Timor

Timor, die östlichste und größte der Kleinen Sundainseln im Indischen Ozean (s. Karte »Hinterindien«), zwischen 8°20'–10°22' südl. Br., 500 km lang, bis 100 km breit, 32,617 qkm und mit den Nebeninseln Rom (1691), Kambing (142), Samao (326) und einigen kleinern 34,907 qkm groß mit 742,000 Einw. Die Insel, von Korallenbänken umgeben, hat meist steile und schwer zugängliche Küsten. Das Innere ist von einer bewaldeten Bergkette (Ermera oder Myrmidonberg 2620 m) durchzogen, von der zahlreiche Bäche herabstürzen. Der Boden besteht aus alten Schiefern, Tonalit, Diorit und Serpentin, aus ausgedehnten Ablagerungen von versteinerungsreichem Kohlenkalk, aus Sandsteinen vermutlich triadischen Alters und aus tertiären Bildungen. Das Klima ist heiß, trocken und an der Küste ungesund. Die Tierwelt begreift indische und papuanische Arten: fliegende Hunde, Fledermäuse, eine Kusu-Art, ein Schwein, eine Spitzmaus, den gemeinen Javaneraffen, einen Hirsch und einen Rollmarder, von Landvögeln 116 Arten, durch schöne Formen ausgezeichnete Insekten, darunter wilde Bienen; das Meer liefert viele Fischarten und als wichtigen Handelsartikel Holothurien. Die Flora, weniger reich als auf andern Sundainseln, bildet einen Übergang zu australischen Formen. Kupfer, Eisen, Gold, Steinsalz sind vorhanden, werden aber nicht ausgebeutet. Die Einwohner sind Papua, zum Teil vermischt mit Malaien, Chinesen, Portugiesen, Holländern. Der südwestliche Teil (16,668 qkm) bildet mit den Inseln Flores, Sumba, Savu, den Solor- und Allorinseln und Rotti die niederländische Residentschaft T., 46,056 qkm mit 742,000 Einw., worunter (1895) 256 Europäer, 1314 Chinesen und 182 Araber. Hauptort ist Kupang am Südufer einer großen Bai mit befestigtem Hafen (Freihafen) und (1895) 6731 Einw. Der portugiesische Teil umfaßt mit Kambing 16,091 qkm mit 300,000 Einw. und der Hauptstadt Dili (Dehli) an der Nordküste. Früher unter Goa stehend, ist die Verwaltung jetzt selbständig, Einnahme 1905/6: 88,955, nebst 32,400 Milreis Zuschuß von Macao, Ausgaben 203,946 Milreis, und unterhält 323 Soldaten. Die Einfuhr war 1903: 244,401 Milreis, die Ausfuhr (Kaffee, Wachs, Honig) 246,017 Milreis, der Schiffsbesuch in Dili 1904: 388 Schiffe von 94,768 Ton. Portugiesische Missionare kamen 1610 nach T. und sicherten Portugal den Besitz, 1688 setzten sich die Holländer im südwestlichen Teil fest; die Teilung wurde 1889 durch Vertrag geregelt, 1902 durch Austausch einiger Enklaven revidiert.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Timor — Foto aus dem Weltall Gewässer Bandasee, Sawusee, Timorsee …   Deutsch Wikipedia

  • Timor — es una isla al sur del Archipiélago Malayo, dividida entre el Estado independiente de Timor Oriental, y Timor Occidental, parte de la provincia indonesia de Nusa Tenggara Oriental. El nombre es una variante de timur, palabra que en malayo… …   Enciclopedia Universal

  • TIMOR — inter Inferorum idola, Virgilio, Martisque asleclas, Aen. l. 9. v. 719. ubi de Marre, Immisitquve fugam Teucris, atrumque Timorem. Etiam apud Romanos in veneratione, uti et Pallor, quem timore efficit. Utrumque, ne quid obessent, neve aliquid… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Timor — île indonésienne située à l extrémité orientale de l archipel de la Sonde, proche de l Australie, dont la mer de Timor la sépare; 34 000 km²; v. princ. Kupang (à l O.) et Dili (à l E.). L économie de cette île montagneuse au climat tropical est… …   Encyclopédie Universelle

  • Timor — [tē′môr΄, tē môr′] island in SE Asia, in the Malay Archipelago: the W part of the island (WEST TIMOR) is part of Indonesia; the E part (EAST TIMOR) is an independent nation Timorese adj., n …   English World dictionary

  • timor — |ô| adj. 2 g. s. 2 g. O mesmo que timorense.   ‣ Etimologia: Timor, topônimo …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Timor — Timor, 1) Inselgruppe im Indischen Ocean, zu den Kleinen Sundainseln gehörig. Zu ihr gehören außer der Folgenden die Inseln Rottie, Kambing (Harteneiland), Simao Noessa Nessing, Dao, Sabul u. Simao; 2) Hauptinsel der Gruppe, 60 Ml. Länge, 8–12 Ml …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Timor — Timor, größte der Kleinen Sundainseln, 32.617, mit Nebeninseln 34.907 qkm, (1895) ca. 500.000 E. (meist Papua, sonst Malaien, Chinesen, Portugiesen, Niederländer), gebirgig (an der Südküste bis 3100 m); der südwestl. Teil gehört den Niederländern …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Timor — Timor, Hauptinsel in der Gruppe der kleinen Sundainseln, 572 QM. groß mit 800000 E., meistens Malayen, hat tropische Fruchtbarkeit (die größten Boas), gehört theilweise den Holländern, theilweise den Portugiesen oder unabhängigen Häuptlingen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Timor — TIMOR, óris, (⇒ Tab. I.) Furcht, des Aethers und der Erde Sohn. Hygin. Præf. p. 2. Er wurde insonderheit von den Lacedämoniern göttlich verehret, und hatte selbst seinen Tempel in der Stadt, nahe bey dem Gerichte der Ephoren; weil die Furcht viel …   Gründliches mythologisches Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.