritz bei Gera, folgte 1740 seinem Bruder nach Berlin, wo er als zweiter Violinist in der königlichen Kapelle wirkte und zugleich sein Kompositionstalent namentlich durch das Studium der Werke von Hasse und Graun ausbildete. 1748 wurde er Hofkapellmeister in Gotha und unternahm 1764 auf Kosten des Herzogs eine Studienreise nach Italien. Nach Gotha zurückgekehrt, schrieb er die italienischen Opern: »Il Ciro riconosciuto« (1765) und »Il buon marito« (1766), schloß sich dann aber der neu aufkommenden Komposition deutscher Singspiele an (»Der Holzhauer«, »Walder«, »Der Dorfjahrmarkt« etc.), erlangte aber besondere Berühmtheit durch das Melodrama »Ariadne auf Naxos«, durch das er einer der Hauptvertreter dieser seit dem Erscheinen von Rousseaus »Pygmalion« allgemein beliebten Kunstgattung wurde. Nachdem er 1778 seine Stelle in Gotha niedergelegt, war er eine Zeitlang Musikdirektor beim Schröderschen Theater in Hamburg, kehrte dann nach Gotha zurück und brachte noch bis 1787 neue Singspiele. Zuletzt lebte er in völliger Zurückgezogenheit in Köstritz. Von seinen Kompositionen sind noch die Melodramen (richtiger Duodramen): »Ariadne«, »Medea«, »Philon und Theone« und »Almansor und Nadine« hervorzuheben. Vgl. Hodermann, Georg B. (Koburg 1895).

3) Robert von, deutscher Politiker, geb. 18. Febr. 1816 in Liegnitz, gest. 16. Aug. 1899 in Rudow, studierte in München und Berlin die Rechte, trat in den preußischen Staatsverwaltungsdienst, schied aber 1849 aus und übernahm die Bewirtschaftung seines Gutes Rudow bei Berlin. 1858 zum Mitglied des Abgeordnetenhauses gewählt, gehörte er ihm ununterbrochen an, seit 1867 auch dem Reichstag. Er schloß sich der nationalliberalen Partei an, zu deren Führern er gehörte, wurde 1889 zum zweiten Vizepräsidenten des Abgeordnetenhauses gewählt, zog sich aber 1898 vom politischen Leben zurück.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benda — ist der Familienname folgender Personen: Antal Benda (1910–1997), ungarischer Feldhandballspieler Arthur Benda (1885–1969), deutscher Fotograf Carl Benda (1857–1932), Mediziner; entdeckte 1896 die Mitochondrien. Denise Benda (* 1972),… …   Deutsch Wikipedia

  • Benda — may refer to: * Benda, Sirampog, a subdistrict of Sirampog, Central Java, Indonesia * Benda, Tangerang, a subdistrict of Tangerang, Banten, Indonesia * 734 Benda, a minor planetPeople* Benda family from Bohemia: ** Franz Benda (1709–1786),… …   Wikipedia

  • BENDA (J.) — Pour avoir, plus d’un demi siècle durant, obstinément, passionnément refusé presque toutes les modes philosophiques et politiques (en pleine ivresse bergsonienne, rédigé quelques pages irréfutables sur et contre la fameuse «intuition» sous… …   Encyclopédie Universelle

  • Benda — • A titular see of Albania Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Benda     Benda     † Catholic E …   Catholic encyclopedia

  • benda — / bɛnda/ (ant. binda) s.f. [dal germ. binda fascia, legame ]. 1. [striscia di stoffa con cui si coprono gli occhi a chi non si vuole che veda] ▶◀ fascia. 2. (eccles.) [striscia di stoffa avvolta intorno al capo, come segno di dignità sacerdotale] …   Enciclopedia Italiana

  • Benda [1] — Benda, Land, so v.w. Baadja …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Benda [2] — Benda, 1) Franz, geb. 1709 in dem böhmischen Dorfe Altbenatka, Violinist; entfloh als Kind von Prag, wo ihn die Geistlichen seiner schönen Stimme wegen als Chorknaben festhalten wollten, nach Dresden. Dort als Capellknabe Aufnahme findend,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Benda [1] — Benda, Gewicht in Oberguinea: in Benin = 64,12 g; bei den Aschanti = 45,89 g …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Benda — Benda, Georg, Komponist, geb. 30. Juni 1722 zu Jungbunzlau, 1748 87 Kapellmeister in Gotha, gest. in Köstritz 6. Nov. 1795, schrieb Opern, Melodramen (er führte diese Kunstgattung in Deutschland ein: »Ariadne auf Naxos«, »Pygmalion«, »Medea«),… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Benda [2] — Benda, Robert von, Politiker, geb. 18. Febr. 1816 zu Liegnitz, Rittergutsbesitzer auf Rudow bei Berlin, seit 1859 Mitglied des preuß. Abgeordnetenhauses (1878 93 Vizepräsident), 1867 98 auch des Reichstags, ein Führer der nationalliberalen Partei …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.